Schlagwort-Archive: Emons

Mein ist die Macht von Leon Sachs

Mein ist die Macht; Leon Sachs

 

Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Wenige Tage, nachdem ein Anschlag auf die Zentralmoschee in Köln verübt wurde, treffen sich auf dem Petersberg die Vertreter verschiedener Religionen, um einen Friedensvertrag zu unterzeichnen.

Die Lobbyistin Cara Allegri wendet sich an den Rabbiner Fabrice Mannarino, weil sie Informationen darüber erhalten hat, dass ein weiterer Anschlag geplant ist. Ziel soll die Tochter des US-Präsidenten sein, die als Gast zur Unterzeichnung des Vertrages erwartet wird. Bei dem Versuch, das Attentat zu vereiteln, wird Fabrice als potentieller Täter festgenommen.

Natalie Villeneuve befindet sich auf einem Pilgerweg, als sie von ihrem Lebensgefährten Alexander „Alex“ Kauffmann die Nachricht erhält, dass ihr Onkel Fabrice verhaftet wurde. Die beiden reisen nach Köln, wo sie schnell feststellen, dass Fabrice Opfer einer Verschwörung wurde. Doch wie sollen sie das beweisen?


Meine Gedanken zum Buch

Einer meiner ersten Eindrücke von dieser Geschichte war, dass Leon Sachs sehr gut recherchiert haben muss. Das hat sich für mich vor allem bestätigt, als Pirmasens Schauplatz der Handlung war, weil ich diese Stadt selbst gut kenne. Egal, ob es die Historie der Region betrifft, Straßen oder bestimmte Gebäude, es hat einfach gepasst und ich gehe davon aus, dass es sich mit Köln, dem Hauptschauplatz des Thrillers, genauso verhält, darauf lassen auch die vielen nachvollziehbaren Details schließen.

Die Handlung von „Mein ist die Macht“ hat mich von Beginn an gefesselt. Sie ist geprägt von Fremden- und Religionsfeindlichkeit, Themen, die den Nerv der Zeit treffen. Der Autor lässt seine Leser die beiden Protagonisten Natalie und Alexander begleiten, mit ihnen eigene Nachforschungen anstellen und dabei Puzzleteil für Puzzleteil zusammensetzen, um am Ende vor dem schier unfassbaren Ganzen zu stehen. Durch viele Verstrickungen und falsche Spuren kann Leon Sachs den Spannungsbogen durchgehend hoch halten.

Ich wusste zwar schon vor dem Lesen, dass der Autor weitere Bücher veröffentlicht hat, allerdings war mir nicht klar, dass es bereits einen Thriller mit Natalie und Alexander gibt. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man dieses Buch unabhängig von „Falsche Haut“ lesen kann, hin und wieder hatte ich aber den Eindruck, dass das Wissen um die damaligen Erlebnisse zumindest nicht geschadet hätte.

Die Charaktere haben mir durch die Bank gut gefallen, auch wenn ich mich stellenweise gerade zu Beginn stark konzentrieren musste, um die einzelnen Personen und Handlungsstränge auseinanderhalten zu können. Daran erkennt man, dass man diesen Thriller nicht einfach nebenbei weglesen kann, dazu ist er zu anspruchsvoll, was mir sehr gut gefallen hat. Durch Kleinigkeiten, wie zum Beispiel einen twitternden US-Präsidenten, rundet Leon Sachs die Handlung perfekt ab.

Auch wenn ich mich nun mit Lob überschlage, es bleibt mir nur noch, diesen Thriller als grandios zu bezeichnen und fünf von fünf Eulen zu vergeben.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Mein ist die Macht
von Leon Sachs
erschienen am 11. Oktober 2018
emons Verlag


Weitere Meinungen zum Buch

Der Tod bohrt nach von Isabella Archan

Kurzfazit

„Der Tod bohrt nach“ ist kein typischer Krimi, sondern ein sehr heiterer Kriminalroman, bei dem ich oft schmunzeln musste.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Dr. Leocardia Kardiff ist Zahnärztin, geschieden und Mutter von Zwillingstöchtern im Teenie-Alter. Die Praxis hat sie vor einiger Zeit von ihrem Vater übernommen und der mischt sich nur zu gerne in ihr Leben ein. Gelegentlich stolpert „Dr. Leo“, wie sie von ihren Angestellten genannt wird, über ein Verbrechen, wodurch sie Hauptkommissar Jakob Zimmer begegnet ist, mit dem sie seit mittlerweile sieben Monaten liiert ist.

Während eines nächtlichen Notdienstes kommt Dietrich Möwe in Dr. Leos Praxis. Der Mann scheint verwirrt zu sein, redet von einem Mädchen, das er retten muss und vom Tod. Die Antennen der Zahnärztin stehen sofort auf Empfang, doch um keinen Krach mit Jakob zu riskieren, will sie sich zurückhalten. Als Möwe am nächsten Tag aber nicht wie vereinbart zur Behandlung kommt, fährt sie unter dem Deckmantel eines Hausbesuches zu seiner Wohnung … und steckt mitten in einem Entführungsfall.


