Schlagwort-Archive: Genovefa Adams

[Buchtrailer mit Gewinnspiel] Heimliches Spiel von Genovefa Adams

Als regelmäßige Leser meines Blogs ist euch bestimmt schon aufgefallen, dass ich ein großer Fan von Genovefa Adams und ihrer Reihe „Der FC Düsseldorf und die Liebe“ bin. Die Autorin schreibt darin über ein ganzes Fußball-Team samt Betreuer- und Trainer-Stab sowie Vereinsführung.

Normalerweise arbeitet Genovefa Adams mit starken Protagonistinnen, die mitten im Leben stehen und weder die Absicht hatten, eine Spielerfrau zu werden, noch dem gängigen Klischee einer solchen entsprechen. Ganz nebenbei hat die Autorin auch noch eine Frau an die Vereinsspitze gesetzt.

Das ist im deutschen Fußball ja fast so undenkbar, wie dass sich ein Fußballprofi während seiner aktiven Zeit als schwul outet. Beides wirkt vielleicht unrealistisch, aber die Vorstellung, dass genau das eines Tages passieren könnte, gefällt mir.

Homosexualität ist ein gutes Stichwort, denn Genovefa Adams hat sich erstmals in den Bereich Gay-Romance gewagt und Jonas und Valerio, die zwar immer wieder in ihren Büchern auftauchen, die aber bislang keine eigene Geschichte hatten, genau diese gegeben.

Seht selbst:

Heimliches Spiel
von Genovefa Adams
aus der Reihe Der FCD und die Liebe
Erscheinungsdatum: April 2019

Klappentext:

Seit Fußballprofi Jonas in einem schicken italienischen Restaurant zum ersten Mal Oberkellner Valerio begegnet ist, kann er an nichts anderes mehr denken als an ihn. Dabei steht er doch eigentlich auf Frauen. Aber das ist ja noch nicht alles. Beim nächsten Mal landen die beiden durch einen Zufall zusammen in der Garderobe – und Jonas küsst Vale! Jonas will auf keinen Fall, dass das jemand erfährt. Eines will er aber noch mehr: Vale noch einmal küssen!


Wer nun übrigens Bedenken hat, eine Reihe mittendrin zu beginnen, den kann ich beruhigen. Natürlich tauchen immer wieder Charaktere auf, die man schon aus vorhergehenden Bänden kennt, aber die Geschichten sind alle in sich abgeschlossen. Ich selbst bin „Quereinsteiger“ und habe die Reihe erst entdeckt, als schon mehr als 10 Bücher veröffentlicht waren. Seither lese ich die neuen Bände kurz nach Erscheinen und nach und nach „arbeite“ ich die alten Bände auf. Bisher habe ich mich in jede Geschichte gut einfinden können und hatte nie das Gefühl, dass mir Informationen fehlen.

Wenn ihr nun neugierig auf „Heimliches Spiel“ geworden seid, dann solltet ihr in den nächsten Tagen unsere Blogtour verfolgen:


Natürlich gibt es auch noch ein Gewinnspiel für euch. Genovefa Adams hat ein Goodie-Set zu ihrem Buch gepackt. Jede von uns Blogtour-Teilnehmerinnen veröffentlicht an „ihrem“ Tag ein Gewinnspiel-Post auf Facebook. Mit eurem Kommentar unter diesen Facebook-Posts springt ihr in den Lostopf. Genovefa Adams (12. April 2019 um 23.59 Uhr) schreibt nach Ablauf unserer Tour alle Namen von denjenigen, die kommentiert haben, auf ein Los und zieht den Gewinner, den wir dann wieder bekannt geben.

Viel Glück!

Glück im Spiel und in der Liebe von Genovefa Adams

Glück im Spiel und in der Liebe von Genovefa Adams

Das Wichtigste in Kürze

Einmal mehr hat Genovefa Adams es geschafft, dass ich mich für wenige Stunden aus dem Alltag weglesen und abschalten konnte. Ich kenne es fast gar nicht anders, als dass ich ihre Bücher gar nicht aus der Hand legen kann, bis ich dann auch die letzte Seite umgeschlagen habe und so war es auch hier. Ein gefühlvoller, kurzweiliger und dank der verbalen Schlagabtausche auch sehr unterhaltsamer Band über den FCD.


