Schlagwort-Archive: Nele Neuhaus

Die Lebenden und die Toten von Nele Neuhaus

Nele Neuhaus (7)

Die Lebenden und die Toten
von Nele Neuhaus
Ullstein Buchverlage
erschienen am 10. Oktober 2014


  • Zum Inhalt:

Pia Kirchhoff und Christioph Sander haben heimlich geheiratet. Christoph soll beruflich über die Weihnachtsfeiertage verreisen und Pia soll ihn – sozusagen als Hochzeitsreise – begleiten. Kurz vor der Abreise springt Pia kurz im K11 ein und fährt zu einem Fall, der sie dann aber nicht mehr los lässt. Das hat zur Folge, dass Christoph alleine fliegt und Pia sich mit Oliver von Bodenstein um einen Sniper kümmert, der scheinbar wahllos Menschen erschießt und damit bewirkt, dass sich viele Menschen im Rhein-Main-Gebiet nicht mehr auf die Straße trauen.


  • Meine Gedanken zum Buch:

Zunächst einmal sei gesagt, dass auch neue Leser der Krimis von Nele Neuhaus sich in die Geschichte einfinden, auch wenn sie die Fälle und das Leben von Pia und Oliver bisher nicht verfolgt haben. Allerdings würde ich trotzdem jedem empfehlen, mit dem ersten Fall zu starten und sich dann durchzulesen, denn gerade beim Privatleben der Ermittler baut ein Fall auf den nächsten auf.

Auch in diesem Band beschäftigt sich Nele Neuhaus mit einem aktuellen und brisanten Thema: Organspende, Organspendeskandal und Organhandel. Wir lesen und hören nicht nur von Skandalen in der Türkei, Kambodscha oder der Ukraine, auch in Deutschland, z.B. in Berlin und Göttingen, ist einiges aus dem Ruder gelaufen.

Schon lange gibt es Diskussionen darüber, dass Menschen dazu animiert werden sollen, einen Organspende-Ausweis bei sich zu tragen. Ich für meinen Teil habe keinen Organspende-Ausweis, denn dann müsste ich jetzt bereits alle Eventualitäten berücksichtigen und dazu fühle ich mich nicht in der Lage. Im Fall der Fälle wären aber meine Lieben geistig und körperlich voll auf der Höhe und sollen deswegen genau dann die Entscheidung für mich treffen.

Die Autorin hat in diesem Buch genau die Ängste umgesetzt, die mich zu dieser Vorgehensweise getrieben haben, nämlich die Angst, dass Maschinen einfach abgestellt werden könnten, weil es für meine Organe noch „Verwendung“ gibt. Oder dass ich „ausgeschlachtet“ werden.

An dieser Stelle möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass die Organspende durch diesen Kriminalroman eher negativ dargestellt wird und es natürlich auch viele positive Aspekte gibt, die hier nicht aufgegriffen werden (können). Doch natürlich muss jeden für sich alleine entscheiden, wie er mit der Möglichkeit, seine Organe zu spenden, umgeht.

Nele Neuhaus startet damit, dass der Sniper sein erstes Opfer, eine ältere Frau, erschießt. Weder die Tochter, noch die Polizei kann sich einen Reim darauf machen, warum die Frau sterben musste. Das gleiche gilt für die weiteren Opfer. Doch als der Sniper Todesanzeigen verschickt, wird klar, dass es ihm in erster Linie gar nicht um seine Opfer geht.

Innerhalb der Ermittlungen werden auch die Privatleben des Teams weitergeführt, Weihnachtszeit ist Familienzeit, so hilft dieses Mal Pias Schwester Kim mit, die selbst für die Ermittlungsbehörden, allerdings in Hamburg, arbeitet. Hier gibt es ein offenes Ende, Kim spielt mit dem Gedanken, wieder ins Rhein-Main-Gebiet zurückzukehren, möglicherweise haben wir nicht zum letzten Mal von ihr gelesen.

Nele Neuhaus hat es einmal mehr geschafft, dass ich immer neue Vermutungen angestellt habe und doch meistens falsch gelegen bin. „Die Lebenden und die Toten“ hat mich gefesselt, ist wieder ein echter Pageturner, spannend von der ersten bis zur letzten Seite.

Daher gibt es für mich auch für dieses Buch von Nele Neuhaus fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Nele Neuhaus (8)

Nele Neuhaus auf dem Walk of Fame, Buchmesse in Frankfurt, 2014

Vielen Dank an den Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Ich weise darauf hin, dass dies keinen Einfluss auf meine Beurteilung hat. Für den Artikel wurde ich aber weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

Böser Wolf von Nele Neuhaus

P1070799

  • Böser Wolf – Der 6. Fall von Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff
  • von Nele Neuhaus
  • Ullstein Buchverlage
  • erschienen am 11. Oktober 2012

Zum Inhalt:

Ein misshandeltes, totes Mädchen aus dem Main, das nicht vermisst wird, eine verschwundene Moderation, die ebenfalls schwer misshandelt aufgefunden wird, eine Motorradgang, die schon einmal im Zentrum polizeilicher Ermittlungen stand, Missbrauch von Kindern und Verdächtige bis in die höchsten Gesellschaftssichten … Bodenstein und Kirchhoff tappen lange im Dunkeln. Doch als sie die Puzzle-Teile langsam zusammen fügen können, gerät Pia Kirchhoffs nahes Umfeld in Gefahr.


  • Meine Gedanken zum Buch:

Außer den beiden Ermittlern mit ihrem bewährten Team spielen in „Böser Wolf“ viele weitere Personen eine Rolle. Da wäre beispielsweise ein ehemals geachteter Mann, der durch einen Gefängnisaufenthalt alles verloren hat und nun in einem Wohnwagen haust. Er gerät als Vorbestrafter in den Fokus der Ermittlungen.

Außerdem lernt der Leser nach und nach die angeheiratete Verwandtschaft von Emma, einer ehemaligen Schulkameradin von Pia kennen, die Familie setzt sich bereits seit Jahren für benachteiligte Kinder ein.

Aber das ist noch lange nicht alles, hier taucht ein ehemaliges Mitglied einer Motorradgang auf, dort kommt ein ehemaliger Kollege wieder in die Quere … und … und … und.

Immer wieder tauchen Personen auf, die zum Teil zu Verdächtigen und auch wieder zu ehemaligen Verdächtigen werden, so dass der Spannungsbogen von der ersten bis zur letzten Seite gehalten wird.

Nele Neuhaus hat schon mehr als einmal brisante Themen aufgegriffen. Doch dieses Mal hat mich diese Geschichte mehr beschäftigt, als die bisherigen Bücher.

Durch wiederkehrende Rückblicke einer Frau in ihre Kindheit, die Nele Neuhaus zwischen den Kapiteln hat einfließen lassen, wurde mir recht schnell bewusst, dass es hier um Kindermissbrauch geht. Allerdings war ich mir nicht im Klaren darüber, welche Kreise dieser Kindermissbrauch zieht.

„Erschreckend“ ist eher noch eine harmlose Bezeichnung für den Umfang, den dieser Fall annimmt. Am Schlimmsten war für mich, dass ich mir durchaus vorstellen könnte, dass es Kindermissbrauch in diesem ganz großen Stil gibt und auch, dass in der hohen Gesellschaftsschicht keine Krähe der anderen ein Auge aushackt.

Mit „Böser Wolf“ hat Nele Neuhaus einmal mehr einen fesselnden Pageturner geschaffen, für den ich fünf von fünf Eulen vergebe.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Nele Neuhaus (1)

Wer bisher noch keinen Bodenstein – Kirchhoff – Fall gelesen hat, der kann sich hier einen Überblick über die Protagonisten verschaffen und hier gibt es eine Übersicht über die Tatorte im Taunus.

Foto: Walk of Fame, Buchmesse Frankfurt, 2014

SuB am Samstag

Bei Frau Hauptsachebunt läuft seit Beginn diesen Jahres eine Aktion, die sich SuB am Samstag nennt. Ziel ist es, SuB-Leichen auszubuddeln und diese vorzustellen. Diese Idee habe ich aufgenommen und zu einer Aufgabe im Rahmen des Lesemarathons umgewandelt. Aber natürlich möchte ich Euch das Ergebnis auch hier zeigen.

Welches der drei Bücher, die ich hier vorstelle, würdet Ihr mir ans Herz legen?

P1140187

Böser Wolf von Nele Neuhaus

Das Buch habe ich im Dezember 2012 bei einem Gewinnspiel gewonnen. Es ist der sechste Band der Bodenstein-Kirchhoff-Krimis. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits Band 1-4 gelesen, habe mir dann kurzfristig auf Teil 5 bei ebay gekauft und ebenfalls gelesen. Die Serie gefällt mir gut, trotzdem habe ich dieses Buch danach nicht mehr in die Hand genommen. Bei der Rezensentin habe ich nun durch Zufall entdeckt, dass im Herbst der siebte Band erscheint, daher wird es langsam Zeit, mich wieder mit dem bösen Wolf zu beschäftigen ;)

Inhalt:

Ein 16 Jahre altes Mädchen wird misshandelt und ermordet und schliesslich aus dem Main geborgen. Vermisst wird sie nicht. Das K11 arbeitet wochenlang an dem Fall, ohne herausfinden zu können, wer das Mädchen ist. Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein ermitteln weiter, graben tiefer, plötzlich wird der Fall persönlich.

FB3

Oktoberfest von Christoph Scholder

Im Mai 2013 bin ich an unserer Weltbild-Filiale nicht vorbei gekommen und habe dieses Buch in die Hand bekommen. Warum ich zugeschlagen habe, weiss ich ehrlich gesagt nicht mehr, weder das Cover, noch der Klappentext hätten mich zu 100% überzeugt.

Es handelt sich um ein Hardcover mit 640 Seiten, gerade in den vergangenen Monaten habe ich solche Wälzer einfach vermieden, weil mir die Zeit zu lesen gefehlt hat und ich dann einfach das Gefühl hatte, mit so einem Buch „nie“ fertig zu werden.

Inhalt:

Tausende Menschen stürmen auf das Oktoberfest. Um 17.56 Uhr leitet eine Einheit russischer Elitesoldaten Betäubungsgas in das erste Bierzelt. NAch und nach nehmen sie 70.000 Menschen als Geiseln. Es entwickelt sich ein Spiel auf Leben und Tod.

P1030559

Bilder Instinkt von Andreas Winkelmann

Seit März 2013 liegt dieses Buch auf meinem SuB. Ich hatte es in einem öffentlichen Bücherregal entdeckt und gegen eines meiner Bücher ausgetauscht. Seither ist es immer weiter herunter gerutscht, völlig unverdient, vermute ich ;)

Inhalt

Ein blindes Mädchen sitzt auf einer Schaukel und spürt, dass jemand auf sie zukommt, von dem nichts Gutes ausgeht. Es versucht, zu flüchten, aber vergeblich. Nach vielen Jahren wird die Kommissarin Franziska Gottlob zu einem Kinderwohnheim beordert, aus dem ein Mädchen verschwunden ist, auch sie war blind …

Wer Wind sät von Nele Neuhaus

P1140188

Zum Inhalt:

Im Taunus soll ein Windpark gebaut werden. Es findet sich eine Gruppe von Aktivisten zusammen, die das Projekt aus unterschiedlichen Gründen verhindern will. Nachdem zunächst ein Securitymitarbeiter des Unternehmens, das den Windpark bauen möchte stirbt und danach auch einer der Aktivisten ermordet wird, hat Pia mehr als genug zu tun, denn Oliver klinkt sich immer mehr aus den Ermittlungen aus.

In einem weiteren Handlungsstrang lernt der Leser nach und nach eine junge Wissenschaftlerin kennen, die sich seit Jahren versteckt, weil sie um ihr Leben fürchten muss.