Meine Gedanken zum Buch

Auch wenn es das Cover schon erahnen lässt, schiebe ich eine wichtige Info voraus: „Der Tod bohrt nach“ ist kein typischer Krimi, sondern ein sehr heiterer Kriminalroman, bei dem ich oft schmunzeln musste.

Isabella Archan hat mit Dr. Leocardia Kardiff eine neugierige Protagonistin geschaffen, die sie zum dritten Mal ermitteln lässt. Ohne dass ich die ersten beiden Bände dieser Serie gekannt habe, habe ich mich problemlos in die Reihe einfinden können.

Die Autorin wechselt zwischen zwei Perspektiven. Zum einen erzählt Leo die Erlebnisse in der Ich-Form, zum anderen schreibt Isabella Archan in der Zuschauer-Perspektive. Der Wechsel war für mich sehr ungewöhnlich und im ersten Moment auch gewöhnungsbedürftig.

Der Kriminalfall an sich ist interessant gestaltet und durchaus spannend, ist aber für mich sogar ein wenig in den Hintergrund gerückt, da mich das ganze Drumherum sehr gut unterhalten hat. Die Auflösung fand ich sehr gelungen.


Eckdaten

Der Tod bohrt nach
Band 3 der Reihe um die Zahnärztin Dr. Leocardia Kardiff
von Isabella Archan
Emons Verlag
erschienen am 28. Juni 2018


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Weitere Meinungen zum Buch


Challenges

Aufgabe 3) ein Buch mit einem überwiegend grünen oder türkisen Cover


-> Deutschland


Isabella Archan durfte ich auf der Frankfurter Buchmesse 2018 bei Kölsches Klüngel mit Kölsch und halve Hahn beim emons-Verlag kennenlernen. 

Kölsches Klüngel mit Kölsch und Halve Hahn

Am Messe-Freitag stand ein Bloggertreffen bei Emons mit den Autoren Isabella Archan und Leon Sachs auf dem Plan.

Isabella Archan Krimi-Reihe handelt von der ermittelnden Zahnärztin Dr. Leocardia Kardiff. Band 3 mit dem Titel „Der Tod bohrt nach“ ist im Juni erschienen. 

Der Thriller „Mein ist die Macht“ von Leon Sachs ist gerade erst erschienen. Der Geschichtsprofessor Alexander Kauffmann und seine gute Freundin Natalie Villeneuve reisen nach Köln, als es zu einem Anschlag auf die dortige Zentralmoschee kam.

Über den Autor kann man bei Amazon folgendes lesen:

Leon Sachs studierte in Fribourg Medienwissenschaften und erwarb ein Diplom der Durham University in Religion und Theologie. Er recherchiert seit Jahren über die politischen und religiösen Zusammenhänge des Nahost-Konflikts und über seine Auswirkungen auf die Gesellschaft in Europa.

Das in Verbindung mit dem Klappentext hat mich sehr neugierig auf diesen Thriller gemacht.

Neu im Bücherregal

  • Zürcher Verschwörung ist ein Kriminalroman aus dem Verlag emons, den ich über einen öffentlichen Bücherschrank eingetauscht habe. Die Bücher von Michael Moritz spielen in der Nähe meiner Heimat, deshalb habe ich mich für dieses Buch entschieden.
  • Die beiden Bände um Lennart Malmkvist von Lars Simon, die bei dtv erschienen sind, hätte ich schon längst, wenn mein SuB nicht eh schon so hoch wäre. Als Anja getwittert hat, dass sie Bücher gegen Porto abgibt, habe ich bei diesem Buch zugeschlagen.
  • Prost, Baby! von Katie Kirby ist allen Mamas und Papas gewidmet, die nicht perfekt sind.

Prost, Baby! wurde mir vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Dieser Artikel war weder Bedingung für die zur Verfügungstellung, noch wurde ich dafür bezahlt. Ich habe ihn aus freien Stücken veröffentlicht.

Kraut und Rübchen von Elke Pistor

 

P1060244

#Werbung

Dieses Buch wurde mir von der Autorin für eine Rezension zur Verfügung gestellt. Da ich außerdem ein Landpaket zum Buch erhalten habe, bin ich verpflichtet, diesen Artikel als Werbung zu kennzeichnen. Für diesen Artikel wurde ich nicht bezahlt.

