Schlagwort-Archive: Ich war noch niemals

Rocky Mountain Horses von Virginia Fox

Rocky Mountain Horses – Anabelle + Jerome
Rocky Mountain Serie, Band 14
von Virginia Fox
erschienen am 21. März 2018
bei Dragonbooks


  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Rocky Mountain Serie von Virginia Fox spielt in dem kleinen Ort independence. Dorthin kehrt Annabelle Stone zurück, als ihr Onkel Tom sie um Hilfe bittet, weil er immer stärker unter seiner Demenz leidet. Im Gegensatz zu ihrer Familie ist Annabelle nicht der Meinung, dass ihr Onkel besser in einem Heim aufgehoben wäre, sie möchte, dass er in seinem geregelten Umfeld und bei seinen Pferden bleiben kann.

Toms Nachbar, Jerome Lassiter taucht regelmäßig auf ihrer Farm auf und bietet seine Hilfe an. Diese nimmt Annabelle auch an, gelegentlich ist sie auch froh, jemanden zu haben, mit dem sie ihre Sorgen um Tom teilen kann, aber Jeromes Avancen lehnt sie ab, denn von Männern hat sie erst einmal genug. Als ein Dieb immer mehr von Jeromes Rinder stieht, unterstützt sie ihn, aber die beiden bleiben nicht unbemerkt und geraten in Gefahr.


  • Meine Gedanken zur Geschichte

Mittlerweile sind 15 Bänder dieser Reihe erschienen, aber dies ist der erste, den ich gelesen habe. Die Geschichten selbst sind in sich abgeschlossen, doch es treten immer wieder Personen und Gegebenheiten aus vorherigen Bänden auf. Normalerweise habe ich kein Problem damit, eine Reihe nicht von Anfang an zu lesen, sondern mittendrin einzusteigen, doch hier hatte ich das Gefühl, dass mir Zusammenhänge fehlen. Insbesondere ist mir das aufgefallen, wenn neue Personen auftauchen, die alte Leser vermutlich schon kennen. Hier hätte ich mir gewünscht, dass sie für neue Leser mit einem kurzen Satz eingeführt werden, so dass man z.B. weiß, was sie in Independece tun  oder mit wem sie verwandt oder liiert sind. Für mich entstand stellenweise ein Wirrwarr an Personen, die ich überhaupt nicht zuordnen konnte, so dass ich jedem interessierten Leser empfehlen würde, bei Band 1 zu beginnen.

Der Handlungsstrang um Annabelle und Jerome hat mir im Grunde gut gefallen, das Knistern zwischen den Protagonisten war greifbar, im Gegensatz dazu wirkte der Handlungsstrang um die Rinder-Diebstähle auf mich sehr konstruiert, so als ob ein Spannungsanteil erzwungen werden sollte. Dass ich dennoch vier Eulen vergebe, ist  zu einem großen Teil auch der Tatsache geschuldet, dass die Autorin es schafft, sehr behutsam mit dem Thema Demenz umzugehen und diese Erkrankung und ihre Auswirkungen ganz wunderbar in die Geschichte einfließen lässt.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch gehört zu einer Auflage von Fehldrucken, die die Autorin verlost hat. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

Aufgabe 40) Buch das bei einem Verlag außerhalb Deutschlands erschienen ist – Der Verlag Dragonbooks, über den das Buch unabhängig publiziert wurde, hat seinen Sitz in der Schweiz.


-> USA


-> Colorado

Hör mir auf mit Glück von Helena Baum

Hör mir auf mit Glück
von Helena Baum
erschienen am 6. Juni 2018
Independently published


von Helena Baum bisher gelesen:


 

  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Dr. David Tenner ist 58 Jahre alt und hat sich als Psychotherapeut, Redner und Autor einen Namen gemacht. Seine Frau Kathy ist nur wenige Jahre jünger, oft rastlos, ständig unterwegs und wenn sie zuhause ist, trägt sie Kopfhörer, um von David in Ruhe gelassen zu werden. Wenn man davon absieht, dass die beiden noch selten miteinander schlafen, scheint ihre Beziehung am Ende zu sein. Auch beruflich ist David unzufrieden. Vor fünf Jahren hat er dem Nomadendasein als herum reisender Redner und Autor ein Ende bereitet und hat eine Praxis eröffnet. Doch seine Arbeit bereitet ihm keine Freude und von seinen Patienten ist er nur noch genervt.

In seinen Mittagspausen macht er sich mit seinem Hund Batman auf den Weg zu einem Food Market in der Nähe seines Hauses. Dort ist er Emily begegnet, einer junge Frau, die sich mit ihrem Foodtruck eine Existenz aufgebaut hat und gerade schuldenfrei wurde. Sie lebt in einem Bus und ist zufrieden mit ihrem Leben. Die beiden haben sich im Laufe der Zeit ein wenig angefreundet und so sind die Pausen für David zu einem Tageshighlight geworden.

Emily ist Mitte 20 und seit zwei Jahren mit Cooper liiert. Auch der 29-jährige Cooper ist selbständig und baut sich gerade ein Netzwerk an Auftraggebern auf. Als Emily schwanger wird, steht für sie sofort fest, dass ein Kind zum jetzigen Zeitpunkt keinen Platz in ihrem Leben hat, während Coop Feuer und Flamme ist, Vater zu werden. Coop versucht, Emilys Entscheidung, das Kind nicht zu bekommen, zu akzeptieren, bittet sie aber um einen gemeinsamen Termin bei einem Therapeuten. Die beiden vereinbaren einen Termin mit David, der unterbreitet ihnen einen ungewöhnlichen Vorschlag und stellt damit ihrer aller Leben auf den Kopf.


  • Meine Gedanken zum Buch

Auch dieser Roman von Helena Baum ist eher unaufgeregt und verläuft meist sehr ruhig. Das hat gerade zu Anfang des Buches ein wenig langatmig auf mich gewirkt. Doch die Autorin hat in diesem Buch die ganz unterschiedlichen Geschichten von mehreren Personen aufgegriffen und auf wunderbare Weise zusammengeführt.

Im Klappentext eines anderen Buches von Helena Baum, das ich bereits gelesen habe, heißt es „Suchen – Finden – Verlieren, sich aufrappeln und weitermachen“, das passt auch zu diesem Buch. Die Charaktere müssen sich suchen und finden, sich vielleicht erst verlieren, aber vor allem rappeln sie sich auf und machen weiter. David, der von seinen Patienten genervt ist und der es nicht schafft, aus seinem Trott auszubrechen, seine Frau, die unbedingt neue Wege gehen muss, Emily, in deren Familie die Frauen ständig verlassen wurden und die deshalb Sicherheit braucht, Cooper, dessen Eltern immer Geld, aber nur selten Zeit für ihn hatten, die hilfsbereite Freundin von Emily und der Mitbewohner von Cooper mit seinen Eigenheiten. Sie alle haben, bewusst oder unbewusst, ein Problem, das sich nach und nach herauskristallisiert und sie alle werden im Laufe der Geschichte auf die eine oder andere Weise therapiert.

Daneben gibt es noch die junge Familie von nebenan, die für David plötzlich zum Bezugspunkt wird und George, den väterlichen Freund, der in sich ruht und mit seinem Leben vollkommen zufrieden ist. Sie werden zu Ratgebern und zur Inspiration für den Protagonisten und stehen für die Quintessenz des Romans: Man muss reden, über sich selbst, mit anderen, von anderen. Reden hilft. Als die vier Protagonisten endlich reden, lassen sie den Leser sehr tief in ihre Vergangenheit und in ihre Emotionen einsteigen. Das ist selten humorvoll, manchmal schockierend, oft traurig und hat mich nachdenklich gemacht.

Ist jetzt so

Besonders gut gefallen hat mir diese Aussage von George, der in sich ruht, seit er Dinge so akzeptiert, wie sie sind. Ist jetzt so. Es ist nicht zu ändern, nimm es hin und mach das Beste daraus.

Helena Baum hat es nicht nur geschafft, die Gefühle ihrer Charaktere zu transportieren, sie hat außerdem auch eindrucksvolle Bilder von den Stränden Oregons vor dem inneren Auge geschaffen, an die sich die vier Hauptpersonen der Geschichte zurückziehen.

Was bleibt, ist ein sehr tiefgehender Roman über vier Protagonisten, die auf eine sehr ungewöhnliche Weise zueinandern finden und deren Leben sich miteinander verknüpfen. Der Leser wird im ersten Drittel des Buches mit der Geschichte der Hauptpersonen vertraut gemacht, aber dieser Einstieg konnte mich nicht genug fesseln. Das Gefühl, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu können hat sich erst später eingestellt. Deshalb vergebe ich „nur“ vier von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir von der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

Aufgabe 6) ein Buch, das dich traurig oder nachdenklich gemacht hat


-> USA


-> Oregon

Fast ein Volltreffer von Catherine Bybee

Fast ein Volltreffer
Band 6 der Not-Quite-Serie
von Catherine Bybee
übersetzt von Stephanie von der Mark
erschienen am
bei Montlake Romance


bisher gelesen:


  • Die Serie

Die Serie begann mit der alleinerziehenden Jessie, die trotz aller Widrigkeiten mit Jack Morrison, dem Erben einer Luxushotel-Kette, zusammen kommt.

Im zweiten Band trifft Jacks Schwester Katelyn den Mann wieder, der ihr einst das Herz gebrochen hat: Dean Prescott.

In einem weiteren Band lernen sich Jessies Schwester Monica und Trent Fairchild kennen, seines Zeichens Mit-Inhaber der Fairchild Charter-Fluglinie.

Band 4 handelt von Dr. Walter Eddy, mit dem Monica bei Ärzte ohne Grenzen zusammen gearbeitet hat. Walt verliebt sich in die Autorin Dakota Laurens.

In Band 5 ist es Dakotas Freundin Mary Kildare, die Trents Bruder Glen Fairchild wieder trifft.

Alle Protagonisten werden von der Autorin bereits als Nebenfiguren in einem Vorgängerband eingeführt und tauchen ebenfalls als Nebenfiguren in den späteren Bänden wieder auf.

Zwar ist jeder Band abgeschlossen und kann einzeln gelesen werden, aber um alle Zusammenhänge verstehen zu können, halte ich es für sinnvoll, die Bände nacheinander zu lesen.


  • Protagonisten und ihre Geschichte

Rachel Price hat ihrer Freundin Emily auf dem Sterbebett versprochen, sich um ihren 15-jährigen Sohn Owen, der ohne Vater aufgewachsen ist, zu kümmern. Um zu vermeiden, dass die Familie von Owens Vater einen Sorgerechtsstreit anzettelt, gibt Rachel ihr bisheriges Leben auf und zieht von Kalifornien nach New York und damit in die Nähe von Owens Großeltern. Nachdem in New York der erste Schnee gefallen ist und sie keinerlei Erfahrung mit schneebedeckten Straßen hat, ist sie äußerst vorsichtig unterwegs. Dennoch rutscht sie weg und ihretwegen landet ein anderes Fahrzeug im Straßengraben. Rachel bietet dem Fahrer an, in ihrem Haus auf seine Abholung zu warten.

Zusammen mit seinen Brüdern leitet Jason Fairchild eine eigene Charter-Fluglinie. Schon als er Rachel das erste Mal sieht, ist er von ihr angetan und so nimmt er ihr Angebot, in ihrem Haus darauf zu warten, dass er abgeholt wird, gerne an. Dass sich die Frau, die ihm danach nicht mehr aus dem Kopf geht, wenig später im Konferenzraum als neue Mitarbeiterin gegenüber sitzt, bereitet ihm wenig Kopfzerbrechen, er will sie unbedingt besser kennenlernen.

Doch für Rachel ist klar, dass sie Berufliches und Privates nicht vermischen darf, weil sie auf ihren Job angewiesen ist, daher kommt Jason Fairchild für eine Beziehung nicht in Frage. Dumm nur, dass ihr Herz eine andere Sprache spricht und als ob diese Turbulenzen nicht reichen, zieht auch noch Owens Verwandtschaft gegen sie ins Feld.


  • Meine Gedanken zum Buch

Mit diesem Band endet die Not-Quiet-Serie und ich bin der Meinung, Catherine Bybee hat einen tollen Abschluss gefunden.

Jason mochte ich schon aus den vorherigen Bänden, er war derjenige, dem man am meisten angemerkt hat, dass er sich bemüht, Familie und Unternehmen zusammen zu halten. In diesem letzten Band zeigt sich, dass auch die beiden Frauen an der Seite seiner Brüder sich gut eingefügt haben und er auch einmal durchatmen darf, auch wenn er sich das selbst gar nicht zugestehen möchte.

Rachel ist eine tolle Protagonistin. Wie schon ihre Vorgängerinnen steht sie mit beiden Beinen fest im Leben, hat Verantwortung übernommen und kann sich behaupten. Sie weiß sehr genau, was sie will oder in diesem Fall eben nicht will und trotzdem schafft es Jason, sich über eine Hintertür in ihr Herz zu schleichen.

Auch dieser Roman von Catherine Bybee ist gewohnt emotional. Es gab Momente, da sind mir die Tränen herunter gelaufen, genau so konnte ich aber auch schmunzeln und natürlich fehlt es weder an Romantik, noch an Dramatik in dieser Geschichte.

Dass das Buch in Deutschland im Hochsommer erschienen ist, ist etwas unglücklich, weil man bei den derzeitigen Temperaturen nicht an Schnee schippen und Christbaum schmücken denkt, aber das hat dem Roman keinen Abbruch getan. Ich vergebe fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir über Netgalley vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

-> USA


-> New York

Hello Sunshine von Laura Dave

Hello Sunshine
von Laura Dave
gelesen von Britta Steffenhagen
erschienen am 16. April 2018
bei Random House Audio


Von Laura Dave bereits gelesen:

Ein wunderbares Jahr


  • Die Protagonistin und ihre Geschichte

Sunshine Mackenzie ist über die sozialen Medien zu einem Star geworden. Woche für Woche steht sie in ihrer Küche und lässt sich für YouTube dabei filmen, wie sie neue Kreationen am Herd schafft.

Doch an ihrem 35, Geburtstag macht jemand der Öffentlichkeit zugänglich, dass „ihre“ Rezepte gar nicht von ihr stammen. Ihr Mann lässt sie sitzen, ihre Freunde brechen den Kontakt ab, der Verleger ihrer Kochbücher und ihr Manager trennen sich von ihr und so wagt Sunshine in einem Städtchen an der Küste einen Neuanfang.


  • Meine Gedanken zum Buch

Ein wunderbares Jahr von Laura Dave hatte mir gut gefallen und deswegen habe ich mich sehr auf diese neue Geschichte der Autorin gefreut, deren Klappentext auch vielversprechend klang. Doch leider konnte mich „Hello Sunshine“ nicht richtig überzeugen.

Was hatte ich erwartet? Nach dem Lesen des Klappentextes dachte ich, dass die Protagonistin ihre Rezepte gestohlen hat, dass es zu einem Skandal in der Öffentlichkeit kommt, vor dem sie flieht und dass sie sich in einem Küstenstädtchen weit weg von New York, dem Ort ihrer größten Niederlage, etwas Neues aufbaut.

Tatsächlich ist es so, dass nichts an Sunshine Mackenzie echt ist, ihr Leben ist ein einziges Lügengebäude ist. Die mühsam konstruierte Vergangenheit, eine Lüge, ihre Rezepte, die sie übrigens nicht geklaut hat, sondern die für sie von einer anderen Frau kreiert werden, eine Farce, ihr Fremdgehen, ein Schlag ins Gesicht für ihren Ehemann Danny.

Hinzu kommt, dass das „Küstenstädtchen“ ihre Heimatstadt in den Hamptons ist, wo sie bei ihrer Schwester unterkriechen möchte, mit der sie aber im Streit auseinander gegangen ist und die sie am liebsten wieder loswerden möchte. Und das „Neue“, dass sie sich aufbauen möchte, ist nicht etwa ein neues Leben, die Protagonistin versucht vielmehr, herauszufinden, wer hinter den Veröffentlichungen steckt, die sie zu Fall gebracht haben und arbeitet gleichzeitig daran, sich eine neue Karriere als Social-Media-Star aufzubauen und sich ihre Verträge zurückzuerobern.

Es mag sein, dass ich damit schon zu tiefe Einblicke in die Handlung gebe, etwas, dass ich in Rezensionen gerne vermeide, aber ich finde, der Klappentext ist diesbezüglich eher irreführend und man sollte als potentieller Leser wissen, auf was man sich einlässt.

Mit der selbstdarstellerischen Protagonistin, die nicht weiß, wann sie verloren hat, bin ich nicht warm geworden und viele der Nebencharaktere sind mir zu oberflächlich geblieben. Heraus sticht nur Sunshines bezaubernde, hochbegabte Nichte Sammy, die ihre Tante ein wenig erden kann.

Was ich der Geschichte zugute halten muss, sie war nie langweilig, die Autorin hat es durchaus geschafft, mich mit Wendungen zu überraschen. Auch die Sprecherin Britta Steffenhagen konnte mich einmal mehr überzeugen und hat das Hörbuch zu einem Erlebnis gemacht. Doch  das reicht nicht für mich als drei von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

Eine weitere Meinung zu diesem Buch findet ihr bei Denise von Kitsunebooks, die vier Sterne vergeben hat.



-> USA


-> New York

Cougar Mountain Heartslayer von Hailey R. Cross

Heartslayer
Band 2 der Cougar Mountain-Reihe
von Hailey R. Cross
erschienen am 30. Mai 2018
über CreateSpace Independent Publishing Platform


Bereits gelesen:

als Hailey R. Cross:

als Michelle Raven:


  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Conner Slate ist Countrysänger. Um sich eine Auszeit zu nehmen, zieht er auf die Cougar Mountain Ranch. Der Ranchbesitzer ist ein alter Freund und außer ihm weiß niemand über seine wahre Identität Bescheid.

Gabriel Medina ist nicht begeistert, als ihm die Aufgabe zufällt, Conner mit der Arbeit auf der Ranch vertraut zu machen. Zwischen den beiden funkt es gewaltig, doch dann findet Gabriel heraus, wer Conner wirklich ist und fühlt sich getäuscht.


  • Meine Gedanken zum Buch

Nach Troublemaker ist Heartslayer ein weiterer homoerotischer Roman aus der Feder von Hailey R. Cross, die unter einem weiteren Pseudonym, Michelle Raven, Romane über heterosexuelle Paare schreibt.

Ich mag den Schreibstil der Autorin und der überwiegende Teil ihrer Bücher hat mir gut gefallen. Als ich Troublemaker entdeckt habe, war ich mir nicht sicher, ob ich das Buch lesen soll, weil ich mir nicht sicher war, ob eine Frau über die Liebe zwischen zwei Männern schreiben kann, aber schon der erste Band wirkte auf mich „echt“ und war gefühlvoll, wie die anderen Bücher, die ich von der Autorin kenne. Sie hat es einmal mehr geschafft, mir Bilder von Landschaften vor das innere Auge zu zaubern.

Natürlich ist der Verlauf der Geschichte vorhersehbar, aber das tut ihr keinen Abbruch. Entscheidend für mich ist, dass Hailey R. Cross es schafft, Gefühle zu transportieren und das ist ihr hier einmal mehr sehr gut gelungen. Ich mag die Crew von der Cougar Mountain Ranch und freue mich auf weitere Geschichten von ihnen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Aufgabe 19) ein Buch in dem Musik, TV, Film oder Kunst eine Rolle spielen


-> USA


-> Colorado

Soul Deep von Michelle Raven

Soul Deep
Band 1 der Lyons Ranch-Serie
von Michelle Raven
erschienen im Mai 2018


Von Michelle Raven bisher gelesen:


  • Die Lyons Ranch – Serie

Mit „Soul Deep“ startet Michelle Raven eine neue Serie um vier Brüder, die auf einer Ranch in Virginia leben. Der fünfte Bruder, Gray, ist Detective in New York und ist Michelle-Raven-Fans aus der Riverside Club – Reihe bekannt.


  • Die Protagonisten von Band 1 und ihre Geschichte

Jenna Thompsons Mutter ist vor fast 20 Jahren spurlos verschwunden, Jenna war damals gerade fünf Jahre alt und konnte nie begreifen, warum ihre Mutter sie verlassen hat. Ihr Vater wurde zum Alkoholiker und hat Jenna das Leben zur Hölle gemacht. Als sie zwölf Jahre alt war, hat er die Ranch verkauft und mit seiner Tochter die Heimatstadt verlassen. Zwölf Jahre später kehrt Jenna nach Lyons Creek zurück, um herauszufinden, warum ihre Mutter damals verschwand. Aus dem kleinen Mädchen ist eine erwachsene Frau geworden und so kann Jenna unerkannt Nachforschungen anstellen.

Für Wayne Lyons hat Jenna schon in ihrer Kindheit geschwärmt und als sie ihn nun wieder trifft, muss sie feststellen, dass sie sich seiner Anziehungskraft nicht entziehen kann. Nach einer gemeinsamen Nacht steht sie vor der Entscheidung, ob sie Wayne offenbaren will, wer sie wirklich ist oder ob sie weiter unerkannt Nachforschungen betreiben möchte. Die Entscheidung wird ihr abgenommen, als sie von ihrer Vergangenheit eingeholt wird und plötzlich ist sie in Gefahr.


  • Meine Gedanken zum Buch

Ich habe die Lyons direkt ins Herz geschlossen. Die Eltern sind ganz wunderbare Menschen und die Brüder stehen ohne wenn und aber füreinander ein.

Wie ich es von Michelle Raven gewohnt bin, gelingt ihr der Spagat zwischen Thriller und romantischer Beziehungsgeschichte souverän.  Ich mag es sehr, wie sie es schafft, genau die richtige Portion Erotik in ihre Romane einfließen zu lassen, ohne, dass es billig und geschmacklos wirkt.

In diesem Roman habe ich außerdem noch eine Tiefgründigkeit entdeckt, die ich von der Autorin so bislang nicht kannte, da ich ihre Geschichten in der Vergangenheit eher als leichte Lektüre empfunden habe. Michelle Raven beschäftigt sich intensiv mit der Verzweiflung, die Jenna bis heute verspürt, weil ihre Mutter sie ohne ein Wort bei ihrem Vater zurückgelassen und sich nie mehr gemeldet hat.

Den Thrill-Anteil behält sich die Autorin bis gegen Ende der Geschichte auf, bis dahin hat mich aber Jennas Lebensgeschichte und der Grad zwischen Schwermut und Lebensfreude, auf dem sie sich bewegt, so in den Bann gezogen, dass ich auch ohne die Spannungselemente das Buch nicht aus der Hand legen wollte.

Ich finde den Auftakt dieser neuen Reihe sehr gelungen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir von der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

Aufgabe 4) einBuch mit einem überwiegend gelben oder orangen Cover


-> USA


-> Virginia