Schlagwort-Archive: Chicago

Cold side of love von Liv Keen

Das Wichtigste in Kürze

„Cold side of love“ wurde mir auf dem Reader als Empfehlung angezeigt und nach dem Lesen des Klappentextes habe ich spontan zugeschlagen. Ein Glücksgriff, wie sich gezeigt hat, denn der Roman hat mir viel Spaß bereitet und auch die Gefühle sind nicht zu kurz gekommen. Die Geschichte hat mich von Beginn an so „angefixt“, dass ich den Reader gar nicht mehr aus der Hand legen wollte und hinterher mit einem seligen Lächeln im Gesicht eingeschlafen bin.


Die Protagonisten und ihre Geschichte

Josephine, genannt Josie, hat die Nase voll von Männern, weswegen sie ihre Abende gerne im Hello-Kitty-Schlafanzug und mit einem Buch in der Hand auf der Couch verbringt. An einem solchen Abend landet der halbnackte Eishockeyprofi Mika McKiernan auf ihrem Balkon, nachdem er aus der Wohnung darüber flüchten musste.

Obwohl der Frauenheld und die zurückhaltende Krankenschwester nicht unterschiedlicher sein könnten, kommt schnell eine Vertrautheit zwischen ihnen auf. Und da die Fronten geklärt sind – keine Beziehung, kein Sex – steht einer Freundschaft nichts im Wege. Oder?


Meine Gedanken zum Buch

Liv Keen erzählt diese Geschichte im Wechsel aus der Sicht ihrer beiden Protagonisten, wodurch der Leser die Stimmungs- und Gefühlswechsel von beiden Personen hautnah erleben kann. Ich konnte von Beginn an oft schmunzeln, denn der Schreibstil der Autorin ist sehr erfrischend und mit viel Wortwitz gespickt. Ich habe eine kleine Szene aus dem ersten Kapitel herausgesucht und hoffe, ich kann euch dadurch aufzeigen, wieso mich die Geschichte gut unterhalten hat:


Josephine verbringt den Abend zuhause und telefoniert mit ihrer Freundin Greta, als sie auf ihrem Balkon ein Krachen hört. Sie schreit und lässt das Telefon fallen. Greta ist panisch, frägt nach, was passiert ist, erhält keine Antwort. Greta hebt das Telefon auf und flüstert ihr zu, dass ein Mann auf ihren Balkon gefallen sei.

„Einer mit Maske und einem Messer?“ flüstert Greta mit angespannter Stimme zurück, als wäre das das einzig Beunruhigende, was ihr dazu einfiel.

Josie erzählt ihr, dass der Mann fast nackt sei und das einzige, was Greta dazu einfällt ist:

„Sieht er gut aus?“

In der Folge verabschiedet sich Josie von Greta, schließlich steht immer noch ein halbnackter Mann vor ihrer Tür:

„Wir hören uns morgen Greta. Es sei denn, ich werde kaltblütig ermordet, dann erfährst Du es aus der Zeitung.“ „Wo sollte er denn seine Waffe verstecken, wenn er fast nachkt ist?“


Es sind nicht nur die Wortwechsel zwischen Josie und Greta, die mich zum Schmunzeln gebracht haben, auch die Schlagabtausche zwischen Josie und Mika sind einfach herrlich. Dabei lebt die Geschichte mit Sicherheit auch davon, dass die beiden Protagonisten nur auf den ersten Blick Mainstream in Form einer zurückhaltenden jungen Frau und eines reichen, gutaussehenden Bad Boy sind.

Die Geschichte hat aber natürlich noch viel mehr zu bieten. Sie ist sehr abwechslungsreich und spricht verschiedene Emotionen an. Liv Keen hat es geschafft, dass ich mit ihren beiden Protagonisten freuden konnte, aber auch ihr Leid gespürt habe. Mir sind stellenweise die Tränen in die Augen gestiegen und mehr als einmal hat sich der Magen zusammengezogen.

Wie so oft, liegen auch bei diesem Roman die Gründe für ein bestimmtes Verhalten in der Vergangenheit und einer der beiden Protagonisten muss selbige zunächst aufarbeiten. Liv Keen hat diesen Handlungsstrang mit viel Tiefgang versehen, auch das hat mir gut gefallen.

„Cold side of love“ wurde mir auf dem Reader als Empfehlung angezeigt und nach dem Lesen des Klappentextes habe ich spontan zugeschlagen. Ein Glücksgriff, wie sich gezeigt hat, denn der Roman hat mir viel Spaß bereitet und auch die Gefühle sind nicht zu kurz gekommen. Die Geschichte hat mich von Beginn an so „angefixt“, dass ich den Reader gar nicht mehr aus der Hand legen wollte und hinterher mit einem seligen Lächeln im Gesicht eingeschlafen bin.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Cold side of love
von Liv Keen
Independently published
am 3. April 2019


Weitere Meinungen zum Buch