Schlagwort-Archive: Adventskalender

Barbaratag – Blogger-Adventskalender – Söckchen Nr. 4 mit Verlosung

Ich freue mich, dass ich auch dieses Jahr wieder beim Blogger-Adventskalender dabei sein darf. Bereits zum achten Mal konnte Mona von Tintenhain 23 weitere Blogger finden, die sich an dieser Aktion beteiligen. Alle Söckchen sind auf  dem Tintenhain verlinkt und  werden zusätzlich über unsere Facebookseite veröffentlicht. Außerdem verlinken alle Gastgeber das Söckchen des nächsten Tages.

Heute ist Barbaratag

Die Heilige Barbara ist im 4. Jahrhundert nach Christus geboren. Sie wollte gegen den Willen ihres Elternhauses ein Leben in Armut  führen und sich damit dem Christentum anschließen.

Ihr Vater hielt sie fest und wollte sie einsperren. Barbara blieb an einem Zweig hängen, der abbrach. Sie nahm ihn mit in ihr Gefängnis und  stellte ihn in ein Gefäß mit Wasser. Der Zweig blühte auf und brachte Helligkeit in ihre  dunkle Zelle.


Daraus hat sich der Brauch entwickelt, am Barbaratag abgeschnittenen Zweige von Kirschbäumen (oder auch anderen Obstbäumen) über Nacht in warmes Wasser einzulegen und danach in eine Vase zu stellen.


Eine Bauernregel besagt

Knospen an St. Barbara, sind zum Christfest Blüten da.

Verlosung

Ich verlose  einen 10 EUR Gutschein von Amazon, damit ihr euch selbst einen kleinen Weihnachtswunsch erfüllen könnt.

Zur Teilnahme schreibt bitte in die Kommentare, ob und welche Advents- oder Weihnachtsbräuche ihr pflegt. Habt  ihr vielleicht sogar selbst schon einen Zweig am Barbaratag geschnitten und in Wasser gestellt?

Teilnahmeschluss ist am 07. Dezember 2019 um 23.59 Uhr.

Ich würde mich freuen,  wenn ihr mich nicht nur heute besucht, sondern mir bei Facebook, Instagram oder Twitter folgt.


Das nächste Söckchen öffnet sich morgen bei Monerl.


Update: Ich habe eben über das Superanton Auslosungstool ausgelost und hier ist die Gewinnerin:

Herzlichen Glückwunsch an Christine von  Unsere zauberhaften Bücherwelten.

Die Coolen Blogbeiträge mit Adventskalenderideen

Jahr für Jahr nehme  ich mir vor, für den Kids einen Adventskalender zu basteln und dann fehlt mir einfach die Zeit dafür. Das war auch 2019 nicht anders. Da kommende Woche meine nächste Prüfung ansteht, ist alles auf der Strecke geblieben.

Falls ihr im Gegensatz zu mir Zeit findet, es euch aber an Ideen fehlt, habe ich hier hoffentlich ein paar tolle Inspirationen für euch:

Der erste Adventskalender kommt von Miri, sie hat ganz zauberhafte Füchse aus Papiertüten gebastelt.

Auch Mrs. Greenhouse hat Papier verwendet, bei ihr wurden es Herzen, die man aufhängen kann.

Bei Sammy hätte ich noch ewig weiterlesen können, so viele tolle Sachen habe ich bei ihr entdeckt. Aufmerksam geworden bin ich durch den Adventskalender mit Sterntaler als Fensterbild, dann bin ich auf die Verlosung von IKEA-Adventskalendern gestoßen und im gleichen Beitrag habe ich einen weiteren DIY-Adventskalender entdeckt, den ich ebenfalls genial finde. Aber schaut ruhig selbst!

Auch bei Wiebke werde ich nochmal vorbei schauen, wenn es meine Zeit wieder hergibt,  aber zunächst möchte ich euch ihre Upcycling-Idee,  einen Adventskalender aus Joghurtbechern zu basteln, vorstelen.

