Schlagwort-Archive: Kyra Groh

Tage zum Sternepflücken von Kyra Groh

Tage zum Sternepflücken
von Kyra Groh
erschienen am 14. März 2016
bei blanvalet


bereits gelesen:


  • Inhalt

Layla absolviert ein Musikstudium und finanziert ihren Lebensunterhalt durch einen HiWi-Job und Musikunterricht. Zeit für die Liebe hat sie nicht, denn auch ihre Familie braucht sie und ihre Unterstützung. Als sie ihren Professor bei der Organisation eines Uni-Musicals behilflich ist, begegnet sie Julius und landet kurz darauf mit ihm im Bett. Am nächsten Morgen eröffnet Julius ihr, dass er eine Freundin hat, doch Gefühle lassen sich nicht einfach so ausschalten.


  • Protagonisten

Layla hat sich einer privaten Hochschule für Musik für das Fach Saxofon eingeschrieben. Zeitlich ist sie sehr eingespannt, sowohl ihre Jobs, als auch ihre Familie nehmen sie in Anspruch. Sie hatte nie das Bedürfnis, sich im Orchester in den Vordergrund zu drängen und sagt von sich selbst, dass sie dafür zu wenig Rampensau ist. Da sie etwas mollig ist, empfindet sie es als etwas Besonderes, wenn ein Mann sich für sie interessiert. Von Julius ist sie vom ersten Moment an fasziniert.

Julius ist ein gut aussehender Gitarrist, Sänger und Songwriter mit einem eigenen YouTube-Channel. Sein Beziehungsstatus: Es ist kompliziert.


  • Meine Gedanken zum Buch

Layla strotzt nicht vor Selbstbewusstsein und zweifelt aufgrund einer früheren Beziehung auch an sich selbst. Als Leser müsste man Julius ab dem Moment verachten, in dem er Layla eröffnet, dass er eine Freundin hat. Allerdings hat Kyra Groh ihren Protagonisten auf eine Art in die Geschichte eingeführt, dass mir das sehr schwer gefallen ist. Die Komplikationen, die Julius in seiner Beziehung durchlebt, haben ihr übriges dazu beigetragen, dass er mir sehr sympathisch war.  Layla und Julius durchleben ein Wechselbad der Gefühle und die Autorin hat es geschafft, mich emotional mitzunehmen.

Aber die Autorin hat nicht nur die beiden Protagonisten wunderbar herausgearbeitet, sie hat auch allen Nebenfiguren einen ganz eigenen Charakter eingehaucht. Als ich beispielsweise im Klappentext gelesen habe, dass Laylas Mutter Glücksseminare gibt, hatte ich bereits die Schublade „durchgeknallt“ geöffnet, aber hinter dieser Frau steckt so viel, dass ich meine Meinung wieder überdenken musste. Von den Nebendarstellern ist mir besonders Laylas Bruder Nick, ein pubertierender Teenie, ans Herz gewachsen. Da Kyra Groh dieses Buch ihre Bruder gewidmet hat, habe ich mich mehr als einmal gefragt, wie viel  von ihrem Bruder in Nick steckt.

Der Schreibstil der Autorin hat mir schon in ihrem Buch „Pinguine leben nur einmal“ sehr gut gefallen, das war auch hier wieder der Fall. Die Geschichte ist humorvoll und unterhaltsam und ist natürlich mit einer ordentlichen Portion Romantik versehen, doch sie regt auch mehr als einmal zum nachdenken an. Das i-Tüpfelchen ist die Musik, die eine nicht unerhebliche Rolle in diesem Roman einnimmt, weil sie im Buch, wie im echten Leben Gefühle und Stimmungen transportiert.

Es gab keinen Zeitpunkt, zu dem ich das Buch freiwillig aus der Hand gelegt hätte. Als ich das Foto von oben bei Instagram gepostet habe, hatte ich das Buch gerade beendet und kommentiert, dass ich genau so aufgedreht wie übermüdet die letzte Seite umgeblättert habe und mit einem seeligen Lächeln ins Kopfkissen sinke.

Dieses Buch verdient fünf von fünf Eulen und ist nach „In all den Jahren“ von Barbara Leciejewski das zweite Lesehighlight in diesem Jahr.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Vielen Dank an an den Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Ich weise darauf hin, dass dies keinen Einfluss auf meine Beurteilung hat. Für diesen Artikel wurde ich nicht bezahlt und habe auch keine andere Gegenleistung erhalten.

