Schlagwort-Archive: List

Rabenschwestern von Gabi Kreslehner

P1060646

Rabenschwestern von Gabi Kreslehner
Verlag: List
Taschenbuch
417 Seiten


Zum Inhalt:

Der Ermittlerin Franza Oberwieser wird für die Ermittlungen zum Mord an Gertrud Rabsinky eingeteilt. Zur gleichen Zeit verschwindet deren Pflegeschwester Hanna Umlauf, die viele Jahre in Straßburg verbrachte hatte und von der niemand wusste, dass sie sich überhaupt vor Ort befand. Zwei Schwestern, zwei Fälle. Ist Hanna die Täterin oder ein weiteres Opfer?


Meine Meinung:

Bis ich diese Rezension geschrieben habe, war mir gar nicht bewusst, dass „Rabenschwestern“ bereits der zweite Fall von Franza Oberwieser ist. Für den Fall selbst, war es kein Problem, in die Geschichte hinein zu kommen, aber was das Privatleben der Ermittlerin betrifft, war für mich einiges nicht nachvollziehbar, vielleicht wäre es verständlicher gewesen, wenn ich die Vorgeschichte gekannt hätte.

Der Sprachstil der Autorin ist für mich eher ungewöhnlich für einen Krimi, z.B. hat der Roman viele poetische Elemente, mit denen Gabi Kreslehner die Gedanken und Gemütszustände der Personen unterstreicht. Daran musste ich mich erst gewöhnen. Darüber hinaus wechselt sie oft die Perspektiven und bindet viele Rückblicke ein, das hat mich teilweise verwirrt, weil ich manchmal gar nicht zuordnen konnte, um welche Person es gerade geht.

Möglicherweise lag es auch daran, dass ich einige Abschnitte übersprungen habe, eine größere Rolle spielte aber sicherlich, dass mir auf den ersten 200 Seiten die Spannung gefehlt hat. Die Handlung dümpelt eher dahin und nimmt erst am Ende etwas Fahrt auf. Idee und Verstrickungen der Fälle haben mir im Großen und Ganzen gut gefallen, wenn es irgendwann auch zuviel des Guten war. Was mich gestört hat, war die Ausleuchtung des Privatlebens der Ermittler, da wäre weniger auch mehr gewesen.


Fazit:

„Rabenschwestern“ konnte mich leider nicht überzeugen. Für die Idee vergebe ich noch drei Punkte, aber das Buch hat mein Interesse an dieser Reihe nicht wecken können.

Sie haben Post …

***

In den letzten Tagen konnte ich tatsächlich wieder einmal zwei Sendungen in Empfang nehmen, die ich Euch gerne zeigen würde.

P1060646

Zum einen ist es das Buch Rabenschwestern von Gabi Kreslehner, das ich für vorablesen lesen darf.

P1060647

Außerdem hat mich eine kleine Überraschung von Sandra erreicht, der Abschluss unserer Bloggeraktion Schnapp-Wort :) Das eBook ist übrigens mittlerweile erschienen, schaut doch einfach mal rein :) Vielen Dank, liebe Sandra :)

Flashback – mein Wochenrückblick

In den vergangenen Tagen habe ich an einigen Gewinnspiele teilgenommen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Gefunden habe ich sie entweder über Hinweise auf Facebook, oder aber über befreundete Blogger oder Blogs, die ich in meinem Feedreader habe, wie DieTestfamilie und Always Sunny:

  • Bei der Buchsüchtigen habt Ihr bis 06. März 2013 die Chance auf Rubinrot von Kerstin Gier.
  • An Gewinnspielen, an denen es Gutscheine von Mister Spex zu gewinnen gibt, komme ich nie vorbei, denn mein Mann liebt Mister Spex :) So bin ich auf den Blog von Sanne gestoßen, die einen 30 Euro Gutschein verlost. Eine Teilnahme ist noch bis mindestens 07. März 2013 möglich. Außerdem könnt Ihr bei Sanne bis zum 16. März 2013 einen Taschenkalender gewinnen, den Ihr sogar selbst gestalten könnt.
  • Melisa Schwermer verlost auf Ihrer Website drei Mal Ihr eBook Der Käfer, eine Teilnahme ist bis zum 10. März 2013 möglich.
  • Die Rezensentin verlost bis zum 12. März 2013 das Buch Der Nachtwandler von Sebastian Fitzek, hier war eine Teilnahme natürlich Pflicht ;)
  • Vivienne verlost bis zum 20. März 2013 einen Hugendubel-Gutschein, auch hier habe ich gerne teilgenommen.
  • Carmen verlost bis zum 01. April 2013 einen Tischlampe von IKEA, außerdem finden bei Carmen noch viele weitere Gewinnspiele statt. Die Tischlampe hat es mir angetan, weil meine Nachttischlampe kaputt gegangen ist und ich nun nur noch im Bett lesen kann, wenn ich mir die Schreibtischlampe meiner Tochter mopse, die allerdings sehr hell ist.
  • Bei Eva ist eine Blogparade zum Thema „Zeigt her Eure Computer“ gestartet, bei dem ein 50 EUR – Amazongutschein verlost wird, hier will ich unbedingt noch mitmachen, ausserdem finden auch bei ihr noch viele weitere Gewinnspiele statt.
  • Für die Teilnahme an meiner Blogparade könnt Ihr einen Hotelgutschein für zwei Personen gewinnen. Das Thema lautet KULTUR und die Teilnahme ist bis Ende des Monats möglich. Allerdings kommen auch alle Teilnehmer im April und Mai mit in den Lostopf.
  • Auf Literaturschock.de wird Hilfe benötigt. Buchbegeisterte sollten sich 10 Minuten Zeit nehmen, damit zum einen die Seite verbessert werden kann und zum anderen Verlage Infos über die Interessen der Leser informieren. Als Ansporn werden mehrere Bücher verlost.

