Schlagwort-Archive: C. R. Neilson

Wir stopfen das Sommerloch

Im Sommer sind die Politiker im Urlaub und die Promis machen auf Familie statt Rosenkrieg. Glücklicherweise gibt es fast jedes Jahr irgendwo ein Tier, was die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht und mit dem das Sommerloch gestopft wird.

Erinnert ihr euch an Kaiman Sammy, der 1994 in einem Baggersee bei Dormagen entdeckt wurde? Fünf Jahre später nahm ein Känguru in Niederbayern Reißaus und hielt die Medien auf Trab. 2006 war der Braunbär Bruno in aller Munde, der von Italien über Österreich nach Deutschland gekommen war und bei uns zum Abschuss freigegeben wurde. Im gleichen Jahr verliebte sich der Trauerschwan Petra in einen weißen Tretboot-Schwan. Anlässlich der Fußball-WM 2010 war es die Krake Paul, die den Sieger der Spiele voraussagte. 2011 sollte die Kuh Yvonne geschlachtet werden, doch die hatte andere Pläne und versteckte sich im Wald. Sie kam übrigens später auf einem Gnadenhof unter.


Meine Aufgabe für euch:

Zeigt mir eure Sommerlochtiere!

Welche Bücher in denen ein Tier eine Rolle spielt, habt ihr in letzter Zeit gelesen? Welche Bücher in eurem Regal haben mindestens ein Tier auf dem Cover? In welchem Buchtitel in eurem Regal ist ein Tier zu finden?


Ihr habt nun zwei Möglichkeiten. Entweder postet ihr eure Antworten unter diesem Artikel in den Kommentaren

oder

  • ihr bloggt bis zum 14. Juni 2018 zu dieser Aufgabe
  • verlinkt meinen Artikel
  • postet euren Link hier in den Kommentaren
  • und erhaltet ein Los für die Challenge.

Habt ihr die Blogparade von Mona noch im Hinterkopf?

Mein Buchtipp für Dich!

Wer teilnehmen möchte, schreibt innerhalb des Aktionszeitraums einen Blogbeitrag zu einem Sommerbuch. Das kann ein aktuelles Buch sein oder eines, was ihr vor längerer Zeit gelesen habt. Die Blogparade endet am 15. Juli 2018.

Gemeinsam nutzen wir den Hashtag #buechersommer. Wenn ihr eure Rezensionen, die Artikel zu den Wochenaufgaben oder eure Artikel für die Blogparade in den sozialen Netzwerken teilt, freuen wir uns, wenn ihr diesen Hashtag benutzt.


Ich habe einige meiner in 2017 und 2018 gelesenen Bücher für euch heraus gesucht:

Das Model und der Walflüsterer von Ava Lennart

Das erste Aufeinandertreffen von Designerin Elle und dem Walforscher Alexander verläuft alles andere als harmonisch, doch je öfter sich die beiden über den Weg, desto mehr knistert es zwischen ihnen. Beide sind auf dem Weg, mit ihrer Vergangenheit abzuschließen und in die Zukunft zu schauen, als eine sehr dunkle Seite von Alexander zum Vorschein komm und alles zu zerstören droht.


Kleiner Streuner – große Liebe von Petra Schier

Eva stammt aus einem wohlhabenden Elternhaus und ihren Eltern ist viel daran gelegen, sie standesgemäß zu verkuppeln.

André war Koch im eigenen erfolgreichen Restaurant, hat sich aber dafür entschieden, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen und arbeitet nun in der Küche einer Sozialstation.

Die beiden waren vor zwei Jahren ein Paar, doch Eva hat sich von André getrennt und war ein Jahr im Ausland. Nach ihrer Rückkehr arbeiten die beiden wieder zusammen, was zu Spannungen führt.

„Socke“ ist ein kleiner Streuner, der von André und Eva in letzter Minute vor Kälte und Hunger gerettet wird. Eva verliebt sich in den kleinen Hund, doch in ihrer Wohnung sind keine Haustiere erlaubt. André nimmt ihn mit zu sich nach Hause und dort arbeitet „Socke“ daran, die beiden wieder zusammenzubringen. Unterstützung erhält er dabei vom Weihnachtsmann und dessen Elfen.


Todesreigen von Andreas Gruber

Mit Marteen S. Sneijder hat Andreas Gruber einen Protagonisten geschaffen, der überall aneckt, der für mich aber einen großen Unterhaltungswert hat, nachdem ich mich nach dem zweiten Buch an ihn gewöhnt hatte.

Sabine Nemez war ursprünglich beim Kriminaldauerdienst in München und wurde nach ihrem ersten gemeinsamen Fall von Sneijder für eine Ausbildung zum BKA geholt. Zwischenzeitlich hatte sie die Ausbildung beendet und war vermutlich der einzige Mensch, dem man es zumuten konnte, an Sneijders Seite zu ermitteln. Nach Sneijder tödlichem Schuss hat sie einen Meineid geleistet und zu seinen Gunsten ausgesagt.

Nachdem mehrere Kollegen Selbstmord begangen haben, wendet sie sich an den suspendierten Sneijder, der sie jedoch abweist und sie davor warnt, in ein Wespennest zu stechen, wenn sie weiter ermittelt. Davon lässt Sabine Nemez sich aber nicht abhalten und gerät damit ins Fadenkreuz eines Mörders.