 

Pinguine lieben nur einmal von Kyra Groh

P1180175

Pinguine lieben nur einmal
von Kyra Groh
Verlag: Blanvalet
erschienen am 16. September 2013


  • Zum Inhalt:

Feli  ist unordentlich und tollpatschig. Sie steht auf die Family-Movies, die dienstags im Fernsehen laufen, weil absehbar ist, wie sie enden. Genau diese HappyEnds braucht Feli, weil in ihrem eigenen Leben alles anders läuft, als sie sich das vorstellt. Doch dann fällt sie Janosch vor die Füße und das könnte der Start von etwas ganz Großem sein, wenn Janosch nicht so pessimistisch und sarkastisch wäre.

Hinzu kommt, dass Feli nach eigener Aussage einen Partner braucht, der die Kompromissbereitschaft besitzt, ihre eigene Kompromissunfähigkeit kompromisslos zu akzeptieren (Seite 19).

Und damit ist eines klar: Beziehungsstatus – Es ist kompliziert!


  • Meine Gedanken zum Buch:

Die 20 Jahre alte Felicitas „Feli“ Grün studiert Anglistik und hat noch keine Ahnung, was sie damit anfangen will. Zusammen mit dem 23 Jahre alten schwulen Türken Cem Demirel, der Medizin studiert, lebt sie in einer WG in einem Haus, in dem noch viele weitere Studenten wohnen.

Feli ist nicht nur chronisch unordentlich und faul, sondern auch extrem tollpatschig. Cem ist ihr Gegenpol, er sorgt dafür, dass das Geld nicht zum Fenster hinausgeworfen wird, hält die Wohnung in Ordnung und erinnert Feli an ihre eigenen Pflichten.

Als Cem behauptet, dass in der Wohnung im Erdgeschoss ein neuer Mieter eingezogen ist, lauschen er und Feli an der Tür, bis die aufgeht und Feli mit samt ihrer Einkäufe in die Wohnung und direkt vor die Füße von Janosch Winter fällt. Leider haben die Einkäufe eine riesen Sauerei angerichtet und als Feli das sieht, bietet sie natürlich an, diese wegzuputzen.

„Nur weil ich es nicht sehen kann, heißt das nicht, dass ich es nicht alleine sauber machen kann.“ mit diesen Worten wirft Janosch Feli und Cem die Tür vor der Nase zu (Seite 30). Und erst jetzt kapiert Feli, dass Janosch blind ist.

Der Start steht unter keinem guten Stern. Wenn sich die beiden begegnen, bemüht Feli sich krankhaft, alles zu vermeiden, was Janosch als Anspielung auf seine Blindheit verstehen könnte und tappt damit immer wieder in Fettnäpfchen, die Janosch dann auch direkt aufnimmt, um sie seinen Sarkasmus spüren zu lassen.

In Anbetracht dessen, was Felicitas über ihre eigene Kompromissunfähigkeit sagt (siehe Zum Inhalt) scheint die Sache aussichtslos.

Als ich das Buch in die Hand genommen habe, war mir nicht bewusst, dass der Protagonist blind ist, es stand nicht auf dem Klappentext und um ehrlich zu sein, habe ich auf dem Cover zunächst auch nur das riesen Herz und den Pinguin entdeckt. Dass dieser einen Wagen mit einem Maulwurf hinter sich her zieht, ist mir erst auf den zweiten Blick aufgefallen, aber auch da habe ich gar nicht weiter darüber nachgedacht. Daher war diese Erkenntnis für mich überraschend.

In der Folge war es für mich zwar selbstverständlich, dass Janosch „normal“ behandelt werden will. Feli bemüht sich Kräften, aber es gelingt ihr nicht immer. Feli hat sie mir sehr leid getan, wenn Janosch sie deshalb wieder einmal vor den Kopf stößt.

Die Idee des blinden Protagonisten hat mich positiv überrascht, denn damit hebt sich Kyra Groh deutlich von vielen anderen Frauenromanen ab und ist damit auch sehr viel tiefgründiger als eben diese Geschichten.

Kyra Groh beschreibt im Prolog, was Feli an den Dienstags-Family-Movies fasziniert und wann Feli nah am Wasser gebaut ist. Und genau da habe ich mich wieder erkannt und war mir bereits zu diesem Zeitpunkt sicher, dass mir das Buch gefallen wird.

Screenshot_2014-11-16-08-00-46

Der Schreibstil der Autorin ist der locker, die Geschichte ist mit viel Wortwitz gespickt und wird sehr humorvoll erzählt. Hin und wieder hatte ich Probleme, mich mit Feli zu identifizieren, denn mit ihren 20 Jahren ist sie halb so alt wie ich. Aber trotzdem hat mich „Pinguine lieben nur einmal“ absolut überzeugt.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Vielen Dank an an den Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Ich weise darauf hin, dass dies keinen Einfluss auf meine Beurteilung hat. Für diesen Artikel wurde ich nicht bezahlt und habe auch keine andere Gegenleistung erhalten.

