Schlagwort-Archive: Piper

Mitternacht von Christoph Marzi

Das Wichtigste in Kürze

„Mitternacht“ ist ein Roman, den ich als „typisch Marzi“ bezeichnen würde. Die Geschichte spielt in einer echten und einer Parallelwelt mit eigenen Atmosphäre. Die Welt der Toten und Geister ist für mich bezeichnend für den Autor und dennoch schafft er es mit jedem seiner Bücher, eine neue und ganz andere Geschichte zu erzählen. Ich liebe den Schreibstil des Autors und finde, die Geschichten wirken manchmal, als wären es  Märchen für Erwachsene. Er zaubert mit Buchstaben und Worten, formuliert stellenweise erhaben ohne dass es hochtrabend wirkt, eher ein wenig nostalgisch und gleichzeitig zeitgemäß und ansprechend.

Insgesamt konnte Christoph Marzi mich auch mit diesem Roman überzeugen, allerdings war mir das Ende „zu wenig“ und konnte meine Erwartungen nicht erfüllen.

Von Christoph Marzi bereits gelesen


Klappentext 

Es gibt einen Ort, an dem die Geister leben, eine Welt, die unsere berührt, eine Stadt, in der mit Geschichten und Albträumen Handel getrieben wird. Ein Missgeschick lässt Nicholas James, den alle nur den »gewöhnlichen Jungen« nennen, diese Welt betreten – und alles ändert sich: Peter Chesterton, ein reisender Geist, nimmt sich seiner an. Das Findelgeistmädchen Agatha stiehlt sein Herz. Und etwas, das im Dunkeln lauert, gewinnt an Macht. Die Wege, die Nicholas beschreitet, führen ihn dorthin, wo alle Hoffnungen geboren und alle Träume gestorben sind, an einen Ort, den die Geister voller Ehrfurcht »Mitternacht« nennen. Eine Geschichte von der Macht der Bücher und der Gefahr des Vergessens, in einer Welt der Geister. (Piper Verlag)


Meine Gedanken zum Buch

Fantasy ist nicht mein Genre, das weiß ich und auch wenn ich hin und wieder einen Abstecher mache, halte ich mich in erster Linie eher fern.
Die einzige Ausnahme bilden die Bücher von Christoph Marzi, sie haben es mir schon vor langer Zeit angetan. Was mir besonders gefällt, ist, dass die Geschichten des Autors oftmals an Schauplätzen in der echten Welt spielen und eine zweite Parallelwelt entsteht, in die die Protagonisten eintauchen. So ist es auch in „Mitternacht“. Die Parallelwelt ist ein Ort mit einer ganz eigenen Atmosphäre, sie hat etwas Düsteres und gleichermaßen faszinierendes, dass mich als Leser in den Bann gezogen hat. Das empfinde ich als „typisch Marzi“.
Ich liebe den Schreibstil des Autors und habe es schon einmal in einer anderen Rezension erwähnt: manchmal wirken die Geschichten von Christoph Marzi auf mich, als wären es  Märchen für Erwachsene. Er zaubert mit Buchstaben und Worten, formuliert stellenweise erhaben ohne dass es hochtrabend wirkt, eher ein wenig nostalgisch und gleichzeitig zeitgemäß und ansprechend.
Erneut ist der Protagonist ein junger Mensch. In diesem Fall ein Mann von Mitte 20 der Geschichten schreibt und durch diese Geschichten offenbar Zugang zu einer Welt erhält, die  anderen Menschen verschlossen bleibt. Diese Welt der Toten und Geister ist für mich ebenfalls bezeichnend für diesen Autor und dennoch schafft er es mit jedem seiner Bücher, eine neue und ganz andere Geschichte zu erzählen.
Insgesamt konnte Christoph Marzi mich auch mit diesem Roman überzeugen, allerdings war mir das Ende „zu wenig“ und konnte meine Erwartungen nicht erfüllen.
Ich wusste bereits vor dem Lesen des Buches, dass Christoph Marzi einen Schlaganfall erlitten hatte und das Buch danach zu Ende schrieb, dazu äußert er sich auch im Nachwort. Wenn ich das berücksichtige, würde ich dem Buch die Höchstpunktzahl geben, doch ich glaube kaum, dass das die Intention war, die Erkrankung öffentlich zu machen. Aus diesem Grund bewerte ich das, was ich schwarz  auf weiß vor mir habe  und das reicht für vier von fünf Eulen.

Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir über Netgalley als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Mitternacht
von Christoph Marzi
erschienen am 4. Juni 2019
bei Piper
320 Seiten


Weitere Meinungen zum Buch

Die falsche Geisel – Thea Paris Band 1 von K.J. Howe

Das Wichtigste in Kürze

Dieser Thriller konnte mich von der ersten Seite weg begeistern. Da die Handlungen sich förmlich überschlagen, gab es für mich keinen Zeitpunkt, zu dem ich das Buch aus der Hand legen wollte. Die Charaktere sind durchweg überzeugend, so dass ich mich auf eine Fortsetzung dieser Reihe freue.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Nikos, der Bruder von Thea Paris, wurde vor rund 20 Jahren entführt, als sie beide noch Kinder waren. Nach neun Monaten Gefangenschaft kam er wieder frei. Thea wird seither von Schuldgefühlen geplagt, denn die Entführer hatten es eigentlich auf sie abgesehen. Seit einigen Jahren arbeitet sie bei einem Unternehmen, dass sich auf die Befreiung von Geiseln spezialisiert hat und gehört dort zu den besten ihres Fachs.

Als ihr Vater Christos entführt wird, setzt sie alle Hebel in Bewegung, um ihn zu finden.


Meine Gedanken zum Buch

K. J. Howe eröffnet mehrere Motive für die Entführung. Christos Paris ist ein Ölmagnat, die Entführer könnten auf das Lösegeld aus sein, die Entführung könnte aber auch politisch motiviert sein, da der Paris-Konzern sich Bohrrechte in Afrika sichern will, möglicherweise hängt aber auch alles mit den Geschehnissen von vor zwanzig Jahren zusammen.

Die Autorin lässt die Zeit der Entführung einfließen, der Leser erfährt, was Nikos erlebt und wie das sein Leben verändert hat. Diese Rückblicke haben zwar den Fluss der eigentlichen Geschichte unterbrochen, waren aber genauso actionsreich und spannend, dass mich das Buch noch mehr fesseln konnte.

Wie man schon vermuten kann, ergeben sich aus all dem mehrere spannende Handlungsstränge mit interessanten Wendungen, die am Ende zum großen Finale führen. Auch wenn K. J. Howe schon relativ früh eine Bombe platzen lässt, war der große Knall am Ende lange Zeit nicht absehbar, so dass ich auch zum Schluss des Buches nochmals überrascht wurde.

Dieser Thriller konnte mich von der ersten Seite weg begeistern. Da die Handlungen sich förmlich überschlagen, gab es für mich keinen Zeitpunkt, zu dem ich das Buch aus der Hand legen wollte. Die Charaktere sind durchweg überzeugend, so dass ich mich auf eine Fortsetzung dieser Reihe freue.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Die falsche Geisel
Thea Paris Band 1
von K. J. Howe
erschienen am 1. Februar 2019
bei Piper Taschenbuch


Weitere Meinung zum Buch

Herzenstage – Exklusive Verlags-Preview für Blogger

Am Messe-Samstag hatte ich die Möglichkeit, an der exklusiven Verlags-Preview für Blogger von Piper Gefühlvoll, Piper Humorvoll, Forever by Ullstein, Carlsen Impress und Dark Diamonds dabei zu sein.

Wir durften bereits die bis dahin noch nicht veröffentlichten Cover sehen und ich habe euch ein paar Eindrücke mitgebracht.

Impress ist das digitale Label des Carlsen Verlags.

Autorin Dana Müller-Braun las aus „Elva“, einer Drachen-Trilogie.

Neben vielen weiteren Büchern, die gezeigt wurden, hat mich besonders „Weihnachtswunder von Manhattan“ von Lana Rotaru angesprochen, da ich auch in diesem Jahr wieder ab November Bücher zur (Vor-) Weihnachtszeit vorstellen werde.

Gleiches gilt für „Merry Mary Christmas – Eine Hochzeit zu Weihnachten“ von Mirka Mai, das bereits erschienen ist.

Ebenfalls vor Ort war die Autorin Janne Schmidt, deren Roman „Über uns der Sternenhimmel“ im August erschienen ist.

„Unter uns die Lichter der Stadt“ soll im Mai 2019 veröffentlicht werden.

Neugierig geworden bin ich auf den Kufstein-Krimi „Dein ist die Schuld“ von Maria Höfle, der Anfang November erscheinen wird und an einem katholischen Elitegymnasium in Kufstein spielt.

Eine weitere Autorin vor Ort war Tabea S. Mainberg, die ihre Romantic-Thrill-Serie vorgestellt hat.