Das Walmesser von C. R. Neilson

John Callum wacht eines Morgens verkatert am Hafen auf. An den vergangenen Abend hat er keine Erinnerung mehr, aber in seiner Tasche findet er ein Grindaknívur, ein blutiges Messer, das üblicherweise zum Schneiden von Walfleisch benutzt wird. Und in der Stadt gibt es nur ein Thema: der Mord, der in dieser Nacht geschehen ist.


Mit Ski, Charme und Pinguin von Emma Wagner

Zoey fährt ihrer Freundin zuliebe mit in den Skiurlaub, wo sie einen Skikurs gebucht hat. Von Skilehrern hat sie schon vorab keine gute Meinung, schließlich weiß jeder, dass die den ganzen Tag flirten und jeden Tag eine andere Frau aufreißen. Ihr Skilehrer Ben verkörpert genau das, was Zoey erwartet hat, doch dass er ein Kribbeln bei ihr auslöst, verunsichert sie dann doch… vielleicht hat sie ihn doch zu schnell in eine Schublade gesteckt?


Außerdem habe ich noch zwei „Cowboy-Romane“ (mit Pferden auf dem Cover) gelesen, beide stammen aus der Feder der selben Autorin, allerdings unter zwei verschiedenen Pseudonymen. Die Autorin schreibt als Michelle Raven Romatic Thrill und als Hailey R. Cross Gay-Romance.

Das Walmesser von C. R. Neilson

  • Das Walmesser
  • Ein Färöer-Krimi von C. R. Neilson
  • Hörbuch
    • 2 mp3-CDs Laufzeit: 12h 52
    • erschienen am 28.12. 2016
    • bei Random House Audio
    • gelesen von Martin Bross

  • Inhalt

John Callum wacht eines Morgens verkatert am Hafen auf. An den vergangenen Abend hat er keine Erinnerung mehr, aber in seiner Tasche findet er ein Grindaknívur, ein blutiges Messer, das üblicherweise zum Schneiden von Walfleisch benutzt wird. Und in der Stadt gibt es nur ein Thema: der Mord, der in dieser Nacht geschehen ist.


  • Protagonist

John Callum lebt er seit kurzer Zeit auf den Färöer-Inseln. Er konnte eine kleine Hütte anmieten, hat eine Anstellung in einer Fabrik gefunden und in der Hauptstadt Tórshavn schon einige Menschen kennengelernt. Er ist nicht auf Ärger aus, hat sich aber schon einige Feinde gemacht. Dabei wollte er nur weit weg von seiner Heimat Schottland ein neues Leben beginnen.

  • Meine Gedanken zum Buch

Eine kleine Inselgruppe im Nordatlantik. Dreihundert Tage im Jahr Regen. Die Menschen leben von Fischfang, Schafzucht und der Jagd auf Grindwale. Wer freiwillig hierher kommt, ist anderswo vor etwas geflohen.

Wie der Klappentext des Buches beginnt auch das Hörbuch mit einer ausschweifenden Beschreibung der wunderbaren Landschaft der Färör verpackt in die Ankunft von John Callum. Eigentlich ganz nett, wenn ich nicht nach drei Stunden mühsamer Hörzeit immer noch darauf gewartet hätte, dass etwas Entscheidendes passiert.

Mehr als einmal wollte ich das Hörbuch abbrechen, doch ein Blick auf die Statistik der überwiegend sehr guten Rezensionen hat mich zunächst davon abgehalten. Nach einer weiteren Stunde Hörzeit habe ich mir die Rezensionen ein wenig genauer angesehen und festgestellt, dass beim Hörbuch bereits direkt zu Beginn gekürzt wurde.

Durch Zufall bin ich mit einer Bekannten ins Gespräch gekommen, die das Buch gekauft, es abgebrochen hatte, weil es sie nicht überzeugen konnte. Um einen Vergleich zwischen Hörbuch und Buch ziehen zu können, habe ich mir das Buch von ihr geliehen. Auch hier zogen sich die ersten 250 Seiten, doch ich dachte, wenn ein Buch so gute Bewertungen erhält, muss die zweiten Hälfte des Buches phänomenal sein um die „ersten“ Eindrücke auszubügeln.

„Phänomenal“ war aber auch der zweite Teil des Buches nicht, gut, aber nicht überragend.

Während sich die erste Hälfte darauf beschränkt, zu erzählen, wie John auf den Färöer-Inseln angekommen ist, was er seither erlebt und wen er kennengelernt hat, passiert dann (endlich) der Mord, womit dann auch der Untertitel „Krimi“ zu seinem Recht kommt.

Ginge es in dieser Krimi nur um den Mord und die Aufklärung, hätte das Buch möglicherweise sogar vier Eulen von mir bekommen, aber da ich das Buch als Ganzes bewerte, reicht es nur für 2,5 Eulen. Eine halbe Eule lege ich noch für die Covergestaltung (siehe Foto) drauf.

  • Fazit

Nichts für Freunde rasanter Krimis. Um Spaß an diesem Buch zu haben muss man großes Durchhaltevermögen an den Tag legen und ein Faible für die Beschreibung von Land und Leute haben.

Meinen Geschmack hat dieser Krimi leider nicht getroffen. Hätte ich nicht schon so viel Zeit investiert gehabt, hätte ich mit Sicherheit abgebrochen.


SterneeuleSterneeuleSterneeule

  • Das Hörbuch habe ich vom Verlag erhalten.
  • Vielen Dank dafür.
  • Die Rezension zeigt meine persönliche und ehrliche Meinung auf.

picsart_11-27-12-38-29

35) ein Buch das 2016 erschienen ist


  • Titel: (Das) Walmesser
  • Stadt: Tórshavn
  • Land: Färöer

-> Färöer