 

Autoren (8)

Daggi trifft … Autoren auf der Frankfurter Buchmesse

FBM

Welche Blogger ich auf der Frankfurter Buchmesse kennengelernt und getroffen habe, habe ich bereits berichtet. Außerdem durfte ich auch noch verschiedene Autoren kennen lernen:

Die liebe Angi hatte mich im Vorfeld der Buchmesse darauf aufmerksam gemacht, dass der Verlag Kein&Aber Eintrittskarten für die Internationalen Buchpräsentation des neuen Romanes von David Nicholls vergibt. Ich hatte Glück und habe ein Ticket für die Veranstaltung im Business Club der Buchmesse erhalten. Über die Veranstaltung werde ich noch berichten, unter anderem, weil ich abends ein Bild bei Instagram gepostet habe, worauf Mareike von Herzpotential festgestellt hat, dass sie genau hinter mir saß :)

DN

Nach der Präsentation konnten die Besucher mitgebrachte Bücher signieren lassen und ich schreibe es einfach mal dem Gespräch mit diesem beeindruckenden Mann zu, dass ich Schwierigkeiten hatte, meinen Vornamen auf Englisch zu buchstabieren, als er mich darum bat ;)

Autoren1 (1)

Am Freitag hatte ich die Möglichkeit, beim Blog´n´Talk von Random House mit einigen Autoren zu sprechen und glücklicherweise war da immer und überall ein netter Mensch zur Stelle, der oder die meine Kamera genommen hat, so dass ich auch einige Fotos mit nach Hause nehmen konnte:

Autoren (2)

  • Deana Zinßmeister, von der ich zwischenzeitlich weiß, dass sie fast schon in meiner Nähe, nämlich in Heusweiler im Saarland, lebt

Autoren (5)

  • Sabine Zett, deren „Tausche Schwiegermutter gegen Goldfisch“ auf meiner Wunschliste landet

Autoren (8)

  • Kyra Groh – ihr Buch „Pinguine lieben nur einmal“ werde ich in Kürze weiterlesen, hab nur wegen der kurzen Nächte aufgrund der Buchmesse-Besuche ausgesetzt ;) – absolut sympathische Autorin :)

Autoren (11)

  • Eric Berg – „Das Küstengrab“ ist ausgelesen – absolut lesenswert für die Fans guter Krimis!! – Rezension folgt – Eric Berg war toll, sympathisch, offen, hat uns viel über die Hintergründe von „Das Küstengrab“ erzählt.

Autoren (13)

  • Marc Elsberg – dazu muss ich vermutlich nicht viel sagen, oder? ;) „Zero“ liegt ebenfalls ziemlich weit oben auf dem SuB

Autoren (15)

  • Adnan Maral – Es soll Leute geben, denen das Gesicht bekannt vorkommt ;) Adnan Maral ist Metin Öztürk aus der Serie und dem Film „Türkisch für Anfänger“. Ganz ehrlich, mein persönliches Highlight beim Blog´n´talk. Mega sympathisch, mega offen, sein Buch „Adnan für Anfänger – Mein Deutschland heißt Almanya“ kommt auf die Wunschliste.

Autoren (3)

  • Die Schauspielerin Dennenesch Zoudé hat das Buch „Mit Ayurveda und Achtsamkeit zu mehr Gesundheit und Gelassenheit“ geschrieben und als Give away wurden Teeproben mit der Aufschrift „Finde Deine Mitte“ verteilt :)

Habt Ihr schon festgestellt, dass ich von Foto zu Foto erschöpfter ausgesehen habe? Der Blog´n´Talk war mit rund 150 Bloggern und vielen Autoren und Verlagsmitarbeitern mehr als gut besucht. Es war eng, es war voll, den meisten von uns ist der Schweiß auf der Stirn gestanden ;) aber es hat sich gelohnt :) :)

Autoren (6)

  • Nach dem Blog´n´Talk habe ich mein Glück nochmal bei Bastei Lübbe versucht, weil Britta Sabbag bei Facebook geschrieben hatte, dass sie da sein wird und siehe da, es hat geklappt :)

Autoren1 (2)

  • Und nachdem ich mehrfach bei Ullstein vorbei geschaut hatte und Elke Pistor immer im Gespräch war, habe ich sie abgepasst, als sie zu einer Podiumsdiskussion geeilt ist. Um ein Foto wollte ich nicht bitten, schließlich fand ich es schon frech genug, dass ich mich ihr quasi in den Weg gestellt habe ;) aber das Buch hat sie mir signiert :)