Glück – mit einem Hauch von Wunder, Magie und Liebe. Dafür steht Naoma Clark und davon handelt ihr Buch Applepie Stories, das Anfang Dezember erscheint.


Hier noch weitere Cover-Impressionen für euch:

Landeierforschung von Karin Spieker

Landeierforschung
von Karin Spieker
erschienen am 1. Juni 2018
bei Piper


  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Anne ist 40, geschieden und arbeitet in einer Werbeagentur in Köln, in der auch ihr Ex-Mann tätig ist. Unter Alkoholeinfluss und durch Kollegen provoziert verkündet sie, ihren Urlaub heimatnah auf dem Land zu verbringen. Am nächsten Morgen bereut die Großstadtpflanze ihre Ansage und denkt darüber nach, einen Rückzieher zu machen. Doch dann würde sie ihr Gesicht gegenüber den Kollegen, vor allem aber gegenüber ihrem Ex und seiner „neuen superhübschen, superjungen und supernervigen Gespielin“ verlieren und das will sie sich nicht antun.

Annes Cousin Mike ist im gleichen Alter, freischaffender Künstler und sofort Feuer und Flamme von der Idee, Anne auf ihre Tour ins Landleben zu begleiten.

Schon bei ihrer ersten Station, einem 300-Seelen-Dorf, finden die beiden schnell Anschluss bei den Einheimischen und wider Erwartens fühlt auch Anne sich wohl. Als sich dann noch der Reitlehrer Ben und die Gymnasiallehrerin Nicki in ihrer beiden Gedanken schleichen und sie auf ihren Entdeckungstouren feststellen, dass auch das Leben auf dem Dorf seine schönen Seiten haben kann, haben sie es gar nicht mehr so eilig damit, zurück nach Köln zu kommen.


  • Meine Gedanken zum Buch

Die Ankündigung, ihren Urlaub im Niemandsland zu verbringen, gehört nicht gerade zu Annes Glanzleistungen, aber ich kann gut nachvollziehen, wie sie sich in diese Situation hineinmanövriert hat, nachdem ich gelesen habe, wie ihr Ex-Mann Oliver sie auf die Palme bringen kann. Eigentlich ist Anne nicht auf den Mund gefallen, aber gegen Olivers dumme Kommentare kommt sie scheinbar nicht an. Das macht diesen dann für mich auch zum unbeliebtesten Charakter des Buches, wobei Anne – und ich hoffe, ich verrate damit nicht zu viel – noch die Möglichkeit bekommt, ihm die Meinung zu geigen.

Karin Spieker lässt ihre Protagonisten auf ihrer Tour schnell Anschluss finden und vor allem beschränkt sie deren Erlebnisse nicht auf das Durchwandern von Kuhweiden oder das Besichtigen von Dorfkapellen. Tatsächliche entdecken Anne und Mike, dass auch auf dem Land interessante Menschen leben und Anne verabschiedet sich nach und nach von ihren Vorurteilen.

Die Autorin hat (überwiegend) sehr liebenswürdige Haupt- und Nebencharaktere gezeichnet und insbesondere Anne die Möglichkeit gegeben, sich neu zu entdecken. Die Handlung selbst ist sehr humorvoll gestaltet. Wenn ich etwas bemängeln müsste, wäre es, dass ich es nicht authentisch finde, dass Anne und Mike überall schnell Anschluss finden. Ich bin selbst auf dem Dorf groß geworden und habe die Erfahrung gemacht, dass Fremde erstmal mit Abstand genossen werden. Im Urlaub wiederum bin ich auch auf dem Land auf Offenheit und Herzlichkeit gestossen, aber dann doch eher in Regionen, in denen Tourismus vorherrscht. Aber das ist, wie oben erwähnt, ein schon fast erzwungener Kritikpunkt.

Was mir tatsächlich nicht gefallen hat, ist das Cover. Es ist sehr einfach gehalten und erinnert mich ein wenig an die selbst entworfenen Cover aus den Anfangszeiten der Selfpublisher. Aufgefallen wäre es mir im Buchladen auf jeden Fall nicht.

Für den unterhaltsamen und kurzweiligen Roman über eine Großstädterin, die Landluft schnuppert und sich neu entdeckt vergebe ich vier Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

Eine weitere Meinung zu diesem Buch findet ihr bei Celina von bookscuppatea. 


