Schlagwort-Archive: Die Coolen Blogbeiträge

Die Coolen Blogbeiträge am Valentinstag

Als ich darüber nachgedacht habe, wie ich die heutigen Coolen Blogbeiträge eröffnen könnte, ist mir aufgefallen, dass ich gar keine Einstellung zum Valentinstag habe. Soll heißen, ich kann ihm zwar nichts abgewinnen, aber ich habe auch kein Problem mit dem Hype, der um diesen Tag gemacht wird.

Janne hingegen hat die Feststellung getroffen, dass man den Valentinstag entweder liebt, oder man hasst ihn. Warum das so ist, erklärt sie in ihrem Artikel Valentinstag – Konsumtrick oder Liebesfest. 

Falls gerade der eine oder andere aufgrund eines fehlenden Valentintstagsgeschenks in Panik verfallen sollte, dem kann Patricia mit einigen tollen und recht einfach nachzumachenden Ideen weiterhelfen.

Evelyn von Bookbroker ist der Meinung, dass Valentinsgeschenke keine Männersache sind, sondern dass auch Männer beschenkt werden wollen. Daher hat sie neun Buchempfehlungen als Geschenktipps für Männer ausgesprochen. Eines der Bücher, Helix von Marc Elsberg, habe ich selbst bereits gelesen und kann es nur empfehlen.

Möglicherweise habt ihr aber auch gerade einen Partner zum Teufel geschickt? Im Faktencheck auf Breimanns Welt könnt ihr euch über eine Geschenkidee für den Ex-Partner informieren.

Apropos Ex-Partner. Sunnybee hat sich mit dem Satz „Die Liebe vergeht, die Freundschaft besteht“ beschäftigt und einen Artikel geschrieben, den ich 1:1 so unterschreiben würde. Ein Hoch auf die besten Freundinnen.

Da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, wurden in den letzten Tagen auch zahlreiche Blogartikel mit Rezepten für alle möglichen Leckereien veröffentlicht. Da der Kollege, mit dem ich mir ein Büro teile, ein großer Fan von Churros ist, habe ich mich für das Rezept der herzigen Churros von Kristin aka Fräulein Zebra entschieden.

An den Glückskeksen von Nina bin ich allerdings auch nicht vorbei gekommen. Wobei das so eigentlich nicht stimmt, denn hängen geblieben bin ich bei Törtchen made in Berlin, weil Nina geschrieben hat, dass sie den Ystävänpäivä dem Valentinstag vorzieht und Hand aufs Herz, aber beim Wort Ystävänpäivä hättet ihr doch auch ein bisschen genauer hingeschaut, oder?

Außerdem war da noch die Diskussion bei Twitter in den vergangenen Tagen.

Gut, die hatte nun so gar nichts mit dem Valentinstag zu tun, aber passenderweise hat Nina auf Vorstadthipster genau das passende Valentinstagsrezept veröffentlicht.

Buchtipps für Männer hatten wir ja oben bereits. Frau Sabienes hat diese Woche auch welche, die gehen aber in eine ganz andere Richtung, es handelt sich um Ratgeber für die Wechseljahre, die aber teilweise eher mit einem Augenzwinkern zu lesen sein dürften. Das war auch Sabienes Ziel, die Bücher sollten entweder informativ sein oder lustig oder eben beides.

Das ist so gar nicht euer Thema? Dann schaut kommenden Donnerstag unbedingt auf Sabienes Traumwelten vorbei, denn dann werden dort die nächsten Coolen Blogbeiträge veröffentlicht und ich hoffe, dass dann auch etwas für euch dabei ist.

Was mich nun aber noch interessieren würde: Was macht ihr heute? Ist der Valentinstag etwas Besonderes, oder ein Tag wie jeder andere? Beschenkt ihr? Oder wurdet ihr beschenkt?

War nicht gerade Neujahr? – Die Coolen Blogbeiträge

Habt ihr auch das Gefühl, die Zeit verfliegt regelrecht. Gerade war noch Neujahr und nun liegt der Januar schon wieder hinter uns.

Immerhin hat das Schneechaos sich vielerorts gelichtet, aber ein leichter Puderzucker liegt möglicherweise noch bei einigen von euch auf den Bäumen. Ich bin ja gerne im Pfälzerwald unterwegs, wenn es geschneit hat, bevorzugt frühmorgens, wenn ich meine Ruhe habe.

Deswegen habe ich euch für heute ein paar coole Blogbeiträge zum Thema Winter, zu Rheinland-Pfalz, aber auch zu meiner Herzensheimat, dem Schwarzwald, herausgesucht.


Rheinland-Pfalz ist nicht gerade für seine Berge und Skipisten berühmt, aber auch hier gibt es die Möglichkeit für Wintersportler, sich auszutoben. Anja von Kind in Koblenz erzählt vom Winterspass am Erbeskopf und hat dabei allerlei Infos bereit. Der Erbeskopf ist der höchste Berg in Rheinland-Pfalz und liegt im Hunsrück. Wer sich noch nicht vorstellen kann, wo der Erbeskopf liegt, dem sagen vielleicht Idar-Oberstein (25 km) oder Trier (40 km) etwas.

Weiter nördlich, an der Grenze zu NRW, befindet sich der Wasserfall Dreimühlen. Falls ihr Fotos vom Wasserfall im Winter habt, würde Michaela von Hauptsache Reisen sich sehr freuen, denn sie kennt den Wasserfall bislang nur ohne Eis.

Für diejenigen, die es weder kalt noch nass mögen, hat Manni sich im Technik-Museum in Speyer umgesehen. Er ist unter anderem in ein U-Boot hinabgestiegen und hat sich das alte Hausboot der Kelly Family angeschaut.


Hanno vom Studierendenwerk Freiburg hat sich gefragt, wie man die Wochenenden nach der Weihnachtsmarktsaison rund um Freiburg verbringen kann und hat dabei ein paar schöne Ecken entdeckt. Ein paar Tage vorher hat Merve die verschiedenen Skigebiete rund um Freiburg unter die Lupe genommen. Mein Favorit in dern letzten Jahren war Bernau, dort haben meine Kinder das Skifahren gelernt und ich bin zum ersten Mal nach knapp 20 Jahren wieder auf Skiern gestanden.

Bleiben wir im Schwarzwald. Es gibt eine Bahn, von der meine Eltern schwärmen und mit der ich schon seit Jahren gerne fahren möchte, aber irgendwie hat es während meiner „Heimaturlaube“ einfach nie gepasst. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich den Bericht von Jürgen über die Sauschwänzlebahn mit ganz vielen Fotos entdeckt habe.

Wenn ihr gerade in der Kante seid, ist es nur ein Katzensprung zur Rothaus Brauerei. In meiner Jugend haben wir nichts anderes getrunken, als das heimische Zäpfle. Um so erstaunter waren wir, als „unser“ Bier quasi einen Siegeszug durch Deutschland hingelegt hat und sogar in Berlin als „In-Getränk“ verkauft wurde. Das Bier selbst hat Andre dieser Tage auf seinem Blog vorgestellt und noch ein paar Infos zur Staatsbrauerei zusammengetragen.

Wenn ihr neugierig geworden seid, dürft ihr auch gerne bei einem älteren Beitrag von mir vorbei schauen. Denn vor einigen Jahren habe ich schon mal Fotos von meinem Besuch in der Brauerei gezeigt. Fast nebenan liegt übrigens das „Hüsli“, das sagt euch vielleicht noch etwas, wenn ihr die Schwarzwaldklinik noch kennt, im Hüsli hat die Familie Brinkmann gewohnt.

Wenn ihr jetzt noch nicht genug vom Schwarzwald habt, dann empfiehlt euch Heike von Irve liest einen mystischen Thriller, der im Schwarzwald spielt und der mir auch total gut gefallen hat. Das Lied der Wächter ist eine Trilogie, deren zweiter Band in Kürze erscheint.

Kanntet ihr einen dieser Ausflugsziele bereits? Ansonsten ist die liebe Sabienes ja gelegentlich gerne mit dem Trike unterwegs und berichtet von ihren Trips, vielleicht werdet ihr ja bei ihr fündig. Spätestens nächsten Donnerstag solltet ihr auf jeden Fall bei Sabienes vorbeischauen, denn dann gibt es die nächsten Coolen Blogbeiträge.

Apropos Sabienes, die hat euch bei den Coolen Blogbeiträgen letzte Woche Dankbarkeit im Glas von der Herzkindmama vorgestellt. Zufälligerweise hatte ich da auch schon einen Artikel „im Glas“ entdeckt, den ich euch zeigen wollte, nämlich ein Glücksglas zum Verschenken.

2019 – Die Welt dreht sich weiter

Die Coolen Blogbeiträge vom 17. Januar 2019

Das neue Jahr ist ja erst zwei Wochen alt, aber irgendwie ist Weihnachten schon wieder so weit weg. Gehts euch auch so? Das einzige, was noch an Weihnachten erinnert hat, war der Christbaum, den ich zwar schon abgeschmückt hatte, der aber noch im Wohnzimmer stand, weil die Baumsammlung der Stadtbildpflege in unserer Straße erst in dieser Woche durchgeführt wurde. Über dieses sinnbildliche Ende der Weihnachtszeit hat sich auch Adrian von Arcimboldis World Gedanken gemacht. 

Damit wäre Weihnachten also abgehackt. Dann erlaube ich mir nochmal einen Blick auf Neujahr und gute Vorsätze. Birgit von EmmaBee hat sich vorgenommen, gleich zu Beginn des Jahres Ballast abzuwerfen und hat deswegen die „40-Tage-Aufräum-Challenge“ ins Leben gerufen. Bei Birgit hat die Challenge schon am 4. Januar begonnen und sie und ihre Mitstreiter tauschen sich seither auf Instagram und Facebook aus. Ich für meinen Teil habe mir die Checkliste ausgedrückt und werde in Kürze nachziehen. 

Kehren wir zurück in die Gegenwart. Wenn man in den letzten Tagen Nachrichten geschaut oder gelesen hat, hat man vor allem eines gesehen: Schnee. Gut, bei uns in Rheinland-Pfalz jetzt weniger, aber in Bayern und Österreich dafür um so mehr. Und generell ist das Wetter ja auch sonst überall zum In-die-Decke-Kuscheln. Wie motiviert man sich da eigentlich, draußen Sport zu treiben? Und auf was muss man dabei achten? Darüber hat Kerstin vom Blog LiWoBa einen Artikel geschrieben. 

Sich zu motivieren, das dürfte für Mia eher weniger ein Problem gewesen sein, denn sie war sportsüchtig. Auf Mias Anker berichtet sie von Sportbulimie

Seit einigen Tagen bewegt auch das Dschungelcamp wieder die Gemüter und ich schäme mich nicht, zu sagen, dass ich bisher jede Staffel verfolgt habe. Während ich DSDS, dem Bachelor, Heidis Supermodels und anderen Formaten meist nicht so viel abgewinnen kann, vergeht kein Januar, in dem ich nicht Abend für Abend nach Australien schaue. Dafür fehlt euch jegliches Verständnis? Dann schaut mal bei Björn vom Bluescore Blog vorbei, er hat sich mit der Frage beschäftigt, warum so viele das Dschungelcamp schauen. 

Vielleicht könnt ihr aber auch weder mit den Fotos, noch mit den Namen der Teilnehmer etwas anfangen? Auf Serialposting erhaltet ihr nicht nur einen Einblick, wer alles dabei ist, sondern auch eine Einschätzung, wer wie weit kommt. Ich bin übrigens #TeamChris. Und ihr?

