Schlagwort-Archive: Helena Baum

Hör mir auf mit Glück von Helena Baum

Hör mir auf mit Glück
von Helena Baum
erschienen am 6. Juni 2018
Independently published


von Helena Baum bisher gelesen:


 

  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Dr. David Tenner ist 58 Jahre alt und hat sich als Psychotherapeut, Redner und Autor einen Namen gemacht. Seine Frau Kathy ist nur wenige Jahre jünger, oft rastlos, ständig unterwegs und wenn sie zuhause ist, trägt sie Kopfhörer, um von David in Ruhe gelassen zu werden. Wenn man davon absieht, dass die beiden noch selten miteinander schlafen, scheint ihre Beziehung am Ende zu sein. Auch beruflich ist David unzufrieden. Vor fünf Jahren hat er dem Nomadendasein als herum reisender Redner und Autor ein Ende bereitet und hat eine Praxis eröffnet. Doch seine Arbeit bereitet ihm keine Freude und von seinen Patienten ist er nur noch genervt.

In seinen Mittagspausen macht er sich mit seinem Hund Batman auf den Weg zu einem Food Market in der Nähe seines Hauses. Dort ist er Emily begegnet, einer junge Frau, die sich mit ihrem Foodtruck eine Existenz aufgebaut hat und gerade schuldenfrei wurde. Sie lebt in einem Bus und ist zufrieden mit ihrem Leben. Die beiden haben sich im Laufe der Zeit ein wenig angefreundet und so sind die Pausen für David zu einem Tageshighlight geworden.

Emily ist Mitte 20 und seit zwei Jahren mit Cooper liiert. Auch der 29-jährige Cooper ist selbständig und baut sich gerade ein Netzwerk an Auftraggebern auf. Als Emily schwanger wird, steht für sie sofort fest, dass ein Kind zum jetzigen Zeitpunkt keinen Platz in ihrem Leben hat, während Coop Feuer und Flamme ist, Vater zu werden. Coop versucht, Emilys Entscheidung, das Kind nicht zu bekommen, zu akzeptieren, bittet sie aber um einen gemeinsamen Termin bei einem Therapeuten. Die beiden vereinbaren einen Termin mit David, der unterbreitet ihnen einen ungewöhnlichen Vorschlag und stellt damit ihrer aller Leben auf den Kopf.


  • Meine Gedanken zum Buch

Auch dieser Roman von Helena Baum ist eher unaufgeregt und verläuft meist sehr ruhig. Das hat gerade zu Anfang des Buches ein wenig langatmig auf mich gewirkt. Doch die Autorin hat in diesem Buch die ganz unterschiedlichen Geschichten von mehreren Personen aufgegriffen und auf wunderbare Weise zusammengeführt.

Im Klappentext eines anderen Buches von Helena Baum, das ich bereits gelesen habe, heißt es „Suchen – Finden – Verlieren, sich aufrappeln und weitermachen“, das passt auch zu diesem Buch. Die Charaktere müssen sich suchen und finden, sich vielleicht erst verlieren, aber vor allem rappeln sie sich auf und machen weiter. David, der von seinen Patienten genervt ist und der es nicht schafft, aus seinem Trott auszubrechen, seine Frau, die unbedingt neue Wege gehen muss, Emily, in deren Familie die Frauen ständig verlassen wurden und die deshalb Sicherheit braucht, Cooper, dessen Eltern immer Geld, aber nur selten Zeit für ihn hatten, die hilfsbereite Freundin von Emily und der Mitbewohner von Cooper mit seinen Eigenheiten. Sie alle haben, bewusst oder unbewusst, ein Problem, das sich nach und nach herauskristallisiert und sie alle werden im Laufe der Geschichte auf die eine oder andere Weise therapiert.

Daneben gibt es noch die junge Familie von nebenan, die für David plötzlich zum Bezugspunkt wird und George, den väterlichen Freund, der in sich ruht und mit seinem Leben vollkommen zufrieden ist. Sie werden zu Ratgebern und zur Inspiration für den Protagonisten und stehen für die Quintessenz des Romans: Man muss reden, über sich selbst, mit anderen, von anderen. Reden hilft. Als die vier Protagonisten endlich reden, lassen sie den Leser sehr tief in ihre Vergangenheit und in ihre Emotionen einsteigen. Das ist selten humorvoll, manchmal schockierend, oft traurig und hat mich nachdenklich gemacht.

Ist jetzt so

Besonders gut gefallen hat mir diese Aussage von George, der in sich ruht, seit er Dinge so akzeptiert, wie sie sind. Ist jetzt so. Es ist nicht zu ändern, nimm es hin und mach das Beste daraus.

Helena Baum hat es nicht nur geschafft, die Gefühle ihrer Charaktere zu transportieren, sie hat außerdem auch eindrucksvolle Bilder von den Stränden Oregons vor dem inneren Auge geschaffen, an die sich die vier Hauptpersonen der Geschichte zurückziehen.

Was bleibt, ist ein sehr tiefgehender Roman über vier Protagonisten, die auf eine sehr ungewöhnliche Weise zueinandern finden und deren Leben sich miteinander verknüpfen. Der Leser wird im ersten Drittel des Buches mit der Geschichte der Hauptpersonen vertraut gemacht, aber dieser Einstieg konnte mich nicht genug fesseln. Das Gefühl, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu können hat sich erst später eingestellt. Deshalb vergebe ich „nur“ vier von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir von der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

Aufgabe 6) ein Buch, das dich traurig oder nachdenklich gemacht hat


-> USA


-> Oregon

Die dreckigen Dreißiger von Helena Baum

Die dreckigen Dreißiger
von Helena Baum
328 Seiten
Independently published
erschienen am 29. September 2017


  • Die Protagonistinnen und ihre Geschichte

Romy, Berta und Flori stammen alle aus einem Ort in der Nähe von Hameln. Der Hauptteil des Buches spielt Mitte / Ende der 1990er Jahre, die drei leben zwischenzeitlich in Berlin und sind in den „dreckigen Dreißigern“.

