Schlagwort-Archive: Julia K. Rodeit

Sommerwind in den Highlands von Julia K. Rodeit

Das Wichtigste in Kürze

Julia K. Rodeit hat es  geschafft, dass mir die Protagonisten immer mehr ans Herz gewachsen ist und sie konnte mich emotional fesseln. Den Schauplatz, ein einsames Schloss in den Highlands, hat die Autorin sehr bildhaft beschrieben, ich hab förmlich gefühlt, wie es ist, auf den Klippen zu stehen und den Wind in den Haaren zu spüren.


Von Julia K. Rodeit bereits gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Unter dem Pseudenoym Max Heinemann hat Patrick Röder  den Durchbruch als Thriller-Autor geschafft. Sein Verlag will neue Ideen von ihm und was liegt näher, als ein gemeinsames Projekt mit einer von ihm sehr verehrten Kollegin vorzuschlagen. Sein Agent und der Verlag sind begeistert.

Nach dem Erfolg ihres letzten Romans leidet die Romanautorin Ella Sommerfeld an einer Schreibblockade und braucht eine Pause. Als ihre Agentin sie mit der Idee bedrängt, ein Buch gemeinsam mit Max Heinemann zu schreiben, einem Autor, den sie bisher nicht einmal persönlich kennt, nimmt sie kurz entschlossen die Anfrage einer Schreibakademie an und flieht nach Schottland, um ein Seminar über kreatives Schreiben abzuhalten.

Dort angekommen trifft sie auf Patrick Röder, der  sich in letzter Minute für ihren Kurs angemeldet hat.  Der sympathische Mann spricht nicht nur ihre Kreativität sondern auch ihre Gefühle an. Patrick Röder wiederum genießt es, Zeit mit Ella zu verbringen und  wartet auf den richtigen Augenblick, um ihr zu sagen, dass er mehr als ein talentierter Hobby-Autor ist.


Meine Gedanken zum Buch

Ella kannte ich bereits aus Sommerträume am Gardasee, wo sie eine kleine Nebenrolle eingenommen hat. Schon damals hatte sie Probleme beim Schreiben, weil ihr jeder hineinreden wollte. In diesem Roman hat Ella mir zunächst leid getan, weil sie unter Druck gesetzt wird, doch dieses Mal setzt sie sich durch und nimmt sich eine Auszeit. Patrick Röder war mir nicht direkt unsympathisch, aber  ich empfand es schon als sehr dreist von ihm, mit Ella anzubandeln, ohne ihr zu sagen, wer er wirklich ist.

Vermutlich kann sich jeder Leser schnell denken, in welchem Drama die Handlung ausartet. Deswegen war es für mich ganz wichtig, zu sehen, wie sich meine Haltung Patrick gegenüber verändert. Hätte ich in ihm bis zu diesem Zeitpunkt immer noch den unmöglichen Menschen gesehen, der Ella hintergeht, hätte ich nicht mit ihm leiden können. Doch Julia K. Rodeit hat es  geschafft, dass mir Patrick immer mehr ans Herz gewachsen ist und sie konnte mich emotional fesseln. Den Schauplatz, ein einsames Schloss in den Highlands, hat die Autorin sehr bildhaft beschrieben, ich hab förmlich gefühlt, wie es ist, auf den Klippen zu stehen und den Wind in den Haaren zu spüren.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung und vier von fünf Eulen für einen Roman, der mich gut  unterhalten konnte.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Sommerwind in den Highlands
von Julia K. Rodeit
erschienen am 18. Januar 2019


Weitere Meinungen zum Buch

Sommerträume am Gardasee von Julia K. Rodeit

Das Wichtigste in Kürze

„Sommerträume am Gardasee“ ist ein schöner Kurzroman, der schnell gelesen ist und bei dem es sich gut abschalten lässt.


Von Julia K. Rodeit bereits gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Neles Freund Lars weiß, was er will, er weiß auch, was Nele zu wollen hat und vor allem weiß er alles besser. Als die beiden in den Urlaub aufbrechen, kracht es schon an der Tankstelle. Nele hat genug, sie steigt aus dem Auto aus und ohne Nachzudenken auf das Motorrad eines Fremden auf.

Ron ist auf dem Weg zum Gardasee, als er an einer Tankstelle Zeuge davon wird, wie ein Paar sich streitet. Spontan bietet er der jungen Frau an, sie auf seinem Motorrad mitzunehmen. Dabei stand Gesellschaft nicht auf seinen Urlaubsplänen und dass er sich von der Frau angezogen fühlt, passt überhaupt nicht in sein Leben.


Meine Gedanken zum Buch

Der Schreibstil von Julia K. Rodeit ist locker und leicht. Der Roman ist mit 162 Seiten verhältnismäßig kurz gehalten, weshalb sich die ganze Handlung kompakt aufgestellt ist und zügig verläuft. Ich habe das nicht als unangenehm empfunden, denn die Geschichte ist ausgereift und zu Ende erzählt.

Was die Protagonisten betrifft, war mir Ron näher als Nele. Er hat zwar einen schweren Schicksalsschlag zu verkraften, dennoch versucht er, sein Leben weiter zu leben. Nele hätte ich anfangs gerne in den Hintern getreten, weil sie scheinbar nicht sehen wollte, wie unmöglich sie von Lars behandelt wird. Doch hier hat die Autorin mit Neles bester Freundin und mit einem versöhnlichen Ende für Abhilfe gesorgt.

„Sommerträume am Gardasee“ ist ein schöner Kurzroman, der schnell gelesen ist und bei dem es sich gut abschalten lässt.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir von der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Sommerträume am Gardasee
von Julia K. Rodeit
erschienen im Juli 2019
162 Seiten

Das Lied der Toskana von Julia K. Rodeit

Neuer Titel: Sommerküsse in der Toskana

Das Wichtigste in Kürze

In dieses Buch kann man wunderbar eintauchen und die Zeit vergessen. Es hat mir so gut gefallen, dass ich direkt einen weiteren Roman der Autorin auf meinen Reader geladen habe.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Francesca „Franzi“ Marino hat den Durchbruch als Sängerin in Deutschland geschafft. Ihre Mutter, die mit einem Italiener verheiratet war, daher auch der Name, pusht ihre Karriere, wo sie nur kann. Als Franzi zusammenbricht, eilt ihr Vater aus Italien ins Krankenhaus und verfrachtet sie kurzerhand zu seiner Mutter in die Toskana.

Zwanzig Jahre ist es her, dass Francesca ihre Nonna zuletzt besucht hat, doch sie fühlt sich sofort wieder wohl. Während sie sich erholt und alte Freunde wieder trifft, stellt sie fest, dass die Musik zwar ihr Leben ist, dass es aber auch links und rechts noch lebenswerte Dinge gibt, denen sie in den Jahren als aufstrebende Sängerin zu wenig Beachtung geschenkt hat. Sie sieht sich gezwungen, darüber nachzudenken, wie es für sie weitergehen soll.

Gar nicht so einfach, wenn das Herz immer höher schlägt, sobald Alessio, der Schreck ihrer Kindheit, in ihrer Nähe auftaucht und das, wo sie sich erst kurz vor ihrem Zusammenbruch in Deutschland noch verlobt hatte.


Meine Gedanken zum Buch

Direkt zu Beginn der Geschichte wird klar, dass für Franzi alles zuviel wird und dass ihr Umfeld das nicht bemerkt oder nicht bemerken will. Gerne hätte ich ihr in den Hintern getreten, damit sie mehr auf sich achtet und allen die Meinung geigt. Ersteres übernimmt dann ihr Vater, auf Letzteres musste ich lange warten. So zauberhaft, wie ich ihren Vater fand, so unmöglich fand ich ihre Mutter, der Franzis Karriere wichtiger ist, als ihr Wohlergehen. In der Toskana trifft sie schließlich auf Menschen, denen sie wichtig ist und die sich um sie sorgen.

Den Schauplatz der Geschichte kann man sich nicht nur dank des Covers sehr gut vorstellen. Julia K. Rodeit ist es mit ihrem Schreibstil gelungen, Francescas Anlaufpunkte in der Toskana, ob das nun die Pension der Nonna ist, den Hof ihrer Freundin oder Alessions Olivenhain, vor mein inneres Auge zu zaubern.

Die Liebesgeschichte zwischen Francesca und Alessio entwickelt sich langsam, sie ist gezeichnet, von vielen unausgesprochenen Dingen. Die Annäherung der beiden hat mich nicht so tief bewegt, wie es andere Romane schon geschafft habe, aber der Roman bietet viel mehr als nur die Geschichte dieses Paares. Er beschäftigt sich mit dem Sinn des Lebens, der Tatsache, dass man seinen Job zwar lieben kann, aber dennoch oder gerade deshalb an seine Grenzen kommt und zeigt die Macht von Freundschaft und Familie.

In dieses Buch kann man wunderbar eintauchen und die Zeit vergessen. Es hat mir so gut gefallen, dass ich direkt einen weiteren Roman der Autorin auf meinen Reader geladen habe.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Das Lied der Toskana
von Julia K. Rodeit
erschienen am 24. September 2018
Verlag Julia K. Rodeit (Nova MD)


Weitere Meinungen zum Buch