Schlagwort-Archive: Hendrik Falkenberg

Die Zeit heilt keine Wunden von Hendrik Falkenberg

Die Zeit heilt keine Wunden
von Hendrik Falkenberg
Teil 1 der Reihe um den Sportpolizisten Johannes Niehaus
erschienen am 18. November 2016
bei Edition M


bisher von Hendrik Falkenberg gelesen:


  • Der Protagonist

Johannes „Hannes“ Niehaus ist Anfang 30, Kanute und belegt als solcher eine Planstelle für Spitzensportler bei der Polizei durch die er für das Training freigestellt wird. Seine Sportler-Karriere will er mit Olympia-Gold krönen und sie dann beenden. Aufgrund einer Iris-Heterochromie hat Hannes ein grünes und ein blaues Auge, was ihm immer wieder irritierte Blicke einbringt.

In diesem ersten Fall wird Hannes Kriminalhauptkommissar Janssen zugeteilt, einem eigenwilliger Kauz, der bald in Rente gehen will und entsprechend wenig begeistert davon ist, dass man ihm einen Neuling zugeteilt hat. Doch wider Erwartens rauft sich das ungleiche Duo zusammen und die beiden entwickeln sich zu einem guten Team.


  • Meine Gedanken zum Buch

Die Fälle dieser Reihe sind alle in sich abgeschlossen, da sich aber die Charaktere weiterentwickeln, macht es für diejenigen, die mehrere Bände lesen möchten auf jeden Fall Sinn, mit Band 1 zu starten.

An der Küste wird die Leiche einer Frau aufgefunden und die Ermittler starten mit ihrer Suche nach dem Täter. Dabei stoßen sie auf ein Pharmaunternehmen und eine Unternehmersfamilie, die mehr verschweigt, als dass sie preisgibt. In einem zweiten Handlungsstrang erlebt der Leser die Gefangenschaft einer jungen Frau namens Merle mit, die von Finsternis umgeben ist und Selbstgespräche führt, um der Einsamkeit zu entgehen.

Die Handlung konnte mich von Anfang an fesseln. Hendrik Falkenberg thematisiert in diesem Krimi das Dritte Reich und lässt Hannes tief in die Materie abtauchen. Der junge Ermittler findet in mühevoller Kleinarbeit Details zu Vorgängen während der NS-Zeit, die schon beim Lesen zum Nachdenken anregen. Eigentlich mag man gar nicht glauben, dass das, was Hannes aufdeckt, tatsächlich so passiert sein könnte und doch hat Hendrik Falkenberg die Hintergründe so perfekt konzipiert, dass die Handlung absolut realistisch klingt und genau so abgelaufen sein könnte.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Eine weitere Meinung zu diesem Buch findet ihr bei Johannes von Joes Blog. 

Frankfurter Buchmesse 2017

 


-> Deutschland

Pack die Gummistiefel ein!

Skagerrak, Oestergronden, Kattegat, Flensburger Förde, Fehmarnsund, Rügen … in der heutigen Freitagsaufgabe zieht es uns an die Küste. 

Meine Frage an euch:

Welche Bücher die an der Nord- oder Ostsee spielen, habt ihr in letzter Zeit gelesen?


Ihr habt nun zwei Möglichkeiten. Entweder postet ihr eure Antworten unter diesem Artikel in den Kommentaren

oder

  • ihr bloggt bis zum 28. Juni 2018 zu dieser Frage
  • verlinkt meinen Artikel
  • postet euren Link hier in den Kommentaren
  • und erhaltet ein Los für die Challenge.

Denkt ihr noch an die Blogparade von Mona?

Mein Buchtipp für Dich!

Wer teilnehmen möchte, schreibt innerhalb des Aktionszeitraums einen Blogbeitrag zu einem Sommerbuch. Das kann ein aktuelles Buch sein oder eines, was ihr vor längerer Zeit gelesen habt. Die Blogparade endet am 15. Juli 2018.

Gemeinsam nutzen wir den Hashtag #buechersommer. Wenn ihr eure Rezensionen, die Artikel zu den Wochenaufgaben oder eure Artikel für die Blogparade in den sozialen Netzwerken teilt, freuen wir uns, wenn ihr diesen Hashtag benutzt.


Hier kommt meine (internationale) Auswahl aus 2017 und 2018 gelesenen Büchern:

Der Schmerz der Seele von Hendrik Falkenberg

Deutschland -> Der fünfte Band um Hannes Niehaus war für mich der erste Roman, den ich von Hendrik Falkenberg gelesen habe. Der Autor hat das Thema Massentierhaltung aufgenommen und für mein Gefühl gut recherchiert. Losgelöst vom Buch regt das der eine oder andere Aspekt zu diesem Thema doch zum Nachdenken an. Der Krimi hat mich sehr gut unterhalten.


Ein Ire zum Verlieben von Sandra Pulletz

Irland -> Was mir gut gefallen hat waren die Beschreibungen über Irland, die Natur, die Menschen, die Gebäude. Hier hat sich Sandra Pulletz eines Hilfsmittels bedient, indem sie ihre Protagonistin fotografieren lässt, wodurch die Autorin alles durch deren Blick beschreiben kann. Eine tolle Idee, die wirklich gut umgesetzt war. Auch die Menschen, denen Laura in Irland begegnet, wirken sehr liebevoll und geben der Geschichte etwas Zartes und Weiches. Die Liebesgeschichte zwischen Laura und Dean hätte ruhig etwas stärker herausgestellt sein dürfen, während die Nebenhandlungen um Lauras Vater und Annas Verwandtschaft (hier müsste ich spoilern um näher darauf einzugehen) mir persönlich „zuviel“ war.


Vier Hochzeiten und ein Ex von Poppy J. Anderson

Schottland -> Unterhaltung und Spaß, Romantik, Spannung, Wut und Traurigkeit, dieses Buch hat einiges zu bieten und mich konnte die Geschichte absolut überzeugen.


OXEN – Der dunkle Mann von Jens Henrik Jensen

Dänemark -> Mir hat der erste Band der Trilogie einen Ticken besser gefallen, da ich bei „Der dunkle Mann“ mit ein paar Längen zu kämpfen hatte, dennoch konnte mich auch Band 2 überzeugen. Im Sommer 2018 erscheint der Abschluss dieser Trilogie und ich bin sehr gespannt, wie Jens Henrik Jensen die Ereignisse um den Danehof zu Ende bringen wird.


So bitter die Rache von Eric Berg

Deutschland -> Zwei Zeitebenen, drei Handlungsstränge, nur Vermutungen, wer überhaupt ermordet wurde und eine Protagonistin, die sich und ihren Sohn schützen will und dabei einem Dreifachmord auf die Spur kommt. Mich konnte auch der neue Krimi von Eric Berg absolut überzeugen.


Immer wieder im Sommer von Katharina Herzog

Deutschland -> Annas Leben wurde maßgeblich von zwei Männern geprägt, da war zum einen ihre Jugendliebe Jan, der von ihrer Mutter hinausgeworfen wurde und ihr Mann Max, von dem sie allerdings seit fünf Jahren getrennt ist. Über einen Artikel in einer Zeitschrift erfährt Anna, dass Jan mittlerweile auf Amrum lebt und aus einem inneren Antrieb heraus beschließt sie, dorthin zu fahren.


Meerblick inklusive von Anna Rosendahl

Deutschland -> Insgesamt ist die Geschichte kurzweilig und humorvoll, aber auch romantisch und sie hat mich zum Teil auch nachdenklich zurück gelassen. Das Ende hat Anna Rosendahl relativ offen gestaltet, aber das hat mich nicht gestört.


Strandküsse und andere Turbulenzen von Michelle Schrenk

Deutschland -> Die Geschichte ist leicht und ideal für den Sommer. Ich habe sie innerhalb kürzester Zeit weg gelesen. Leider ist die Romantik für mich ein wenig auf der Strecke geblieben. Das Prickeln, das ich verspüre, wenn mir ein Buch ans Herz geht, hat mir hier gefehlt.

Der Schmerz der Seele von Hendrik Falkenberg


Der Schmerz der Seele
Ostsee-Krimi
5. Fall für Hannes Niehaus
von Hendrik Falkenberg
erschienen am 27. Juni 2017
bei Edition M


  • Der Protagonist

Johannes „Hannes“ Niehaus ist Anfang 30, Kanute und belegt als solcher eine Planstelle für Spitzensportler bei der Polizei durch die er für das Training freigestellt wird. Seine Sportler-Karriere will er im kommenden Jahr mit Olympia-Gold krönen und sie dann beenden. Aufgrund einer Iris-Heterochromie hat Hannes ein grünes und ein blaues Auge, was ihm immer wieder irritierte Blicke einbringt.


  • Inhalt

Carina, Julia, Nora, Tim und Torsten sind Tierschutzaktivisten und wollen auf die erbärmlichen Zustände auf einer Geflügelfarm hinweisen. Sie dringen auf das gesicherte Gelände vor, wo sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen von Angestellten des Betriebes entdeckt und angegriffen werden. Nach der Auseinandersetzung liegt einer der Tierschützer tot in einem der Ställe. Als die Polizei eintrifft, sind zwei der Beteiligten wie vom Erdboden verschluckt und sowohl die Aktivisten, wie auch die Angestellten geben sich gegenseitig ein Alibi.

Doch als noch mehr Menschen in Gefahr geraten, vermehren sich die Anzeichen, dass es bei diesem Fall nicht alleine um Massentierhaltung geht.



  • Meine Gedanken zum Buch

Der fünfte Band um Hannes Niehaus war für mich der erste Roman, den ich von Hendrik Falkenberg gelesen habe. Der Fall selbst ist in sich abgeschlossen, aber um die Entwicklung der ständigen Charaktere der Reihe (z.B. Hannes, seine Freundin, sein ehemaliger Chef) nachvollziehen zu können, macht es wahrscheinlich Sinn, mit Band 1 zu beginnen.

Neben dem Tod des Tierschützers gibt es einen zweiten Handlungsstrang, der in der Vergangenheit spielt und von einem Mädchen erzählt, welches nach dem Tod des Vaters keine liebevolle Kindheit hatte. Wie die beiden Handlungsstränge zusammenhängen, wird erst gegen Ende klar und dann macht auch der Titel des Buches Sinn. Bis dahin kommt es immer wieder zu mehr oder weniger überraschenden Wendungen, was die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht hält.

Der Autor hat das Thema Massentierhaltung aufgenommen und für mein Gefühl gut recherchiert. Losgelöst vom Buch regt das der eine oder andere Aspekt zu diesem Thema doch zum Nachdenken an.

Der Krimi hat mich sehr gut unterhalten, für meinen Geschmack wurde zwar zu oft die Iris-Heterochromie des Protagonisten erwähnt, das soll der Bewertung aber keinen Abbruch tun, ich vergebe fünf von fünf Eulen.


SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Beim Bloggertreffen von Amazon Publishing im Rahmen der Frankfurter Buchmessen 2017 hatte ich die Möglichkeit, Hendrik Falkenberg persönlich zu treffen.

Amazon Publishing hat mir dieses Buch für eine Rezension zur Verfügung gestellt hat. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf meine Beurteilung, auch wurde ich nicht für diesen Artikel bezahlt.

Aufgabe 1) ein Buch mit einem überwiegend blauen oder lilafarbenen Cover


-> Deutschland

 

-> Schleswig Holstein (Holsteiner Seenplatte)