Stephies Sohn ist auf dem Gesundheitstrip,  daher hat sie einen Fitness- und Low-Carb-Kalender gebastelt. Der Besuch lohnt sich auch für diejenigen, denen dieser Inhalt nicht zusagt, denn Stephie bietet die Zahlenvorlagen zum Ausdruck an.

Beate ist Grundschullehrerin und veröffentlicht viele tolle Ideen, die man nicht nur als Lehrer verwenden kann sondern generell, wenn man mit Kindern basteln möchte. In diesem Jahr hat sie bereits drei Adventskalendervarianten veröffentlicht und  der Zug  aus Streichholzschachteln hat es mir am meisten angetan.

Der Lavendelblog ist einer der Blogs, die ich am längsten lese und natürlich darf er auch bei dieser Aufstellung nicht fehlen, denn Anika hat 24  Holzhäuschen gebastelt, die total professionell aussehen, aber ich schätze, dafür muss man wirklich einiges an Zeit investieren, dafür sind sie mit Sicherheit wiederverwendbar.

Verpackungsvorschläge solltet ihr nun also genug haben, aber Caro und Lena haben eine Idee, was man in die Türchen hineinstecken  kann: DIY-Rubbellose, z.B. für einen Kinobesuch oder eine Massage.

Zu guter Letzt habe ich noch einen Adventskalender für Weihnachtsmuffel für euch, einen Vorlese-Fensterbild-Kalender. Jeden Tag wird ein Kapitel der Geschichte vorgelesen und parallel dazu wird jeden Tag ein Stück Folie aufgeklebt, so dass am Ende en komplettes Fensterbild erkennbar ist.

Die Coolen Blogbeiträge

Mit Weihnachten haben sich die Coolen Blogbeiträge bei Sabienes noch nicht beschäftigt, dafür aber mit der Frage, wie man fit durch die dunkle Jahreszeit kommt. Ich bin gespannt, was sie  sich für nächste Woche einfallen  lässt.

Söckchen Nr. 9 des Blogger-Adventskalender (mit Gewinnspiel)

Herzlich Willkommen bei Söckchen Nr. 9 des Blogger-Adventskalenders, der auch in diesem Jahr wieder von Mona von Tintenhain ins Leben gerufen wurde.


2015 habe ich erstmals Bücher zur (Vor-) Weihnachtszeit vorgestellt und auch in diesem Jahr habe ich seit Anfang November schon einige Bücher gezeigt.

PicsArt_11-15-07.58.49

 

Gembri, Kira – Santas Baby – Verliebt in einen Weihnachtsmann

Dieses Buch ist bereits 2013 erschienen, aber ich möchte es euch trotzdem nicht vorenthalten. Das besondere an dieser Geschichte ist, dass sie in 24 Kapitel aufgeteilt ist und man sie dadurch als eine Art Adventskalender lesen kann – oder man liest sie, wie ich, an und kann sie dann nicht mehr aus der Hand legen, bis man die letzte Seite umgeblättert hat.


Schier, Petra – Ein Weihnachtshund auf Glücksmission (2018)

Dieses Buch hat mich verzaubert, in Weihnachtsstimmung versetzt und sehr gut unterhalten.


Schwarzhuber, Angelika – Das Weihnachtswunder (2018)

Man muss nicht an Schutzengel glauben, um Gefallen an diesem Roman zu finden, aber es kann auf jeden Fall nicht schaden.


Stienen, Rike – Verschneit auf Borkum (2018)

Außer den beiden Handlungssträngen um den 50. Geburtstag der Tante und der damit verbundenen Reise nach Borkum sowie um die beiden potentiellen „Mr. Rights“ hat Rike Stienen eine Nebenhandlung geschaffen, der sich um die Geschichte dreht, wie es vor Jahren zum Bruch zwischen zwei Freundinnen kommen konnte. Das hat der Geschichte zusätzliche Würze verliehen.


Summers, Mila – Liebe und andere Weihnachtswunder (2018)

Dieser Roman war von vorne bis hinten stimmig und hat mir ein paar stimmungsvolle Lesestunden beschert.