-> Deutschland

Gemeinsam finden wir das Glück von Emma Hamberg

PicsArt_09-25-12.05.14

Gemeinsam finden wir das Glück
von Emma Hamberg
Übersetzung: Annika Krummacher
erschienen bei Piper Taschenbuch
am 17. Februar 2014


  • Inhalt

Bror ist 13 Jahre alt und kann abends nie einschlafen, weil er seine Eltern streiten hört. Er beschließt, eine Teilnahme an einem Segelcamp vorzutäuschen, damit seine Eltern vier Wochen ohne ihn in Urlaub fahren und hofft, dass sie so wieder zueinander finden. Auf der Suche nach einer Unterkunft für diese Zeit landet er bei der 60 Jahre alten Jane, die sich um verletzte Tiere kümmert.

Dorthin verschlägt es auch Theresa, die ihren Heimatort verlassen hat, weil sie sich mehr von ihrem Leben erhofft, als ihre Arbeit in einer Imbiss-Bude und die Beziehung zu ihrem Jugendfreund. Sie will die Weichen ihres Lebens neu stellen.

Auch Jane trägt ein Päckchen aus der Vergangenheit und so machen sie sich gemeinsam auf den Weg, um ihr Glück zu finden.


  • Protagonisten

Bror ist 13 Jahre alt, hat eine Schwäche für den französischer Chansonnier Serge Gainsbourg und trägt Vintage-Anzüge. So wurde er zum Außenseiter in der Schule und hat keine Freunde.

Theresa, genannt Tessan, ist 29 Jahre alt. Mit ihrem Freund ist sie zusammen, seit sie als Jugendliche von ihrer Mutter weg kommen wollte, zu der sie nie eine innige Beziehung hatte. Sie liest am liebsten Kochbücher und würde viel lieber tolle Gerichte zaubern, als in einer Imbissbude zu stehen. Ihr Ziel ist es, der Routine ihres Lebens zu entkommen.

Jane ist 60 Jahre alt. Ihr Haus steht Tieren und auch Menschen in Not offen. Sie hat ihre Heimat verlassen und seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihren Eltern. Als ihre Mutter stirbt, kehrt sie mit ihren Freunden zurück.


  • Geschichte

Als Leser des Buches sollte man bereit sein, sich auf eine ungewöhnliche Geschichte einzulassen. Sie beginnt mit den beiden Handlungssträngen um das Leben von Bror und Tessan. Doch schon daraus, wie Bror und Tessan unabhängig voneinander auf Jane stoßen wird klar, dass hier Übertreibungen im Spiel sind.

Die Geschichte macht nachdenklich, sie spielt viel mit den Gefühlen der Protagonisten, die sehr liebenswert gezeichnet sind. Außerdem erzählt sie von Mut, Kraft und Stärke. Sie ist aber auch verrückt, überdreht und auf positive Weise realitätsfremd.


  • Cover und Titel

Der schwedische Originaltitel lautet „Rosengädda nästa!“, was ich mit „Nächste Station: Rosengädda“ übersetzen würde. Rosengädda ist das Restaurant, das Janes Eltern einst betrieben haben. Dorthin führt die gemeinsame Reise der Freunde. Wörtlich übersetzt bedeutet Rosengädda aber Rosenhecht und dieses Wort eignet sich meiner Meinung nach nicht für den Titel, daher kann ich verstehen, dass das Buch in Deutschland „Gemeinsam finden wir das Glück“ genannt wurde, was tatsächlich auch zur Handlung passt.

Das Cover deutet eher auf eine romantische Geschichte hin. Die schöne Terrasse lässt sich aber weder in Janes Haus, noch im Haus Rosenhecht so finden. Das schwedische Cover, dass ich entdeckt habe, zeigt mehrere Elemente, die dem Buch entnommen sind.


  • Übersetzung

In Anbetracht dessen, dass die Übersetzerin Orte und Straßen mit ihren schwedischen Originalbezeichnungen übernommen hat, finde ich es sehr schade, dass sie ausgerechnet den Namen des Restaurants wörtlich übersetzt hat zu „Rosenhecht“, anstatt auch hier das schwedische Rosengädda zu verwenden, dass sich doch um einiges romantischer und liebevoller anhört.

Das Buch wurde mir von einem Freund empfohlen, der das Buch auf schwedisch gelesen hat. Nachdem ich am Ende des Buches angekommen war, war ich ein wenig irritiert, weil mir nicht klar war, was genau IHM an diesem Buch gefallen hatte, denn für mich war es eher ein Frauenroman.