Meine Meinung:

Ich will es gleich vorweg nehmen: Wer Wind sät gehört für mich zu den nicht ganz so guten Fällen um Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein. Das könnte möglicherweise daran liegen, das Nele Neuhaus eine Geschichte um viele wichtige Personen aufgebaut hat, die alle in der Handlung bedient werden müssen. Das war für mich stellenweise verwirrend, manchmal auch zu viel des Guten, beispielsweise hätte sich die Autorin die Ausführungen zum Sexualleben einiger dieser Personen sparen können und die Massenpanik wirkte auf mich unglaubwürdig.

Ohne, dass ich zuviel verraten möchte, hat mich auch der Abgang der o.g. jungen Wissenschaftlerin ein wenig verwirrt, möglicherweise taucht sie in einem späteren Buch noch einmal auf.

Was Pia und Oliver betrifft, werden auch in diesem Fall die Geschichten um ihr Privatleben weiter erzählt. Nach der Trennung von Cosima lernt Oliver wieder eine Frau kennen, die sein Herz berührt, was man ihm mit Sicherheit gönnt, sein Verhalten Pia gegenüber leidet aber unter dieser Geschichte.

Für Pia sieht es nach dem drohenden Verlust ihres Hofes wieder gut aus, allerdings scheint Christoph langsam ein echtes Problem mit ihrem Job zu haben, was vermutlich auch im nächsten Fall eine Rolle spielen wird.

Trotz aller Kritik reicht es immer noch für 4 von 5 Sterne.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Mit „Wer Wind sät“ von Nele Neuhaus erfülle ich Punkt 4 von Hufies – Auf den SuB mit Gebrüll Lesechallenge: Ein Buch, das in Deutschland spielt.

Mein Wochenrückblick #03 und 04

Vergangene Woche habe ich keinen Rückblick veröffentlicht, deswegen fasse ich die beiden letzten Wochen hier zusammen.


Zunächst zu den Blogartikeln, die ich diese Woche gelesen habe:

Bei Manni habe ich einen Artikel gefunden, mit dem ich meinen Mann glücklich machen konnte :D Denn Manni hat auf seinem Blog erklärt, wie man Browser Manager, das wir uns zusammen mit Babylon aufs Laptop geholt haben, wieder entfernen kann. Ein Vorhaben, dass uns bisher nicht gelungen war. Vielleicht hat ja jemand das gleiche Problem und ist auch dankbar für Hilfe.


Und hier noch das, was sich in unseren Briefkasten verirrt hat:

Ich habe erfahren, dass ich das Buch „Böser Wolf“ gewonnen habe. Da mir aber noch der Vorgängerband gefehlt hat, habe ich den kurzerhand bei ebay geordert. Beide Bücher sind in den letzen Tagen bei uns angekommen.

P1140188

P1140187

Über eine Facebook-Wanderbuchgruppe darf ich dieses Buch von Petra Schier lesen.

P1030037

Ausserdem habe ich mich mal wieder für einen Produkttest beworben und darf testen:

P1030036

 

Gewinnspiele (nicht nur) für Bücherfans

Gestern habe ich bei engelinchen-testet an einem Gewinnspiel teilgenommen, dass sie aus Anlass des 20.000 Klicks auf ihrem Blog gestartet hat. Verlost wird ein Wunschgewinn von Amazon im Wert von 30 Euro.

Da ich gerne das Buch Böser Wolf von Nele Neuhaus hätte, habe ich mich gleich eingetragen. Heute morgen hatte ich nun eine Mail von Engelinchen im Postfach in der sie mich darauf aufmerksam macht, dass sie genau dieses Buch in einem anderen Gewinnspiel (aus Anlass des 15.000 Klicks) verlost. Ich habe mich über die Mail sehr gefreut, denn ich folge Engelinchen noch nicht so lange, so dass mir die Verlosung von „Böser Wolf“ einfach durchgegangen ist.

Da ich aber weiss, dass einige von Euch ebenfalls grosse Fans von Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff sind, ist das vielleicht auch genau das richtige Gewinnspiel für Euch?! :)

Und wem das noch nicht reicht, der kann bis zum 23. November auch noch an der Verlosung eines Beautypaketes teilnehmen ;)

Viel Glück.