Romy Wagner ist 35 Jahre alt, geschieden und hat sie eine Tochter namens Nelly, die 11 Jahre alt ist. Sie arbeitet als Psychotherapeutin in einer Tagesklinik.

In ihren Beziehungen hat sie stets davor Angst, verlassen zu werden und flüchtet sich daher gerne in zwanglose Affären. Nach der Trennung von ihrem letzten Freund will sie damit Schluß machen und begegnet Marius.

Roberta, genannt Berta, ist ebenfalls 35 und schon seit 20 Jahren mit ihrem Mann Alex zusammen, mit dem sie die Zwillinge Ben und Max hat.

Sie kommt an einen Wendepunkt ihren Leben und Alex macht einen Fehler, der alles verändert.

Florence „Flori“ Reinhardt ist ebenfalls 35. Nachdem sie vor fünf Jahren ihre Tochter Anna verloren hat, die am Plötzlichen Kindstod starb, stand sie an einem Abgrund und niemand wusste, ob sie fallen würde. Sie ist mit ihrer Mutter Eva zusammengezogen und hat wieder einen Weg zurück ins Leben gefunden. Der Tod ihres Kindes hat sie dazu bewegt, Medizin zu studieren. Nun arbeitet sie an der Charité und lernt über eine Annonce Mirko kennen.


  • Meine Gedanken zum Buch

Es gibt Zeiten, in denen komme ich nicht mit einem Buch klar. „Die dreckigen Dreißiger“ von Helena Baum ist so ein Buch. Aufgeschlagen, vom Plötzlichen Kindstod der kleinen Anna gelesen, mit mir gerungen und beschlossen, dieses Buch kann ich jetzt gerade nicht lesen. Ich habe das Buch ein wenig auf die Seite geräumt, mich den Herz-Schmerz-Weihnachtsgeschichten zugewandt und nochmal einen neuen Versuch unternommen.

Das war die richtige Entscheidung. Denn beim zweiten Versuch habe ich das Buch förmlich verschlungen und es an einem Abend ausgelesen.

Das Buch startet wie erwähnt mit dem Tod von Anna im Jahr 1990 und springt dann ins Jahr 1996 um 2016 abzuschließen.

Alle drei Frauen haben ihre eigenen Vorstellungen von einem glücklichen Leben und arbeiten daran. Den einen gelingt es besser, den anderen schlechter. In den Jahren zwischen 1996 und 2000 werden Freundschaften der Protagonisten und Nebendarsteller auf die Probe gestellt, sie zerbrechen, werden gekittet und neue Freundschaften geschlossen. Doch egal wie widrig die Umstände für die Kinder und die Erwachsenen auch waren, es war immer jemand da, der sich um denjenigen gekümmert hat, der gerade am Boden lag.

Am Ende des Klappentextes heißt es so schön „Suchen – Finden – Verlieren, sich aufrappeln und weitermachen“. Und genau das machen die Protagonistinnen und ihr Anhang.

Mir hat gut gefallen, wie Helena Baum so viele Themen, die einem Menschen in seinem Leben begegnen können, aufnimmt und authentisch umsetzt. Beispielsweise schreibt sie von einer Frau, die darüber nachdenkt, als Mutter versagt zu haben. Die Gefühle, die die Autorin dabei zum Ausdruck bringt, sind so echt, dass ich davon überzeugt bin, dass sich jeder, der dieses Buch liest, irgendwo wieder findet.

Die Geschichte ist eher unaufgeregt, manchmal humorvoll, teils dramatisch, sie zeigt Menschen die völlig aus der Bahn geworfen werden und vor allem zeigt sie, wie kraftvoll Freundschaft ist.

Das Buch war nicht ganz perfekt, weil mir ein paar wenige Fehler oder Ungereimtheiten aufgefallen sind, so stand in einem Absatz, dass ein Mann an diesem Tag keine Brille trug, im nächsten Absatz setzte er jedoch genau diese ab, aber am Ende einer so wunderbaren Geschichte muss man über Kleinigkeiten stehen und deswegen vergebe ich 4,5 von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

  • Dieses Buch habe ich zu Rezensionszwecken von der Autorin erhalten.
  • Vielen Dank dafür!
  • Die Rezension zeigt meine persönliche und ehrliche Meinung auf.

 

Aufgabe 21) Buch mit einer Zahl auf Cover oder Titel


-> Deutschland


 

Berlin

Flashback – Ein Wochenrückblick

Flashback

Blogartikel

Lesestatus

  • Der Weihnachtswald von Angelika Schwarzhuber *ausgelesen
  • Weihnachtsküsse schmecken himmlisch von Rike Stienen
  • Neuanfang in River Bend von Catherine Bybee *207/384
  • Die dreckigen Dreißiger von Helena Baum *23/325
  • Totenmontag von Kathy Reichs *224/400

Zustellung

  • Rückkehr nach River Bend

Danke an Steffi von der Mark, die diesen Band übersetzt und mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.