Schlagwort-Archive: Blogg Dein Buch

Weil Du mich hälst aus der Serie Between the Lines von Tammara Webber

#Werbung

Dieses Buch wurde mir über Blogg Dein Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Im Gegenzug wurde ich gebeten, zu verlinken. Für den Artikel wurde ich aber weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

Weil Du mich hälst von Tammara Webber
erschienen am 10. Oktober 2016
bei mtb – MIRA Taschenbuch
384 Seiten


  • Klappentext

Reid – Absturz! Nach Jahren wilder Partys schlägt die Realität zu. Plötzlich wird der Hollywood-Star zu Sozialstunden verdonnert. Doch um nichts in der Welt will er seinen Lebensstil aufgeben: Feiern und sexy Frauen, denn die nächste heiße Herausforderung wartet schon …

Dori – hat ihre Zukunft durchgeplant: Auslandsjahr, Elite-Uni! Für verantwortungslose Player hat sie nichts übrig. Ausgerechnet Reid Alexander, der all das verkörpert, wird ihrem Sozialprojekt zugeteilt. Auf ihn kann sie gut verzichten – oder ist ein bisschen bad gar nicht so schlecht?

 

  • Meine Gedanken zum Buch

Normalerweise verwende ich keine Klappentexte, sondern fasse den Inhalt einer Geschichte in eigene Worte. Hier habe ich mich für den Klappentext entschieden, weil er mich in die irre geführt hat.

Zitat: Nach Jahren wilder Partys schlägt die Realität zu.

Hier hatte ich angenommen, bei Reid handelt es sich um einen Mann Mitte 20, doch Reid ist erst 19.

Zitat: Auslandsjahr, Elite-Uni. Für verantwortungslose Player hat sie nichts übrig.

Dori ist die Tochter eines Pastors, sehr gläubig, etwas das im Klappentext völlig untergeht, obwohl es im  Buch eine gravierende Rolle einnimmt.

Es handelt sich um eine Serie,

Teil 1 – Between the Lines: Wilde Gefühle
Teil 2 – Between the Lines: Wie du mich liebst
Teil 3 – Between the Lines: Weil du mich hältst
Teil 4 – Between the Lines: Weil du alles für mich bist

wobei es aus meiner Sicht nicht unbedingt erforderlich war, die Vorgängerbände zu kennen, aber es wäre auf jeden Fall hilfreich gewesen, es vorher zu wissen. Wer sich von der Serie angesprochen fühlt, sollte auch mit Band 1 beginnen.

Erwartet hatte ich also einen Einzelband mit einer romantischen Geschichte und erhalten habe ich einen Teil einer Serie aus dem Genre New Adult. Obwohl ich absolut nicht in diese Zielgruppe falle, versuche ich das Buch objektiv zu bewerten.

Die Autorin Tammara Webber hat einen lockeren Schreibstil, der mir gefallen hat.  Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Reid und Dori geschrieben, so dass man auch die Gedankengänge der Protagonisten gut nachvollziehen kann.

Sowohl Dori, als auch Reid entwickeln sich im Laufe der Handlung. Reid stellt sein Leben auf der Überholspur in Frage und Dori muss sich mit ihrem Glauben an Gott auseinandersetzen.

Am Ende bleiben mir aber zu viele Dinge, die im Laufe der Geschichte thematisiert wurden, offen. Es mag sein, dass die Autorin diese dann zum Ende der Serie mitabschliesst, aber in diesem Buch hat mir dann einfach zu viel gefehlt.

Überzeugen konnte mich die Geschichte leider nicht. Reid verändert sich zu schnell zu stark und Dori wird als kleines Naivchen hingestellt, was sie überhaupt nicht ist. Die Liebesgeschichte für sich genommen fand ich ganz ansprechend, sie konnte mich auf jeden Fall gut unterhalten, so dass es noch für 3,5 von 5 Eulen reicht.