Bei unserem Gespräch stellte sich heraus, dass er das Buch und insbesondere die Dialoge so unterhaltsam fand, dass er herzlich lachen musste. Er erzählt von einer etwas abgedrehten Geschichte, die ihn bestens unterhalten hatte. Das konnte ich nicht nachvollziehen, denn für mich hat die Handlung eher einen ernsten Hintergrund. Daher habe ich mich gefragt, ob die Übersetzung einen solchen Einfluss hatte, dass die Wirkung auf den Leser eine ganz andere ist.

Ich plane daher, das Buch auch noch im Original zu lesen, sobald ich meine Schwedisch-Kenntnisse noch etwas erweitert habe und ich bin gespannt, wie es dann auf mich wirkt.


  • Fazit

Meine Bewertung bezieht sich nur auf die von mir gelesene Version. Die Geschichte hat mich angesprochen und konnte mich mitreißen, sie hat mich ein wenig darüber nachdenken lassen, wie man festgefahrene Wege verlassen und etwas Neues wagen kann. Der Roman war kurzweilig und unterhaltsam, allerdings sollte man sich, wie bereits erwähnt, auf etwas verrückte Details einlassen können. Ich vergebe vier von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Vielen Dank an an den Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Ich weise darauf hin, dass dies keinen Einfluss auf meine Beurteilung hat. Für diesen Artikel wurde ich nicht bezahlt und habe auch keine andere Gegenleistung erhalten.

Sieben beste Tage von Tim Boltz

7 beste

Sieben beste Tage
von Tim Boltz
gelesen von Ingo Naujoks
erschienen am 13. April 2015
im Verlag audio media
Das Buch ist im Piper Verlag erschienen.


  • Inhalt

Es ist Juni 1988. Im Fernsehen läuft die Fußball-Europameisterschaft und Berti Körner schlägt sich als „Kunstschwitzer“ durch. Durch einen kleinen Schwindel kommt es zu einer Kettenreaktion und Berti hat die einmalige Chance, berühmt zu werden. Zur gleichen Zeit lernt er Mia kennen, der in sieben Tage eine schwere Operation bevor steht, die sie möglicherweise nicht überleben wird. Er beschließt, der jungen Frau sieben ihrer größten Wünsche zu erfüllen. Doch wie verbringt man einen Tag am Meer, auf der Route 66 oder auf einer Safari? Nun ist Bertis Einfallsreichtum gefragt.


  • Protagonisten

Berti ist Mitte 30 und lebt zusammen mit seinem Bruder Tobi, der im Rollstuhl sitzt, und seinem besten Freund Freddie in einer engen WG.  Sein Geld verdient er als „Kunstschwitzer“, er schwitzt auf Kindergeburtstagen mittles Schablonen Glückwünsche in seine T-Shirts. Das klingt nun vielleicht nach einem Versager-Typ, aber Berti hat sein Herz am rechten Fleck und das macht ihn sehr sympathisch.

Mia ist Ende 20, ihre Eltern starben bei einem Autounfall. Sie hat keine Krankenversicherung und das letzte Geld zusammen gekratzt, damit sie sich unters Messer legen kann, um einen Tumor untersuchen zu lassen. Sie weiß nicht, wie lange sie noch zu leben hat, aber die nächsten sieben Tage bis zu dieser OP könnten die letzten ihres Lebens sein.


  • Handlung

In einem Handlungsstrang erhält Berti die Möglichkeit, zu Ruhm und Geld zu gelangen. Dieser Handlungsstrang ist oftmals überzogen, doch das ist es auch, was den Zauber des Buches ausmacht. Ich musste immer wieder schmunzeln, entweder, weil Berti wieder etwas völlig absurdes plant, oder weil ich mich in die 1980er Jahre zurück versetzt gefühlt habe.

Der zweite Handlungsstrang geht ans Herz, denn Berti erfüllt Mia mit seiner unkonventionellen Art sieben große Wünsche. Zwar muss er dazu viel Fantasie einsetzen, aber dafür sind diese Passagen realistischer.

Ich habe mich mehr als einmal dabei erwischt, dass ich mich zwingen musste, aus dem Auto auszusteigen und das Weiterhören auf die nächste Autofahrt zu verschieben, weil ich unbedingt wissen wollte, was Berti, Tobi und Freddie sich als nächstes einfallen lassen.


  • Sprecher

Ingo Naujoks habe ich in der Fernsehserie mit Anke Engelke sehr gerne gesehen. Als Hörbuchsprecher für dieses Hörbuch war er für mich mit seiner flapsigen Sprachweise absolut perfekt und hat Sieben beste Tage zu einem Hörgenuss gemacht, für den ich fünf von fünf Eulen vergebe.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule