Schlagwort-Archive: Weltenbummler-Challenge 2018

Kiss and cook – Hochzeit nach Plan von Ava Lennart

Kiss and cook – Hochzeit nach Plan
von Ava Lennart
erschienen am 30. November 2017
CreateSpace Independent Publishing Platform


bisher gelesen:

Catch me Cowboy 
Das Model und der Walflüsterer
Island Sommer Liebe
Lucy in Love: Suche Wohnung ❤ Biete Herz


  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Nalani Grayson ist Hochzeitsplanerin auf Hawaii. Die Chance, die Hochzeit der Tochter des Gouverneurs planen zu dürfen, könnte für ihre Agentur den Durchbruch bedeuten. Bei der Besichtigung der Hochzeitslocation findet die Braut jedoch Gefallen an Carter Akerman, dem Chef des Hauses. Ein Zustand, den Nalani auf keinen Fall dulden kann, schließlich hängt ihre Zukunft vom Gelingen der Hochzeit ab. Sie sieht nur eine Möglichkeit: sie muss den alleinerziehenden Vater für sich gewinnen – gar nicht so einfach, wenn bereits die erste Begegnung der beiden unter keinem guten Stern stand.


  • Meine Gedanken zum Buch

Hawaii ist natürlich ein traumhaftes Ambiente für diesen Roman rund ums Heiraten und so war es für die Autorinnen ein Leichtes, mir wunderbare Bilder vor das innere Auge zu zaubern.

Das Verhältnis zwischen Nalani und Carter wird bedächtig aufgebaut und hat bei mir verschiedene Emotionen hervorgerufen. Die beiden Protagonisten rasseln erstmal kräftig aneinander, bevor sie sich langsam annähern und dann eine ganz intensive Zeit miteinander verbringen.

Das Autoren-Duo hat eine tiefgründigen Nebenhandlung geschaffen, in der  sich alles um Familie und Zusammenhalt sowie die Traditionen der polynesische Urbevölkerung dreht. Das hat mich sehr angesprochen.

Ich vergebe vier von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


-> USA


-> Hawaii

Rocky Mountain Horses von Virginia Fox

Rocky Mountain Horses – Anabelle + Jerome
Rocky Mountain Serie, Band 14
von Virginia Fox
erschienen am 21. März 2018
bei Dragonbooks


  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Rocky Mountain Serie von Virginia Fox spielt in dem kleinen Ort independence. Dorthin kehrt Annabelle Stone zurück, als ihr Onkel Tom sie um Hilfe bittet, weil er immer stärker unter seiner Demenz leidet. Im Gegensatz zu ihrer Familie ist Annabelle nicht der Meinung, dass ihr Onkel besser in einem Heim aufgehoben wäre, sie möchte, dass er in seinem geregelten Umfeld und bei seinen Pferden bleiben kann.

Toms Nachbar, Jerome Lassiter taucht regelmäßig auf ihrer Farm auf und bietet seine Hilfe an. Diese nimmt Annabelle auch an, gelegentlich ist sie auch froh, jemanden zu haben, mit dem sie ihre Sorgen um Tom teilen kann, aber Jeromes Avancen lehnt sie ab, denn von Männern hat sie erst einmal genug. Als ein Dieb immer mehr von Jeromes Rinder stieht, unterstützt sie ihn, aber die beiden bleiben nicht unbemerkt und geraten in Gefahr.


  • Meine Gedanken zur Geschichte

Mittlerweile sind 15 Bänder dieser Reihe erschienen, aber dies ist der erste, den ich gelesen habe. Die Geschichten selbst sind in sich abgeschlossen, doch es treten immer wieder Personen und Gegebenheiten aus vorherigen Bänden auf. Normalerweise habe ich kein Problem damit, eine Reihe nicht von Anfang an zu lesen, sondern mittendrin einzusteigen, doch hier hatte ich das Gefühl, dass mir Zusammenhänge fehlen. Insbesondere ist mir das aufgefallen, wenn neue Personen auftauchen, die alte Leser vermutlich schon kennen. Hier hätte ich mir gewünscht, dass sie für neue Leser mit einem kurzen Satz eingeführt werden, so dass man z.B. weiß, was sie in Independece tun  oder mit wem sie verwandt oder liiert sind. Für mich entstand stellenweise ein Wirrwarr an Personen, die ich überhaupt nicht zuordnen konnte, so dass ich jedem interessierten Leser empfehlen würde, bei Band 1 zu beginnen.

