Schlagwort-Archive: Literarische Weltreise

Literarische Weltreise – Mittel- und Nordamerika

Die Literarische Weltreise geht ihrem Ende entgegen. In dieser letzten Runde sucht Petrissa vom Hundertmorgenwald Bücher, die in Mittel- oder Nordamerika spielen, wobei die USA außen vor gelassen werden musste.


picsart_10-09-08-04-27

Die Schwester von Joy Fielding spielt zum Großteil in Mexiko, wo ein Kind aus dem Hotelzimmer entführt wird, während die Eltern beim Essen sitzen. Das hat mich auf den ersten Blick an den Fall von Madeleine (Maddie) McCann erinnert, die 2007 aus der Ferienwohnung ihrer Eltern in Portugal verschwand. Und tatsächlich hat sich Joy Fielding von diesen Geschehnissen für ihr neuestes Werk inspirieren lassen. Doch sie hat den Fall nicht recherchiert, sondern hat ihn lediglich als Grundlage für ihren Plot herangezogen.


Ticket ins Glück von Elker Becker ist ein ChickLit-Roman, der in der Dominikanischen Republik spielt.

Eine jungen Frau, die merkt, dass heiraten und Kinder bekommen nicht das ist, was sie sich gerade jetzt von ihrem Leben erhofft hat. Viel mehr erinnert sie sich an ihre Träume und daran, dass sie die schon lange nicht mehr verwirklicht. Sie hat – aus Liebe – auf vieles verzichtet und möchte nun einen Neustart wagen und sich und ihre Träume verwirklichen.

Aber das Leben im Ausland ist nicht so einfach, wie sie sich das vorgestellt hat. Licht und Schatten wechseln sich ab. Während Alex bei der Arbeit einen ihrer Träume leben kann und in einer Strandbar mit netten Kollegen arbeitet, können schon einmal ganze Tage vergehen, die sie damit zubringt, einen Telefonanschluss zu bekommen, oder die Stromrechnung zu bezahlen.

Die Handlung wechselt zwischen Glück und Unglück, zwischen Zuversicht und Unsicherheit der beiden Protagonisten, das Buch erzählt aber auch vom Leben der Menschen in der DomRep und damit auch von ihren Problemen und der Armut. Das allerdings, ganz ohne dass Elke Becker den Zeigefinger erhebt. Die Autorin schafft es, dem Leser ein Bild von Land und Leuten zu vermitteln, das im Großen und Ganzen sehr positiv ist, weil sie z.B. auch aufzeigt, dass man auch in Armut leben kann, ohne die Lebensfreude zu verlieren.


Auf Jamaika gab es einen Tsunami und der anschließenden Einsatz von Ärzte ohne Grenzen bietet den Schauplatz für Fast im Himmel von Catherine Bybee.

PicsArt_04-11-11.06.52

Die junge Krankenschwester Monika meldet sich freiwillig zu ihrem ersten Einsatz und will für Ärzte ohne Grenzen auf Jamaika helfen. Dort lernt sie den einheimischen Hubschrauberpiloten Trent, der die Helfer ins Katastrophengebiet fliegt. Um Monica die Möglichkeit zu geben, aus den verheerenden Umständen auszubrechen, nimmt Trent sie hin und wieder mit zu sich nach Hause, damit sie in Ruhe duschen, essen und sich ausruhen kann. Mit der Zeit kommen sich die beiden näher, doch dann kommt es zu einem Nachbeben und die beiden werden verschüttet …


Das Model und der Walfänger von Ava Lennart

Das erste Aufeinandertreffen von Designerin Elle und dem Walforscher Alexander in Kanada verläuft alles andere als harmonisch, doch je öfter sich die beiden über den Weg, desto mehr knistert es zwischen ihnen. Beide sind auf dem Weg, mit ihrer Vergangenheit abzuschließen und in die Zukunft zu schauen, als eine sehr dunkle Seite von Alexander zum Vorschein kommt und alles zu zerstören droht.


Totenmontag von Kathy Reichs

Ein Band aus der Tempe-Brennan-Reihe, von denen es mittlerweile knapp 20 Bände gibt. Dr. Temperance „Tempe“ Brennan ist Mitte 40 und Forensikerin, die zwischen North Carolina und Québec, Kanada, pendelt. In Montreal lebt Lieutenant-Détective Andrew Ryan, mit dem sie ein Verhältnis hat.

Die Tempe-Brennan-Reihe hat nur bedingt etwas mit der Fernsehserie „Bones“ zu tun. Die Serie wird in Zusammenarbeit mit Kathy Reichs produziert, ist aber keine Verfilmung der Romane, sondern eher eine Vermischung mit den Romanfiguren.

Literarische Weltreise – Südamerika

Petrissa vom Hundertmorgenwald macht auf ihrer literarischen Weltreise Station in Südamerika.

Wow, das war echt schwer.

Mission Hydra von Jeremy Robinson habe ich bereits 2010 gelesen und selbst nach dem ich die Rezension hervorgekramt habe, kann ich mich nicht mehr an die Handlung erinnern.
Auf jeden Fall spielt die Geschichte in der peruanischen Wüste, dort wird der Kopf der sagenhaften Hydra gefunden, einer Sumpfschlange aus der griechischen Mythologie. Die DNS der Hydra ist der Schlüssel zum ewigen Leben und damit beginnt ein Kampf um Leben und Tod.

Spontan war mir außerdem das Jesus-Experiment von Bernd Roßbach eingefallen, das unter anderem in Brasilien spielt.

Tom Jennings ist Hirnforscher und hat eine Möglichkeit gefunden, Erinnerungen sichtbar zu machen. Dabei geht es nicht um die eigenen Erinnerungen, sondern die, die man von seinen Vorfahren „geerbt“ hat. Er hört von einer Frau namens Giulia, die angeblich eine direkte Nachfahrin von Pontius Pilatus sein soll. Durch die von Pontius Pilatus vererbten Erinnerungen besteht die Möglichkeit, dass Jennings durch Giulia Bilder von Jesus erzeugen könnte.

Es beginnt ein Wettlauf um die Zeit, denn den Erfolgt heimst nur ein, wer Jesus zuerst visualisieren kann. Toms größter Gegenspieler agiert von Rio de Janeiro aus. Das Buch spielt aber international in den Niederlanden, den USA, Brasilien, England, Italien und Frankreich und daher ist es kein „reines“ Südamerika-Buch.

Literarische Weltreise – Australien

Petrissa zieht es vom Hundertmorgenwald in die Welt. Auf ihrer literarischen Weltreise ist sie mittlerweile in Australien gelandet und sucht Bücher, die dort spielen.

Rosenholzzimmer

Das Rosenholzzimmer von Anna Romer ist 2014 erschienen. Der Schauplatz der Geschichte ist im Outback von Queensland, Australien, in einer Region, wo jeder jeden kennt und man sich gegenseitig unterstützt. Das Thornwood House, dass Audrey und ihre Tochter Bronwyn von deren Vater erben, ist umgeben von Land und Wald. Im Rosenholzzimmer findet Audrey Zugang zur Familiengeschichte von Bwonwyns Vater Tony, einer Familie, über die er während der Beziehung zu Audrey nie gesprochen hat. Es geht um Samuel, Tonys Großvater, der nach dem zweiten Weltkrieg beschuldigt worden war, Aylish, die Frau, die er liebte, ermordet zu haben. Außer dem Foto stößt Audrey auch auf Briefe und ein Tagebuch. Audrey erfährt, dass nicht nur Tonys Großmutter keines natürlichen Todes starb, auch seine Schwester und sein Vater starben auf mysteriöse Art. Durch ihre Recherchen taucht Audrey immer weiter ein in die Vergangenheit und gerät plötzlich selbst in Gefahr.


PicsArt_04-24-01.02.16

Tangata Whenua: Inferno der Herzen von Christel Siemen ist 2016 erschienen. Nachdem Chiaras Eltern beide verstorben sind, beschließt sie, nach Neuseeland zu reisen und ihre Tante Maggie zu besuchen, die dort eine Rinderfarm betreibt.  Sie lebt sich schnell ein, knüpft erste Kontakte und fühlt sich von Marc, einem Mitarbeiter ihrer Tante, angezogen. Doch Marc kämpft mit den Geistern seiner Vergangenheit, wodurch es ihm nicht leicht fällt, sich zu öffnen.


Die Schlingen der Schuld von Dave Warner ist im Mai 2018 erschienen und liegt noch auf meinem SuB.