SterneeuleSterneeuleSterneeule


Empfehlen möchte ich an dieser Stelle die Rezension des ersten Bandes der Serie, die BuchBria veröffentlicht hat, wer sich für die Serie interessiert, bekommt hier einen guten Einblick in den Start.


picsart_11-27-12-38-29

Aufgabe  44) ein Buch mit einen Protagonisten, dessen Vorname mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie Dein eigener Vorname


Charakter: Dori
Stadt:  Los Angeles
Land: USA
Titel: Weil Du mich hälst
Autor: Tammara Webber


-> USA

Super unkühl, Alter von Adnan Maral

PicsArt_01-25-10.59.16

#Werbung

Dieses Buch wurde mir über Blogg Dein Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Im Gegenzug wurde ich gebeten, zu verlinken. Für den Artikel wurde ich aber weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

Super unkühl, Alter!
von Adnan Maral
erschienen am 28. September 2015
im Verlag cbj


bereits gelesen:


  • Inhalt: 

Memo erfährt durch Zufall, dass der Mann, den er fast 16 Jahre lang für seinen spießigen Vater gehalten hat, gar nicht sein richtiger Vater ist. Er bringt in Erfahrung, dass sein leiblicher Vater nicht etwa der erhoffte Promi oder Spitzensportler ist, sondern ein türkisch-stämmiger unbeliebter Sportlehrer an einer Problem-Schule. Außerdem sitzt er im Rollstuhl und damit ist er alles in allem der uncoolste Vater ist, den man sich vorstellen kann.


  • Protagonisten

Michael, genannt Memo, ist knapp 16, Schüler und lebt in Hamburg. Er ist begeisterter Longboarder und seine große Leidenschaft ist die Musik. Gerne würde er mal Skifahren, aber alles, was nur annähernd „gefährlich“ ist, unterbinden seine Eltern. Auch ihre eigene Abenteuerlust hält sich in Grenzen, lieber fahren sie Jahr für Jahr in den gleichen Ort zum Campen.

Sein Freund Bodo, genannt Bobo, fühlt sich in seiner eigenen Familie eher unwohl und ist deswegen froh, wenn er einen Grund hat, um unterwegs sein zu können. Als Memo vom Geheimnis seiner Eltern erfährt, ist Bobo derjenige, der als Einziger an ihn heran kommt.


  • Meinung zum Buch

Ich habe mich ein wenig schwer damit getan, in die Geschichte hinein zu kommen, aber nach den ersten rund 25 Seiten hat sich das gelegt.

Es war spannend, zu erleben, wie Memo reagiert, nachdem er mit angehört hat, was seine Eltern ihm jahrelang verheimlicht haben. In Bobo hat er einen Freund, der ihn unterstützt und ihm Halt gibt. Im Gegensatz dazu machen Memos Eltern alles noch schlimmer, weil sie mit der neuen Situation überhaupt nicht umgehen können. Man möchte meinen, dass Erwachsene dazu eher in der Lage sind, als ein 16jähriger, aber hier reagiert Memo sehr viel reifer.

Gefallen hat mir, dass Adnan Maral hier einen Bogen über viele Themen gespannt hat: von der Bedeutung der Familie und von Freundschaft, über Sport und Hobbies bis hin zu Behinderung und Mobbing.

Aber während der erste Teil der Geschichte bis zu dem Zeitpunkt, an dem Memo zum ersten Mal die Schule, an der sein Vater unterrichtet, betritt,  sehr ausführlich war, ging es mir danach zu schnell. Vielleicht hätte der Autor darauf verzichten sollen, die Schule in einem sozial schwachen Umfeld darzustellen und dafür von vorne herein der Vater-Sohn-Beziehung einen höheren Stellenwert einräumen sollen. Am Ende wurde ich hier zwar wieder versöhnt, aber zwischendurch hat es mich schon gestört, dass das erste Kennenlernen innerhalb von Minuten abgehandelt und gescheitert war. Vor allem hatte ich nach dem Klappentext erwartet, dass dieses Scheitern von Memo ausgeht, doch das Verhalten seines leiblichen Vaters hat viel dazu beigetragen, dass es schief gegangen ist.

Wer dieses Jugendbuch in die Hand nimmt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass Adnan Maral mit der Sprache der Jugend spielt, das mag für einen Erwachsenen etwas gewöhnungsbedürftig sein und ich gestehe, die Anreden wie „Digga“ haben mich manchmal genervt.

Positiv hervorheben möchte ich noch, dass der Autor einige Liedtextzeilen hat einfließen lassen, die zu den jeweiligen Situationen passen und diese hat er jeweils mit einem You-Tube-Link versehen.

Ganz überzeugen konnte mich das Buch trotz des Pluspunkte und des versöhnlichen Endes nicht, daher vergebe ich 3,5 von 5 Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleEul

Gelesen für Blogg Dein Buch

Eisprinzessin von Carla Blumberg

Screenshot_2015-03-14-06-49-43

Eisprinzessin von Carla Blumberg
Verlag: dotbook
erschienen im Januar 2015

#Werbung

Dieses Buch wurde mir über Blogg Dein Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Im Gegenzug wurde ich gebeten, zu verlinken. Für den Artikel wurde ich aber weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

  • Zum Inhalt:

An Sofies 36. Geburtstag findet sie ihren Hamster tot auf. Er war das Abschiedsgeschenk ihres Exfreundes Bert, bevor dieser zu einer Weltumsegelung aufgebrochen ist. Sofies Herz hing zwar noch am Hamster, aber Bert war zwischenzeitlich von Anton aus Sofies Gedanken vertrieben worden. Anton ist das männliche Aktmodell aus Sofies Zeichenkurs und scheint sie so gar nicht wahrzunehmen. Bis sie im Restaurant mit Geschirr nach seiner Begleitung wirft…


  • Meine Meinung:

Die Handlung hat mich stellenweise sehr verwirrt, nicht nur, dass in der Zeit und im Schauplatz hin und her gesprungen wird, auch tauchen plötzlich die verstorbenen Großeltern von Sofie auf – wenigstens sind diese Passagen in der Schriftform abgehoben, so dass ein Gedankensprung hier leichter gefallen ist. Leider habe ich bis zum Ende nicht verstanden, warum die Großeltern in der Geschichte „mitspielen“, denn eine Hilfe sind sie Sofie nicht – weil ja tot – außerdem wird diese Nebenhandlung nicht zu Ende geführt.

Das wiederum zieht sich durch das ganze Buch, immer wieder wird etwas angerissen, aber gar nicht oder nur andeutungsweise beendet. Da ist beispielsweise die Zeichenschule, die dem Klappentext zufolge ein Schauplatz des Kennenlernens ist, im Buch aber nur verzeinzelt auftaucht. Oder aber der Titel dieses Buches „Eisprinzessin“, der auch gleichzeitig der Titel eines Buches, das Anton geschrieben hat. Was es mit diesem Buch auf sich hat, wird jedoch nicht klar, es wird ebenfalls nur am Rande erwähnt.

Außer Sofie, Anton und Bert spielen auch Sofies Mutter und Sofies Freundin Verena eine größere Rolle, allerdings waren mir beide recht unsympathisch, denn von einer Mutter und einer besten Freundin erwarte ich bedingungslosen Rückhalt und den geben ihr beide nicht, im Gegenteil.

Das Cover hat aus meiner Sicht rein gar nichts mit dem Buch zu tun, ich kann mich nicht einmal daran erinnern, dass eine Katze vorgekommen ist. Wenn es ein Tier sein muss, dann hätte wohl am ehesten ein Hamster gepasst.

Ich muss zugeben, es waren einige nette Ideen erkennbar und wenn diese auch ausgearbeitet worden wären, hätte das durchaus ein toller Roman werden können, so aber blieb vieles offen oder war verwirrend, wobei mir vor allem Letzteres die Freunde am Lesen verleidet hat. Daher vergebe ich nur zwei von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeule

Ein Mann, ein Ring von Mathias Taddigs

ein mann

Ein Mann, ein Wort
von Mathias Taddigs
Verlag: Bastei Lübbe
erschienen am 16. Mai 2014

#Werbung

Dieses Buch wurde mir über Blogg Dein Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Im Gegenzug wurde ich gebeten, zu verlinken. Für den Artikel wurde ich aber weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

Zum Inhalt:

Ein schlichter Kniefall und die Frage aller Fragen, das ist nichts für Felix. Er will seiner Nina den ultimativen Heiratsantrag machen. Da kommt ein spontaner Pärchenurlaub auf Mallorca gerade richtig. Eine prima Idee, wenn da nicht der Dauerregen, eine Herde Rinder, Felix´ Exfreundin und einige andere Kleinigkeiten dazwischen kämen.


Meine Meinung:

Der Protagonist Felix ist ein Romantiker, wie er im Buche steht. Allerdings tritt er zielsicher in jedes Fettnäpfchen, dass sich ihm in den Weg stellt, „Fettnäpfchenpest“ nennt das seine Freundin Nina. Und Felix scheint auch ansonsten größere und kleinere Katastrophen magisch anzuziehen. Ob das ein Fisch ist, den er im Auto vergisst, der Sohn seiner Ex, der dank ihm ein Repertoire an Schimpfwörtern aufbauen kann oder eben der geplante Heiratsantrag, bei dem alles schief geht, was hätte schief gehen können.

Nina ist grundsätzlich ein positiver Mensch und versucht, in allem etwas Gutes zu sieht. Aufgrund der Kataströphchen, die von Felix ausgehen, hat sie es nicht immer leicht, aber sie liebt ihn und schaut daher auch über einiges hinweg.

Zu Beginn hat sich die Handlung für meine Begriffe ein wenig in die Länge gezogen und hat auch erst nach ungefähr einem Drittel des Buches richtig an Fahrt aufgenommen. Allerdings hat der Autor es bis zu diesem Zeitpunkt schon längst geschafft, mich in den Bann der Geschichte zu ziehen. Felix, der die Geschichte erzählt, deutet immer wieder eine Katastrophe an und lässt den Leser dann mit Sätzen wie „…inzwischen weiß ich es besser…“ in der Luft hängen. Dadurch habe ich gierig weitergelesen, denn natürlich wollte ich wissen, was dem armen Kerl noch alles passiert.

Beim Lesen bin ich einige Male auf Ungereimtheiten gestoßen. So war der kleine Lenny mal 3, dann wieder 3 1/2 oder 4 Jahre alt, was mich nicht gestört hat, was mir aber aufgefallen ist. Dass ein Junge in diesem Jahr noch mit Gläschen-Nahrung und Folgemilch ernährt wird fand ich dann eher ungewöhnlich, was aber natürlich ein subjektiver Eindruck isst, da meine Kinder in diesem Alter bereits längst am Tisch gegessen haben.

In Kapitel 15 erzählt Felix seinem Freund Uwe von einer Schwangerschaft, von der er allerdings erst in Kapitel 16 erfährt. Zunächst dachte ich, dass ich einfach etwas überlesen hatte, aber die Aussage „Bei mir war der Groschen inzwischen dann auch mal gefallen“ hat mir dann allerdings gezeigt, dass dem Autor hier ein Fehler unterlaufen ist.

Natürlich tun diese Ungereimtheiten dem Roman keinen Abbruch.


Mein Fazit:

Das Buch steckt voller Wortwitz, hat mich gut unterhalten und hat mir einige vergnügliche Stunden verschafft. An einigen Stellen habe ich herzlich gelacht und an anderen ein wenig mit Felix gelitten. Wer ein Buch sucht, um auf dem Liegestuhl einfach mal abschalten zu können oder wer schon immer einmal wissen wollte, wie viele Erwachsene auf einem Klettergerüst bei McDonalds Platz finden, der macht mit „Ein Mann, ein Ring“ mit Sicherheit nichts falsch.