Der Handlungsstrang um Annabelle und Jerome hat mir im Grunde gut gefallen, das Knistern zwischen den Protagonisten war greifbar, im Gegensatz dazu wirkte der Handlungsstrang um die Rinder-Diebstähle auf mich sehr konstruiert, so als ob ein Spannungsanteil erzwungen werden sollte. Dass ich dennoch vier Eulen vergebe, ist  zu einem großen Teil auch der Tatsache geschuldet, dass die Autorin es schafft, sehr behutsam mit dem Thema Demenz umzugehen und diese Erkrankung und ihre Auswirkungen ganz wunderbar in die Geschichte einfließen lässt.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch gehört zu einer Auflage von Fehldrucken, die die Autorin verlost hat. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

Aufgabe 40) Buch das bei einem Verlag außerhalb Deutschlands erschienen ist – Der Verlag Dragonbooks, über den das Buch unabhängig publiziert wurde, hat seinen Sitz in der Schweiz.


-> USA


-> Colorado

Kick ins Glück von Genovefa Adams

Kick ins Glück
von Genovefa Adams
erschienen am 29. Juni 2018
über CreateSpace Independent Publishing Platform


bisher gelesen


  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Tanja arbeitet im familieneigenen Eiscafé. Seit ihr Vater dem FC-Spieler Matthew gestattet hat, den Hintereingang des Cafés zu benutzen, schleppt dieser regelmäßig einen seiner Groupies an, zieht immer die gleiche Show mit den Mädels ab und verschwindet dann mit ihnen im Grandhotel.

Tanja ist es leid, sich das Schauspiel immer und immer wieder geben zu müssen und da sie Matthews Monologe bereits auswendig kennt, fällt sie ihm bei seinem nächsten Besuch ins Wort, beendet seinen Satz. Da sie ihm mit ihrer Aktion sein Date versaut hat, besteht er darauf, dass sie mit ihm ausgeht und da Tanjas Vater meint, sie hätte etwas gut zu machen, bleibt ihr nichts anderes übrig, als in den sauren Apfel zu beißen.

Bei den Treffen hat ganz klar Tanja die Hosen an und zeigt Matthew, so es lang geht. Und er, der nie etwas hat anbrennen lassen, hat plötzlich das Gefühl, dass seine Geschwister gar nicht so unrecht haben, wenn sie denken, dass ihm ohne feste Beziehung etwas im Leben fehlt. Aber dann kommt es zu einem tiefen Vertrauensbruch und der Krater, der sich zwischen ihnen auftut, ist für sie beide unüberwindbar.


  • Meine Gedanken zum Buch

Die Geschichten um den FC Düsseldorf sind in sich abgeschlossen und können daher auch jede für sich gelesen werden. Da Genovefa Adams aber über ein ganzes Fußball-Team samt Betreuer- und Trainer-Stab und Vereinsführung schreibt, tauchen immer wieder Personen auf, die Stammleser schon aus vorhergehenden Bänden kenne, so dass es natürlich Sinn macht, sie der Reihe nach zu lesen. Aber auch ich bin „Quereinsteiger“ und habe mich bisher in den von mir gelesenen Bänden gut zurecht gefunden.

Ich mag, dass die Protagonistinnen nicht als die klischeehaften Spielerfrauen gezeichnet sind. Es handelt sich um selbständige Frauen, die mit beiden Beinen mitten im Leben stehen und nie die Absicht hatten, sich einen Profifußballer an Land zu ziehen.

So ist auch Tanja eine tolle Hauptperson, die nicht auf den Mund gefallen ist und ihren Standpunkt klar verteidigt. Matthew ist auf den ersten Blick ein Aufreißer, der immer nach dem gleichen Schema vorgeht und dennoch ist auch er mir – spätestens nach den Gesprächen mit seinen Geschwistern – ans Herz gewachsen, man merkt einfach, dass er ein Familienmensch ist.

Ich mag die Bücher dieser Autorin sehr, weil sie leicht, kurzweilig und unterhaltsam sind und mich einfach abschalten lassen. Auch „Kick ins Glück“ hat es geschafft, dass ich mich einfach mal wieder „ausklinken“ konnte und so habe ich das eBook an einem Stück gelesen. Ein deutliches Zeichen dafür, dass es mir gefallen hat.

Ich vergebe vier von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


-> Deutschland

Sommer mit Aussicht von Lena Wolf

Sommer mit Aussicht
von Lena Wolf
erschienen am 15. Mai 2018
bei rororo, Rowohlt Taschenbuch Verlag


  • Die Protagonistin und ihre Geschichte

Luisa wurde als Kind adoptiert. Jahrzehnte später nimmt ihre leiblichen Mutter Regina Kontakt mit ihr auf und will sie kennenlernen. Sie lebt mittlerweile in der Provence und bewirtschaftet dort eine kleine Pension. Als Luisa sich auf den Weg zu Regina macht, wird sie von ihrer Adoptivmutter Elisabeth und ihrem Mann Stefan begleitet, von dem sie getrennt lebt. Während Stefan schon wieder in einer neuen Beziehung lebt, weiß Elisabeth noch nicht einmal, dass die beiden getrennt sind.

Auch Stefan scheint das plötzlich verdrängt zu haben, denn er bemüht sich schon zu Beginn der Reise merklich um Luisa. Kompliziert wird es, als auch Nicolas, Interesse signalisiert, ein Franzose, der der kleinen Reisegruppe aus der Patsche hilft, als ihr Auto liegen bleibt…


  • Meine Gedanken zum Buch

Zu Beginn des Buches hat mir Luisa leid getan, da ich an ihrer Stelle von Elisabeth und Stefan sehr genervt gewesen wäre, doch spätestens nach dem ersten Drittel war Luisa diejenige, die mich genervt hat, weil ihr Verhalten überhaupt nicht nachvollziehbar war. Ich will nicht zuviel verraten, aber sie handelt meines Erachtens gegen jeglichen Verstand.

Leider konnte mich die Geschichte auch nicht wirklich berühren und stellenweise habe ich ganze Absätze überflogen, weil mir die Ausführungen zu langatmig waren.

Vielleicht hätte der Roman mit Elisabeth als Protagonistin mehr hergegeben, sie erhält einen eigenen Handlungsstrang und der ist durchaus unterhaltsam zu lesen. Wenn man sich erstmal an ihre schlauen Sprüche gewöhnt hat, entdeckt man eine Frau, die in einem etwas reiferen Alter nochmal eine neue Herausforderung sucht (oder eher findet), das hat mir gut gefallen.

Das Buch ist insgesamt ganz nett für zwischendurch, aber überzeugen konnte es mich nicht,

SterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 


-> Frankreich

Africa in love – Honeymoon mit Hindernissen von Mia Leoni

Africa in love – Honeymoon mit Hindernissen
von Mia Leoni
erschienen am 20. April 2018
bei Books on Demand


  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

An ihrem Hochzeitstag lässt Christoph Mara sitzen. Zusammen mit ihrer besten Freundin Charlotte beschließt Mara, die Hochzeitsreise nach Südafrika dennoch anzutreten. Anstelle des Bräutigams fliegt die gemeinsame Freundin Michaela mit. Komplettiert wird das Quartett durch Christophs Bruder und Trauzeugen Ben, der sich die Reise ebenfalls nicht entgehen lassen möchte.

Da Ben Christoph bei seiner „Flucht“ geholfen hat, steht er nicht gerade in der Gunst der vier Frauen, doch das interessiert ihn wenig, schließlich hat er die Reise nicht ihretwegen angetreten, sondern weil ihn das Land interessiert.

Auch dass er sich auf der Rundreise von Johannesburg nach Kapstadt das Zimmer mit Charlotte teilen muss, nervt sie wesentlich mehr als ihn. Doch im Laufe der Reise stellt Charlotte widerwillig fest, dass Ben auch sympathische Seiten hat…


  • Meine Gedanken zum Buch

Mia Leoni hat diese Rundreise selbst unternommen und das merkt man auf jeder Seite, auf der sie das Land, die Menschen und die Tiere beschreibt. Durch ihre Erinnerungen schafft sie es, lebhafte Bilder vor das innere Auge ihres Lesers zu zaubern und hat mir Lust darauf gemacht, Südafrika selbst zu erkunden.

Mit Mara, Charlotte, Michaela und Ben hat der Roman gleich vier Protagonisten, von denen ich rückblickend nur mit Ben direkt und ohne Einschränkungen warm geworden bin. Er ist ein herzlicher Mensch, der einerseits zu seinem Bruder steht und andererseits nicht bereit ist, das Geld in den Sand zu setzen und auf eine Reise, auf die er sich gefreut hat, zu verzichten. Dass er sich dabei drei Frauen gegenüber sieht, die ihn nicht gerade liebenswürdig behandeln, lässt er an sich abprallen.

