Schlagwort-Archive: #Eswareinmal2018

Darauf freue ich mich 2019

Am 16. Februar 2019 findet im Best Western Hotel in Trier die Book Boyfriend Convention statt. Auf dem Programm stehen Workshops und Lesungen mit Autorinnen von Liebes- und Erotikromanen. Das Ticket dafür habe ich mir bereits vor Monaten gesichert.

Für Ende Juni ist erneut das LitCamp in Heidelberg in Planung, allerdings sich noch nicht ausreichend viele Sponsoren vorhanden, so dass noch nicht klar ist, ob das Barcamp tatsächlich auch stattfinden kann, aber wenn, wäre ich gerne wieder dabei.

Bereits rot im Kalender eingetragen ist die Frankfurter Buchmesse im Oktober diesen Jahres. Auch wenn das Event riesig ist, hat es doch ein bisschen was von Klassentreffen, wenn man die Menschen persönlich trifft, mit denen man sonst das ganze Jahr durch nur schreibt.

Am 1. Dezember geht es für mich dann noch nach Mannheim zur Fitzek Soundtrack-Leseshow, für die ich Tickets recht weit vorne sichern konnte.

Am 26. September 2009 habe ich mich bei WordPress registriert. In den folgenden neun Jahren habe ich viele Onlinekontakte geschlossen und einige auch schon im wahren Leben getroffen.

Deshalb möchte ich in den 365 Tagen bis zum 10. Bloggeburtstag ein Freundebuch durch die Welt schicken, in das sich jeder eintragen darf, der sich mir verbunden fühlt.


#Eswareinmal2018 ist ein buchiger Jahresrückblick, der von Monika von Süchtig nach Büchern initiiert wurde. Die einzelnen Beiträge werden unter dem genannten Hashtag zwischen dem 28. Dezember 2018 und dem 20. Januar 2019 gepostet. Aufgabe 10  – Darauf freue ich mich 2019 …

Das hat sich 2018 für mich verändert

Ich habe in diesem Jahr den Aufbau meiner Rezensionen verändert. Früher habe ich zuerst das Cover gezeigt und darunter Buchtitel, Autor, Verlag usw. aufgezählt.

Dank einer Diskussion unter Bloggern wurde mir erst bewusst, dass bei einer Kurzversion meiner Blogbeiträge auch lediglich diese Daten angezeigt werden, was wiederum keinen Sinn macht, da ich Buchtitel und Autor auch in der Überschrift nenne. Für Leser gab es da keinen Mehrwert, der sie neugierig gemacht hätte.

Die Rezensionen sind nun so aufgebaut, dass das Cover immer noch ganz oben angezeigt wird, dann aber ein Kurzfazit zum Buch folgt, alternativ habe ich auch schon ein Vorwort zitiert, weil ich es so toll fand. Somit steht nun am Anfang des Artikels eine wesentliche Aussage, die hoffentlich zum Weiterlesen verleitet.


#Eswareinmal2018 ist ein buchiger Jahresrückblick, der von Monika von Süchtig nach Büchern initiiert wurde. Die einzelnen Beiträge werden unter dem genannten Hashtag zwischen dem 28. Dezember 2018 und dem 20. Januar 2019 gepostet. Aufgabe 8 – Das hat sich 2018 für mich verändert

Das waren die schönsten Worte

Ein Zitat das mir in Erinnerung geblieben ist, ist aus „Gekittete Herzen halten besser“ von Aurelia Velten:

Jeder Streit wäre ihr lieber, weil er zeigte. dass man seinem Gegenüber genug bedeutete, um denjenigen aufzuregen; dass man es wert ware.


Sehr passend schrieb Ingo Zamperoni in „Anderland – Die USA unter Trump – ein Schadensbericht“

Wegen Inkompetenz ist noch keiner aus dem Amt gejagt worden.


Cristina Caboni hat in ihrem Buch „Der Zauber zwischen den Seiten“ Marcel Proust zitiert:

Wenngleich wir es nicht schaffen, die Dinge unseren Wünschen anzupassen, passen sich mit der Zeit unsere Wünsche an.


In Hör mir auf mit Glück von Helena Baum gibt es einen kurzen Satz, der so viel sagt.

Ist jetzt so

Es ist nicht zu ändern, nimm es hin und mach das Beste daraus.


#Eswareinmal2018 ist ein buchiger Jahresrückblick, der von Monika von Süchtig nach Büchern initiiert wurde. Die einzelnen Beiträge werden unter dem genannten Hashtag zwischen dem 28. Dezember 2018 und dem 20. Januar 2019 gepostet. Aufgabe 7 – Das waren die schönsten Worte

Das habe ich neu für mich entdeckt

Der Übersetzer Michael Drecker hat mich gefragt, ob ich Lust hätte, ein Buch von Sarina Bowen zu lesen, das er übersetzt hatte. Ich hatte Lust und habe die Bücher von Sarina Bowen für mich entdeckt. Nun sind ja The Ivy Years 2018 in aller Munde gewesen, aber diese Reihe kenne ich nicht. Gelesen habe ich die „Gravity-Reihe“ und einen Gayroman.

Doch DIE Neuentdeckung 2018 war für mich Tamara Leonhard und ihr Buch Memories of your Smile- Ein Song für Jessica.

Ein Indiz dafür, dass mich ein Buch emotional berührt ist es, wenn ich fühlen kann, wie es denn Protagonisten ergeht, das kann ein warmes Gefühl sein, dass sich in mir breit macht, der Bauch, der sich zusammen zieht oder auch mal Tränen. Tamara Leonhard hat einen ganz wunderbaren Schreibstil, mit dem sie es problemlos geschafft hat, mich so zu berühren und wenn ich bedenke, dass dies ihr erster Roman ist und sie möglicherweise noch besser wird, dann dürfen wir darauf gespannt sein, was uns noch erwartet.


#Eswareinmal2018 ist ein buchiger Jahresrückblick, der von Monika von Süchtig nach Büchern initiiert wurde. Die einzelnen Beiträge werden unter dem genannten Hashtag zwischen dem 28. Dezember 2018 und dem 20. Januar 2019 gepostet. Aufgabe 5 – Das habe ich neu für mich entdeckt

Diese Begegnungen blieben mir besonders im Kopf

Bei den Jahreshighlights hatte ich schon von der Lesung von Max von Thun und dem Bloggertreffen bei emons berichtet, beides ist mir im Kopf geblieben.

Auch an das Gespräch mit Thomas Erle kann ich mich sehr gut erinnern, insbesondere, weil wir uns über den Schwarzwald und sogar meinen Heimatort, ein Dorf mit 2.500 Einwohnern, das er kennt, unterhalten haben.


Wenn man die LitCamper gefragt hat, was sie über die Veranstaltung denken, fielen oft die Begriffe Freundlichkeit, Akzeptanz und Offenheit. Meine beeindruckendste Begegnung hatte ich dort mit der Autorin Alizee Korte und auch wir haben diese Offenheit erlebt. Eigentlich hatte sich Alizee in der Mittagspause einfach nur zu mir gesetzt, aber innerhalb von Minuten kannte sie meine aktuelle Lebenssituation und umgekehrt hat sie mir von ihrem Leben erzählt. Wir haben über Dinge gesprochen, die man einem „Fremden“ normalerweise wohl nicht so schnell anvertrauen würde. Das hat mich auch im Nachhinein noch beeindruckt.

 


#Eswareinmal2018 ist ein buchiger Jahresrückblick, der von Monika von Süchtig nach Büchern initiiert wurde. Die einzelnen Beiträge werden unter dem genannten Hashtag zwischen dem 28. Dezember 2018 und dem 20. Januar 2019 gepostet. Aufgabe 3 – Diese Begegnungen blieben mir besonders im Kopf

Meine Jahreshighlights

Zu meinen Jahreshighlights gehört definitiv der Besuch des LitCamp in Heidelberg, mein erstes BarCamp überhaupt.

Lesehighlights gab es auch, eines davon war der erste Band der Trilogie „Das Lied der Wächter“ von Thomas Erle. Die Vorstellung, dass so ein riesiges Gebiet wie der Schwarzwald zur Sperrzone erklärt wird, hat mich bewegt, sicherlich hat dabei eine Rolle gespielt, dass ich die Region kenne, weil ich am Rand des Südschwarzwalds aufgewachsen bin.

Auch „Drei aus dem Ruder“ hat mir sehr gut gefallen. Beim Anblick des Covers habe ich zunächst an eine leichte Sommergeschichte gedacht, doch nach dem Lesen des Klappentextes war mir schnell klar, dass der Titel wörtlich zu nehmen ist, weil das Leben der drei Frauen „aus dem Ruder“ gelaufen ist. Die Thematisierung von psychosomatischen Erkrankungen, Sorgen und Ängsten ist tiefsinnig, manchmal sogar etwas schwermütig und dennoch hat Annette Lies es geschafft, um dieses Thema herum einen unterhaltsamen und humorvollen Roman aufzubauen, ohne eine gewisse Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren.

Meine Lieblingslesung war die von Max von Thun im Rahmen der saarländischen Buchmesse.

Max von Thun hat ein Kinderbuch geschrieben und auf der HomBuch seine erste Lesung gehalten. Er wirkte so authentisch und hat einen sehr sehr sympathischen Eindruck gemacht und auch wenn ich ihn vorher schon als Schauspieler mochte, hat er nun einen großen Fan mehr.

Und zum Schluss noch eine Erinnerung an mein liebstes Bloggerevent 2018: Kölsches Klüngel mit Kölsch und halve Hahn bei Emons mit den Autoren Isabella Archan und Leon Sachs.


#Eswareinmal2018 ist ein buchiger Jahresrückblick, der von Monika von Süchtig nach Büchern initiiert wurde. Die einzelnen Beiträge werden unter dem genannten Hashtag zwischen dem 28. Dezember 2018 und dem 20. Januar 2019 gepostet. (Aufgabe 2 – Meine Jahreshighlights)