Schlagwort-Archive: Susan Mallery

Zuckerkuss und Mistelzweig von Susan Mallery

Zuckerkuss und Mistelzweig
von Susan Mallery
erschienen am 09. Oktober 2017
bei mtb (Mira Taschenbuch)


bisher gelesen:


Die Protagonisten und ihre Geschichte

Madeline ist Inhaberin eines Brautmodengeschäfts in Fool´s Gold. Als sie von der Bürgermeisterin des Ortes gebeten wird, bei der Planung einer Hochzeitsfeier zu helfen, kann sie nicht ablehnen. Doch dann erfährt sie, dass der Bruder der Braut Jonny Blaze ist, ein Filmstar, der sich erst kürzlich in der Kleinstadt niedergelassen hat und dem Madeline nun bei der Planung der Hochzeit seiner Schwester zur Seite stehen soll. Gar nicht so einfach, wenn man so hin und weg von diesem Traummann ist, dass man nicht mehr klar denken kann…

Jonny Blaze hat sich in einer Kleinstadt niedergelassen, um dem Rummel zu entkommen. An manchen Tagen ist er erstaunt, wie wenig die Menschen in Fool´s Gold in ihm den Hollywoodstar sehen, sondern wie einen von ihnen behandeln.


  • Meine Gedanken zum Buch

Keine Frage, die Geschichte um Madeline und Jonny ist zuckersüß und romantisch. Der Zusammenhalt der Bewohner von Fool´s Gold sticht außerdem heraus, denn Familie, Freundschaft, Nachbarschaftshilfe, Traditionen, das alles sind wichtige Bestandteile des Kleinstadtlebens.

Allerdings war mir das irgendwann zuviel Friede, Freude, Eierkuchen. Nur Idylle, kein Knall, keine Katastrophe. Die immerzu heile Welt hätte gerne einmal durcheinander gewirbelt werden dürfen.

Was mich ebenfalls irritiert hat, war der Titel des Buches: „Zuckerkuss und Mistelzweig“, denn als ich am Ende des Romans angekommen bin, war ich davon überzeugt, dass der Mistelzweig in diesem Buch gar nicht vorkam. Tatsächlich wurde er, wie meine Recherchen ergeben haben, einmal in einem Nebensatz erwähnt.

Wer viel heile Welt ohne großartige Highlights mag, der ist mit diesem Buch gut bedient. Ich habe andere Ansprüche an einen Frauenroman, daher hat es nur für 3,5 von fünf Eulen gereicht


SterneeuleSterneeuleSterneeule

  • Dieses Buch habe ich über NetGalley zu Rezensionszwecken erhalten.
  • Vielen Dank dafür.
  • Die Rezension zeigt meine persönliche und ehrliche Meinung auf.

 

PicsArt_11-15-07.58.49


 

-> USA

Küsse haben keine Kalorien von Susan Mallery

PicsArt_07-17-11.05.20

Küsse haben keine Kalorien
von Susan Mallery
erschienen am 24. Juli 2015
bei mtb – MIRA Taschenbuch

  • Inhalt

Allison „Ali“ Thomas ist auf eine ganz eigene Weise berühmt. Als ihre Mutter, eine bekannte Schauspielerin, mit ihr schwanger war, hat sie eine siebenstellige Gage in den Wind geschossen und sich für ihr Kind entschieden. Allison ist das „Millionen-Dollar-Baby“ – und das seit dreißig Jahren. Um sich selbst zu verwirklichen, hat sie ein kleines Geschäft aufgebaut, in dem sie ihre Backwaren verkauft.

Handwerker Matt Baker, der ihr hilft, den Laden zu renovieren, rennt offensichtlich vor etwas davon und damit ist er genau der Typ Mann, auf den Ali abfährt, denn sie verliebt sich bevorzugt in gefallene Männer und Sorgenkinder.

Doch dieses Mal will Ali nicht darauf herein fallen, viel zu oft wurde sie von den Männern ausgenutzt. Doch sie kommt gegen die Gefühle, die Matt in ihr geweckt hat, nicht an. Matt seinerseits verbietet sich seine Gefühle, denn er weiß, dass er nie lange an einem Ort bleibt.

  • Meinung zum Buch

Ali war mir von Beginn an sympathisch, trotz der Belastung, die Tochter ihrer berühmten Mutter zu sein, hat sie sich ein eigenes Leben mit einem florierenden Geschäft aufgebaut.

Matt wirkte stellenweise etwas überheblich, je mehr man als Leser aber hinter seine Fassade blicken kann, desto verständlicher wird sein Verhalten.

Alis Mutter Elizabeth mochte ich anfänglich gar nicht, aber auch sie hat sich im Laufe der Geschichte zu einer liebenswerten Person entwickelt. Dass es sich bei ihrem Haustier um ein Schwein handelt, mit dem sie sich auch in der Öffentlichkeit zeigt, war für mich jedoch bis zum Ende gewöhnungsbedürftig.

Die Idee zur Handlung finde ich sehr gelungen, auch wenn der Verlauf der Geschichte keine wirklichen Überraschungen mit sich bringt. „Küsse haben keine Kalorien“ ist ein Buch, bei dem sich die Geschichte im Kopf wie ein Film abspult, weil der Schreibstil von Susan Mallery sehr bildhaft schreibt.

Ich vergebe fünf von fünf Eulen für einen kurzweiligen und unterhaltsamen Frauenroman.  Das wird bestimmt nicht das letzte Buch sein, dass ich von Susan Mallery gelesen habe.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Verlags-vielfalt-Challenge 2.0

mtb