Schlagwort-Archive: Britta Steffenhagen

Into the water von Paula Hawkins

Into the watervon Paula Hawkins

Das Wichtigste in Kürze

Die Idee zum Plot gefällt mir gut und nach einiger Zeit ist das Potential hinter dieser Idee auch aufgeblitzt, aber die Umsetzung hat meine Erwartungen insgesamt nicht vollständig erfüllen können.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Beckford ist eine kleine Stadt in England. Seit vielen hundert Jahren ertrinken dort immer wieder Frauen an einer bestimmten Stelle im Fluss, die passenderweise „Drowning Pool“ genannt wird. 

Danielle „Nel“ Abbott war schon immer fasziniert, nicht nur von den Geschichten, die man sich über diese Frauen erzählt, sondern auch vom Wasser selbst. Ihre Faszination ging soweit, dass sie an einem Buch über den Drowning Pool und dessen Vergangenheit geschrieben hat.

Ihre kleine Schwester Julia genannt Jules hat den Kontakt zu Nel vor Jahren abgebrochen, sie reagiert nicht auf Nels Anrufe und hatte auch nie vor, noch einmal nach Beckford zurückzukehren. Das hat sie durchgehalten bis zu dem Tag, an dem die Polizei ihr mitteilt, dass Nel im Drowning Pool ertrunken ist. Angeblich sei sie freiwillig ins Wasser gegangen.


Meine Gedanken zum Buch

Dieser Roman ist sehr vielschichtig und das meine ich wörtlich. Paula Hawkins lässt eine Vielzahl von Charaktere in ihre Geschichte eintreten, erzählt die Kapitel im Wechsel aus der Perspektive mehrerer Personen und arbeitet auf verschiedenen Zeitebenen.

Dabei beleuchtet sie nicht nur den Tod von Nel Abbott, sondern auch die Umstände, unter denen viele andere Frauen ums Leben gekommen sind, die Vergangenheit mehrerer Charaktere, die Familiengeschichten, berufliche Entwicklungen und anderes mehr. Dadurch hat sich die Geschichte unnötig in die Länge gezogen, weniger wäre hier vielleicht mehr gewesen.

Einzig die Lobeshymnen die ich über diese Autorin gelesen habe, haben mich dazu veranlasst, das Hörbuch nicht abzubrechen. Ich habe darauf gehofft, dass mich die Geschichte irgendwann abholen kann. Und tatsächlich, wenn man bereit ist, sich auf die oben dargestellten vielen Schichten einzulassen, kam bei mir der Punkt, ab dem ich das Hörbuch nicht mehr ausschalten wollte, weil ich wissen musste, was wem tatsächlich passiert ist und wie alles zusammen hängt.

Die Idee zum Plot gefällt mir gut und nach einiger Zeit ist das Potential hinter dieser Idee auch aufgeblitzt, aber die Umsetzung hat meine Erwartungen insgesamt nicht vollständig erfüllen können.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Into the water – Traue keinem. Auch nicht Dir selbst
von Paula Hawkins
Hörbuch
Sprecher: Britta Steffenhagen, Simon Jäger, Marie Bierstedt
erschienen am 24. Mai 2017
Random House Audio


Weitere Meinungen zum Buch

Hello Sunshine von Laura Dave

Hello Sunshine
von Laura Dave
gelesen von Britta Steffenhagen
erschienen am 16. April 2018
bei Random House Audio


Von Laura Dave bereits gelesen:

Ein wunderbares Jahr


  • Die Protagonistin und ihre Geschichte

Sunshine Mackenzie ist über die sozialen Medien zu einem Star geworden. Woche für Woche steht sie in ihrer Küche und lässt sich für YouTube dabei filmen, wie sie neue Kreationen am Herd schafft.

Doch an ihrem 35, Geburtstag macht jemand der Öffentlichkeit zugänglich, dass „ihre“ Rezepte gar nicht von ihr stammen. Ihr Mann lässt sie sitzen, ihre Freunde brechen den Kontakt ab, der Verleger ihrer Kochbücher und ihr Manager trennen sich von ihr und so wagt Sunshine in einem Städtchen an der Küste einen Neuanfang.


  • Meine Gedanken zum Buch

Ein wunderbares Jahr von Laura Dave hatte mir gut gefallen und deswegen habe ich mich sehr auf diese neue Geschichte der Autorin gefreut, deren Klappentext auch vielversprechend klang. Doch leider konnte mich „Hello Sunshine“ nicht richtig überzeugen.