London Calling von Anja Marschall

P1160674

#Werbung

Dieses Buch wurde mir über Blogg Dein Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Im Gegenzug wurde ich gebeten, zu verlinken. Für den Artikel wurde ich aber weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

London Calling
von Anja Marschall
erschienen im Goldfinch Verlag


Ich habe Anja Marschall im Juli letzten Jahres virtuell begleitet, als sie für dieses Buch recherchiert hat. Wer mag, darf auch gerne noch in den Bericht dazu reinschnuppern.


Zum Inhalt:

City of London, einer der größten Finanzplätze der Welt, wirtschaftliches Zentrum mit über 200.000 Menschen, die dort arbeiten, aber nachts ist dieser Bereich der Stadt so gut wie verlassen. Eines Nachts wird die Leiche des Finanzberaters Bradshaw gefunden und Luna, eine Künstlerin, die ihm zuvor ihr ganzes Vermögen anvertraut hatte, wird des Mordes verdächtigt, weil Bradshaw das Geld durchgebracht hat. Gemeinsam mit ihrer Freundin Kate flüchtet sie und sucht den wahren Mörder.


  • Die Protagonisten:

Die verrückte Luna und die Krankenschwester Kate habe ich bereits in Das Erbe von Tanston Hall kennen gelernt. In diesem Buch fand ich Luna eher nervig, wobei mir die ruhige Kate, die von Luna in die Geschichte hinein gezogen wird, einfach näher steht. Aber Luna macht natürlich mit ihrer unkonventionellen Art die Bereiche des Romanes aus, über die man Schmunzeln muss. Im Zusammenspiel bilden die beiden so unterschiedlichen Protagonistinnen ein perfektes Ermittlerduo.


  • Meine Meinung:

Wie ich das bei Büchern aus dem Goldfinchverlag immer wieder erlebt habe, handelt es sich hier nicht um einen reinen Krimi. Einmal mehr hat Anja Marschall versucht, dem Leser die Umgebung näher zu bringen. Während ich im Cornwall-Krimi noch die Landschaftsbilder vor Augen hatte, fiel es mir in diesem Buch etwas schwerer, mir das Umfeld vorzustellen, wobei die Fotos der Recherche-Tour mein Vorstellungsvermögen unterstützen konnten.

Der Fall selbst ist kompliziert, nicht nur der Chamberlain der City of London, auch die Polizei des Bezirkes scheinen unsauber zu arbeiten und etwas vertuschen zu wollen. Die Geschichte ist spannend mit einem überraschenden Ende, das ich zuvor so nicht erwartet hätte. Interessant fand ich verschiedene Einblicke in die Polizeiarbeit, z.B. durch die Ausführungen zur Kameraüberwachung, lediglich das Vorgehen von Kate und Luna empfand ich hin und wieder als zu übertrieben und unglaubwürdig.

Auch wenn ich hier auf Negativpunkte hinweise, insgesamt hat mir der Krimi aber gut gefallen, so dass ich vier von fünf Sternen vergebe. Ich bedanken mich bei Blogg Dein Buch für die Zurverfügungstellung dieses Krimis.

Schwarzlicht von Horst Eckert

P1060266

Schwarzlicht
von Horst Eckert
ein Politkrimi aus dem Jumbo Verlag
erschienen am 24. Oktober 2013

#Werbung

Dieses Buch wurde mir über Blogg Dein Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Im Gegenzug wurde ich gebeten, zu verlinken. Für den Artikel wurde ich aber weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

  • Zum Inhalt:

NRW steht kurz vor der Landtagswahl, als der Ministerpräsident Walters Castorp verschwindet. Kurz darauf wird er tot aufgefunden und dem KK1 Sechs-Leiter „auf Probe“, Vincent Veih, wird der Fall übertragen. Veih selbst bringt Altlasten mit, die Mutter war inhaftiert, weil sie dem Umfeld der RAF zugerechnet wurde, sein Großvater war im zweiten Weltkrieg Teil des Hitler-Regimes und Vincent selbst knabbert gerade an der Trennung von Nina und muss sich erst klar darüber werden, ob es Sinn macht, sie dazu zu bewegen, zu ihm zurück zu kommen.