Velten, Aurelia – Gekittete Herzen halten besser (2018)

Die Geschichte hat einige tiefgründige Momente, ist mit viel Gefühl und ausreichend Romantik versehen und hat mir ein zauberhaftes Weihnachtsfeeling beschert. Die Autorin versteht es, mit ihren Worten zu berühren. Das habe ich besonders dann festgestellt, wenn die Protagonistin verletzt wurde. Das waren Momente, in denen sich alles in mir zusammengezogen hat und ich konnte ihr Leid förmlich spüren.


Ich würde mich freuen, wenn ein Buch dabei gewesen ist, dass euch angesprochen hat, ansonsten dürft ihr auch gerne HIER reinschauen, das sind die Links zu den Weihnachtsromanen, die ich 2015-2017 vorgestellt habe.


Den Blogger-Adventskalender könnt ihr bei Facebook verfolgen. Weiter geht es morgen mit Söckchen Nr. 10 bei Herzensbuecher.


Bis dahin dürft ihr gerne an meinem Gewinnspiel teilnehmen.

Hier zunächst das Gewinnpaket.

Um teilnehmen zu können, möchte ich von euch wissen, welches Buch, das zumindest weihnachtlich oder winterlich angehaucht ist, ihr zuletzt gelesen habt. Das darf natürlich auch gerne ein Krimi, ein Kinderbuch oder ein anderes Genre sein.

Ich würde mich natürlich freuen, wenn ihr das Gewinnspiel fleißig teilt und regelmäßige Leser meines Blogs seid oder werdet, denn die meisten von uns wissen ja, wie groß die Freude über aktive Leser ist Hier geht es zu meiner Facebookseite, dort findet ihr aktuelle Infos zum Blog, alternativ freue ich mich natürlich auch über weitere Follower auf Twitter oder Instagram.

Teilnahmeschluss ist am Dienstag, 11. Dezember 2018 um 23.59 Uhr. Der Gewinner wird danach bekannt gegeben. Ich versende nur innerhalb von Deutschland. Ihr solltet bitte 18 Jahre alt sein oder das Einverständnis eines Erziehungsberechtigten für die Teilnahme haben.


Und ganz zum Schluss noch etwas in eigener Sache:

Anlässlich meines Blogjubiläums im kommenden Jahr reist mein „Freundebuch für Erwachsene“ ein Jahr lang quer durchs Land und sogar ins benachbarte Ausland.

Alle, die sich mir verbunden fühlen, sind eingeladen, an meiner Aktion Freundealarm teilzunehmen.

Blog Adventskalender 2018 – 4. Söckchen mit Verlosung

04

Der Blog-Adventskalender feiert in diesem Jahr 10jähriges Jubiläum, ich selbst darf auch ein Blog-Adventskalender-Jubiläum feiern, allerdings etwas kleiner, für mich ist es die fünfte Teilnahme.

  • 2014 war mein Thema der Brauch, am Barbaratag (der übrigens heute wieder ist) Zweige zu schneiden, die dann an Weihnachten blühen sollen. Meinen Zweig hatte ich leider nicht zum blühen gebracht.
  • 2015 habe ich die Adressen von in- und ausländischen Weihnachtspostämter herausgesucht. Ich hab es übrigens bis heute nicht geschafft, die Briefe ins Ausland zu versenden. Vielleicht komme ich ja dieses Jahr noch dazu.
  • 2016 hatte ich thematisiert, wie Fußball und Weihnachten zusammen hängen.
  • 2017 konnte ich euch einiges über Weihnachten in Schweden berichtet.

Auch 2018 spielt Schweden eine Rolle in meinem Söckchen, aber im Wesentlichen geht es um Bier.

In den letzten Tagen habe ich viele Artikel und Berichte über Weihnachtsbier gelesen. Einer der ersten, der mir zwischen die Finger gekommen ist, besagt, dass alleine in Norwegen 50 verschiedene Sorten Weihnachtsbier gebraut werden sollen.

Gut, uns als Biertrinker-Nation überrascht das vermutlich wenig, schließlich bieten auch zahlreiche deutsche Brauereien im Winter spezielle Biersorten an, die für gewöhnlich mehr Alkohol enthalten und auch kräftiger sind.

