Schlagwort-Archive: Bastei Lübbe

Gewinnspiel „Wenn´s einfach wär, würd´s jeder machen“

Anlässlich meines 10. Bloggerjubiläums verlose ich in nächster Zeit ein paar tolle Buchpakete auf meiner Facebook- und Instagramseite.

Was gibt es diese Woche zu gewinnen?
Buch “ Wenn´s einfach wär, würd´s jeder machen“ (Mängelexemplar, gelesen) von Petra Hülsmann
+ Glückstagebuch
+ Handcreme
+ Glückskind-Kerze
+ Goodies

Zur Teilnahme schaut bitte einfach auf meiner Facebook-Seite oder bei Instagram vorbei.

Wenn´s einfach wär, würd´s jeder machen von Petra Hülsmann

Das Wichtigste in Kürze

Die Geschichte hat mir so gut gefallen hat, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Der Verlauf ist ein wenig vorhersehbar, aber das hat dem Roman keinen Abbruch getan. „Wenn´s einfach wär, würds´s jeder machen“ ist unterhaltsam, humorvoll, romantisch und gefühlvoll und war für mich einfach perfekt.


Von Petra Hülsmann bereits gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Die Musiklehrerin Annika wird von einem Gymnasium an eine Problemschule versetzt und hat nur ein Ziel: so schnell wie möglich zurück an ihre alte Schule zu kommen. Um dieses Ziel zu erreichen, gründet sie eine Musical-AG, mit der sie einen Wettbewerb gewinnen will, der wiederum ihr das Prestige bringt, das ihr dazu verhilft, wieder an ihr Gymnasium zurückberufen zu werden.

Sie springt über ihren Schatten und fragt Tristan, der sie zu Schulzeiten hat abblitzen lassen, der aber mittlerweile ein erfolgreicher Regisseur ist, ob er sie bei ihren Vorhaben unterstützen wird. Doch nun muss Annika nicht nur das Stück auf die Bühne bringen, sondern auch herausfinden, warum es zwischen ihr und Tristan immer noch knistert, obwohl er sie vor Jahren so verletzt hat.


Meine Gedanken zum Buch

Toll fand ich, dass der Taxifahrer Knut, den ich bereits aus anderen Bänden dieser Reihe kenne, wieder einen Gast-Auftritt hatte und mit Weisheiten um sich werfen durfte.

Annika hat mich ein wenig an Zeki Müller aus Fack ju Göhte erinnert. Sie unterrichtet nur widerwillig an der Schule und verfolgt eigentlich ganz andere Ziele und ähnlich wie Zeki legt sie plötzlich Ehrgeiz an den Tag und will ihre Schüler vorwärts bringen.

Ob das nun gut oder schlecht ist, will ich gar nicht bewerten. Viel wichtiger ist, dass mir die Geschichte so gut gefallen hat, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Der Verlauf ist ein wenig vorhersehbar, aber das hat dem Roman keinen Abbruch getan.

„Wenn´s einfach wär, würds´s jeder machen“ ist unterhaltsam, humorvoll, romantisch und auch gefühlvoll und war für mich einfach perfekt.

Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Wenn´s einfach wär, würd´s jeder machen
Hamburg-Reihe Band 5
von Petra Hülsmann
erschienen am 25. Mai 2018
bei Bastei Lübbe
576 Seiten


Weitere Meinungen zum Buch

Ein scheinbar perfektes Leben: Wie ich aus Liebe zu meiner Tochter den Fängen der Sekte entkam von Michelle Hunziker

Ein scheinbar perfektes Leben: Wie ich aus Liebe zu meiner Tochter den Fängen der Sekte entkam; Michelle Hunziker

Michelle Hunziker sagt über sich selbst, sie hatte ein perfektes Leben. Sie war nicht nur die Frau an der Seite von Eros Ramazzotti, sie hat eine wunderbare Tochter und eine Karriere von der andere träumen. Und dennoch war sie auf der Suche nach Zuneigung und diese Suche hat sie in die Arme einer Sekte getrieben, die über ihr Leben, ihre Liebe und ihr Geld bestimmt hat.

