Schlagwort-Archive: Andreas Gruber

Todesmal von Andreas Gruber

Das Wichtigste in Kürze

Zwei Jahre mussten wir auf die Fortsetzung der Todesreihe von Andreas Gruber warten, jetzt, da ich das Buch gelesen habe, kann ich sagen, dass sich jeder Tag gelohnt hat, denn der fünfte Band der Reihe ist einfach phänomenal. Da mich Sneijder und Nemez auch in der Vergangenheit schon überzeugen konnten, habe ich bereits mehrfach fünf Sterne für einen Band dieser Reihe vergeben, das lässt sich nun leider nicht mehr toppen, aber „Todesmal“ hätte auf jeden Fall mehr verdient, denn es ist einer der besten Thriller, die ich bisher gelesen habe.


Von Andreas Gruber bisher gelesen

Walter-Pulaski-Reihe:

Todes-Reihe:

Interview mit Andreas Gruber


Die Protagonisten

Maarten S. Sneijder ist Fallanalytiker, Entführungsspezialist und forensischer Kripopsychologe beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden. Außerdem war er Dozent an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs. Er ist sehr eigen, es hat fast zwei Bände gedauert, bis ich mich mit diesem Protagonisten anfreunden konnte, heute halte ich ihn für unverzichtbar. Falls ihr den niederländischen Profiler noch nicht kennt, lege ich euch ein Interview mit ihm ans Herz, das der Verlag veröffentlicht hat.

Sabine Nemez war ursprünglich beim Kriminaldauerdienst in München und wurde nach ihrem ersten gemeinsamen Fall von Sneijder für eine Ausbildung zum BKA geholt. Sie hat etwas geschafft, was Sneijders Vorgesetzte bis dahin für unmöglich hielten, sie ist die erste, die der Profiler als Partner an seiner Seite akzeptiert hat.


Die Handlung

Im BKA taucht eine Nonne auf, die behauptet, dass sie  in den nächsten sieben Tagen sieben Menschen umbringen wird. Doch sie will nur mit Maarten S. Sneijder kooperieren. Dumm nur, dass der gerade seine Marke zurückgegeben hat, weil das BKA sich weigert, ihn ein Team unter seiner Leitung aufbauen zu lassen, das besondere Freiheiten genießt. Doch als es den ersten Toten  gibt, bekommt der Profiler seinen Willen. Zusammen mit  seinen früheren Studentinnen Nemez und Martinelli, einem ehemaligen Kriminellen und einem Ex-Ermittler im Rolli muss Sneijder quer durch Europa jagen, um herauszufinden, welches dunkle Geheimnis die Nonne mit sich trägt.


Meine Gedanken zum Buch

Zwei Jahre mussten wir auf die Fortsetzung der Todesreihe von Andreas Gruber warten, jetzt, da ich das Buch gelesen habe, kann ich sagen, dass sich jeder Tag gelohnt hat, denn der fünfte Band der Reihe ist einfach phänomenal. Da mich Sneijder und Nemez auch in der Vergangenheit schon überzeugen konnten, habe ich bereits mehrfach fünf Eulen für einen Band dieser Reihe vergeben, das lässt sich nun leider nicht mehr toppen, aber „Todesmal“ hätte auf jeden Fall mehr verdient, denn es ist einer der besten Thriller, die ich bisher gelesen habe.
Die Handlung ist durchweg spannend aufgebaut. Es gibt neben der Geschichte um die Nonne einen zweiten Handlungsstrang und natürlich war von Anfang an klar, dass beide zusammenhängen müssen, nur das WIE galt es herauszufinden. Was dabei ans Tageslicht kommt ist Menschen verachtend und entsetzlich, aber vom Autoren grandios aufgebaut. Da die Handlung Schlag auf Schlag vorangetrieben wird, bietet dieser Thriller keine Zeit zum Durchatmen.
In dieser Geschichte trifft der Stammleser viele alte Bekannte wieder und die Tatsache, dass sie zu Sneijders Team werden, lässt mich darauf hoffen, dass es noch viele weitere Bände dieser Reihe geben wird.

Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten
Todesmal
Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez, Band 5
von Andreas Gruber
erschienen am 19. August 2019
bei Goldmann


Weitere Meinungen zum Buch

[Gewinnspiel] Todesreigen von Andreas Gruber

Meine Bücherverlosung geht in die nächste Runde.

Am 19. August 2019 erscheint „Todesmal“, der fünfte Band der Reihe um Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez. Diese Woche habt ihr die Chance, den Vorgängerband zu gewinnen. Ich verlose „Todesreigen“ von Andreas Gruber. Es handelt sich um ein gelesenes Rezensionsexemplar.


Wer Maarten S. Sneijder noch nicht kennt, dem empfehle ich das Interview mit Maarten S. Sneijder auf randomhouse.de. Wer sich dieses Interview zu Gemüte geführt hat, kann den niederländischen Profiler schon sehr gut einschätzen.

Dieser Thriller konnte mich erneut von der ersten Seite an fesseln und hat sich zu einem Pageturner entwickelt hat. Marteen S. Sneijder nimmt in diesem Band eine etwas kleinere Rolle als bisher ein, doch Andreas Gruber zeigt am Ende dieses Thrillers auf, dass er konkrete Vorstellungen hat, wie es mit dem Duo Nemez – Sneijder weiter gehen soll.


Teilnahmebedingungen:

  • Durch einen Kommentar unter diesem Blogartikel nehmt ihr an der Verlosung teil.
  • Ich freue mich, wenn ihr den Beitrag teilt. Das ist keine Pflicht, wird aber natürlich gerne gesehen.
  • Die Teilnahme ist bis kommenden Freitag, den 14. Juni 2019 um 23.59 Uhr möglich.
  • Das Gewinnspiel läuft zeitgleich auch bei Instagram und auf Facebook. Unter allen die bei Facebook, Instagram oder auf meinem Blog kommentieren, wird ein Gewinner ausgelost.
  • Natürlich dürft ihr euch mehrere Gewinnchancen sichern, indem ihr nicht nur hier, sondern auch auf Instagram oder auf Facebook teilnehmt.
  • Bitte beachtet, dass ich für den Versand keine Haftung übernehme und der Rechtsweg ausgeschlossen ist.

Viel Glück!


Es ist ausgelost

(Über Instagram)

Wir stopfen das Sommerloch

Im Sommer sind die Politiker im Urlaub und die Promis machen auf Familie statt Rosenkrieg. Glücklicherweise gibt es fast jedes Jahr irgendwo ein Tier, was die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht und mit dem das Sommerloch gestopft wird.

Erinnert ihr euch an Kaiman Sammy, der 1994 in einem Baggersee bei Dormagen entdeckt wurde? Fünf Jahre später nahm ein Känguru in Niederbayern Reißaus und hielt die Medien auf Trab. 2006 war der Braunbär Bruno in aller Munde, der von Italien über Österreich nach Deutschland gekommen war und bei uns zum Abschuss freigegeben wurde. Im gleichen Jahr verliebte sich der Trauerschwan Petra in einen weißen Tretboot-Schwan. Anlässlich der Fußball-WM 2010 war es die Krake Paul, die den Sieger der Spiele voraussagte. 2011 sollte die Kuh Yvonne geschlachtet werden, doch die hatte andere Pläne und versteckte sich im Wald. Sie kam übrigens später auf einem Gnadenhof unter.


Meine Aufgabe für euch:

Zeigt mir eure Sommerlochtiere!

Welche Bücher in denen ein Tier eine Rolle spielt, habt ihr in letzter Zeit gelesen? Welche Bücher in eurem Regal haben mindestens ein Tier auf dem Cover? In welchem Buchtitel in eurem Regal ist ein Tier zu finden?


Ihr habt nun zwei Möglichkeiten. Entweder postet ihr eure Antworten unter diesem Artikel in den Kommentaren

oder

  • ihr bloggt bis zum 14. Juni 2018 zu dieser Aufgabe
  • verlinkt meinen Artikel
  • postet euren Link hier in den Kommentaren
  • und erhaltet ein Los für die Challenge.

Habt ihr die Blogparade von Mona noch im Hinterkopf?

Mein Buchtipp für Dich!

Wer teilnehmen möchte, schreibt innerhalb des Aktionszeitraums einen Blogbeitrag zu einem Sommerbuch. Das kann ein aktuelles Buch sein oder eines, was ihr vor längerer Zeit gelesen habt. Die Blogparade endet am 15. Juli 2018.

Gemeinsam nutzen wir den Hashtag #buechersommer. Wenn ihr eure Rezensionen, die Artikel zu den Wochenaufgaben oder eure Artikel für die Blogparade in den sozialen Netzwerken teilt, freuen wir uns, wenn ihr diesen Hashtag benutzt.


Ich habe einige meiner in 2017 und 2018 gelesenen Bücher für euch heraus gesucht:

Das Model und der Walflüsterer von Ava Lennart

Das erste Aufeinandertreffen von Designerin Elle und dem Walforscher Alexander verläuft alles andere als harmonisch, doch je öfter sich die beiden über den Weg, desto mehr knistert es zwischen ihnen. Beide sind auf dem Weg, mit ihrer Vergangenheit abzuschließen und in die Zukunft zu schauen, als eine sehr dunkle Seite von Alexander zum Vorschein komm und alles zu zerstören droht.


Kleiner Streuner – große Liebe von Petra Schier

Eva stammt aus einem wohlhabenden Elternhaus und ihren Eltern ist viel daran gelegen, sie standesgemäß zu verkuppeln.

André war Koch im eigenen erfolgreichen Restaurant, hat sich aber dafür entschieden, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen und arbeitet nun in der Küche einer Sozialstation.

Die beiden waren vor zwei Jahren ein Paar, doch Eva hat sich von André getrennt und war ein Jahr im Ausland. Nach ihrer Rückkehr arbeiten die beiden wieder zusammen, was zu Spannungen führt.

„Socke“ ist ein kleiner Streuner, der von André und Eva in letzter Minute vor Kälte und Hunger gerettet wird. Eva verliebt sich in den kleinen Hund, doch in ihrer Wohnung sind keine Haustiere erlaubt. André nimmt ihn mit zu sich nach Hause und dort arbeitet „Socke“ daran, die beiden wieder zusammenzubringen. Unterstützung erhält er dabei vom Weihnachtsmann und dessen Elfen.


Todesreigen von Andreas Gruber

Mit Marteen S. Sneijder hat Andreas Gruber einen Protagonisten geschaffen, der überall aneckt, der für mich aber einen großen Unterhaltungswert hat, nachdem ich mich nach dem zweiten Buch an ihn gewöhnt hatte.

Sabine Nemez war ursprünglich beim Kriminaldauerdienst in München und wurde nach ihrem ersten gemeinsamen Fall von Sneijder für eine Ausbildung zum BKA geholt. Zwischenzeitlich hatte sie die Ausbildung beendet und war vermutlich der einzige Mensch, dem man es zumuten konnte, an Sneijders Seite zu ermitteln. Nach Sneijder tödlichem Schuss hat sie einen Meineid geleistet und zu seinen Gunsten ausgesagt.

Nachdem mehrere Kollegen Selbstmord begangen haben, wendet sie sich an den suspendierten Sneijder, der sie jedoch abweist und sie davor warnt, in ein Wespennest zu stechen, wenn sie weiter ermittelt. Davon lässt Sabine Nemez sich aber nicht abhalten und gerät damit ins Fadenkreuz eines Mörders.


Das Walmesser von C. R. Neilson

John Callum wacht eines Morgens verkatert am Hafen auf. An den vergangenen Abend hat er keine Erinnerung mehr, aber in seiner Tasche findet er ein Grindaknívur, ein blutiges Messer, das üblicherweise zum Schneiden von Walfleisch benutzt wird. Und in der Stadt gibt es nur ein Thema: der Mord, der in dieser Nacht geschehen ist.


Mit Ski, Charme und Pinguin von Emma Wagner

Zoey fährt ihrer Freundin zuliebe mit in den Skiurlaub, wo sie einen Skikurs gebucht hat. Von Skilehrern hat sie schon vorab keine gute Meinung, schließlich weiß jeder, dass die den ganzen Tag flirten und jeden Tag eine andere Frau aufreißen. Ihr Skilehrer Ben verkörpert genau das, was Zoey erwartet hat, doch dass er ein Kribbeln bei ihr auslöst, verunsichert sie dann doch… vielleicht hat sie ihn doch zu schnell in eine Schublade gesteckt?


Außerdem habe ich noch zwei „Cowboy-Romane“ (mit Pferden auf dem Cover) gelesen, beide stammen aus der Feder der selben Autorin, allerdings unter zwei verschiedenen Pseudonymen. Die Autorin schreibt als Michelle Raven Romatic Thrill und als Hailey R. Cross Gay-Romance.

Todesreigen von Andreas Gruber

Das Wichtigste in Kürze

Dieser Thriller konnte mich erneut von der ersten Seite an fesseln und hat sich zu einem Pageturner entwickelt hat. Marteen S. Sneijder nimmt durch seine Suspendierung eine etwas kleinere Rolle als bisher ein, doch Andreas Gruber zeigt am Ende dieses Thrillers auf, dass er konkrete Vorstellungen hat, wie es mit dem Duo Nemez – Sneijder weiter gehen soll. Mich hat er damit neugierig gemacht und ich freue mich bereits jetzt auf die Fortsetzung.


Von Andreas Gruber bisher gelesen


  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Wer Maarten S. Sneijder noch nicht kennt, dem empfehle ich das Interview mit Maarten S. Sneijder auf randomhouse.de. Wer sich dieses Interview zu Gemüte geführt hat, kann den niederländischen Profiler schon sehr gut einschätzen.

Er war polizeilicher Fallanalytiker, Entführungsspezialist und forensischer Kripopsychologe beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden. Außerdem war er Dozent an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs. Am Ende der ersten Trilogie hat er einen Mann erschossen, weswegen er vom Dienst suspendiert wurde.

Mit Marteen S. Sneijder hat Andreas Gruber einen Protagonisten geschaffen, der überall aneckt, der für mich aber einen großen Unterhaltungswert hat, nachdem ich mich nach dem zweiten Buch an ihn gewöhnt hatte.

Sabine Nemez war ursprünglich beim Kriminaldauerdienst in München und wurde nach ihrem ersten gemeinsamen Fall von Sneijder für eine Ausbildung zum BKA geholt. Zwischenzeitlich hatte sie die Ausbildung beendet und war vermutlich der einzige Mensch, dem man es zumuten konnte, an Sneijders Seite zu ermitteln. Nach Sneijder tödlichem Schuss hat sie einen Meineid geleistet und zu seinen Gunsten ausgesagt.

Nachdem mehrere Kollegen Selbstmord begangen haben, wendet sie sich an den suspendierten Sneijder, der sie jedoch abweist und sie davor warnt, in ein Wespennest zu stechen, wenn sie weiter ermittelt. Davon lässt Sabine Nemez sich aber nicht abhalten und gerät damit ins Fadenkreuz eines Mörders.


  • Meine Gedanken zum Buch

Nachdem ich „Todesmärchen“ beendet  hatte, war ich enttäuscht darüber, dass damit die Trilogie um das Duo Sneijder – Nemez beendet war und um so erfreuter, als ich erfahren habe, dass Andreas Gruber die Reihe fortsetzen will.

Andreas Gruber greift in diesem Band auf viele „alte Bekannte“ zurück, daher empfehle ich zunächst zur ersten Trilogie zu greifen. Auch wenn jeder Fall in sich abgeschlossen ist, bauen die Beziehungen der Protagonisten und Nebenfiguren aufeinander auf.

Dieser Thriller konnte mich erneut von der ersten Seite an fesseln und hat sich zu einem Pageturner entwickelt hat. Marteen S. Sneijder nimmt durch seine Suspendierung eine etwas kleinere Rolle als bisher ein, doch Andreas Gruber zeigt am Ende dieses Thrillers auf, dass er konkrete Vorstellungen hat, wie es mit dem Duo Nemez – Sneijder weiter gehen soll. Mich hat er damit neugierig gemacht und ich freue mich bereits jetzt auf die Fortsetzung.

Von mir gibt es fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Todesreigen
von Andreas Gruber
erschienen am 21. August 2017
bei Goldmann

  • Dieses Buch habe ich zu Rezensionszwecken vom Verlag erhalten. Vielen Dank dafür.
  • Die Rezension zeigt meine persönliche und ehrliche Meinung auf.

Rachesommer von Andreas Gruber

Rachesommer
von Andreas Gruber
Band 1 der Walter-Pulaski-Reihe
erschienen am 14. Februar 2011
bei Goldmann


  • Inhalt

Die Wiener Anwältin Evelyn Meyers sieht Verbindungen bei verunfallten Todesopfern, die außer ihr niemand sehen möchte, schon gar nicht ihr Chef. Deswegen stellt sie auf eigene Faust Ermittlungen an.

Der Leipziger Emittler Walter Pulaski hat Zweifel an einem Selbstmord und weil er sich sicher ist, dass der Fall bei den Kollegen keine hohe Priorität haben wird, stellt auch er eigene Ermittlungen an.

Unabhängig voneinander stoßen Meyers und Pulaski auf eine Schiffahrt, die tragisch geendet hat und die jetzt Nachwirkungen hat.

 


  • Meine Gedanken zum Buch

Die beiden Protagonisten werden jeweils alleine gelassen. Evelyn Meyers  erhält scharfen Gegenwind als sie ihren Verdacht äussert und Walter Pulaski wird von vielen Kollegen mehr belächelt als Ernst genommen, seit dem er sich hat degradieren lassen, weil er als alleinerziehender Vater mehr Zeit für seine Tochter haben wollte.

Wie aus dem Inhalt nicht schwer zu schliessen ist, laufen die beiden Handlungsstränge, die zunächst unabhängig voneinander in Wien und Leipzig beginnen, nach und nach zusammen. Neben dem Handlungsablauf lässt Andreas Gruber noch Rückblicke auf verschiedene Todesfälle einfliessen, die dem Leser verdeutlichen, dass Evelyn Meyers recht hat, wenn sie nicht an Unfälle glaubt.

Der Autor hat einen spannenden Plot geschaffen, wobei er mit vielen kleinen Verästelungen gespielt hat, durch die  er Fragen aufwirft, Verdachtsmomente verwirft und die Neugier des Lesers weckt.

Mir hat dieser Thriller sehr gut gefallen und eigentlich würde ich nun fünf Eulen vergeben. Aber ich habe andere Bücher von Andreas Gruber gelesen, die mir besser gefallen haben. Da ich dies bei der Bewertung berücksichtigen möchte, ziehe ich eine halbe Eule ab.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


picsart_11-27-12-38-29

19) Buch rund um das Thema Sommer oder Urlaub im Titel oder auf dem Cover


Autor: Gruber, Andreas
Titel: Rachesommer
Charakter: Walter


-> Österreich

Todesurteil von Andreas Gruber

Todesurteil
von Andreas Gruber
Sprecher: Achim Buch
erschienen am 16. Februar 2015
bei Der Hörverlag


Todesurteil ist der 2. Band um das Ermittlerteam Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez. 
Teil 1: Todesfrist
Teil 3: Todesmärchen


  • Protagonisten

Kommissarin Sabine Nemez war beim Münchner Kriminaldauerdienst als ihre Mutter entführt und getötet wurde. Bei ihren eigenen Nachforschungen traf sie auf den BKA-Profiler Maarten S. Sneijder, einen Mann, dem es offenbar an Höflichkeit und anderen guten Eigenschaften fehlt. Ab dem Zeitpunkt, ab dem sie wichtige Erkentnisse zur Aufklärung einer Mordserie beitragen konnte, genießt sie den Respekt von Sneijder.

In diesem zweiten Band erhält Sabine Nemez auf Zutun von Sneijder die Chance, eine Ausbildung beim BKA zu absolvieren.

Wer Martin S. Sneijder noch nicht kennt, dem lege ich das Interview ans Herz, das der Verlag veröffentlicht hat.


  • Inhalt

Ein Jahr, nach dem die zehnjährige Clara in Wien verschwunden ist, taucht sie wieder auf. Auf ihrem Rücken findet sich eine Tätowierung, die Ähnlichkeiten zu Dantes „Inferno“ aufweist. Die Staatsanwältin Melanie Dietz kann mit ihren nicht ganz integren Methoden aufdecken, dass es weitere Opfer gibt.

Zeitgleich beginnt Sabine Nemez ihr Studium beim BKA auf, wo Sneijder seinem hochbegabten Nachwuchs ungelöste Fälle vorlegt und seine Musterschülerin Nemez einen Zusammenhang erkennt.


  • Meine Gedanken zum Buch

Andreas Gruber hat es auch bei diesem zweiten Fall des Ermittlerteams Nemez / Snijder geschafft, einen Spannungsbogen aufzubauen, der von der ersten bis zur letzten Minute anhielt.

Ein Teil der Geschichte des Thrillers spielt in Deutschland, der andere in Österreich und ich denke, ich verrate nicht zuviel, wenn ich erzähle, dass beide Handlungsstränge irgendwann zusammen führen, doch wie Andreas Gruber das konstruiert hat, hat mich einmal mehr fasziniert.

Nachdem ich Fall 1 und Fall 3 bereits kenne, habe ich sogar Martin S. Sneijder ins Herz geschlossen, Sabine Nemez war mir sowieso vom ersten Moment an sympathisch.

p1210632-3

Ich hatte auf der Buchmesse 2016 die Möglichkeit, Andreas Gruber zu interviewen und ich frage mich immer noch, wie ein so netter Mann es schafft, solche perfiden Psychothriller zu konstruieren.

Von mir gibt es auch für diesen Band eine Leseempfehlung und fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Eine weitere Meinung zu diesem Buch findet ihr bei Angi.