Von Genovefa Adams bereits gelesen


Meine Gedanken zum Buch

Die Geschichten um den FC Düsseldorf sind in sich abgeschlossen und können daher auch jede für sich gelesen werden. Da Genovefa Adams aber über ein ganzes Fußball-Team samt Betreuer- und Trainer-Stab und Vereinsführung schreibt, tauchen immer wieder Personen auf, die Stammleser schon aus vorhergehenden Bänden kenne, so dass es natürlich Sinn macht, sie der Reihe nach zu lesen. Aber auch ich bin „Quereinsteiger“ und habe mich bisher in den von mir gelesenen Bänden gut zurecht gefunden.

Was mir an der Reihe gut gefällt ist, dass Genovefa Adams überwiegend starke Protagonistinnen schafft, die mitten im Leben stehen. Diese Frauen hatten nie die Absicht, eine Spielerfrau zu werden und entsprechen auch nicht dem gängigen Klischee. Die Autorin hat außerdem nicht nur eine Frau zur Vereinschefin gemacht, sondern auch den ersten Fußprofi geschaffen, der sich während seiner aktiven Zeit als schwul outet. Beides entspricht eher Wunschdenken und wirkt vielleicht auch unrealistisch, aber die Vorstellung, dass genau das eines Tages im deutschen Fußball passieren könnte, gefällt mir.

Dieser Band handelt von Milena, die als Innenausstatterin für den FC Düsseldorf arbeitet und für die Neuzugänge Häuser sucht und einrichtet. Fußballprofi António ist allerdings gar nicht angetan von seinem neuen Zuhause und so geraten die beiden direkt aneinander, was für Milena ein Schlag ist, der sie um so härter trifft, als dass António Schmetterlinge im Bauch verursacht.

Einmal mehr hat Genovefa Adams es geschafft, dass ich mich für wenige Stunden aus dem Alltag weglesen und abschalten konnte. Ich kenne es fast gar nicht anders, als dass ich ihre Bücher gar nicht aus der Hand legen kann, bis ich dann auch die letzte Seite umgeschlagen habe und so war es auch hier. Ein gefühlvoller, kurzweiliger und dank der verbalen Schlagabtausche auch sehr unterhaltsamer Band über den FCD.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Glück im Spiel und in der Liebe
von Genovefa Adams
aus der Reihe „Der FC Düsseldorf und die Liebe“
erschienen am 31. Januar 2018

Gefoult, geküsst, verliebt von Genovefa Adams

Das Wichtigste in Kürze

Die Geschichte ist gewohnt emotional, prickelnd und unterhaltsam, ich habe nur minimale Kritikpunkte.


Von Genovefa Adams bereits gelesen


Meine Gedanken zum Buch

Die Geschichten um den FC Düsseldorf sind in sich abgeschlossen und können daher auch jede für sich gelesen werden. Da Genovefa Adams aber über ein ganzes Fußball-Team samt Betreuer- und Trainer-Stab und Vereinsführung schreibt, tauchen immer wieder Personen auf, die Stammleser schon aus vorhergehenden Bänden kenne, so dass es natürlich Sinn macht, sie der Reihe nach zu lesen. Aber auch ich bin „Quereinsteiger“ und habe mich bisher in den von mir gelesenen Bänden gut zurecht gefunden.

Was mir an der Reihe gut gefällt ist, dass Genovefa Adams überwiegend starke Protagonistinnen schafft, die mitten im Leben stehen. Diese Frauen hatten nie die Absicht, eine Spielerfrau zu werden und entsprechen auch nicht dem gängigen Klischee. Die Autorin hat außerdem nicht nur eine Frau zur Vereinschefin gemacht, sondern auch den ersten Fußprofi geschaffen, der sich während seiner aktiven Zeit als schwul outet. Beides entspricht eher Wunschdenken und wirkt vielleicht auch unrealistisch, aber die Vorstellung, dass genau das eines Tages im deutschen Fußball passieren könnte, gefällt mir.

Dieser Band handelt von Fußballprofi Fero, der Probleme mit der Presse hat. Das hat ihn bereits seinen Stammplatz in der niederländischen Nationalmannschaft gekostet und ihm klar, dass er sich keine Schlagzeilen neben dem Platz mehr leisten darf. Das weiß auch die Journalistin Maja Zollitsch, die ihn mit ihren Fragen provoziert, bis er sich einen neuen Fauxpas leistet, was wiederum Yvonne Herzog den Job kostet, die als Studentin jeden Cent zweimal umdrehen muss.

Genovefa Adams schöpft in diesem Band mit neuen Protagonisten und alten Bekannten wieder aus den Vollen, schön, dass Maja Zollitsch endlich mal richtig ihr Fett wegbekommt, sie ist einer der wenigen Unsympathen in dieser Reihe.

Feros Reaktion auf die Provokationen waren einerseits verständlich, andererseits fand ich sie ein wenig unrealistisch, denn schließlich hatte er mit seiner Nicht-Berufung ins Nationalteam gerade einen Schuss vor den Bug erhalten und eigentlich müsste man meinen, dass er sich da besser zusammenreißen sollte. Auch das, was er tut und was dazu führt, dass Yvonne ihren Job verliert, hat für mich nicht gepasst. Aber das sind wirklich die einzigen Kritikpunkte, denn die Geschichte war gewohnt emotional, prickelnd und unterhaltsam.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Gefoult, geküsst, verliebt
von Genovefa Adams
aus der Reihe „Der FC Düsseldorf und die Liebe“
erschienen am 22. Februar 2019

Herzschlagfinale von Genovefa Adams

Herzschlagfinale von Genovefa Adams

Das Wichtigste in Kürze

Insgesamt hat mir auch dieser Band gut gefallen, aber drei Beziehungsgeschichten auf 200 Seiten unterzubringen war schon sehr sportlich. Ich hatte zwar nicht das Gefühl, dass irgendwas fehlt, was aber nicht heißt, dass jede Geschichte für sich ruhig etwas ausführlicher hätte sein dürfen.


Von Genovefa Adams bereits gelesen


Meine Gedanken zum Buch

Die Geschichten um den FC Düsseldorf sind in sich abgeschlossen und können daher auch jede für sich gelesen werden. Da Genovefa Adams aber über ein ganzes Fußball-Team samt Betreuer- und Trainer-Stab und Vereinsführung schreibt, tauchen immer wieder Personen auf, die Stammleser schon aus vorhergehenden Bänden kenne, so dass es natürlich Sinn macht, sie der Reihe nach zu lesen. Aber auch ich bin „Quereinsteiger“ und habe mich bisher in den von mir gelesenen Bänden gut zurecht gefunden.

Was mir an der Reihe gut gefällt ist, dass Genovefa Adams überwiegend starke Protagonistinnen schafft, die mitten im Leben stehen. Diese Frauen hatten nie die Absicht, eine Spielerfrau zu werden und entsprechen auch nicht dem gängigen Klischee.

Dieser Band handelt von Franziska, der Schwester des FCD-Spielers Dominik. Ihr Ex-Freund hat sie während der Schwangerschaft sitzen lassen. Seither geht Franziska Männern gegenüber auf Abstand. Dominiks Mannschaftskollege Don versucht, den Schutzwall, den Franziska um sich herum aufgebaut, einzureißen.

Sein Mannschaftskollege Paul engagiert sich eher weniger freiwillig für eine Obdachlosen-Organisation. Dort lernt er Britta kennen, die sich für die von ihr betreuten Menschen einsetzt. Auf Paul könnte sie gut verzichten, denn der hat eine vorgefertigte Meinung über die Menschen, die ihr am Herzen liegen.

Der wortkarge Jonas ist aus Schweden zum FCD gewechselt und hält sich innerhalb der Mannschaft gerne aus allem heraus. Durch ein kleines Missgeschick begegnet er dem Menschen, der sein komplettes Leben aus den Angeln heben wird.

Bei diesem Roman handelt es sich um Band 3 der Reihe und da ich schon einige der folgenden Bände gelesen habe, kannte ich Jonas  und seinen Background bereits, aber die Geschichten von Franzi, Don, Britta und Paul waren für mich neu.

Neu war auch, dass das Buch sich um mehr als ein Paar dreht. Insgesamt hat mir auch dieser Band gut gefallen, aber drei Beziehungsgeschichten auf 200 Seiten unterzubringen war schon sehr sportlich. Ich hatte zwar nicht das Gefühl, dass irgendwas fehlt, was aber nicht heißt, dass jede Geschichte für sich ruhig etwas ausführlicher hätte sein dürfen.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Herzschlagfinale
von Genovefa Adams
erschienen am 27. Juli 2014
CreateSpace Independent Publishing Platform

Gefühle kann man nicht auswechseln von Genovefa Adams

Gefühle kann man nicht auswechseln; Genovefa Adams

Das Wichtigste in Kürze

„Gefühle kann man nicht auswechseln“ hat mir unterhaltsame Lesestunden beschert. Die Handlung war ein emotionales Auf und Ab, hin und wieder etwas tiefgründig, aber immer in sich stimmig.


Von Genovefa Adams bereits gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Der 28-jährige Fußballprofi Arian Munteanu ist gerade zum FC Düsseldorf gewechselt und erhält Besuch von seinem Bruder Gregor. Der macht sich Sorgen um Arians Liebesleben, nachdem dieser und seine Freundin Eleonora sich getrennt haben. Als Gregor im  Fernsehen einen Bericht über eine Partnervermittlung sieht, ruft er dort unter falschem Namen an und bittet um einen Termin am nächsten Abend, natürlich ohne zu erwähnen, dass es nicht um ihn, sondern um seinen Bruder geht.

Minka Viktorin ist 24 Jahre alt und Partnervermittlerin bei „Very Important Partner“. Sie hat einen Termin bei einem Kunden zuhause, doch nachdem der Anruf etwas seltsam verlaufen ist, nimmt sie ihre beste Freundin Nadine mit zu dem Kundenbesuch. Eigentlich müsste Minka den Termin direkt abbrechen, nachdem Gregor zugibt, dass sein Bruder von nichts weiß. Doch als Arian überraschend in der Tür steht, hat sie Schmetterlinge im Bauch.

Arian ist erstmal gar nicht begeistert von der Idee seines Bruders, sich vermitteln zu lassen, aber die Aussicht, Minka wiederzusehen, lässt ihn den Vertrag unterschreiben. Doch mit seinen Flirt-Versuchen scheint er bei Minka auf Granit zu beißen.


Meine Gedanken zum Buch

Mittlerweile habe ich zehn Bände aus der Reihe um den FCD gelesen und man könnte meinen, irgendwann sind alle Geschichten erzählt und alle Klischees abgeklopft. Doch Genovefa Adams schafft es immer wieder, mich zu überraschen.

Natürlich geht es auch in diesem Band wieder um einen Profifußballer und die Liebe, aber die Autorin hat auch einen kleinen Jungen in die Handlung mit aufgenommen, dessen Geschichten nicht nur Arian, sondern auch mich berührt hat. Viel mehr, als dass der sehr genau weiß, was gut ist für Arian, möchte ich hier auch gar nicht verraten.

„Gefühle kann man nicht auswechseln“ hat mir unterhaltsame Lesestunden beschert. Die Handlung war ein emotionales Auf und Ab, hin und wieder etwas tiefgründig, aber immer in sich stimmig. Die Geschichten von Genovefa Adams sind mit einer guten Prise Erotik versehen, das hätte ich dieses Mal gar nicht gebraucht, vor allem nicht an der Stelle, an der es passierte. Allerdings hat mich das auch nicht weiter gestört, daher vergebe ich die volle Punktzahl.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Gefühle kann man nicht auswechseln
von Genovefa Adams
Independently published
am 01. November 2018


Challenges

  • Deutschland

Blutgrätsche ins Herz mit Genovefa Adams

Blutgrätsche ins Herz; Genovefa Adams

Von Genovefa Adams bereits gelesen


Kurzfazit

Es gab schon Bücher in dieser Reihe, die mich mehr berührt haben, aber es reicht dennoch für vier von fünf Eulen.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Sonja und Tristan sind zusammen in die Schule gegangen. Sonja war damals ins Tristan verliebt, doch dann hat der sich etwas geleistet, was dazu geführt hat, dass Sonja noch als erwachsene Frau an mangelndem Selbstbewusstsein leidet.

Zwischenzeitlich ist Tristan Profi beim FCD. Als sich die beiden auf einer privaten Feier wiedersehen, weiß Sonja zwar genau, dass sie sich von Tristan fernhalten solle, aber ihr Herz spricht eine andere Sprache und auch wenn Tristan Interesse zeigt und sich scheinbar geändert hat, bleiben die Spuren, die sein Vertrauensbruch vor Jahren hinterlassen hat.


Meine Gedanken zum Buch

Die Autorin deutet zunächst nur an, was Tristan sich während der gemeinsamen Schulzeit geleistet hat, dass sich das Geschehene aber sehr schlimm auf Sonja ausgewirkt hat, ist sofort klar. Tristan hat also von vorneherein einen schweren Stand und muss sich die Sympathien der Leser zunächst erkämpfen … bevor er es direkt wieder verbockt.

Die Geschichte war eine wahre Achterbahn der Gefühle, hat mich aber nicht so berührt, wie andere Bücher der Autorin es schon getan haben. Im Vergleich mit den anderen Bänden um den FCD und die Liebe vergebe ich daher vier von fünf Eulen.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Blutgrätsche ins Herz
von Genovefa Adams
CreateSpace Independent Publishing Platform
erschienen am 25. Juli 2015


-> Deutschland