Auf Buch-Plaudereien und weiteren Blogs, startet kommende Woche die Blogtour von Rike Stienen. Das werde ich im Auge behalten, denn „Ein Sixpack zum Verlieben“ steht immer noch auf meiner Wuschliste :D


Glücklicherweise habe ich mich nicht für das Buchfasten entschieden und durfte in den vergangenen Tagen wieder einige Bücher auf meinen SuB legen. Zum einen ist es ein Wanderbuch, was über eine Facebookgruppe wandert

P1140300

zum anderen ein Wanderbuch, was ich über lovelybooks erhalten und zwischenzeitlich auch schon „inhaliert“ habe:

P1140290.

Ausserdem durfte ich für Blogg Dein Buch ein Jugendbuch lesen:

P1140291

Dann hatte ich zum Abschluss der Bücher-Challenge von Jenny und Nasch ein Buch gewonnen

P1030341

und meine Schwägerin hat mir ein Buch ausgeliehen, dass Ihr sehr gut gefallen hat:

P1030339

Entrissen von Tania Carver

 

P1140290

Entrissen
von Tania Carver
List Verlag
erschienen am 10. Juni 2011

Im September 2011 habe ich Der Stalker“ von Tanja Carver gelesen und seither stand auch der Vorgänger „Entrissen“ auf meiner Wunschliste. Im Rahmen eines Wanderbuches bei Lovelybooks konnte ich nun auch dieses Buch lesen.


  • Zum Inhalt

Eine schwangere Frau wird brutal ermordet und das Baby aus ihrem Bauch heraus geschnitten. Von dem Kind fehlt jede Spur. Das Team um Phil Brennan weiss, dass das nicht der erste Fall dieser Art war. Zwei und vier Monate zuvor sind bereits zwei schwangere Frauen getötet worden. Anders als hier wurden dort aber auch die Babies umgebracht.

Der Vorgesetzte von Phil setzt durch, dass die Psychologin Marina Esposito hinzugezogen wird. Sie hat dem Team bereits einige Monate zuvor zur Seite gestanden, war aber dann vom Täter überfallen worden und wollte nie mehr mit der Polizei zusammen arbeiten.

Für Phil kommt erschwerend hinzu, dass er ein Verhältnis mit ihr hatte und sie seither den Kontakt zu ihm unterbrochen hatte. Marina hatte in der schweren Zeit nach dem Überfall die volle Unterstützung ihres Freundes Tony, während sie sich von Phil im Stich gelassen gefühlt hat.

Zwischenzeitlich ist Marina schwanger und wird damit zu einem potentiellen Opfer…


  • Meine Meinung

Wie schon beim Nachfolge-Buch „Der Stalker“ musste ich bei diesem Buch mehr als einmal schlucken und versuchen, die Bilder, die sich in meinem Kopf zusammensetzen wollten, auszublenden, dieses Buch ist nichts für zartbesaitete Leser.

Nicht nur, dass hier schwangere Frauen gepeinigt und ermordet werden, es werden sogar Babies zerstückelt und spätestens da zieht sich bei mir alles zusammen und ich komme an einen Punkt, an dem mir die Tränen in die Augen steigen. Um so schlimmer finde ich es, dass mich die Handlung so in seinen Bann gezogen hat, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Auch in diesem Buch springt die Autorin zwischen den Protagonisten auf Seiten der „Guten“ und „Bösen“ hin und her und gewährt so Einblicke in das Seelenleben einer verkorksten Existenz, die sich unbedingt ein Kind wünscht und die dafür morden lässt.

Genau wie bei „Der Stalker“ hat mich „Entrissen“ überzeugen können. Allerdings hat mir „Der Stalker“ besser gefallen, vielleicht, weil dort die Beziehung zwischen Phil und Marina viel mehr im Hintergrund steht.


  • Was gibt es sonst noch zu sagen?

Das Cover hätte mich überhaupt nicht angesprochen. Natürlich ist klar, dass es beim Titel darum geht, dass Kinder dem Mutterleib entrissen werden, aber das Cover wäre mir in der Masse der Bücher nicht aufgefallen, so dass ich das Buch in der Buchhandlung nicht in die Hand genommen hätte.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Eine weitere Meinung zu diesem Buch findet ihr bei Aglaya.

