Schlagwort-Archive: Buzzer

Ricola Cranberry getestet für Buzzer

#Werbung

Das Produktpaket wurden mir zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Mein Beitrag zeigt meine ehrliche Meinung auf. Für den Artikel wurde ich nicht bezahlt.

 

Für Buzzer darf ich die Cranberrys von Ricola testen. Die Ricola Kräuterbonbons kenne ich bereits seit meiner Kindheit, denn meine Oma (mit schweizer Wurzeln) hatte immer eine Dose davon in ihrem Schrank, für den Fall, dass es im Hals mal gekratzt hat und natürlich für die lieben Enkelchen, die immer ein Strahlen in den Augen hatten, wenn die Oma die Dose aus dem Schrank geholt hat :)

Deswegen war es natürlich keine Frage, dass ich mich für das Projekt eintrage. In meinem Buzz Kit habe ich vier grosse Beutel entdeckt und 40 kleine Kostproben mit einem Bonbon zum Verteilen, ausserdem noch 20 Karten für Klischee-Denker.

Die Cranberries setzen sich zusammen aus den 13 Bergkräutern, die man bereits von anderen Ricola-Bonbons kennt, dazu kommt echter Cranberrysaft, wodurch die Bonbons nicht nach Kräutern, sondern fruchtig schmecken.

Gerade jetzt, wenn das Wetter auf den Winter umschlägt, kratzt es auch mal gerne im Hals und wer einfach mal etwas anderes probieren möchte und auf fruchtig steht, dem kann ich die Cranberries ans Herz legen.

Die Kostproben haben wir gleich verteilt, die vier Beutel haben wir geteilt und nun sind alle Bonbons verkostet. Unser Fazit: Sind nicht nur gut für den Hals, sondern schmecken wirklich sehr fruchtig und lecker. Für uns auf jeden Fall eine Alternative zu den Kräuterbonbons.

Flashback #40

Diese Woche hat unser SuB wieder Zuwachs bekommen:

Von vorablesen.de habe ich Zorn – Vom Lieben und Sterben erhalten. Das Buch habe ich bereits für den Lesemarathon eingeplant.

Außerdem war ich in der Stadtbücherei, um einige Bücher abzugeben (ehrlich, ich wollte wirklich nichts mitnehmen ;) ) – allerdings war an diesem Tag ein Bücherbasar mit ausrangierten Büchern zum Preis von 1,- Euro pro Kilo … für mich habe ich nur ein Buch mitgenommen, aber für die Kinder ist einiges zusammen gekommen:


Über das Leseabenteuer bei LovelyBooks, an dem ich zusammen mit den Kindern teilgenommen hatte, habe ich bereits berichtet.

Die Kids erhielten nun eine Urkunde, einen Türhänger und ein Lesezeichen mit der Aufschrift “Jedem Buch sein Eselsohr” und das Eselsohr kann natürlich genickt werden :)


Dieses hübsche Minipaket mit einer Parfumprobe hat den Weg in unseren Briefkasten gefunden:


Ein süßes Paket kam von Buzzer, da werden sich wieder einige freuen, wenn ich es unter die Leute bringe ;)


Auch diese Woche war ich wieder auf anderen Blogs unterwegs und habe zwei Herbst- und eine Weihnachtsaktion entdeckt:

  • Annegret hat auf Ihrem Blog ein Herbstgewinnspiel gestartet, bei dem sich der Gewinner ein Teil aus ihrem DaWanda – Shop aussuchen darf.
  • Mauilein hat eine Halloween-Blogger-Aktion gestartet, bei der es jede Menge toller Preise zu gewinnen gibt.
  • Mella und Susanne suchen Teilnehmer für einen Adventskalender, wer keinen eigenen Blog hat, kann einen Gastbeitrag veröffentlichen. Die genauen Bedingungen könnt Ihr bei Susanne nachlesen.

 

Mein Mann ist Buzzer für den Gilette ProGlide Fusion

#Werbung

Das Produktpaket wurden mir zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Mein Beitrag zeigt meine ehrliche Meinung auf. Für den Artikel wurde ich nicht bezahlt.