In diesem Buch erzählt Michelle Hunziker von ihrer Kindheit und Jugend, ihrem alkoholkranken Vater, ihrem Bezug zur katholischen Kirche und zum Glauben, davon, wie sie die Frau kennengelernt hat, die zunächst zu ihrer engsten Vertrauten wurde, wie die Gruppe angefangen hat, sie von Familie und Freunden zu lösen, wie sie mit Isolation bestraft und die Kontrolle über ihr Leben übernommen wurde. Sie berichtet davon, wie sie es geschafft hat, dass ihre Tochter Aurora nicht in diese Gruppierung hineingezogen wurde, sondern eine ganz normale Kindheit verbringen durfte und davon, warum ihre Ehe diese Zeit, in der sie sich in der Abhängigkeit einer Sekte befunden hat, nicht überstanden hat.

Alles in allem eine sehr spannende Lebensgeschichte, über die Michelle Hunziker schreibt. Ich durfte kurz nach Erscheinen ihres Buches an einer Pressekonferenz teilnehmen und war damals schon sehr beeindruckt von ihren Schilderungen und fasziniert von ihr als Person. In ihrem Buch lässt sie noch viel tiefer blicken, sie stellt eigene Entscheidungen und Taten in Frage und legt gleichzeitig offen, warum sie wie gehandelt hat.

Bei all der Ernsthaftigkeit hat mich Michelle Hunziker aber auch immer wieder schmunzeln lassen. So schreibt sie einmal:

Auf die Idee, als Model zu arbeiten, wäre ich im Traum nicht gekommen. In meinem Heimatdorf in der Schweiz wurden Schönheitsköniginnen nicht unter hübschen Sechszehnjährigen ausgefählt … sondern unter den Kühen. (Seite 45)

Berührt haben mich zum einen die Erzählungen über die Liebe zu ihren mittlerweile drei Töchtern und zu ihrem Mann Tomaso. Gleich auf den ersten Seiten schreibt sie, dass sie oft hört, dass sie „viel zu viel Theater“ um ihre Kinder mache. Ich denke, wenn man dieses Buch gelesen hat, kann man das durchaus nachvollziehen. Aber auch sie selbst sieht diese „Vorwürfe“ gelassen, denn sie mache lieber zu viel als zu wenig und außerdem könne sie gar nicht anders, selbst wenn sie wollte.

Besonders zu Herzen gegangen ist mir auch, wie liebevoll sie noch heute von Eros Ramazzotti spricht, mit dem sie nicht nur die Liebe zu ihrer gemeinsamen Tochter verbindet, sondern auch eine tiefe Freundschaft. Sie bringt immer wieder zum Ausdruck, wie sehr er sich eingesetzt und zu welch drastischen Mitteln er gegriffen hat, um sie freizukämpfen, obwohl sie damals schon einige Jahre getrennt waren. Dazu passt auch, was geschehen ist, als Michelle Hunziker sich von der Gruppierung distanzierte und eine entsprechende Pressemitteilung veröffentlicht wurde:

Eine halbe Stunde nach der Veröffentlichung … ging eine wahre Flut von Telefonanrufen und Textnachrichten ein… Ich war so lange im Schutz der Mauern geblieben in der Überzeugung, dass es draußen für mich nichts gäbe außer Leere und Abneigung, und nun schrillte in einem fort das Telefon. Der Erste, der mir eine SMS schickte, war Eros: „Wenn du jemanden brauchst, ich bin da.“ (Seite 297)

Ich finde dieses Buch großartig, es hat mich mitgerissen und bewegt, allerdings mit zwei Einschränkungen: Gerade zu Beginn war ich irritiert, weil Michelle Hunziker zwischen verschiedenen Lebensabschnitten hin und her springt, doch daran habe ich mich im Laufe der über 300 Seiten gewöhnt. Die sehr esoterischen Passagen über die Sekte allerdings habe ich desöfteren nur quer gelesen, weil sie für meinen Geschmack teilweise zu langatmig waren. Daher ziehe ich eine Eule ab und vergebe vier von fünf.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Ein scheinbar perfektes Leben: Wie ich aus Liebe zu meiner Tochter den Fängen der Sekte entkam
von Michelle Hunziker
erschienen am 28. September 2018
Bastei Lübbe


Brigitta von Wunderbare Geschichten hat auf ihrem Blog von der Pressekonferenz, an der ich ebenfalls teilgenommen habe, berichtet.