Schneesturm und Mandelduft von Camilla Läckberg

IMAG0221-1

Anfang Dezember bin ich auf das eBook „Schneesturm und Mandelduft“ gestoßen und weil mir der Name Camilla Läckberg schon öfters begegnet ist, habe ich mich dazu entschieden, das eBook zu kaufen.


Zum Inhalt:

Der Polizist Martin wird von seiner Freundin gebeten, sie zu Weihnachten zu einem Familientreffen zu begleiten. Der Großvater hatte es geschafft, vom kleinen Arbeiter zum Millionär zu werden und weil die ganze Familie auf das Geld spekuliert, holt Ruben, der Großvater, zum Rundumschlag aus und fühlt der lieben Verwandtschaft auf den Zahn, um dann zu verkünden, dass er sein Testament geändert hat und jeder nur seinen Pflichtteil erhält. Nur wenig später ist er tot.

Die Insel, auf die die Familienzusammenkunft statt findet, ist durch einen Schneesturm von der Aussenwelt abgeschnitten und so beginnt Martin mit den Ermittlungen, denn schnell ist klar, dass es sich um Mord handelt. Jeder in der Familie hätte ein Motiv. Doch wer würde es wagen, das Familienoberhaupt zu töten?


Meine Meinung:

Der Handlungsrahmen ist nicht neu, aber nicht minder spannend. Der Polizist versucht, den Mörder zu finden, deckt aber erst einmal alle Geheimnisse auf, die diese Familie zu bieten hat. Diese Geheimnisse haben mich ein bisschen an die „sieben Todsünden“ erinnert, Geiz, Neid, Zorn, Wollust, Völlerei, das Buch hat wirklich einiges zu bieten.

Ich fühlte mich durch das Buch gut unterhalten und wieder einmal bis in die Nacht gelesen, weil ich den Reader nicht aus der Hand legen wollte. Das Ende hat mich überrascht, hat die Geschichte aber wunderbar abgerundet und nun bin ich neugierig auf die anderen Bücher dieser Autorin :)

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


A-Z-Titel

Mit diesem eBook erfülle ich den Buchstaben S in der A-Z Titel Challenge.

Schneewittchen muss sterben von Nele Neuhaus

 

Schneewittchen muss sterben
von Nele Neuhaus
Verlag: List Taschenbuch
erschienen am 11. Juni 2010


Bisher gelesen:


Da die Bücher von Nele Neuhaus schon einen großen Leserkreis haben, verzichte ich hier auf eine ausführliche Rezension und stelle das Buch nur vor.

Die Serie um die sympathischen Protagonisten Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein habe ich chronologisch mit dem ersten Fall begonnen und bin mit „Schneewittchen“ beim vierten Fall der beiden Ermittler angekommen:

Tobias hat eine langjährige Haftstrafe abgesessen und kommt zurück in sein Heimatdorf. Er war in einem Indizienprozess verurteilt worden, nachdem zwei Mädchen verschwunden sind. Da er einen Filmriss hatte, kann er sich bis heute nicht daran erinnern, was wirklich passiert ist. Die Menschen in seinem Heimatdorf sind von seiner Rückkehr alles andere als begeistert.

Ungefährt zur gleichen Zeit wird Tobias´ Mutter von einer Autobahnbrücke gestossen und auf einem US-Flugplatz in der Nähe seines Heimatortes wird ein Skelett gefunden. Während die Ermittler versuchen, herauszufinden, wie diese Fälle zusammen hängen, stossen sie im Dorf auf eine Mauer des Schweigens. Dann verschwindet wieder ein junges Mädchen und der Mob erhebt sich gegen Tobias.

Nachdem die Nebenhandlung sich in den bisherigen Büchern eher auf Pia konzentriert hat, steht dieses Mal das Privatleben von Oliver im Vordergrund.


Meine Meinung

Im Zuge meines ersten Buches der Autorin hatte ich noch damit zu kämpfen, den Überblick nicht zu verlieren, weil ständig neue Personen und neue Schauplätze dazu kamen und die Autorin auch gerne hin und her springt. Doch daran habe ich mich zwischenzeitlich gewöhnt, das ist der Stil von Nele Neuhaus und damit baut sich immer wieder neue Spannungsbögen auf.

Schritt für Schritt erfährt der Leser, was vor zehn Jahren wirklich geschah, wer seine Finger im Spiel hatte. Dabei erscheinen alles schlüssig und auch nachvollziehbar, wobei die Auflösung für mich trotzdem sehr überraschend war. Das Ende der Geschichte fand ich persönlich sehr heftig, aber es hat meiner Begeisterung für „Schneewittchen muss sterben“ keinen Abbruch getan. Wieder einmal hat Nele Neuhaus mich eine schlaflose Nacht gekostet hat :)

Und nun steht „Wer Wind sät“ schon auf meiner Wunschliste.