Sein Urteil:

Der Gillette Fusion ProGlide ist ein Rasierer, über den Gilette sagte, dass das Rasieren noch komfortabler, gründlicher sowie sanfter wird. Noch dünnere, feinere Klingen als beim Gillette Fusion sollen weniger Kraft erfordern. Durch die beste Klingenbeschichtung soll der Widerstand verringert werden, so dass der Rasierer Barthaare mühelos durchtrennt und das Ziehen und Reißen bei der Rasur reduziert.

Mein erster Eindruck vom ProGlide:  Die Aufmachung ist sehr innovativ und ansprechend. Der ProGlide ist handlich und einfach in der Handhabung.

Ich habe den ProGlide zwischenzeitlich ausgiebig getestet. Er rasiert sanft, aber nicht so sauber, wie mein Gilette Mach 3. Für längere Barthaare ist der ProGlide meines Erachtens gut geeignet, da es nicht so zieht und reisst, wie mit anderen Rasierern.

Trotzdem, bei meinem Dreitagebart musste ich jedes Mal mit einem anderen Rasierer ein zweites Mal “drüber”, um wirklich alles zu erwischen.

Wie gesagt, ich bestätige, dass der Rasierer sanft rasiert. Es stimmt auf jeden Fall, dass man weniger Kraft benötigt. Aber lieber verzichte ich auf diese Saftheit zu Gunsten einer sauberen Rasur. Daher bleibe ich bei meinem Mach 3.

Langnese Honig getestet für Buzzer

#Werbung

Das Produktpaket wurden mir zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Mein Beitrag zeigt meine ehrliche Meinung auf. Für den Artikel wurde ich nicht bezahlt.

Im Zuge des Gewinnspieles habe ich gefragt, wofür Ihr Honig verwendet und was Ihr gerne ausprobieren würdet.

Viele von Euch kennen Langnese, einige verwenden Langnese, andere bevorzugen günstigeren Honig oder Honig direkt vom Imker. Es gibt aber auch Teilnehmer, die gar keinen Honig mögen, oder allergisch reagieren.

Verwendung findet Honig bei Euch

  • auf Brot/Brötchen/Toast/Croissants, meist zum Frühstück
  • auf einem saftigen Roggenbrot, das mit einer Scheibe jungen Gouda belegt ist
  • zum backen , in Lebkuchenteig und zum kochen
  • auf Pfannkuchen
  • als Süßungsmittel im Tee und sogar im Kaffee
  • abends ein Glas Milch mit Honig für die Kinder, oder auch für Erwachsene, die schlecht einschlafen können
  • als Süßmittel für Quark, Joghurt oder Milch, Milchreis, Kekse, auch auf Frischkäse und auf Ziegenkaese mit Feigen
  • als Lippgloss oder Lippenpflege bei rauhen Lippen, über Nacht einwirken lassen
  • im Salat-Dressing
  • in der Grill-Marinade z.B. Spareribs
  • bei Braten und Geflügel, die im Ofen zubereitet werden
  • bei Erkältung und Halsschmerzen, entweder direkt im Mund zergehen lassen oder in Milch einrühren
  • bei Ohrschmerzen: Honig mit Butter erwärmen und ins Ohr träufeln
  • als Honigkrust bei Lachs
  • als Zutat in der selbstgemachten Haarkur
  • zum Naschen direkt vom Löffel
  • als Maske aus Honig, Quark und Milch

und weitere Ideen, die bisher noch nicht umgesetzt wurden

  • als Zutat in Schokopralinen
  • bei der Herstellung von Badepralinen
  • oder in Form eines Milch-Honig-Bades

Einiges davon kenne ich oder verwende es selber. Manches kann ich mir absolut nicht vorstellen, müsste man aber wohl einfach mal ausprobieren.

Ich fand es total interessant, denn es waren einfach Ideen dabei, auf die ich selber nicht gekommen wäre.

Nochmals herzlichen Dank für Eure Beteiligung und DANKE für über 450 Seitenaufrufe nur für dieses eine Blogpost!