Was hatte ich erwartet? Nach dem Lesen des Klappentextes dachte ich, dass die Protagonistin ihre Rezepte gestohlen hat, dass es zu einem Skandal in der Öffentlichkeit kommt, vor dem sie flieht und dass sie sich in einem Küstenstädtchen weit weg von New York, dem Ort ihrer größten Niederlage, etwas Neues aufbaut.

Tatsächlich ist es so, dass nichts an Sunshine Mackenzie echt ist, ihr Leben ist ein einziges Lügengebäude ist. Die mühsam konstruierte Vergangenheit, eine Lüge, ihre Rezepte, die sie übrigens nicht geklaut hat, sondern die für sie von einer anderen Frau kreiert werden, eine Farce, ihr Fremdgehen, ein Schlag ins Gesicht für ihren Ehemann Danny.

Hinzu kommt, dass das „Küstenstädtchen“ ihre Heimatstadt in den Hamptons ist, wo sie bei ihrer Schwester unterkriechen möchte, mit der sie aber im Streit auseinander gegangen ist und die sie am liebsten wieder loswerden möchte. Und das „Neue“, dass sie sich aufbauen möchte, ist nicht etwa ein neues Leben, die Protagonistin versucht vielmehr, herauszufinden, wer hinter den Veröffentlichungen steckt, die sie zu Fall gebracht haben und arbeitet gleichzeitig daran, sich eine neue Karriere als Social-Media-Star aufzubauen und sich ihre Verträge zurückzuerobern.

Es mag sein, dass ich damit schon zu tiefe Einblicke in die Handlung gebe, etwas, dass ich in Rezensionen gerne vermeide, aber ich finde, der Klappentext ist diesbezüglich eher irreführend und man sollte als potentieller Leser wissen, auf was man sich einlässt.

Mit der selbstdarstellerischen Protagonistin, die nicht weiß, wann sie verloren hat, bin ich nicht warm geworden und viele der Nebencharaktere sind mir zu oberflächlich geblieben. Heraus sticht nur Sunshines bezaubernde, hochbegabte Nichte Sammy, die ihre Tante ein wenig erden kann.

Was ich der Geschichte zugute halten muss, sie war nie langweilig, die Autorin hat es durchaus geschafft, mich mit Wendungen zu überraschen. Auch die Sprecherin Britta Steffenhagen konnte mich einmal mehr überzeugen und hat das Hörbuch zu einem Erlebnis gemacht. Doch  das reicht nicht für mich als drei von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

Eine weitere Meinung zu diesem Buch findet ihr bei Denise von Kitsunebooks, die vier Sterne vergeben hat.



-> USA


-> New York

Fünf am Meer von Emma Sternberg

PicsArt_05-20-07.19.13

Fünf am Meer
von Emma Sternberg
gelesen von Britta Steffenhagen
erschienen am 09. Mai 2016
bei Random House Audio

  • Inhalt

Am gleichen Tag, als Linn ihren Freund in flagranti mit ihrer Arbeitskollegin erwischt, taucht ein Nachlassdetektiv auf, der ihr eröffnet, dass eine entfernte Verwandte in den USA verstorben und sie die Alleinerbin ist.

Frisch getrennt macht sich die junge Deutsche auf den Weg in die Hamptons, wo sie in ihrem Haus, das sich als alte Pension herausstellt, auf drei Frauen und zwei Männer trifft, die allesamt mit ihrer Tante Dorothy unter einem Dach gelebt habe. Patty, eine frühere Kollegin von Dorothy, und die anderen Senioren nehmen sie herzlich auf und Linn fühlt sich schnell wohl in der kleinen Gemeinschaft.

Doch um die Provision für den Nachlassdetektiv und die Erbschaftssteuerschulden bezahlen zu können, müsste Linn das Haus verkaufen. Aber was wird dann aus den alten Leutchen?

  • Meine Gedanken zum Buch

Von Emma Sternberg habe ich bereits zwei Bücher gelesen bzw. gehört. Zum einen ist das Liebe und Marillenknödel und zum anderen Die Breznkönigin, zwei typische Liebesromane mit Herz-Schmerz, Romantik und Happy End.