 

Kraut und Rübchen
von Elke Pistor
251 Seiten
Emons Verlag
erschienen am 10. Oktober 2013


Zum Inhalt:
Katharinas Tante Marion ist tot und Katharina hat deren Hof auf dem Dorf geerbt. Da sie gerade Probleme mit ihrem Chef und Ex-Liebhaber Björn hat, packt sie ein paar Sachen zusammen und fährt nach Kleinhaulmbach. Dort findet sie das Tagebuch einer Urahnin und auf diesem Weg erfährt sie, dass diese den einen oder anderen Dorfbewohner um die Ecke gebracht hat. Katharina wird in den Bann des Tagebuches gezogen. Aber auch in ihrem Leben wird es turbulent, denn die Dorfbewohner verheimlichen etwas vor ihr, Björn will endlich seinen Artikel, die Tiere auf dem Hof büxen ständig aus und mit dem Tierarzt hat sie sich früher schon gut verstanden…


Besonderheiten:
Die Geschichte ist als Buch im Buch aufgebaut. Katharina findet im geerbten Haus ein Tagebuch und der Leser kann mit ihr zusammen verfolgen, was ihre Ahnin Hilda erlebt hat.


Cover und Aufbau:
Das Cover ist vergleichbar mit den Covern der Naturpflanzenbücher meines Opas ;) Der Einband innen ist einer Blümchentapete nachempfunden und klappbar. Zu Beginn jeden Kapitels wird eine Pflanze und ihre Wirkung vorgestellt, die oft im Kapitel selbst wieder aufgegriffen wird. Am Ende des Buches führt die Autorin einige Speisen und Getränke auf, die im Landkrimi eine Rolle spielen und präsentiert das dazu gehörende Rezept.

P1060249

Protagonisten:
Katharina hat Marion, die Schwester ihres Vaters in ihrer Kindheit des öfteren besucht, aber in den letzten Jahren hat sie sie eher selten gesehen. Sie sieht sich selbst als Stadtkind und muss sich erst an das Dorfleben gewöhnen. Katharina war mir von Anfang an sympathisch und auch wenn sie stellenweise ein wenig paranoid wirkt, kann ich ihre Denkweise nachvollziehen.

Hilda ist Magd auf einem Hof und hat sich ein umfangreiches Wissen über Naturheilkunde angeeignet. Ihre Herrin bringt ihr Lesen und Schreiben bei und so fängt sie an, ihre Forschungen aufzuzeichnen und eines Tages auch, Tagebuch zu führen. Sie tötet Menschen, aber nicht aus Habgier, sondern damit es anderen besser geht.


Mein Eindruck:
Elke Pistor lässt in diesem Landkrimi zwei Handlungsstränge laufen. Zum einen lebt der Leser sich mit Katharina in die Dorfgemeinschaft ein, zum anderen liest er gleichzeitig mit Katharina im Tagebuch.

Vor allem das Tagebuch und die Geschichte von Hilda hat mich sofort in ihren Bann gezogen und ich wollte unbedingt wissen, wie es mit ihr weiter geht, so dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Elke Pistor hat es geschafft, Hilda so darzustellen, dass ich sie auf keinen Fall für ihre Taten verurteilt habe, sie hat immer selbstlos zum Wohle anderer gehandelt.

Auch wenn man sich zwischenzeitlich seinen Teil denken musste, waren beide Handlungsstränge schlüssig.

Den potentiellen Leser möchte ich dringend darauf aufmerksam machen, dass die Geschichte mit einer guten Prise schwarzen Humors gewürzt ist.

Im ganzen Buch habe ich einen einzigen Fehler gefunden, denn eine Schlüsselperson wird im Text mit einem anderen Vornamen vorgestellt, als dem, den er bei seinem Tod trägt, da werde ich bei der Autorin mal nachfassen ;)


Mein Fazit:
Den Begriff Landkrimi kann man hier einerseits wörtlich nehmen, andererseits darf man sich vom Begriff „Krimi“ nicht in die Irre leiten lassen, denn einen Kriminalfall, wie man ihn als Leser der Eifelkrimis von Elke Pistor kennt, findet man hier nicht.

Von mir gibt es fünf von fünf Sterne für dieses wunderbare Buch und ein herzliches Dankeschön an Elke Pistor für das schöne Landpaket :)

P1060247

Post von einer Mörderischen Schwester

Die Mörderischen Schwestern e.V. ist ein Netzwerk deutschsprachiger Krimiautorinnen und Elke Pistor ist eine dieser Autorinnen. Im Oktober 2012 durfte ich ihr Buch Eifler Zorn vorab lesen und war total begeistert.

Am 10. Oktober 2013 erschien nun ihr neues Buch, der Landkrimi Kraut und Rübchen. Ich bin eine von 25 BloggerInnen die mit einem tollen Landpaket beglückt worden sind und das möchte ich Euch heute näher vorstellen.

Alles Wissenswerte zum Buch erfahrt Ihr bei Elke Pistor, unter anderem auch, wo Ihr ein signiertes Exemplar bestellen könnt, die Lieferung erfolgt ohne Porto- und Versandkosten :)

P1060238

P1060244 P1060241

P1060242

P1060243