Schlagwort-Archive: Droste

Seelengrab von Nadine Buranaseda

Im Rahmen des Ostermontag-Lesemarathons habe ich begonnen, dieses Buch zu lesen.


Zum Inhalt:

Der Berliner Kriminalhauptkommissar Lutz Hirschfeld hat sich nach Bonn versetzen lassen, weil sein Vater erkrankt ist. Direkt nach seiner Ankuft wird er mit dem Fall einer nackten weiblichen Leiche am Rheinufer betraut.

Sein neuer Partner, Peter Kirchhoff, ist kein großer Redner und ganz im Gegensatz zu den anderen Kollegen kommt Lutz Hirschfeld bestens mit ihm klar.

Schon nach kurzer Zeit entdeckt Hirschfeld einen Hinweis, der ihn vermuten lässt, dass es sich um einen Serientäter handeln könnte. Als dann eine weitere Frau verschwindet, beginnt ein Rennen gegen die Zeit …


Meine Meinung:

Lutz Hirschfeld war mir vom ersten Moment an sympathisch. Seine familiären Probleme werden im Roman beleuchtet, spielen aber eine sehr untergeordnete Rolle.

Die Autorin beschreibt sehr detailliert, das ist mir an mehreren Stellen im Bezug auf die Kleidung der Personen aufgefallen, aber ich empfand das nicht als unangenehm oder gar zu ausschweifend.

Die Handlung selbst ist nicht reisserisch, aber durchgehend spannend. In einigen Passagen kommt auch der Täter zu Wort, so dass mehrere Sichtweisen aufgezeigt werden. Der Schluss war ein wenig überraschend und – hier kommt mein einziger Minuspunkt – sehr kurz gehalten. Das Ende hätte ich mir etwas ausführlicher mit einem runden Abschluss gewünscht.

Trotzdem hat mir das Buch so gut gefallen, dass ich den nächsten Fall von Lutz Hirschfeld “Seelenschrei” direkt auf meine Wunschliste gesetzt habe :)


Die Autorin hat offenbar an den Jerry-Cottan-Romanen mitgeschrieben, aber Seelengrab ist ihr Debütroman. Damit erfülle ich Punkt 9 (Lest einen Debütroman eines Autoren/ Autorin.) von *Hufies “Auf den SuB mit Gebrüll” Challenge 2013*

Flashback #43

ein Geschenk, welches mein Mann erhalten hat, was aber natürlich nicht an mir vorbei gehen wird ;)


und ein weiteres Buch aus einer Leserunde bei LovelyBooks


dieses Buch habe ich auf einem virtuellen schwarzen Brett entdeckt und gleich gekauft


Heute bin ich an einem Tisch mit preisreduzierten Mängelexemplaren nicht vorbei gekommen.  Als ich ein Buch von Michelle Raven ausgegraben hatte, musste ich es mitnehmen. Nach Gefährlicher Einsatz bin ich sehr gespannt, auch einmal ein Buch aus ihrer Hunter-Reihe zu lesen.


Und auch diese beiden habe ich vom “Wühltisch”, die kenne ich zwar beide schon, aber ich würde sie gerne unter meinen Lesern verlosen. Ich hoffe, dass sich keiner an dem Stempel “Mängelexemplar” stört, bisher konnte ich keine Mängel feststellen.


Das ist das persönliche Pinnwandbuch von Mella. In den nächsten Tagen werde ich Euch das Buch noch etwas näher vorstellen.


Bei Facebook waren zwei Aktionen ausgeschrieben, aus denen ich das hier erhalten habe:


Außerdem dürfen wir wieder ein wenig testen:


Leseempfehlungen gebe ich für folgende Artikel:

  • Bereits am 17. Oktober 2012 hat Mella über ihre Erfahrungen mit ihrer ersten Wohnzimmerlesung berichtet.
  • Ab dem 10. Oktober wurden 12 Nächte lang Wahrzeichen, Denkmäler und bekannte Gebäude und Plätze in Berlin illuminiert, die Aktion nennt sich BERLIN FESTIVAL OF LIGHTS. Aufgefallen ist mir dieses Festival erstmals über Facebook, als ein Bekannter von mir Fotos auf seiner Seite veröffentlicht hat, die er in Berlin gemacht hat, später habe ich dann einen Blogartikel mit Fotos bei Frau Tonari entdeckt.