Eigentlich wollte Detective Daniel Clement nie nach Broome zurückkehren. Dank seiner Exfrau ist er aber nun doch wieder hier, im australischen Nirgendwo, 2.000 Kilometer entfernt von der nächsten Großstadt. Viel Zeit zum Eingewöhnen bleibt dem Detective nicht, denn in einem nahe gelegenen Wasserloch wird eine Leiche entdeckt. Der zu Lebzeiten unauffällige Mann wurde brutal umgebracht – übertötet, wie man in Polizeikreisen sagt. So etwas gab es in dieser abgelegenen Gegend noch nie. Als ein zweiter Mord geschieht, scheinbar ohne jede Verbindung zum ersten, ahnt Clement, dass ihm der schwierigste Fall seiner Karriere bevorsteht. (Klappentext)

Literarische Weltreise – Afrika

Petrissa von Hundertmorgenwald sucht bei ihrer Blogparade derzeit Bücher, die in Afrika spielen. Tatsächlich habe ich in den letzten zwei Monaten genau zwei Bücher gelesen, die hier in Frage kommen. Eines spielt auf den Seychellen und eines in Südafrika und wie es der Zufall so will, verbringen beide Protagonistinnen nach einer geplatzten Hochzeit ihre „Flitterwochen“ in Afrika.

Verliebt auf den Seychellen von Rike Stienen

Dieser Roman gehört zur Travel & Date-Reihe von Rike Stienen. Was mir sehr gut gefallen hat, sind die Beschreibungen der Landschaft und vor allem die Reise innerhalb des Landes, auf die Rike Stienen ihre Leser mitnimmt. Sie behilft sich zweier Deutscher, die seit einigen Jahren auf den Seychellen leben und die der Protagonistin und ihrer Schwester den Inselstaat näher bringen, um ihre Leser an der Umgebung, den Bräuchen, aber auch dem Naturschutz teilhaben zu lassen. Gerade letzteres fand ich sehr interessant. Die Autorin hat es auf jeden Fall geschafft, mich neugierig auf dieses Land zu machen.


Africa in love – Honeymoon mit Hindernissen von Mia Leoni

Die Autorin hat ihre eigenen Flitterwochen in Südafrika verbracht und lässt ihre Leser daran teilhaben, in dem sie ihn mitnimmt auf eine Rundreise mit wunderbaren Bildern, die sie vor das innere Auge zaubert. Der Roman überzeugt mit Gefühlen aber auch unterhaltsamen Wortwechseln.

Literarische Weltreise – Europa

Petrissa von Hundertmorgenwald sucht Bücher, die in Europa, nicht aber in Deutschland oder Großbritannien spielen und davon habe ich in diesem Jahr schon einige gelesen.

  • Frankreich
  • Norwegen
  • Österreich
    • Liebe war nie geplant war mein erstes Buch von Manuela Fritz. Das Buch habe ich über ein Gewinnspiel erhalten und im Nachhinein war das ein richtiger Glücksgriff, denn sonst hätte ich die Autorin nie kennengelernt.
  •  Portugal
    • Die Melodie eines Sommers von Verena Rabe ist kein ChickLit, den man einfach weg liest, sondern ein Roman der tiefer geht. Ich habe das Buch mehrfach unterbrochen, was aber nicht daran lag, dass es mir nicht gefallen hat, es gab einfach Momente, in denen der Verlauf der Geschichte zu schwermütig war, so dass ich eine Pause gebraucht habe.
  • Spanien
    • Seidengeflüster – Gibt´s dich, Mr. Right? von Sienna Dalton und Nele Jansen klingt nach Erotik, empfehlen kann ich es leider nicht. Am Ende des Buches hing ich in der Luft, fragte mich, ob es ein Cliffhanger sein soll und habe dann gelesen, dass „im September“ der zweite Teil erscheint. In Anbetracht der Tatsache, dass dieses Buch im Mai 2017 erschienen ist, hätte ich „September“ auf das Jahr 2017 bezogen, aber gefunden habe ich Teil 2 nirgends.

  • Gruppentherapie von Friedrich Kalpenstein handelt von einem Schlagersänger auf Mallorca, der im echten Leben als Architekt in München lebt. Die Geschichte hat mich im ersten Drittel nicht wirklich unterhalten können, aber das Durchhalten hat sich gelohnt.  Interessant hierbei, der Autor hat die Lieder zum Buch selbst eingesungen und unter dem Namen des Protagonisten eine CD veröffentlicht.
  • Sommer, Sonne, Strand und Liebe: Nele & Josh von Mila Summers spielt während einer Mittelmeerkreuzfahrt, auf der  ein ehemaliger Boyband-Star und eine junge Frau, die in ihrer Jugend Halt in der Musik der Band gefunden hat, aufeinander treffen.