Geht ihr lieber ins Kino, anstatt euch vor die Glotze zu setzen? Auch dann habe ich einen Tipp für euch. Auf Schauwerte gibt es eine Review zu „Der Junge muss an die frische Luft“, dem Film zum Buch von Hape Kerkeling. Das Hörbuch hatte mir seinerzeit gut gefallen, weswegen der Film auch noch auf meiner To-Do-Liste steht, vermutlich sollte ich mich beeilen, bevor er nirgends mehr läuft. 

Nun habe ich noch zwei Artikel von befreundeten Bloggerinnen für euch. Stephanie vom Blog Kleiner Komet hat sich Gedanken über Sinn und Unsinn von digitalem Content gemacht.

Und Steffi von angeltearz ruft zu einer zweiten Runde ihrer Blogparade „Du und Dein Blog“ auf. Vor 1 1/2 Jahren hat sie diese Aktion schon einmal gestartet. Ihr Ziel war es, die Menschen hinter den Blogs zu entdecken und damit gegen Neid und Missgunst unter Bloggern vorzugehen. Damals sind sehr viele Blogger, ich meine, es waren über 200, dem Aufruf gefolgt. Doch Steffi sieht sich noch nicht am Ziel, weswegen es nun diese zweite Runde gibt. 

Mein ganz persönliches Highlight möchte ich euch auch noch zeigen: ein Beitrag von Miriam von Unser Meating, die  erzählt, warum sie bloggt und was das mit ihrem Vater zu tun hat. Ganz ehrlich, der Artikel hat mich berührt und ich finde die Idee hinter Unser Meating total klasse. Ich hoffe, ihr seid neugierig geworden und surft auch bei Miriam vorbei. 

Das war es wieder von mir, die nächsten Coolen Blogbeiträge findet ihr kommenden Donnerstag bei Sabienes. Dass Sabienes übrigens am gleichen Tag, an dem dieser Artikel online gegangen ist, ebenfalls einen Artikel über den Film über Hape Kerkeling veröffentlicht hat, war reiner Zufall und nicht abgesprochen. Aber so spielt das Leben. 

Mit dem Alten abschließen und auf Neues vorbereiten

Vor einigen Tagen habe ich bei einer Bloggerin gelesen, dass sie unter einem „Weihnachts-Hangover“ leidet. Zuviel Essen, zuviel Trinken, zuviel Familie, ich kann mir vorstellen, dass ihr wisst, wovon sie spricht.

Ich für meinen Teil haben die freien Tage genossen, schlichtweg, um „runter zu kommen“, denn die Wochen vor Weihnachten waren einmal mehr sehr stressig. Mit dem Alten habe ich also abgeschlossen, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich auf das Neues schon vorbereitet bin.

Aber nicht nur ich habe mir Gedanken gemacht. Auch wenn einige Blogger die Zeit zwischen den Jahren für eine Online-Pause genutzt haben, bin ich auf meiner Suche nach

Coolen Blogbeiträgen

wieder fündig geworden.


Petrissa vom Morgenwald musste vor vier Jahren einen Todesfall verkraften und hat in der Folge damit begonnen, ihr Leben zu optimieren. Dazu gehörte auch, dass sie 2018 Beziehungen aufgeräumt hat. Sie hat sich aber nicht nur von Freunden getrennt, sondern auch neue Freundschaften aufgebaut. 2019 möchte sie schädliche Gewohnheiten loswerden, darüber berichtet sie in ihrem Artikel. Und sie lädt ihre Leser ein, sich selbst ein Motto für 2019 zu suchen und das eigene Leben zu optimieren. In der Folge einer beruflichen Veränderung hatte ich mir im zweiten Halbjahr 2018 vorgenommen, mich Neuem zu öffnen, ausgetretene Spuren zu verlassen und Schubladen, die sich diesbezüglich schon geschlossen hatten, wieder zu öffnen. Mit diesem Motto gehe ich nun auch ins neue Jahr.


Mit der Macht der Gewohnheiten hat sich auch die Vegan Mama von Kleckerklein und Liebelein auseinandergesetzt. Sie zeigt auf, warum das Halten von Vorsätzen gar nicht so einfach ist und wie man aus den Gewohnheiten ausbrechen und gute Vorsätze leichter in die Tat umsetzen kann.


Über Veränderungen in kleinen Schritten hat Monika Hausammann alias Frank Jordan dieser Tage eine kurze Geschichte veröffentlicht, die mich über mehrere Tage nicht mehr losgelassen hat.


Anita von Antetanni hat sich der Aktion #freudeschenken2019 angeschlossen und wird 2019 acht Menschen mit einer Kleinigkeit überraschen. Vielleicht möchtet ja auch einigen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern? Anita verrät, wie es funktioniert.


Solche Überraschungen gehören für den Empfänger dann vielleicht auch zu den Erinnerungen, an die er oder sie am Ende eines Jahres gerne zurückdenkt. Auf hobbyKREATIV habe ich passenderweise ein DIY für ein Erinnerungsglas entdeckt. Der Sinn dahinter: Vom 1. Januar an notiert man sich seine schönen Momente auf einen Zettel und wirft diesen in das Erinnerungsglas. Das Glas wird am Ende des Jahres geleert und die Erinnerungen werden Revue passieren gelassen.

Habt ihr schon einmal von der Stunde der Wintervögel gehört? Für mich war das ganz neu. Dabei handelt es sich um eine Vogelzählung, die von Nabu und LBV initiiert wird. Mitzählen kann übrigens jeder, denn man benötigt keine Qualifikation. Sucht euch einen Platz im Garten, auf dem Balkon, am Fester, im Park oder was ihr gerade in der Nähe habt und dann beobachtet ihr zwischen dem 4. und 6. Januar 2019 eine (beliebige) Stunde lang, was sich vor eurer Nase tut. Wer einen zusätzlichen Anreiz braucht, es gibt sogar etwas zu gewinnen!


Die Coolen Blogbeiträge gibt es bei Sabienes schon lange. Bevor sie euch kommenden Donnerstag wieder mit Links zu lesenswerten Artikeln anderer Blogger versorgt, hat sie auf ihrer Seite Mondyoga einen Mondkalender für das erste Halbjahr veröffentlicht. Ich muss zugeben, Yoga war für mich bisher eher ein Buch mit sieben Siegeln, aber wie ihr oben schon lesen konntet, will ich mich auch 2019 Neuem öffnen und dazu habe ich Yoga zumindest schon in Erwägung gezogen. Für die Umsetzung habe ich ja nun noch fast ein ganzes Jahr Zeit.


In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Start ins neue Jahr; allen, die noch frei haben, erholsame Tage und denjenigen, die – wie ich – bereits wieder mitten im Alltag angekommen sind, dass Selbiger sie nicht so schnell einholt.

Die Coolen Blogbeiträge – Rentierkacke und Schneemannküsse

Willkommen zu den adventlichen coolen Blogbeiträgen. Falls ihr noch Ideen für Weihnachtsdeko benötigt, habe ich hoffentlich das Richtige für euch gefunden. Möglicherweise habt ihr noch nicht für jeden das richtige Geschenk gefunden, auch hier kann ich Abhilfe schaffen. Und falls ihr wissen wollt, was es mit der Rentierkacke und den Schneemannfürzen auf sich hat, dann solltet ihr unbedingt durchhalten und den Blogartikel bis ganz zum Ende lesen.


Die Bastelvorlagen für Weihnachtssterne aus Butterbrottüten findet man mittlerweile hundertfach im Netz. Bea hat sich Gedanken darüber gemacht, wie man die Sterne filigraner gestalten kann – und bevor ihr fragt, ja, ich habe für euch gebastelt, damit ihr euch auch eine Vorstellung davon machen könnt, auf was ich hier verlinke.