Der prominente Tote ruft die Politprominenz auf den Plan und so sieht sich Vincent dem öffentlichen Druck, dem Druck der Polizei, aber auch in den eigenen Reihen ausgesetzt.


  • Meine Meinung:

Schwarzlicht ist ein Politkrimi der in Deutschland spielt und auch wenn die eine oder andere Situation ein wenig überzogen wirkt, könnte ich mir vorstellen, dass die Geschichte genau so passiert. Vielleicht nicht der Mord, aber alles, was sich am Rande abspielt. Das mag daran liegen, dass man sich gelegentlich an den einen oder anderen Polit-Skandal in Deutschland erinnert fühlt. Ein Politiker, der an Wählergunst verliert, Abgesandte des Kanzleramtes, die der Person den Rücktritt nahe legen, Schwarzgeldkassen und die berühmten Krähen, von denen keine der anderen ein Auge aushackt. Das ist der Stoff, der diesem Buch die Würze gibt.

Vincent Veih scheint ein wenig verkorkst zu sein, doch dass seine Mutter als Verbrecherin inhaftiert war, hat ihm keine einfache Kindheit beschert. Er ist Polizist, weil er die „Bösen“ schnappen will und da spielt es für ihn auch keine Rolle, dass er sich mit „hohen Tieren“ anlegen muss. Den Protagonisten fand ich sehr sympathisch, weil er gradlinig ist und seinen Weg geht, komme was wolle.  Seine (Ex-) Freundin mag recht haben, dass er sich erstmal über einiges selbst klar werden muss. Für meinen Geschmack war es nicht notwendig, dass Vincent gerne schnell fährt und dabei darüber nachdenkt, das Auto einfach an einen Brückenpfeiler zu lenken, wenn es ihm schlecht geht.

Saskia, eine Reporterin, freundet sich mit Vincent an. Während ich zu Anfang noch davon ausgegangen bin, dass sie Vincent schaden könnte, wurde ich positiv überrascht, Saskia ist alleinerziehende Mutter, die mit beiden Füßen fest im Leben steht und Vincent mit Sicherheit Halt geben könnte.

Die Handlung selbst hat mich sofort in den Bann gezogen, der Spannungsbogen streckt sich bis zum Ende. Der Leser gerät in Versuchung, zu erraten, wer der Täter ist, aber der Fall ist so komplex, dass die Nebel sich erst gegen Ende lichten. Die Geschichte ist schlüssig, wie gesagt, manchmal vielleicht ein wenig überzogen, das dann aber so gut verpackt, dass es einfach gefällt.

Das Cover ist sehr schlicht und bezieht sich auf den Titel des Hörbuches, entsprechend finde ich das Cover sehr passend, auch wenn es mir nicht ins Auge gesprungen wäre.

Der Sprecher, Dietmar Wunder, hat mir ebenfalls gut gefallen, er setzt die Geschichte sehr gut um und hat eine angenehme Stimme.


  • Fazit:

Eine tolle Idee, die sehr gut umgesetzt wurde und ein Sprecher, der das i-Tüpfelchen auf dem Ganzen ist. Sollte es einen weiteren Vincent-Veih-Fall geben, würde ich ihn auf jeden Fall lesen oder hören wollen.  5 von 5 Sterne und ein großes Dankeschön an Blogg Dein Buch und den Jumbo Verlag für die Zurverfügungstellung des Hörbuches.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule