Schlagwort-Archive: Independently published

Ein Hauptdarsteller für Martin von Genovefa Adams

Das Wichtigste in Kürze

Trotz kleiner Schwächen ein Lesevergnügen für zwischendurch.


Von Genovefa Adams bereits gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Martins Jugend war geprägt von Homophobie und Mobbing, was er zum großen Teil seinem ehemaligen Mitschüler Bastian zu verdanken hatte. Nach seinem Abschluss hat er seinen Heimatort verlassen und in den vergangenen 10 Jahren lediglich hin und wieder seine Eltern besucht. In dieser Zeit ist er zum erfolgreichen Schauspieler herangewachsen und nun soll er für Dreharbeiten zurückkehren.

Bastian weiß genau, was er Martin in der Jugend angetan hat, doch er hatte damals einen – aus seiner Sicht – guten Grund. Aber er weiß auch, dass es Zeit wird, sich bei Martin zu entschuldigen, auch wenn er nicht zu hoffen wagt, dass dieser ihm verzeiht.

Nach dem Gespräch beginnt etwas zwischen Martin und Bastian zu sprießen, mit dem sie beide nicht gerechnet haben.


Meine Gedanken zum Buch

Im Klappentext fragt Genovefa Adams bereits: „spielt Bastian nur mit Martins aufkeimenden Gefühlen“, daher dürfte es wohl kein Spoiler sein, wenn ich verrate, dass die beiden sich zueinander hingezogen fühlen. Als kritischer Leser mag man nun meinen, dass es unglaubwürdig ist, wenn ein Mann angeblich aus dem Nichts heraus auf Männer steht. Den an diesem Buch interessierten Lesern kann ich verraten, dass  das auch mein erster Gedanke war, die Autorin hat diesen Part aber glaubwürdig verpackt.

Das Buch lebt im Grunde von Irrungen und Wirrungen, weil Martin und Bastian vorsichtig um einander herumschleichen, statt klare Worte zu finden. Hinzu kommen Freude der beiden, die sich in alles einmischen und dann noch ein – zugegeben konstruiert wirkendes – Ereignis, dass die beiden einander näher bringt. Das war mir hin und wieder „too much“.

Dennoch ist das Buch mit seinen knapp 200 Seiten durchaus ein Lesevergnügen für zwischendurch. Verglichen mit anderen Büchern dieser Autorin, die mir insgesamt besser gefallen haben, bewerte ich dieses hier mit vier von fünf Eulen.

Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Ein Hauptdarsteller für Martin
von Genovefa Adams
erschienen am 13. Oktober 2019
200 Seiten,

Keine Cupcakes für Bad Boys: Zwei Kurzromane von Isabella Lovegood und Tamara Leonhard

Das Wichtigste in Kürze

Beide Kurzromane sind sehr gefühlsbetont, doch während die Geschichte von Isabella Lovegood eher romantisch gehalten ist, ist der Part von Tamara Leonhard tiefgründiger. Nun liegt es in der Natur der Sache, dass Kurzromane sich auf das Wesentliche beschränken. Dennoch haben beide Autorinnen die jeweilige Handlung zu Ende erzählt und auch die Charaktere sind keinesfalls nur oberflächlich gezeichnet.


Von Tamara Leonhard bereits gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

„Keine Cupcakes für Bad Boys“ besteht aus zwei voneinander unabhängigen Kurzromanen von Isabella Lovegood und Tamara Leonhard.

  • (K)ein Bad Boy für Carolin von Isabella Lovegood

Als sein eigener Bruder ihm die Freundin ausspannt, reicht es Oliver. Wenn die Frauen einen Bad Boy wollen, dass sollen sie einen bekommen. Nur blöd, dass seine neue Nachbarin Carolin so gar nicht auf die Macho-Nummer steht.

  • Ein Cupcake zur Mittsommernacht von Tamara Leonhard

Als Tobi sein Medizin-Studium gefährdet, sehen seine Eltern nur noch einen Ausweg:  Sie melden ihn zu  einem Orientierungscamp in Norwegen an. Dass er anders ist, als die anderen Teilnehmer, die oftmals kein Ziel in ihrem Leben haben, bemerkt auch Cleo, die dem Betreuerstab des Camps angehört. Und genau aufgrund dieser Funktion kann sie es sich nicht leisten, Tobi an sich heranzulassen. Da kann das Herz noch so klopfen.


Meine Gedanken zum Buch

Während ich von Isabella Lovegood bisher noch nichts gelesen hatte, kannte ich Cleo und Tobi bereits als Nebencharaktere aus Tamara Leonhards Roman „Wings of love“. „Ein Cupcake zur Mittsommernacht“ ist ein Prequel zum Roman, hier erfährt  der Leser, wie Cleo und Tobi  sich kennengelernt haben.
Beide Kurzromane sind sehr gefühlsbetont, doch während die Geschichte von Isabella Lovegood eher romantisch gehalten ist, ist der Part von Tamara Leonhard tiefgründiger. Oliver ist auf der Suche nach der Frau fürs Leben und ist bereit, sich dafür zu verbiegen und zum Bad Boy zu werden. Tobi hingegen hat sich in der Vergangenheit verbogen, um seinen Eltern gerecht zu werden und will jetzt er selbst sein, allerdings weiß er gerade nicht, wer er ist.
Nun liegt es in der Natur der Sache, dass Kurzromane sich auf das Wesentliche beschränken. Dennoch haben beide Autorinnen die jeweilige Handlung zu Ende erzählt und auch die Charaktere sind keinesfalls nur oberflächlich gezeichnet. Für mein Gefühl kam der Schluss des Parts von Tamara Leonhard allerdings sehr abrupt, andererseits könnte man argumentieren, dass die Geschichte von Cleo und Tobi in „Wings of love“ weitererzählt wird, von daher hat das keine Auswirkung auf meine Bewertung.
Während ich den Teil von Isabella Lovegood als Appetizer angesehen habe, um auszutesten, ob mir ihr Schreibstil gefällt, habe ich bei Tamara Leonhard mehr über zwei Charaktere erfahren, die ich schon kannte. Im Grunde könnten die beiden Kurzromane nicht unterschiedlicher sein, doch jeder hat mich auf seine Art gut unterhalten.

Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir von den Autorinnen als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Keine Cupcakes für Bad Boys
zwei Kurzromane
von Isabella Lovegood und Tamara Leonhard
erschienen am 8. Oktober 2019

Love Melody – Liam (Die Campbells Teil 3) von Katrin E. Buck

Das Wichtigste in Kürze

Da die Bände in etwa zur gleichen Zeit speilen, kommt es zu Crossovers, was Katrin E. Buck sehr gelungen löst, in dem sie die Leser die Szenen immer aus der Sicht des jeweiligen Protagonisten erleben lässt, was entsprechend abwechslungsreich ist.  Die Protagonistin ist sehr gut gezeichnet. Die Handlung hat mir grundsätzlich gut gefallen, allerdings hat mir der letzte Pfiff in dem Beziehungskonflikt zwischen Abi und Liam gefehlt. Das war mir persönlich zu verhalten.


Von Katrin E. Buck bereits gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Abigail Moore ist die alleinerziehende Mutter einer süßen Tochter, die jede zweite Woche bei ihrem Vater lebt, der allerdings ein reges Interesse an seinem Kind vermissen lässt. In ihren kinderfreien Wochen macht sie Überstunden, um in den Wochen, in denen die Kleine bei ihr ist, mehr Zeit für sie zu haben.

Liam Campbell hatte die Liebe seines Lebens gefunden, dachte er zumindest. Die Beziehung endete damit, dass seine Ex-Freundin eine Schlammschlacht angezettelt hat, was ihn seinen Ruf und das Familienunternehmen der Campbells einige Kunden gekostet hat. Seither ist Liam in der Schweiz untergetaucht.

Er kehrt nach London zurück, um seine Halbschwester Alice bei der Eröffnung ihres neuen Geschäfts zu unterstützen. Als er auf der Straße ein kleines Mädchen rettet, blickt er in die Augen der Mutter, die er ab diesem Zeitpunkt nicht mehr vergessen kann. Doch das letzte Mal, dass er sein Herz verschenkt hat, ist ihn das bitter zu stehen gekommen. Und Abigail? Auch ihr geht Liam nicht mehr aus dem Kopf, doch natürlich kennt sie die Geschichten, die man sich über den Bad Boy der Campbell-Brüder erzählt.


Meine Gedanken zum Buch

Die Geschichten der Campbells sind in sich abgeschlossen. In den drei Bänden, die ich bisher gelesen habe, hat die Autorin die Angehörigen der Familie Campbell jedes Mal eingeführt und die Zusammenhänge erklärt. Dadurch können die Bände problemlos unabhängig von einander gelesen werden. Für Stammleser ist das zwar jedes Mal ein bisschen „das Gleiche“, aber die Geschichten von Jarred (Band 1), Alice (Band 2) und Liam (Band 3) spielen in etwa zur gleichen Zeit, daher kommt es gelegentlich zu einem Crossover, was Katrin E. Buck sehr gelungen gelöst hat, in dem sie die Leser die Szenen immer aus der Sicht des jeweiligen Protagonisten erleben lässt, was entsprechend abwechslungsreich ist.

Liam kannte ich schon aus den Bänden 1 und 2 und ich war gespannt auf seine Geschichte. Abigail ist eine tolle Protagonistin, eine starke Frau, die Kind und Beruf unter einen Hut bringt, sich leider vom Vater ihrer Tochter immer wieder ausnutzen lässt, aber dafür einen Bruder an seiner Seite hat, der für sie und ihre Tochter alles tun würde. Ich finde sie sehr gut gezeichnet.

Mir hat die Handlung grundsätzlich gut gefallen, allerdings hat mir der letzte Pfiff in dem Beziehungskonflikt zwischen Abi und Liam gefehlt. Das war mir persönlich zu verhalten.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir von der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Love Melody – Liam (Die Campbells 3)
von Katrin E. Buck
erschienen am 21. Juni 2019
Independently published

Cold Fate (Lyons Ranch 3) von Michelle Raven


Das Wichtigste in Kürze

Erneut ist Michelle Raven eine tolle Mischung aus Thrill, Gefühlen und Erotik gelungen.


Von Michelle Raven bisher gelesen

Hunter-Reihe

Dyson-Reihe

TURT/LE-Reihe

Riverside Club – Reihe

Lyons Ranch-Reihe

R.I.O.S. – Reihe

 

Cougar Mountain-Reihe als Hailey R. Cross


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Neben seiner Arbeit auf der Lyons-Ranch ist Clay Lyons ein leidenschaftlicher Fotograf. Hin und wieder nimmt er sich eine Auszeit und verschwindet einige Tage, um eine Fototour zu unternehmen. Auf einer solchen Tour begegnet ihm Sasha Rivera, als sie nackt vor ihm in einem See auftaucht. Die beiden verbringen die Nacht zusammen, doch als Clay am nächsten Morgen aufwacht, ist Sasha verschwunden.

Im folgenden Winter entdeckt Clay in der Nähe der Ranch ein verlassenes Fahrzeug. Der Beifahrer wurde erstochen, ein Fahrer ist nicht zu sehen. Clay folgt den Spuren im Schnee … und findet Sasha. Er bringt die schwer verletzte und unterkühlte Frau ins Haus. Doch Sasha wird verfolgt und mit ihr stehen nun auch Clay, seine Familie und die Arbeiter auf der Ranch auf der Abschussliste.


Meine Gedanken zum Buch

Die Romane von Michelle Raven sind in sich abgeschlossen. Die Autorin lässt immer wieder Figuren aus anderen Reihen miteinfließen. So ist beispielsweise Gray Lyons, Detektive in der Riverside-Club-Reihe, einer der Lyons-Brüder und auch bei den Personen, die Clay zu Hilfe eilen, handelt es sich um „alte Bekannte“. Es ist nicht zwingend notwendig, die anderen Reihen zu kennen, aber es kann nicht schaden ;)


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Cold Fate
Band 3 der Lyons Ranch-Reihe
von Michelle Raven
erschienen am 30. April 2019
Independently published


Weitere Meinungen zum Buch

Rockstar Love – Ein Song für Alexis von Poppy J. Anderson

Das Wichtigste in Kürze

Eigentlich wollte ich nur kurz in das Buch reinlesen, aber ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte konnte mich gut unterhalten. Sie ist mit Romantik gespickt, wobei ich hier sagen muss, dass ich schon Bücher von Poppy J. Anderson gelesen habe, die mich mehr berührt haben.


Von Poppy J. Anderson bereits gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Alexis ist eine der erfolgreichsten Sängerinnen in den USA. Nachdem sie von einem Mann hintergangen wurde, begeht sie einen Fehler und wird zum gefallenen Engel der Branche. Sie verbarrikadiert sich über Monate in ihrem Haus, an Musik ist überhaupt nicht zu denken. Die Plattenfirma wird unruhig und beschließt zusammen mit Alexis Mutter und Management, dass Alexis wieder an die Öffentlichkeit treten muss und das mit einen anständigen Fake-Freund an ihrer Seite, der dabei hilft, das Image wieder aufzupolieren.

Taylor Sutter hat als Mitglied einer Boyband Weltruhm erlangt. Nachdem die Band sich getrennt hat, konnte er noch eine gute Platte veröffentlichen, doch seither hält er sich mit dem Komponieren von Werbejingles über Wasser. Obwohl er neue Songs geschrieben hat, ist er meilenweit von einem neuen Plattenvertrag entfernt. Als er von einem Plattenboss zu einem Gespräch eingeladen wird, hat er mit allem gerechnet, aber nicht damit, dass er den Fake-Freund für eine Sängerin spielen soll. Wenn er sich darauf einlässt, winkt ein Plattenvertrag.

Alexis hat keine Wahl, sie muss sich auf den Deal einlassen. Taylor hat eine Wahl, aber mit der Zusage würde sich sein größter Traum, die Möglichkeit, wieder Musik zu machen, erfüllen. Was niemand weiß, Alexis und Taylor haben eine Vorgeschichte… und sie erfahren erst, wer ihren Fake-Partner spielt, als es bereits zu spät ist.


Meine Gedanken zum Buch

Rockstar Love – Ein Song für Alexis ist der erste Band der neuen Spring Break-Reihe. Spring Break ist der Name von Taylors ehemaliger Boyband. Es gibt ein kleines Crossover zur Just Married-Reihe, aber die Geschichten von Poppy J. Anderson sind in sich abgeschlossen, so dass keine Vorkenntnisse notwendig sind.

Ich mochte die beiden Protagonisten auf Anhieb. Alexis ist an dem Betrug, der ihr zugefügt wurde, zerbrochen. Ihre Schwester ist der einzige Mensch, der noch an sie herankommt und obwohl diese immer hinter Alexis Karriere anstehen musste, halten die beiden zusammen. Die Mutter hingegen fand ich richtig furchtbar, sie ist so überehrgeizig, hat die Karriere von Alexis schon immer vorangetrieben und bestimmt über ihr Leben, anstatt ihr Kind zu schützen. Auch Taylor war mir von Beginn an sympathisch. Er ist  während der Karriere mit beiden Beinen auf der Erde geblieben, nach dem Aus der Boyband nicht abgerutscht und kämpft immer noch für seinen Traum.

Eigentlich wollte ich nur kurz in das Buch reinlesen, aber ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte konnte mich gut unterhalten. Sie ist mit Romantik gespickt, wobei ich hier sagen muss, dass ich schon Bücher von Poppy J. Anderson gelesen habe, die mich mehr berührt haben. Hin und wieder hat es mir das Herz zusammengezogen, das war meist der Fall, wenn jemand über Alexis Leben bestimmt hat. Auf den ersten Blick mag es unrealistisch sein, wenn sich eine Frau in Alexis Alter so fremdbestimmen lässt, Poppy J. Anderson konnte aber vermitteln, wie es ist, im Rampenlicht zu stehen und so viele Menschen um sich zu haben, die Einfluss auf einen nehmen können und sei es nur, dass Verträge erfüllt werden müssen.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir von der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Rockstar Love – Ein Song für Alexis
Spring Break Band 1
von Poppy J. Anderson
erschienen am 30. April 2019
Independently published
414 Seiten


Weitere Meinungen zum Buch

Cold side of love von Liv Keen

Das Wichtigste in Kürze

„Cold side of love“ wurde mir auf dem Reader als Empfehlung angezeigt und nach dem Lesen des Klappentextes habe ich spontan zugeschlagen. Ein Glücksgriff, wie sich gezeigt hat, denn der Roman hat mir viel Spaß bereitet und auch die Gefühle sind nicht zu kurz gekommen. Die Geschichte hat mich von Beginn an so „angefixt“, dass ich den Reader gar nicht mehr aus der Hand legen wollte und hinterher mit einem seligen Lächeln im Gesicht eingeschlafen bin.


Die Protagonisten und ihre Geschichte

Josephine, genannt Josie, hat die Nase voll von Männern, weswegen sie ihre Abende gerne im Hello-Kitty-Schlafanzug und mit einem Buch in der Hand auf der Couch verbringt. An einem solchen Abend landet der halbnackte Eishockeyprofi Mika McKiernan auf ihrem Balkon, nachdem er aus der Wohnung darüber flüchten musste.

Obwohl der Frauenheld und die zurückhaltende Krankenschwester nicht unterschiedlicher sein könnten, kommt schnell eine Vertrautheit zwischen ihnen auf. Und da die Fronten geklärt sind – keine Beziehung, kein Sex – steht einer Freundschaft nichts im Wege. Oder?


Meine Gedanken zum Buch

Liv Keen erzählt diese Geschichte im Wechsel aus der Sicht ihrer beiden Protagonisten, wodurch der Leser die Stimmungs- und Gefühlswechsel von beiden Personen hautnah erleben kann. Ich konnte von Beginn an oft schmunzeln, denn der Schreibstil der Autorin ist sehr erfrischend und mit viel Wortwitz gespickt. Ich habe eine kleine Szene aus dem ersten Kapitel herausgesucht und hoffe, ich kann euch dadurch aufzeigen, wieso mich die Geschichte gut unterhalten hat:


Josephine verbringt den Abend zuhause und telefoniert mit ihrer Freundin Greta, als sie auf ihrem Balkon ein Krachen hört. Sie schreit und lässt das Telefon fallen. Greta ist panisch, frägt nach, was passiert ist, erhält keine Antwort. Greta hebt das Telefon auf und flüstert ihr zu, dass ein Mann auf ihren Balkon gefallen sei.

„Einer mit Maske und einem Messer?“ flüstert Greta mit angespannter Stimme zurück, als wäre das das einzig Beunruhigende, was ihr dazu einfiel.

Josie erzählt ihr, dass der Mann fast nackt sei und das einzige, was Greta dazu einfällt ist:

„Sieht er gut aus?“

In der Folge verabschiedet sich Josie von Greta, schließlich steht immer noch ein halbnackter Mann vor ihrer Tür:

„Wir hören uns morgen Greta. Es sei denn, ich werde kaltblütig ermordet, dann erfährst Du es aus der Zeitung.“ „Wo sollte er denn seine Waffe verstecken, wenn er fast nachkt ist?“


Es sind nicht nur die Wortwechsel zwischen Josie und Greta, die mich zum Schmunzeln gebracht haben, auch die Schlagabtausche zwischen Josie und Mika sind einfach herrlich. Dabei lebt die Geschichte mit Sicherheit auch davon, dass die beiden Protagonisten nur auf den ersten Blick Mainstream in Form einer zurückhaltenden jungen Frau und eines reichen, gutaussehenden Bad Boy sind.

Die Geschichte hat aber natürlich noch viel mehr zu bieten. Sie ist sehr abwechslungsreich und spricht verschiedene Emotionen an. Liv Keen hat es geschafft, dass ich mit ihren beiden Protagonisten freuden konnte, aber auch ihr Leid gespürt habe. Mir sind stellenweise die Tränen in die Augen gestiegen und mehr als einmal hat sich der Magen zusammengezogen.

Wie so oft, liegen auch bei diesem Roman die Gründe für ein bestimmtes Verhalten in der Vergangenheit und einer der beiden Protagonisten muss selbige zunächst aufarbeiten. Liv Keen hat diesen Handlungsstrang mit viel Tiefgang versehen, auch das hat mir gut gefallen.

„Cold side of love“ wurde mir auf dem Reader als Empfehlung angezeigt und nach dem Lesen des Klappentextes habe ich spontan zugeschlagen. Ein Glücksgriff, wie sich gezeigt hat, denn der Roman hat mir viel Spaß bereitet und auch die Gefühle sind nicht zu kurz gekommen. Die Geschichte hat mich von Beginn an so „angefixt“, dass ich den Reader gar nicht mehr aus der Hand legen wollte und hinterher mit einem seligen Lächeln im Gesicht eingeschlafen bin.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Cold side of love
von Liv Keen
Independently published
am 3. April 2019


Weitere Meinungen zum Buch