Während Yvonne ihre Sterne komplett grau eingefärbt hat, habe ich lediglich die Spitzen mit Goldspray besprüht. Falls ihr das ebenfalls probieren möchtet, passt bitte auf, dass ihr nicht zuviel Spray erwischt, sonst wellt sich das Papier.


Sonja hat mit ihren Jungs Sterne aus leeren Toilettenpapierrollen gebastelt. Während ich nur jeweils neun Teile verwendet habe, zeigt Sonja auch Fotos von Sternen mit weniger Strahlen.


Da ich euch die Anleitung für einen 3D-Weihnachtsstern nicht vorenthalten wollte, habe ich diese gerade diese Woche noch veröffentlicht.


Melanie gibt eine Anleitung, wie man gleich eine ganze Schar an stilvollen Engeln herstellt. Außerdem habe ich bei ihr sehr leckere Rezepte entdeckt, vielleicht ist da ja auch etwas für euch dabei.


Für den nächsten Beitrag darf ich sogar ein Originalbild aus dem Blogartikel verwenden. Vielen Dank dafür an das Bastelschaf.

Das Bastelschaf zeigt nicht nur, wie man den Klapp-Weihnachtsbaum aus Ästen selbst bauen kann, sondern auch, wie er danach dekoriert werden kann. Wenn ihr beim Bastelschaf vorbei surft, solltet ihr den Beitrag bis nach unten scrollen, dort hat sie zwei ältere Artikel zum Thema selbstgemachte Weihnachtsgeschenke verlinkt, die ich euch auch ans Herz legen kann.


Weihnachtsgeschenke ist dann gleich das nächste Thema, vorher geht’s nochmal um Deko. Weil jeder die Weihnachtszeit anders zelebriert und nicht jeder ein Deko-Fan ist, stellt Janne die gängigsten Deko-Typen vor. Wo würdet ihr euch einstufen?


Darüber, warum Weihnachten auch ohne (materielle) Geschenke ein ganz tolles Fest werden kann, hat Nicole sich Gedanken gemacht.


In meiner Familie werden nur noch die Kinder beschenkt, unter den Erwachsenen tauschen wir höchstens eine Kleinigkeit aus. Das darf auch gerne etwas Selbstgemachtes sein. Kürzlich habe ich im Prospekt eines Discounters Brennkolben entdeckt, leider waren die bereits ausverkauft, als ich nachmittags vorbei gegangen bin. Tanya hat genau das umgesetzt, was ich mir auch vorgenommen hatte, sie hat Brandmalerei auf Brotzeitbrettern betrieben. Besonders gut gefallen haben mir die Bretter mit den unterschiedlichen Schriften. Da ich (noch) kein Händchen für Handlettering habe, habe ich mir in der Vergangenheit schon Vorlagen über den Handlettering-Generator angefertigt:


Eine Leckerei, die schnell vorbereitet ist und sich prima zum Verschenken eignet, sind die gebrannten Mandeln im Rentiertöpfchen, die Patrizia als Last-Minute-Geschenke vorbereitet hat.


Bettina hatte eine Geschenkidee, die keinen Euro kostet, aber viel Wert ist: Achtsamkeit in Form von gemeinsamer Zeit verschenken.


Achtsamkeit ist auch bei Monerl ein ganz großes Thema in diesem Monat. Sie hatte eine Umfrage gestartet und gefragt, ob ihre Leser an einem Adventskalender Interesse haben, dessen Ziel die Entschleunigung der stressigen Weihnachtszeit ist. Ich verfolge den Kalender seit dem 1. Dezember und versuche, ihre Aufgaben zu erfüllen, um wenigstens einmal am Tag die Luft rauszunehmen.