„Fünf am Meer“ ist anders. Es ist eine wunderbare Geschichte um eine ungewöhnliche Wohngemeinschaft. Die fünf Senioren haben allesamt die Liebe ihres Lebens gefunden und auf unterschiedliche Weise wieder verloren. Nachdem Dorothy die Pension gekauft hat, ist zuerst ihre langjährige Freundin und Kollegin Patty zu Besuch gekommen und für immer geblieben. Nach und nach haben sie sich dann alle in Dorothys Pension in den Hamptons eingefunden und sind zwar auf ihre Art einsam, aber eben doch nicht alleine.  Das ist der Teil des Romans, der mich nachdenklich zurück gelassen hat.

Aber natürlich handelt das Buch auch oder in erster Linie von Linn, die vor ihrer gescheiterten Beziehung flieht und die stellenweise etwas naiv, zum ersten Mal seit langem wieder Dinge selbst in die Hand nehmen muss. Eigentlich ist der Aufenthalt in den USA genau die richtige Therapie für sie und wenn sie das Haus verkaufen würde, um ihre Verpflichtungen zu begleichen, könnte sie gemeinsam mit ihrer Freundin den Traum von einem eigenen Café in die Tat umsetzen. Doch das würde auch bedeuten, dass sie den Menschen, die sie so freundlich aufgenommen haben, die Lebensgrundlage entzieht.

Emma Sternberg hat mit den fünf Senioren ganz charmante und liebenswerte Figuren geschaffen, die mir auf Anhieb sympathisch waren. Die Geschichte hat mich berührt, sie war abwechslungsreich, an den richtigen Stellen voller Humor und hat mich gut unterhalten.

 Ich vergebe fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

IMG_20151027_203801

43) ein Buch mit einer Zahl im Titel

Charakter: Patty

hoerbuch_challenge_2016

randomhouseChallenge 2016

Liebe und Marillenknödel von Emma Sternberg

PicsArt_1433518839712

Liebe und Marillenknödel
von Emma Sternberg
gelesen von Britta Steffenhagen


  • Zum Inhalt:

Sophie lebt und arbeitet in Hamburg. Kurz, nach dem sie ihren Job verloren hat, stirbt auch noch ihre Tante Johanna und Sophie erbt deren kleine Pension in Südtirol. Sie sieht das als Zeichen und reist nach Brixen. Dort findet sie allerdings nur das Personal, Gäste verirren sich kaum noch nach Alrein. Sie zweigen kurz vorher lieber zum neuen Wellnesshotel ab. Aber Sophie kann auf ihre Freunde zählen und so darf sie sich nicht nur über Werbung für ihr Hotel freuen, sondern auch einen neuen Koch begrüßen.


  • Meine Gedanken zum Buch:

Zu Beginn lernt der Leser die Protagonistin Sophie kennen und erfährt von der Kündigung, dem Tod der Tante und der Anreise nach Südtirol. Dabei wird schnell klar, dass Sophie nicht die besten Voraussetzung mitbringt. Sie schläft nicht nur gerne lange, sie geht auch recht naiv an ihren Plan heran, denn sie hat wenig Ahnung vom Kochen und Haushalten im Allgemeinen. So schlittert sie schnell von einer Katastrophe in die nächste, aber man muss Sophie einfach ins Herz schließen, weil sie alles versucht, um nicht aufgeben zu müssen. 

Nick, der neue Koch, bringt den nötigen Schwung mit in die Küche und auch in die Geschichte. Natürlich bringt seine Anwesenheit mit sich, was bei einem guten Frauenroman zu erwarten ist ;) Während er mich als Koch überzeugen konnte, ist er mir als Mann ein wenig zu blass geblieben.

Die Autorin hat einen herrlich leichten Schreibstil. Sie hat die Geschichte kurzweilig gestaltet und ich hab mich oftmals amüsiert, z.B. als Sophie einem hippen Pärchen das zubereitete Essen als „Chicken Stripes with Rosmarin“ und „Seven Fruits Topfencreme“ verkauft“.

Gewünscht hätte ich mir noch eine Aufklärung, was Sophie mit ihren Cousinen anstellt, nachdem sie herausgefunden hat, was die beiden angestellt haben. Wer die Geschichte gelesen hat, wird verstehen, was ich meine.

Ich vergebe vier von fünf Sternen für einen sehr unterhaltsamen Frauenroman.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule