Schlagwort-Archive: Die Coolen Blogbeiträge

Mit dem Alten abschließen und auf Neues vorbereiten

Vor einigen Tagen habe ich bei einer Bloggerin gelesen, dass sie unter einem “Weihnachts-Hangover” leidet. Zuviel Essen, zuviel Trinken, zuviel Familie, ich kann mir vorstellen, dass ihr wisst, wovon sie spricht.

Ich für meinen Teil haben die freien Tage genossen, schlichtweg, um “runter zu kommen”, denn die Wochen vor Weihnachten waren einmal mehr sehr stressig. Mit dem Alten habe ich also abgeschlossen, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich auf das Neues schon vorbereitet bin.

Aber nicht nur ich habe mir Gedanken gemacht. Auch wenn einige Blogger die Zeit zwischen den Jahren für eine Online-Pause genutzt haben, bin ich auf meiner Suche nach

Coolen Blogbeiträgen

wieder fündig geworden.


Petrissa vom Morgenwald musste vor vier Jahren einen Todesfall verkraften und hat in der Folge damit begonnen, ihr Leben zu optimieren. Dazu gehörte auch, dass sie 2018 Beziehungen aufgeräumt hat. Sie hat sich aber nicht nur von Freunden getrennt, sondern auch neue Freundschaften aufgebaut. 2019 möchte sie schädliche Gewohnheiten loswerden, darüber berichtet sie in ihrem Artikel. Und sie lädt ihre Leser ein, sich selbst ein Motto für 2019 zu suchen und das eigene Leben zu optimieren. In der Folge einer beruflichen Veränderung hatte ich mir im zweiten Halbjahr 2018 vorgenommen, mich Neuem zu öffnen, ausgetretene Spuren zu verlassen und Schubladen, die sich diesbezüglich schon geschlossen hatten, wieder zu öffnen. Mit diesem Motto gehe ich nun auch ins neue Jahr.


Mit der Macht der Gewohnheiten hat sich auch die Vegan Mama von Kleckerklein und Liebelein auseinandergesetzt. Sie zeigt auf, warum das Halten von Vorsätzen gar nicht so einfach ist und wie man aus den Gewohnheiten ausbrechen und gute Vorsätze leichter in die Tat umsetzen kann.


Über Veränderungen in kleinen Schritten hat Monika Hausammann alias Frank Jordan dieser Tage eine kurze Geschichte veröffentlicht, die mich über mehrere Tage nicht mehr losgelassen hat.


Anita von Antetanni hat sich der Aktion #freudeschenken2019 angeschlossen und wird 2019 acht Menschen mit einer Kleinigkeit überraschen. Vielleicht möchtet ja auch einigen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern? Anita verrät, wie es funktioniert.


Solche Überraschungen gehören für den Empfänger dann vielleicht auch zu den Erinnerungen, an die er oder sie am Ende eines Jahres gerne zurückdenkt. Auf hobbyKREATIV habe ich passenderweise ein DIY für ein Erinnerungsglas entdeckt. Der Sinn dahinter: Vom 1. Januar an notiert man sich seine schönen Momente auf einen Zettel und wirft diesen in das Erinnerungsglas. Das Glas wird am Ende des Jahres geleert und die Erinnerungen werden Revue passieren gelassen.

Habt ihr schon einmal von der Stunde der Wintervögel gehört? Für mich war das ganz neu. Dabei handelt es sich um eine Vogelzählung, die von Nabu und LBV initiiert wird. Mitzählen kann übrigens jeder, denn man benötigt keine Qualifikation. Sucht euch einen Platz im Garten, auf dem Balkon, am Fester, im Park oder was ihr gerade in der Nähe habt und dann beobachtet ihr zwischen dem 4. und 6. Januar 2019 eine (beliebige) Stunde lang, was sich vor eurer Nase tut. Wer einen zusätzlichen Anreiz braucht, es gibt sogar etwas zu gewinnen!


Die Coolen Blogbeiträge gibt es bei Sabienes schon lange. Bevor sie euch kommenden Donnerstag wieder mit Links zu lesenswerten Artikeln anderer Blogger versorgt, hat sie auf ihrer Seite Mondyoga einen Mondkalender für das erste Halbjahr veröffentlicht. Ich muss zugeben, Yoga war für mich bisher eher ein Buch mit sieben Siegeln, aber wie ihr oben schon lesen konntet, will ich mich auch 2019 Neuem öffnen und dazu habe ich Yoga zumindest schon in Erwägung gezogen. Für die Umsetzung habe ich ja nun noch fast ein ganzes Jahr Zeit.


In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Start ins neue Jahr; allen, die noch frei haben, erholsame Tage und denjenigen, die – wie ich – bereits wieder mitten im Alltag angekommen sind, dass Selbiger sie nicht so schnell einholt.

Die Coolen Blogbeiträge – Rentierkacke und Schneemannküsse

Willkommen zu den adventlichen coolen Blogbeiträgen. Falls ihr noch Ideen für Weihnachtsdeko benötigt, habe ich hoffentlich das Richtige für euch gefunden. Möglicherweise habt ihr noch nicht für jeden das richtige Geschenk gefunden, auch hier kann ich Abhilfe schaffen. Und falls ihr wissen wollt, was es mit der Rentierkacke und den Schneemannfürzen auf sich hat, dann solltet ihr unbedingt durchhalten und den Blogartikel bis ganz zum Ende lesen.


Die Bastelvorlagen für Weihnachtssterne aus Butterbrottüten findet man mittlerweile hundertfach im Netz. Bea hat sich Gedanken darüber gemacht, wie man die Sterne filigraner gestalten kann – und bevor ihr fragt, ja, ich habe für euch gebastelt, damit ihr euch auch eine Vorstellung davon machen könnt, auf was ich hier verlinke.

Während Yvonne ihre Sterne komplett grau eingefärbt hat, habe ich lediglich die Spitzen mit Goldspray besprüht. Falls ihr das ebenfalls probieren möchtet, passt bitte auf, dass ihr nicht zuviel Spray erwischt, sonst wellt sich das Papier.


Sonja hat mit ihren Jungs Sterne aus leeren Toilettenpapierrollen gebastelt. Während ich nur jeweils neun Teile verwendet habe, zeigt Sonja auch Fotos von Sternen mit weniger Strahlen.


Da ich euch die Anleitung für einen 3D-Weihnachtsstern nicht vorenthalten wollte, habe ich diese gerade diese Woche noch veröffentlicht.


Melanie gibt eine Anleitung, wie man gleich eine ganze Schar an stilvollen Engeln herstellt. Außerdem habe ich bei ihr sehr leckere Rezepte entdeckt, vielleicht ist da ja auch etwas für euch dabei.


Für den nächsten Beitrag darf ich sogar ein Originalbild aus dem Blogartikel verwenden. Vielen Dank dafür an das Bastelschaf.

Das Bastelschaf zeigt nicht nur, wie man den Klapp-Weihnachtsbaum aus Ästen selbst bauen kann, sondern auch, wie er danach dekoriert werden kann. Wenn ihr beim Bastelschaf vorbei surft, solltet ihr den Beitrag bis nach unten scrollen, dort hat sie zwei ältere Artikel zum Thema selbstgemachte Weihnachtsgeschenke verlinkt, die ich euch auch ans Herz legen kann.


Weihnachtsgeschenke ist dann gleich das nächste Thema, vorher geht’s nochmal um Deko. Weil jeder die Weihnachtszeit anders zelebriert und nicht jeder ein Deko-Fan ist, stellt Janne die gängigsten Deko-Typen vor. Wo würdet ihr euch einstufen?


Darüber, warum Weihnachten auch ohne (materielle) Geschenke ein ganz tolles Fest werden kann, hat Nicole sich Gedanken gemacht.


In meiner Familie werden nur noch die Kinder beschenkt, unter den Erwachsenen tauschen wir höchstens eine Kleinigkeit aus. Das darf auch gerne etwas Selbstgemachtes sein. Kürzlich habe ich im Prospekt eines Discounters Brennkolben entdeckt, leider waren die bereits ausverkauft, als ich nachmittags vorbei gegangen bin. Tanya hat genau das umgesetzt, was ich mir auch vorgenommen hatte, sie hat Brandmalerei auf Brotzeitbrettern betrieben. Besonders gut gefallen haben mir die Bretter mit den unterschiedlichen Schriften. Da ich (noch) kein Händchen für Handlettering habe, habe ich mir in der Vergangenheit schon Vorlagen über den Handlettering-Generator angefertigt:


Eine Leckerei, die schnell vorbereitet ist und sich prima zum Verschenken eignet, sind die gebrannten Mandeln im Rentiertöpfchen, die Patrizia als Last-Minute-Geschenke vorbereitet hat.


Bettina hatte eine Geschenkidee, die keinen Euro kostet, aber viel Wert ist: Achtsamkeit in Form von gemeinsamer Zeit verschenken.


Achtsamkeit ist auch bei Monerl ein ganz großes Thema in diesem Monat. Sie hatte eine Umfrage gestartet und gefragt, ob ihre Leser an einem Adventskalender Interesse haben, dessen Ziel die Entschleunigung der stressigen Weihnachtszeit ist. Ich verfolge den Kalender seit dem 1. Dezember und versuche, ihre Aufgaben zu erfüllen, um wenigstens einmal am Tag die Luft rauszunehmen.


Aber nun zurück zur Rentierkacke und den Schneemannfürzen, die wahlweise auch als Schneemannküsse bezeichnet werden. Eine Kollegin hat am Nikolaustag Rentierkacke verteilt. Da ich keinen aktuellen Blogartikel dazu finden konnte, müsst ihr mit einem Beitrag vorlieb nehmen, der bereits vor einem Jahr online gegangen ist. Ich hoffe, ihr findet dennoch gefallen an den frechen Mitbringseln.


Kommende Woche veröffentlicht Sabienes die letzten Coolen Blogbeiträge des Jahres 2018. Danach gehen wir in die Weihnachtspause, aber nur für eine Woche. Am 3. Januar 2019 sehen wir uns wenn ihr möchtet hier bei mir wieder. Bis dahin wünsche ich euch und euren Lieben ein gesegnetes Weihnachtsfest. Kommt gut ins neue Jahr!

Auf zu neuen Ufern – die Coolen Blogbeiträge jetzt auch auf Daggis Welt

Sie sind da – meine ersten Coolen Blogbeiträge. Vielleicht kennt ihr sie schon von Sabienes, dort erscheinen die Coolen Blogbeiträge bereits seit mehreren Jahren immer donnerstags im 14-tägigen Wechsel mit anderen Bloggern und ab heute darf ich dieser “andere Blogger” sein.


Vor ein paar Jahren habe ich meine Liebe zum Norden entdeckt. Diese erstreckt sich mittlerweile von Hamburg über die Ostsee bis Skandinavien. Daraus habe ich meine ersten Coolen Blogbeiträge gebastelt und ich hoffe, dass ich euch neugierig machen kann.

Hauptstadt-Trip

Hygge, die dänische Art des Wohlbefindens ist in aller Munde.

  • Lisa stellt auf ihrem Blog “Mission best life” eine Auswahl von Aspekten zu Hygge vor, die ihr unbedingt diesen Winter ausprobieren solltet. Getreu dem Motto: Hygge – einfach glücklich leben.
  • Angelika vom österreichen Blog umgekrempelt würde Hygge am liebsten zum Teufel schicken, denn sie fragt sich, warum man dem ausländischen Trend nachlaufen muss, wo wir doch selbst auch so gemütlich sein können, wie die Dänen.

So kurz vor dem ersten Advent darf natürlich auch etwas Weihnachtliches nicht fehlen:

  • Wo wir gerade in Schweden sind, da darf natürlich Astrid Lindgren nicht fehlen. Ich kannte ihre Geschichte von Tomte Tummetott nicht, bis meine Kinder sie vor Jahren aus dem Kindergarten mit nach Hause gebracht haben. Falls sie auch euch unbekannt ist, schafft Daniela auf “Mama liest vor” Abhilfe.

  • Nun hat vielleicht den einen oder anderen das Fernweh gepackt, aber was tun, wenn die Urlaubstage für dieses Jahr bereits aufgebraucht sind? Wie wäre es, wenn ihr euch fürs erste mit Postkarten – handgeschriebene (!!) – aus aller Welt begnügt? Babsi hat sich zum Postcrossing angemeldet und erzählt von ihren ersten Gehversuchen auf dem Portal.
  • Postkarten gilt dann auch meine letzte Empfehlung. Genauer gesagt geht es darum, dass ihr mit dem Versand einer Postkarte etwas Gutes tun könnt. Heike von Irve liest unterstützt seit vielen Jahren das Dattelner Kinder-Palliativzentrum. Neben “Buch gegen Spende” und “Dein Urlaubsgruß schenkt Kinderlachen” gibt es auch in diesem Jahr wieder Weihnachtspost für einen guten Zweck. Für jede Postkarte, die Heike erhält, spendet sie einen Euro an das Dattelner Kinder-Palliativzentrum. Ich habe mich schon öfter an der einen oder anderen Aktion beteiligt und werde auch dieses Jahr wieder dabei sein. Ihr auch?

Fotos:

  • Flughafen Frankfurt
  • Blick auf Hamburg
  • Landeanflug auf Göteborg
  • Blick von der Älvsborg Festung, Göteborg