NSA – Nationales Sicherheits-Amt von Andreas Eschbach

Kurzfazit

Die Idee hinter diesem Buch hat mich sehr fasziniert, weswegen ich sehr neugierig war. Aber die Umsetzung hat meine Erwartungen nur phasenweise erfüllen können.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Helene Bodenkamp ist Programmiererin beim NSA, dem Nationalen Sicherheits-Amt. Sie uns ihre Kolleginnen sorgen mit ihren Programmen dafür dass die Menschen im Dritten Reich völlig überwacht werden können. Als ihre große Liebe Fahnenflucht begeht, unternimmt sie alles, was in ihrer Macht steht, um ihn zu schützen.

Eugen Lettke ist der Antiheld. Ein machtgeiler Unsympath, der sein Wissen geschickt ausnutzt, um ans Ziel zu gelangen. Er will mit allen Mitteln vermeiden, eingezogen zu werden und an der Front kämpfen zu müssen.


Meine Gedanken zum Buch

Auf den ersten Seiten beschreibt Andreas Eschbach auf welchem technischen Stand die Welt in seiner Geschichte ist. Man darf sich das so vorstellen, dass er eine Ebene geschaffen hat, in der das Dritte Reich auf die Technologie der heutigen Zeit trifft. Computer (Komputer), das Internet (Weltnetz), Smartphones (Volkstelefon) und einiges mehr existieren und sogenannte Programmstrickerinnen sorgen dafür, dass mittels Datenauswertungen die totale Überwachung möglich ist.

Im ersten Part des Buches zeigt der Autor z.B. auf erschreckende Weise auf, wie es mit dieser Technik ein Leichtes gewesen wäre, herauszufinden, welche Familien Juden verstecken. Achtung Spoiler: Als im Roman dadurch das Versteck von Anne Frank und ihren Eltern auffliegt, ist mir die Verknüpfung von Realität und Fiktion das erste Mal so richtig bewusst geworden. Auch im weiteren Verlauf des Romans hat Andreas Eschbach immer wieder tatsächliche Ereignisse in die Handlung einfließen lassen.

Soweit, so gut, danach folgt ein Rückblick auf das bisherige Leben der beiden zukünftigen Protagonisten, der für mein Empfinden viel zu ausschweifend war und mich stellenweise gelangweilt hat, so dass ich damit begonnen habe, einige Passagen nur noch quer zu lesen.

Später konnte Andreas Eschbach mich wieder faszinieren. Er arbeitet unter anderem mit der Beklemmung, die ein Roman, der das Dritte Reich thematisiert, wahrscheinlich automatisch mit sich bringt, erzählt die Geschichte zweier völlig unterschiedlicher Protagonisten und von den Problemen dieser Welt, wie wir sie von damals aber auch heute kennen. Leider gibt es auch hier wieder Längen.

Das Gegenteil ist allerdings am Ende der Fall. Dort macht der Autor einen Rundumschlag und lässt seine Geschichte dann innerhalb von wenigen Seiten enden. Zu dem Zeitpunkt habe ich mir die Frage gestellt, ob die maximale Seitenzahl vielleicht bei 800 lag und das Buch deswegen so Knall auf Fall zum Schluß kam. Außerdem war ich fast schon bestürzt darüber, wie der Autor seine Geschichte enden lässt und musste das Finale erst einmal verdauen.

Mit fällt es schwer, NSA zu bewerten. Die Idee hinter diesem Buch hat mich sehr fasziniert, weswegen ich sehr neugierig war. Aber die Umsetzung hat meine Erwartungen nur phasenweise erfüllen können. Auch die Längen des Romans und das Ende für mich unbefriedigende Ende haben einen faden Beigeschmack hinterlassen, der meine zeitweise Begeisterung zum Teil noch überlagert hat. Nach langer Überlegung vergebe ich drei von fünf Eulen.

Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir von wasliestdu.de im Rahmen einer Leserunde zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

NSA – Nationales Sicherheits-Amt
von Andreas Eschbach
erschienen am 28. September 2018
bei Bastei Lübbe


Weitere Meinungen zum Buch


Challenges

-> Deutschland


-> Thüringen

Glück ist, wenn man trotzdem liebt von Petra Hülsmann

Glück ist, wenn man trotzdem liebt
von Petra Hülsmann
erschienen am 10. Juni 2016
bei Bastei Lübbe


Von der Autorin bisher gelesen:


  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Die Floristin Isabelle ist Ende 20, hat einen klar strukturierten Wochenplan, von dem sie so gut wie nie abweicht und einen konkreten Plan für den Verlauf ihres weiteren Lebens. Auch bei ihrem Traummann hat sie sehr genaue Vorstellungen, es muss „Bääm“ machen, wie damals als ihre Eltern sich kennengelernt haben.

Bereits die Schließung ihres Stammlokals, bringt ihr Grundgerüst ins Wanken, da sie nun auf ihre tägliche Nudelsuppe verzichten muss. Dass Jens, der neue Inhaber des Restaurants, und seine Schwester Merle ständig in ihr Leben stolpern und ihren Wochenplan durcheinander bringen, überfordert sie. Doch als der Blumenladen, in dem sie angestellt ist, in finanzielle Schwierigkeiten gerät und sie hinter ein Familiengeheimnis kommt, stürzt das Isabelle ins Chaos.


  • Meine Gedanken zum Buch

Die Protagonisten Isabelle mutet hin und wieder schon etwas seltsam an, weil jede kleinste Abweichung von ihrem durchstrukturierten Leben sie ein wenig aus der Bahn wirft. Was mir gut gefallen hat, sind ihre Freunde, die ihr – mal mehr, mal weniger erfolgreich – nahebringen wollen, dass es gerade die spontanen Dinge sind, die das Leben lebenswert machen.

Hier hat es mir besonders das Glücksglas angetan, dass Isabelle von einer Freundin erhalten hat. Immer, wenn Isabelle etwas erlebt, was sie glücklich macht, schreibt sie das auf einen Zettel und wirft ihn in ein Glas, um nach einem Jahr zu sehen, was sie alles erlebt hat.  

Die Geschichte ist leicht und humorvoll, sie konnte mich fesseln und hat mir – insbesondere durch die sehr unterhaltsamen Wortgefechte zwischen Isabelle und Jens – einige heitere Lesestunden beschert. Was will ich mehr?

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Weitere Meinungen zum Buch findet ihr bei Jasmin von Buch-Leben und Anika von Lavendelblog.



-> Deutschland

It´s good to be here

Keine Frage wer hier das Sagen hat, es ist Barbara Follett, Ehefrau Nummer 2, wie sie betont, und Managerin von Ken Follett. Sie leitet die Pressekonferenz ein und kündigt ihren Mann an. Sein Auftritt wird von zahlreichen Kameras hautnah verfolgt.

„It´s good to be here“, so begrüßt der Erfolgsautor die Anwesenden, zu denen sich auch einige Blogger gesellen durften. Es folgt eine filmische Dokumentation über die Entstehung des neuen Buchen „Das Fundament der Ewigkeit“. Im Anschluss erzählt Ken Follett, dass er ein großer James-Bond-Fan sei, sich für den Secret Service begeistern kann und sich zu Beginn seiner Autoren-Karriere auf Thriller spezialisiert hat. Der sechsfache Vater ist Atheist, fühlt sich aber zu Kirchen (als Bauwerk) hingezogen.

Ken Follett spricht über Menschen, die für verschiedene Arten von Freiheit kämpfen und über den Brexit als nationales Disaster.

Außerdem erzählt er von seinen Recherchen, dass er sich von Experten Büchern empfehlen lässt, diese über Monate oder gar Jahre liest und dann, nachdem er seine Geschichten aufgeschrieben hat, erneut Experten hinzuzieht, die das Ergebnis seiner Arbeit auf die historische Richtigkeit prüfen.

Zwischenzeitlich befassen sich sogar Spiele mit den Werken von Ken Follett. Auf die Frage, wie er zu den Gamern stehe, sagt Follett, es sei seine Intention, dass sich Menschen, die sich für die Spiele interessieren, auch für sein Buch interessieren. Er will Menschen für die Historie und für seine Geschichten begeistern, will seine Millionen Leser unterhalten, sie die reale Welt für eine gewisse Zeit vergessen lassen. Das ist sein Antrieb und das ist für ihn Glück – wobei er zugibt, dass er tolle Autos, Champagner und gute Restaurants durchaus zu schätzen weiß.

„Das Fundament der Ewigkeit“ hat er an Weihnachten 2016 beendet, noch arbeitet er an keinem neuen Roman, hat aber durchaus Ideen. Eine davon dreht sich um die Mayflower, jenes Segelschiff, dass die Pilgerväter im 17. Jahrhundert von Mittelengland nach Amerika bringen sollte. Und er schließt einen vierten Kingsbridge-Roman nicht nur nicht aus, sondern sagt, dass es bestimmt (irgendwann) diesen vierten Roman geben wird.

Am Ende der Pressekonferenz steht Ken Follett für Fotos und das Signieren seiner Werke zur Verfügung.