Schlagwort-Archive: audio media

Das Glücksbüro von Andreas Izquierdo

Das Glücksbüro (ADAC Motorwelt-Ausgabe)
von Andreas Izquierdo
gelesen von Christoph Jablonski
erschienen bei audio media
6CDs, ungekürzte Lesung, 450 Minuten


  • Klappentext

Albert Glück ist ein seltsamer Kauz. Er ist knapp über fünfzig, ein wenig trocken, penibel, und er arbeitet im Amt für Verwaltungsangelegenheiten. Formulare, Stempel, Dienstvorschriften sind seine Welt, in der er sich gut eingerichtet hat. Ganz wörtlich, denn Albert arbeitet nicht nur in dem Amt, er wohnt auch dort. Von allen unbemerkt hat er im Keller einen kleinen Raum bezogen und verbringt zufrieden seine Tage im immer gleichen Rhythmus. Doch eines Tages wird Alberts sorgsam eingehaltene Ordnung durcheinandergebracht. Auf seinem Schreibtisch landet ein Antrag, den es eigentlich gar nicht geben dürfte, denn er beantragt – nichts! Albert tut alles, um diesen unseligen Antrag loszuwerden, doch vergeblich: Immer wieder kehrt er auf seinen Schreibtisch zurück. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich auf den Weg zum Antragsteller zu machen. So trifft Albert auf Anna Sugus, eine ziemlich wilde Künstlerin, die Alberts Welt ganz schön auf den Kopf stellt …


  • Meine Gedanken zum Hörbuch

Bedingt durch den ungewöhnlichen Protagonisten hatte ich anfangs Probleme, in die Geschichte hineinzukommen. Aber je mehr Albert Glück ausgetretene Pfade verlässt und von seinem strikten Tagesablauf abweicht, desto mehr habe ich ihn in mein Herz geschlossen.

Andreas Izquierdos Geschichte hat einerseits etwas märchenhaftes, unwirklich, aber doch zauberhaft und bedient andererseits die Klischees deutschen Beamtentums, was sie herrlich unterhaltsam macht. Zeitweise musste ich dabei an Passierschein A38 – Das Haus das Verrückte macht bei Asterix und Obelix denken.

Mein einziger Kritikpunkt ist ein fehlendes rundes Ende für einige Nebencharaktere. Ich hätte gerne gewusst, wie es mit dem Vorgesetzten Wehmeyer weiter ging oder was aus der Bürohilfe Susanne wurde. Gab es ein Happy End für Mike Schulze und hat das Karma bei Elisabeth Scheel zurückgeschlagen?

Aber das ist Jammern auf hohem Niveau und so vergebe ich fünf von fünf Eulen,

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

 

picsart_11-27-12-38-29

Aufgabe 6) Buch, das Dich traurig oder nachdenklich gemacht hat


 

-> Deutschland

Sieben beste Tage von Tim Boltz

7 beste

Sieben beste Tage
von Tim Boltz
gelesen von Ingo Naujoks
erschienen am 13. April 2015
im Verlag audio media
Das Buch ist im Piper Verlag erschienen.


  • Inhalt

Es ist Juni 1988. Im Fernsehen läuft die Fußball-Europameisterschaft und Berti Körner schlägt sich als „Kunstschwitzer“ durch. Durch einen kleinen Schwindel kommt es zu einer Kettenreaktion und Berti hat die einmalige Chance, berühmt zu werden. Zur gleichen Zeit lernt er Mia kennen, der in sieben Tage eine schwere Operation bevor steht, die sie möglicherweise nicht überleben wird. Er beschließt, der jungen Frau sieben ihrer größten Wünsche zu erfüllen. Doch wie verbringt man einen Tag am Meer, auf der Route 66 oder auf einer Safari? Nun ist Bertis Einfallsreichtum gefragt.


  • Protagonisten

Berti ist Mitte 30 und lebt zusammen mit seinem Bruder Tobi, der im Rollstuhl sitzt, und seinem besten Freund Freddie in einer engen WG.  Sein Geld verdient er als „Kunstschwitzer“, er schwitzt auf Kindergeburtstagen mittles Schablonen Glückwünsche in seine T-Shirts. Das klingt nun vielleicht nach einem Versager-Typ, aber Berti hat sein Herz am rechten Fleck und das macht ihn sehr sympathisch.

Mia ist Ende 20, ihre Eltern starben bei einem Autounfall. Sie hat keine Krankenversicherung und das letzte Geld zusammen gekratzt, damit sie sich unters Messer legen kann, um einen Tumor untersuchen zu lassen. Sie weiß nicht, wie lange sie noch zu leben hat, aber die nächsten sieben Tage bis zu dieser OP könnten die letzten ihres Lebens sein.


  • Handlung

In einem Handlungsstrang erhält Berti die Möglichkeit, zu Ruhm und Geld zu gelangen. Dieser Handlungsstrang ist oftmals überzogen, doch das ist es auch, was den Zauber des Buches ausmacht. Ich musste immer wieder schmunzeln, entweder, weil Berti wieder etwas völlig absurdes plant, oder weil ich mich in die 1980er Jahre zurück versetzt gefühlt habe.

Der zweite Handlungsstrang geht ans Herz, denn Berti erfüllt Mia mit seiner unkonventionellen Art sieben große Wünsche. Zwar muss er dazu viel Fantasie einsetzen, aber dafür sind diese Passagen realistischer.

Ich habe mich mehr als einmal dabei erwischt, dass ich mich zwingen musste, aus dem Auto auszusteigen und das Weiterhören auf die nächste Autofahrt zu verschieben, weil ich unbedingt wissen wollte, was Berti, Tobi und Freddie sich als nächstes einfallen lassen.


  • Sprecher

Ingo Naujoks habe ich in der Fernsehserie mit Anke Engelke sehr gerne gesehen. Als Hörbuchsprecher für dieses Hörbuch war er für mich mit seiner flapsigen Sprachweise absolut perfekt und hat Sieben beste Tage zu einem Hörgenuss gemacht, für den ich fünf von fünf Eulen vergebe.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule