Schlagwort-Archive: Franziska Pigulla

Die Verschwörung von David Baldacci

Baldacci

Danny Buchanan war Lobbyist und hat sich gerne mit dem Wind gedreht, um dort Profit zu schlagen, wo gerade Profit zu erwarten war. Mittlerweile engagiert er sich für die Ärmsten unter den Armen, in dem er Politiker dazu bringt, in seinem Sinne zu handeln. Dabei erpresst oder besticht er sich nicht direkt. Er sorgt dafür, dass sie auch nach ihrer politischen Karriere noch ein Einkommen haben werden, um den Lebensstandard halten zu können. Unterstützt wird er dabei nur von einer Mitarbeitern, Faith Lockhart. Robert Thornhill, einer der älteren Mitarbeiter der CIA, will Danny dazu zwingen, seinen Einfluß auf die Politiker so zu nutzen, dass diese Entscheidungen zu Gunsten der CIA treffen, um die Institution CIA zu sichern, die sich zwischenzeitlich mit vielen anderen Geheimdiensten und Institutionen der USA herum schlagen muss.

Faith merkt, das etwas mit Danny nicht stimmt und versucht, ihren und Dannys Kopf mit Hilfe des FBI zu retten. Noch bevor Faith ihre vollständige Aussage zu Protokoll geben konnte, beschliessen Thornhill und seine Mannen, dass Danny und Faith sterben müssen. Der Mordversuch an Faith scheitert und fortan ist sie mit dem Privatdetektivs Lee Adams auf der Flucht.

Kurzfazit:
Franziska Pigulla ist eine tolle Sprecherin, die ich nun schon desöfteren gehört habe und die mich immer mitreissen konnte. Doch auch sie konnte nichts daran ändern, dass ich während der ersten Tracks verwirrt und, schlimmer noch, gelangweilt war. Man muss diesem Roman die Chance geben, sich einzufinden und nicht zu früh abrrechen. Denn als ich erst einmal „drin“ war, war die Geschichte überaus spannend.
Die Idee einer CIA-Verschwörung hat mir gut gefallen. Allerdings musste ich an der einen oder anderen Stelle tief luftholen und mir klar machen, dass das Buch bereits mehr als 10 Jahre alt ist und technische Neuheiten von damals heute eben gang und gebe sind, Stichwort Handyortung zum Beispiel.

Verstaubt

Dieses Hörbuch habe ich bereits im Februar gehört, aber die Rezension immer wieder vor mir hergeschoben. Ich betone das, weil dieses Hörbuch Teil der „Verstaubten Bücher“ Challenge von Kastanie ist und entsprechend den Monat Februar abdeckt :)

Ausgelöscht von Cody McFadyen

P1060335

Seit meinem ersten Hörbuch über Smoky Barrett bin ich ein grosser Fan von Cody McFadyen und der Sprecherin Franziska Pigulla.


  • Zum Inhalt:

Smoky Barrett unc ihre Kollegen sind zu Gast auf der Hochzeit ihrer Kollegin Kelly, als ihnen eine schwer verletzte Frau vor die Füße geworfen wird. Es stellt sich heraus, dass ein Psychopath Frauen „entsorgt“, die ihren Männern lästig werden. Einige der Frauen sind tot, anderen wurden die Nervenbahnen im Gehirn durchtrennt, so dass sie nur noch vor sich hin vegetieren. Die Frau, die ihnen nun zugespielt wurde, hat überlebt und die Ermittler finden heraus, wie der Täter vorgeht. Er hat sein Opfer sieben Jahre gefangen gehalten, bis es für tot erklärt und die Lebensversicherung ausbezahlt worden war. Der Ehemann hatte allerdings nicht wie vereinbart, für die Entsorgung bezahlt, sondern das Geld aus der Lebensversicherung komplett für sich behalten. Als Denkzettel dafür wurde seine Frau frei gelassen. Das Team um Smoky will dem Täter eine Falle stellen, doch sie haben nicht alles bedacht und so ist es Smoky, die selbst zum Entführungsopfer wird…


  • Meine Meinung:

Was mir bisher schon gut gefallen hat, ist, dass die Geschichte des Teams in jedem Fall neu erzählt wird, so dass auch ein neuer Leser sich problemlos einfinden kann. Wie ich schon einmal geschrieben habe, ist das nicht langweilig, sondern spannend verpackt, so dass ich wieder von der ersten bis zur letzten Minute mitfierbern konnte.

Der Aufbau der Fälle ist eigentlich immer der gleich, irgend ein gestörter Mensch tut etwas bestialisches und das Team um Smoky versucht, den Fall aufzuklären. Allerdings sind die menschlichen Abgründe, die sich in den Thrillern auftun, immer andere.

Einige Passagen sind mit Sicherheit auch unglaubwürdig, aber das Gesamtbild passt einfach.

Ich bin einmal mehr sehr begeistert und vergebe vier von fünf Sternen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Der Todeskünstler von Cody McFadyen

P1050946 - Kopie

Nach „Das Böse in uns“ habe ich mir gleich den zweiten und den viertel Fall von Smoky Barrett gekauft und auch hier konnte mich Franziska Pigulla als Sprecherin überzeugen.


Der Todeskünstler ist der zweite Fall für Smoky Barrett. Am Anfang werden auch in diesem Teil sie und ihr Opfer vorgestellt. Der Leser, der Smoky Barrett noch nicht kennt, erfährt, dass sie und ihre Familie Opfer eines Killers geworden sind, ihr Mann und ihre Tochter sind tot, sie hat überlebt und viele Monate gebraucht, um ins Leben zurück zu kehren.

Nun arbeitet sie wieder beim FBI. Eines Nachts wird sie zu einem Haus gerufen, weil ein Mädchen droht, sich umzubringen und die Einzige, mit der sie sprechen würde, ist Smoky. Die findet das Mädchen zusammen mit den entstellten Leichen ihrer Pflegeeltern. Sarah erzählt Smoly vom „Todeskünstler“, einem Mann, der seit Jahren jeden tötet und quält, den Sarah liebt oder der Sarah liebt mit dem Ziel, das Mädchen zu zerstören. Allerdings hat Sarah bisher niemanden gefunden, der ihr glaubt.

Mit Hilfe von Sarahs Tagebuch macht sich das Team um Smoky daran, den Wahnsinnigungen zu finden und was sie aufdecken können ist eigentlich unvorstellbar.


  • Kurzmeinung:

Das Hören des Hörbuches war eine Mischung zwischen Entsetzen und Spannung, eine CD habe ich auf einer Autofahrt alleine nachts gehört und musste den CD-Player irgendwann ausschalten, was mir grundsätzlich nicht passiert, ich vertrage eigentlich schon einiges, wenn es um Thriller geht.

Auch bei diesem Fall war ich sofort wieder gefesselt von der Geschichte, bereits nach meinem ersten Cody McFadyen war ich ein großer Fan und das hat sich mit diesem zweiten Buch auf jeden Fall gefestigt, ja, ich würde sogar soweit gehen, zu behaupten, dass Cody McFadyen süchtig machen kann.

Das Böse in uns von Cody McFadyen

P1140860

Zum Inhalt

Lisa, die Tochter eines US-Senators, wird während eines Fluges ermordet. In ihrem Körper wird ein silbernes Kreuz mit der Zahl 143 gefunden. Dem FBI-Team um Smoky Barrett wird der Fall übertragen, weil Lisa früher ein Mann war und die Familie des Politikers sich deshalb offiziell von ihm distanziert hat.

Schnell finden die Ermittler heraus, dass die 143 tatsächlich für die Anzahl der Opfer des Serienkillers steht, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, allen seinen Opfern vor ihrem Tod ein Geheimnis zu entlocken, dass sie bisher noch nie jemandem erzählt haben.

Meine Meinung

Dieses Hörbuch habe ich im Rahmen des Buchwichtelns erhalten und es ist mein erstes Buch von Cody McFadyen.

Es handelt sich hierbei um Smoky Barretts dritten Fall. Allerdings ist es nicht zwingend notwendig, die anderen beiden Fälle zu kennen, den Cody McFadyen lässt Smoky im ersten Teil des Buches erzählen, wie ihr bisheriges Leben verlaufen ist, genau so, wie der Autor auch den Rest des Teams ausführlich vorstellt. Was mich ganz ehrlich verwundert hat, war, dass die erste CD zu Ende war, ohne, dass sich bezüglich des Mordes viel ergeben hätte. Dafür hatte ich das Gefühl, das Team in- und auswendig zu kennen. Aber nicht, dass ich das als langweilig empfunden hätte, ich konnte gar nicht schnell genug weiterhören, so fasziniert war ich. Dieses Gefühl hat übrigens sechs CDs lang angehalten und als ich das Hörbuch beendet hatte, habe ich gleich zwei weitere Thriller aus der Smoky-Barrett-Serie gekauft.

Franziska Pigulla, die Sprecherin, hat mir sehr gut gefallen, ich war von der ersten bis zur letzten Minute gefesselt und kann nur sagen, dass Cody McFadyen einen neuen Fan hat :)

***

Wie oben bereits erwähnt, war das Hörbuch ein Geschenk und deshalb erfülle ich damit Punkt 21 von Hufies auf den SuB mit Gebrüll Lesechallenge: Lest ein Buch was euch geschenkt wurde. Außerdem erfüllt es den Buchstaben Ö bei der Titel-Challenge.