Schlagwort-Archive: Backparade

Backparade – August 2012

Das Thema, das uns Elchimila diesen Monat gestellt hat, lautet:

Blechkuchen

Eine Freundin bringt bei Veranstaltungen von Kindergarten und Hort immer Cornflakes-Kuchen. Weil sie sagte, dass der nicht schwer sei und er außerdem gut schmeckt, habe ich mich vor einigen Monaten auch einmal daran gewagt und siehe da, auch den kann ich.

Da unsere Kleine diese Woche eingeschult wurde, hatten wir nachmittags Besuch für Kaffee und Kuchen und da die Gelegenheit günstig war, habe ich gleich Fotos für die Backparade gemacht.

Das Rezept habe ich von meiner Freundin bekommen, sie nimmt einen 200 ml Becher Sahne und benutzt diesen dann als Mass für die restliche Zubereitung:

Ich lege Backpapierzuschnitt auf ein Backblech. Dann nehme ich einen Becher Sahne, einen Becher Zucker, ein Päckchen Vanillezucker und vier Eier und verrühre sie, danach gebe ich zwei Becher Mehl und ein Päckchen Backpulver dazu. Diese Masse giesse ich auf das vorbereitete Backblech und backe es bei 200 Grad Umluft ca. 12 Minuten, der Teig soll nur auf der Oberfläche fest sein, also keine Sorge, wenn er nicht durchgebacken ist.

Den Teig auf ein gefettetes Backblech streichen und bei 200 Grad 10 Minuten backen.

Als nächstes nehme ich einen kleinen Topf, stelle ihn bei kleiner Hitze auf den Herd und lasse 125 Gramm Butter zergehen. Zu der zerlassenen Butter gebe ich 200 g Mandelblättchen, zwei Becher Cornflakes und einen Becher Zucker, sowie 5 Esslöffel Milch.

Die Zutaten werden vermengt und diese Masse auf den angebackenen Teigboden gegeben.

Das ganze Werk kommt wieder in den Backofen und wird wieder bei 200 Grad Umluft nochmal 15 Minuten gebacken.

Blaubeer – Frischkäse Torte mit Crunchyboden

Elchimila hat in diesem Jahr die Backparade ins Leben gerufen und nachdem ich im Juni ausgesetzt habe, habe ich es auch im Juli erst am letzten Tag geschafft, die Aufgabe zu erfüllen:

Kuchen ohne Backen

Die genauen Regeln sind hier zu finden.

Ich muss zugeben, ich habe noch nie einen Kuchen ohne Backen hergestellt und hab mich deswegen zunächst bei chefkoch.de umgesehen.

Dabei bin ich auf die Blaubeer-Frischkäse-Torte mit Crunchyboden von luckytina gestossen, die ich ausprobiert habe.

450 g TK Blaubeeren
130 g Butter
100 g gehackte Mandel
150 g Vollkorn-Kekse
9 Blatt Gelatine
10 TL Zitronensaft
150 ml Cremefine
600 g Frischkäse
220 g Joghurt
220 g Zucker
6 TL Zucker
1 Pck. Vanillezucker
  • die tiefgekühlten Blaubeeren auftauen lassen.
  • Butter in einer Pfanne schmelzen, Mandeln dazu geben und rösten
  • Kekse zerbröseln, Mandel-Butter-Mischung dazu geben, Springform mit Backpapier auslegen und die Masse darauf verteilen, ca. 30 Minuten in den Kühlschrank
  • 7 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen
  • Sahne steif schlagen
  • Frischkäse, Joghurt, Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft cremig rühren
  • ausgedrückte Gelatine erhitzen, mit 2-3 TL der Creme mischen, unter die Creme rühren, Sahne unterheben, Creme auf dem Crunchyboden verteilen, ca. eine Stunde in den Kühlschrank
  • Blaubeeren mit 3 TL Zucker pürieren, 2 Blatt Gelatine in Wasser einlegen, danach erhitzen und mit 2-3 TL der Beeren mischen und unter die restlichen Beeren rühren
  • auf der Creme verteilen und mind. vier Stunden kalt stellen

Ich werde die Torte über Nacht in den Kühlschrank stellen und morgen früh ein Foto vom fertigen Kuchen nachreichen.

Update 02.08.2012

Backparade bei Elchimila – Mai 2012

Die 2. Runde von

ist gestartet. Die Regeln könnt Ihr bei Elchimila nachlesen.

Thema im Mai ist

Erdbeeren und Rhabarber

ausgesucht.

Meine Mutter hat ein leckeres Rezept für einen Erdbeerkuchen, das ich aber noch nie selbst ausprobiert habe, bis jetzt :D –

  • Biskuitboden backen aus Eiern, Zucker, Vanillezucker, Mehl und Backpulver
  • Auf den Biskuitboden Creme aus Schmand, Zucker, Vanillezucker, Gelantine und Sahne streichen
  • Kuchen mit Erdbeeren belegen, Tortenguss darüber geben
  • Creme aussen am Rand herum streichen
  • Rand mit Mandelblättchen verzieren

Optisch keine Meisterleistung, war ja auch mein erster Versuch, aber wenn mein Schwiegervater sagt, es schmeckt, dann muss es lecker sein :)

Backparade bei Elchimila – April 2012

Elchimila hat im März angekündigt, dass sie ab April eine Backparade starten möchte. Ich kann ja nun von mir weder sagen, dass ich unheimlich gerne koche oder backe. Als ich nun aber gelesen habe, dass auch “Backamateure” teilnehmen dürfen, habe ich mir die Backparade vorgemerkt.

Die Regeln könnt Ihr bei Elchimila nachlesen.

Als Thema für diesen Monat hat sie

Backen zu einem Anlass

ausgesucht.

Ich bin in Südbaden aufgewachsen, in der Nähe der schweizer Grenze und in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kanton Aargau, der auch als Rüebli-Kanton bekannt ist und so überrascht es wahrscheinlich wenig, dass die Rüeblitorte, bzw. der Rüeblikuchen dem Kanton Aargau zugeordnet wird.

Bereits als Kind war ich vom Rüeblikuchen begeistert, ich vermute, das lag damals eher an den Marzipan-Karotten, als am Kuchen selbst.

Meine Oma hatte ein Rezept für einen Original Aargauer Rüeblikuchen und dank Internet verfüge ich in der Zwischenzeit über ein sehr ähnliches Rezept von Betty Bossi.

Zutaten sind Eier, Zucker, geriebene Karotten, Mandeln, Mehl, Backpulver und eine Prise Salz. Die genaue Zubereitung könnt Ihr bei Betty Bossi nachlesen.

Das Rezept stammt aus dem Buch “Backbuch” von 2001 und ist im Betty Bossi Verlag erschienen.

Der Rüeblikuchen hält einige Tage und muss daher nicht sofort verzehrt werden.

Mein Beitrag für die Backparade im Monat April ist der Aargauer Rüeblikuchen aus Anlass des bevorstehenden Osterfestes.