Aber tatsächlich soll die Tradition des Feiertagsbiers aus dem Norden stammen. Dort kam man nämlich schon vor über 100 Jahren auf die Idee, ein starkes Bier zu brauen, das dem fetten Essen an den Feiertagen gerecht wurde.


Ein für das Weihnachtsbier markanter Tag ist in Dänemark der erste Freitag im November. Erst ab diesem sogenannten „J-Dag“ (Julebryg-Tag) darf das Weihnachtsbier ausgeschenkt werden. Nicht nur das, sogar die Uhrzeit ist festgelegt, Punkt 20:59 Uhr geht es los und keine Minute früher.

In Schweden hingegen ist es der 9. Dezember, der Annadagen, der für das Weihnachtsbier eine wesentliche Rolle spielt. Allerdings gibt es hier zwei abweichende Überlieferungen. Die eine besagt, dass man am 9. Dezember mit dem Brauen des Weihnachtsbiers beginnt, die andere besagt, dass man an diesem Tag das Weihnachtsbier das erste Mal kosten kann.

In Norwegen soll die Tradition des Juleøl bis zu den Wikingern zurückreichen, wobei die damaligen Hausbrauereien mittlerweile von den kommerziellen Brauereien abgelöst wurden. Seinerzeit war das Essen nicht so wichtig wie das Trinken. „Weihnachten feiern“ war mit „Weihnachten trinken“ gleichzusetzen.

In diesem Sinne „Zum Wohl!“


Natürlich verlose ich auch in diesem Jahr wieder ein kleines Weihnachtspaket:

Um gewinnen zu können, benötige ich einen Kommentar von euch:

Welches Weihnachtsbier / Winterbier kennt ihr / trinkt ihr? Ist Bier nicht euer Ding? Steht ihr eher auf Glühwein? Oder was ist für euch so ein typisches Getränk für diese Zeit im Jahr?

Ich würde mich natürlich freuen, wenn ihr das Gewinnspiel fleißig teilt und regelmäßige Leser meines Blogs seid oder werdet, denn die meisten von uns wissen ja, wie groß die Freude über aktive Leser ist Hier geht es zu meiner Facebookseite, dort findet ihr aktuelle Infos zum Blog, alternativ freue ich mich natürlich auch über weitere Follower auf Twitter oder Instagram.

Teilnahmeschluss ist am 8. Dezember 2018 um 23.59 Uhr. Der Gewinner wird danach bekannt gegeben. Ich versende nur innerhalb von Deutschland. Ihr solltet bitte 18 Jahre alt sein oder das Einverständnis eines Erziehungsberechtigten für die Teilnahme haben.

In den nächsten Tagen solltet ihr die Augen offen halten, denn es wird noch eine weitere Verlosung geben!

God Jul önskar jag er alla! – Frohe Weihnachten Euch allen!


Eine Übersicht über die bereits geöffneten Söckchen findet ihr bei Alex. Das nächste Söckchen wird morgen aufgemacht – entweder bei


Und ganz zum Schluss noch etwas in eigener Sache:

Anlässlich meines Blog-Jubiläums im kommenden Jahr reist mein „Freundebuch für Erwachsene“ ein Jahr lang quer durchs Land und sogar ins benachbarte Ausland.

Alle, die sich mir verbunden fühlen, sind eingeladen, an meiner Aktion Freundealarm teilzunehmen.

God jul!

Heute öffnet sich bei mir das 4. Söckchen.

Meine Stammleser wissen es, ich habe vor einiger Zeit meine Liebe zu Schweden entdeckt und möchte euch deshalb mit der (Vor-) Weihnachtszeit in Schweden vertraut machen.

Gegen Ende des Artikels verlose ich ein kleines Schweden-Paket.


Wie wir das auch in Deutschland kennen, eröffnen am ersten Adventswochenende viele Weihnachtsmärkte. Der größte Weihnachtsmarkt Schwedens ist in Göteborg zu finden und zwar im Vergnügungspark Liseberg.

P1190200

Dass Vergnügungsparks im Winter einige Wochen öffnen hat sich auch bei uns durchgesetzt, nur, dass auf Liseberg nicht die Fahrattraktionen sondern eben der Weihnachtsmarkt im Mittelpunkt steht. Die Werkstatt vom Weihnachtsmann, eine Lichter-Show, Eis-Ballett, Kunsthandwerk, auch wer des Schwedischen nicht mächtig ist, kann sich alleine durch die Fotos ein Bild davon machen, was rund eine halbe Million Menschen jedes Jahr nach Liseberg zieht.


Immer Anfang Dezember findet in Örebro, einer Stadt rund 200 km westlich von Stockholm, ein großes Weihnachtskonzert statt, das „O, Helga Natt“ (Oh Heilige Nacht) genannt wird. Das Konzert zieht tausende Besucher an, die dann gemeinsam mit regionalen Künstlern Weihnachtslieder singen. Die Show wird aufgezeichnet und an Weihnachten im Fernsehen übertragen.


Am 13. Dezember jeden Jahres wird in Schweden das Luciafest begangen. Mit der Lichterkönigin „Sankta Lucia“ bin ich vor über 20 Jahren das erste Mal in Kontakt gekommen. Damals hatten wir eine schwedische Praktikantin, die bei unserer firmeninternen Weihnachtsfeier ein weißes Gewand mit rotem Sandband sowie einen Lichterkranz trug und ein Lied vorgetragen hat. Wer keine Vorstellung von der „Lussebrud“ hat, für den habe ich dieses Video bei YouTube entdeckt.

Im 18 Jahrhundert galt die Lucianacht noch als die Nacht, in der man besser zuhause blieb, weil Trolle ihr Unwesen treiben, doch seit rund 250 Jahren steht das Luciafest dafür, Helligkeit und Licht in die dunklen Wochen des Jahres zu bringen.


Das Weihnachtsbaum schlagen im Wald ist nicht erlaubt, sofern es sich nicht um den eigenen Wald handelt. In Schweden herrscht das „allemansrätt“, zu deutsch: das Jedermannsrecht. Dieses besagt, dass die Natur zwar allen offen steht und sich jeder frei bewegen kann, aber es gilt, Rücksicht auf die Natur zu nehmen. Regelmäßigen IKEA-Besuchern mag der Begriff „allemansrätten“ möglicherweise bekannt vorkommen, denn dieser ist seit einiger Zeit auf den Verpackungen der Fleischbällchen zu finden und tatsächlich steht auf der Verpackung auch der Hinweis „Allemansrätten is everyones right to field, forest and a fine meal of meatballs“.

Genau so bekannt wie die schwedischen Fleischbällchen dürfte auch der „Julbock“ sein, ein aus Stroh gearbeiteter Ziegenbock, der der nordischen Mythologie entsprungen ist und unter keinem Weihnachtsbaum und auf keinem Weihnachtsmarkt fehlen darf.

In Gävle, ca. 170 km nördlich von Schweden, wird seit mehr als 50 Jahren jedes Jahr ein 13 Meter hoher, sieben Meter langer und drei Tonnen schwerer Julbock aufgestellt. Wir sind einen Tag zu spät dran, denn immer am ersten Advent, also gestern, fand eine Eröffnungsfeier statt, die in einem Feuerwerk ihren Höhepunkt findet. Auch der „Gävlebocken“ zieht jährlich an die 20.000 Besucher an. Wer nicht selbst nach Gävle reisen möchte, kann sich den Bock auch per Webcam betrachten.


„Littlejulafton“ heißt wörtlich übersetzt „kleiner Weihnachtsabend“ und bezeichnet den 23. Dezember, an dem letzte Vorbereitungen für den Heiligen Abend getroffen werden.

An Heilig Abend läuft im Fernsehen seit mehr als 50 Jahren, man höre und staune: Donald Duck (Kalle Anka)! Kalle Anka och hans vänner,  Kalle Anka und seine Freunde.

Der schwedische Weihnachtsmann heißt Jultomte und die drei Kobolde oder Wichtel sind Tomtebisse, Tomte und Nisse. Sie kommen aus Lappland und bringen die Geschenke mit dem Rentierschnitten. Während Santa Claus in den Häusern in den USA warme Milch erwartet, ist es in Schweden Milchbrei, der dafür sorgen soll, dass größere Geschenke angeliefert werden.

Das „Julbord“, der Weihnachtstisch, bietet neben Weihnachtsschinken z.B. Hering mit verschiedenen Sorten Saucen, Köttbullar, Lachs und andere leckere Dinge. Auch diese Produkte findet man beim schwedischen Möbelriesen, genau wie den Glögg, eine Art Glühwein.


Wer sich übrigens mit Geschenkideen schwer tut, dem wird in Schweden geholfen: årets julklapp ist eine jährliche „Auszeichnung“ für ein bestimmtes Produkt, dass dann die Geschenkidee des Jahres wird. Erstmals wurde 1988 ein Produkt ernannt, damals ein Brotbackautomat, 2017 ist es das E-Bike.


Auch nach Weihnachten geht es noch weiter und zwar mit dem dreizehnten Weihnachtstag „Trettondedag jul“ und dem zwanzigsten Weihnachtstag „Tjugondedag jul„, dem 6. Januar, unserem Dreikönigstag, einem landesweite Feiertag und dem 13. Januar. Der 13. Januar hat sogar bei uns Berühmtheit erlangt. In Schweden wird er „Knut“ genannt und dank eines Fernsehspots weiß man auch bei uns, dass an diesem Tag die Weihnachtsbäume abgeschmückt und aus der Wohnung geworfen wird.


Falls ihr auf den Geschmack gekommen seid und Post aus Schweden erhalten möchtet, dann solltet ihr direkt an Tomte schreiben:

Zwischen 1891 und 1935 wurde in Schweden eine Zeitung mit dem Namen Jultomten verlegt. Die Zeitung sollte die Fantasie der Kinder anregen und war die Adresse, an die die Kinder Briefe versandten. Nachdem die Zeitung ab 1935 nicht mehr verlegt wurde, schrieben die Kinder jedoch weiter an den Weihnachtsmann und da übernahm die Post die Beantwortung der Briefe.

Homepage

Tomten/Santa Claus
173 00 Tomteboda
Sverige / Schweden


Und nachdem ihr nun ausreichend auf die schwedischen Weihnachtsfeiertage vorbereitet seid, könnt ihr ein Paket mit verschiedenen IKEA-Produkten gewinnen:

Es erwarten euch Kekse, Schokolade, Marshmallows, Tee, Kerzen und Ausstechformen. Um gewinnen zu können, müsst ihr nur eine Frage beantworten:

Wie schwer ist der 13 x 7 Meter große Julbock, der am 1. Advent in Gävle aufgestellt wurde?

Die Antwort dürfte gerne im Kommentar hinterlassen, die Kommentare mit der richtigen Antwort schalte ich erst nach Teilnahmeschluss frei.

Ich würde mich natürlich freuen, wenn ihr das Gewinnspiel fleißig teilt und regelmäßige Leser meines Blogs seid oder werdet, denn die meisten von uns wissen ja, wie groß die Freude über aktive Leser ist  Hier geht´s zu meiner Facebookseite, wo ihr aktuelle Infos zum Blog findet, alternativ freue ich mich natürlich auch über weitere Follower auf Twitter oder Instagram.

Teilnahmeschluss ist am 7. Dezember 2017 um 23.59 Uhr. Der Gewinner wird danach bekannt gegeben. Ich versende nur innerhalb von Deutschland. Ihr solltet bitte 18 Jahre alt sein oder das Einverständnis eines Erziehungsberechtigten für die Teilnahme haben.

In den nächsten Tagen bitte die Augen offen halten, denn es wird noch eine weitere Verlosung geben!

 God Jul önskar jag er alla! – Frohe Weihnachten Euch allen!


logo2015

Die 24 Söckchen sind eine Aktion von Alex von selbstexperiment.de. Außer Marc hat uns auch Angeline schon einen Blick in ihr Söckchen werfen lassen. Das nächste Söckchen findet ihr morgen früh bei SabineSascha oder Sandra.