Aber nun zurück zur Rentierkacke und den Schneemannfürzen, die wahlweise auch als Schneemannküsse bezeichnet werden. Eine Kollegin hat am Nikolaustag Rentierkacke verteilt. Da ich keinen aktuellen Blogartikel dazu finden konnte, müsst ihr mit einem Beitrag vorlieb nehmen, der bereits vor einem Jahr online gegangen ist. Ich hoffe, ihr findet dennoch gefallen an den frechen Mitbringseln.


Kommende Woche veröffentlicht Sabienes die letzten Coolen Blogbeiträge des Jahres 2018. Danach gehen wir in die Weihnachtspause, aber nur für eine Woche. Am 3. Januar 2019 sehen wir uns wenn ihr möchtet hier bei mir wieder. Bis dahin wünsche ich euch und euren Lieben ein gesegnetes Weihnachtsfest. Kommt gut ins neue Jahr!

Auf zu neuen Ufern – die Coolen Blogbeiträge jetzt auch auf Daggis Welt

Sie sind da – meine ersten Coolen Blogbeiträge. Vielleicht kennt ihr sie schon von Sabienes, dort erscheinen die Coolen Blogbeiträge bereits seit mehreren Jahren immer donnerstags im 14-tägigen Wechsel mit anderen Bloggern und ab heute darf ich dieser „andere Blogger“ sein.


Vor ein paar Jahren habe ich meine Liebe zum Norden entdeckt. Diese erstreckt sich mittlerweile von Hamburg über die Ostsee bis Skandinavien. Daraus habe ich meine ersten Coolen Blogbeiträge gebastelt und ich hoffe, dass ich euch neugierig machen kann.

Hauptstadt-Trip

Hygge, die dänische Art des Wohlbefindens ist in aller Munde.

  • Lisa stellt auf ihrem Blog „Mission best life“ eine Auswahl von Aspekten zu Hygge vor, die ihr unbedingt diesen Winter ausprobieren solltet. Getreu dem Motto: Hygge – einfach glücklich leben.
  • Angelika vom österreichen Blog umgekrempelt würde Hygge am liebsten zum Teufel schicken, denn sie fragt sich, warum man dem ausländischen Trend nachlaufen muss, wo wir doch selbst auch so gemütlich sein können, wie die Dänen.

So kurz vor dem ersten Advent darf natürlich auch etwas Weihnachtliches nicht fehlen:

  • Wo wir gerade in Schweden sind, da darf natürlich Astrid Lindgren nicht fehlen. Ich kannte ihre Geschichte von Tomte Tummetott nicht, bis meine Kinder sie vor Jahren aus dem Kindergarten mit nach Hause gebracht haben. Falls sie auch euch unbekannt ist, schafft Daniela auf „Mama liest vor“ Abhilfe.

  • Nun hat vielleicht den einen oder anderen das Fernweh gepackt, aber was tun, wenn die Urlaubstage für dieses Jahr bereits aufgebraucht sind? Wie wäre es, wenn ihr euch fürs erste mit Postkarten – handgeschriebene (!!) – aus aller Welt begnügt? Babsi hat sich zum Postcrossing angemeldet und erzählt von ihren ersten Gehversuchen auf dem Portal.
  • Postkarten gilt dann auch meine letzte Empfehlung. Genauer gesagt geht es darum, dass ihr mit dem Versand einer Postkarte etwas Gutes tun könnt. Heike von Irve liest unterstützt seit vielen Jahren das Dattelner Kinder-Palliativzentrum. Neben „Buch gegen Spende“ und „Dein Urlaubsgruß schenkt Kinderlachen“ gibt es auch in diesem Jahr wieder Weihnachtspost für einen guten Zweck. Für jede Postkarte, die Heike erhält, spendet sie einen Euro an das Dattelner Kinder-Palliativzentrum. Ich habe mich schon öfter an der einen oder anderen Aktion beteiligt und werde auch dieses Jahr wieder dabei sein. Ihr auch?

Fotos:

  • Flughafen Frankfurt
  • Blick auf Hamburg
  • Landeanflug auf Göteborg
  • Blick von der Älvsborg Festung, Göteborg