Mara war mir unsympathisch. Trotz ihres Alters steht sie sehr unter dem Einfluss ihrer Mutter und ordnet sich ihrem Elternhaus unter, statt auf ihren zukünftigen Mann einzugehen. Christoph hingegen kann man nur vorwerfen, zu lange gewartet zu haben, um auf den Tisch zu hauen. Obwohl er seine Braut am Hochzeitstag sitzen lässt, fand ich ihn wesentlich liebenswerter als seine Braut.

Charlotte wirkt anfangs sehr zickig, im Grunde steht sie aber nur voll und ganz hinter ihrer besten Freundin. Dass es zwischen ihr und Ben funkt, verdrängt sie und schmeißt sich in die Arme eines anderen, für mich hätte es das nicht gebraucht.

Michaela reist erstmals ohne Mann und Kind und vermisst beide, was mehr als legitim ist. Allerdings geht ihr Koffer verloren und der Umfang, den dieser Handlungsstrang einnimmt, weil sie in Südafrika neue, etwas gewöhnungsbedürftige Kleidung kaufen musste, war aus meiner Sicht eher überflüssig.

Aber wahrscheinlich hat es dieser unterschiedlichen Charaktere bedarf, um daraus einen so unterhaltsamen Roman zu schaffen. Die Bissigkeit von Charlotte und die Schlagfertigkeit von Ben haben dem Buch die richtige Prise Humor verpasst. Doch auch die Gefühle sind nicht zu kurz gekommen, was in erster Linie wieder Ben zu verdanken ist, der sich nicht nur um Charlotte bemüht, sondern sich auch um andere Menschen kümmert, die ihr Leid mit der Liebe haben.

Deshalb vergebe ich trotz meiner Einschränkungen vier Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Weitere Meinungen zu diesem Buch findet ihr bei



-> Südafrika

Hör mir auf mit Glück von Helena Baum

Hör mir auf mit Glück
von Helena Baum
erschienen am 6. Juni 2018
Independently published


von Helena Baum bisher gelesen:


 

  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Dr. David Tenner ist 58 Jahre alt und hat sich als Psychotherapeut, Redner und Autor einen Namen gemacht. Seine Frau Kathy ist nur wenige Jahre jünger, oft rastlos, ständig unterwegs und wenn sie zuhause ist, trägt sie Kopfhörer, um von David in Ruhe gelassen zu werden. Wenn man davon absieht, dass die beiden noch selten miteinander schlafen, scheint ihre Beziehung am Ende zu sein. Auch beruflich ist David unzufrieden. Vor fünf Jahren hat er dem Nomadendasein als herum reisender Redner und Autor ein Ende bereitet und hat eine Praxis eröffnet. Doch seine Arbeit bereitet ihm keine Freude und von seinen Patienten ist er nur noch genervt.

In seinen Mittagspausen macht er sich mit seinem Hund Batman auf den Weg zu einem Food Market in der Nähe seines Hauses. Dort ist er Emily begegnet, einer junge Frau, die sich mit ihrem Foodtruck eine Existenz aufgebaut hat und gerade schuldenfrei wurde. Sie lebt in einem Bus und ist zufrieden mit ihrem Leben. Die beiden haben sich im Laufe der Zeit ein wenig angefreundet und so sind die Pausen für David zu einem Tageshighlight geworden.

Emily ist Mitte 20 und seit zwei Jahren mit Cooper liiert. Auch der 29-jährige Cooper ist selbständig und baut sich gerade ein Netzwerk an Auftraggebern auf. Als Emily schwanger wird, steht für sie sofort fest, dass ein Kind zum jetzigen Zeitpunkt keinen Platz in ihrem Leben hat, während Coop Feuer und Flamme ist, Vater zu werden. Coop versucht, Emilys Entscheidung, das Kind nicht zu bekommen, zu akzeptieren, bittet sie aber um einen gemeinsamen Termin bei einem Therapeuten. Die beiden vereinbaren einen Termin mit David, der unterbreitet ihnen einen ungewöhnlichen Vorschlag und stellt damit ihrer aller Leben auf den Kopf.


  • Meine Gedanken zum Buch

Auch dieser Roman von Helena Baum ist eher unaufgeregt und verläuft meist sehr ruhig. Das hat gerade zu Anfang des Buches ein wenig langatmig auf mich gewirkt. Doch die Autorin hat in diesem Buch die ganz unterschiedlichen Geschichten von mehreren Personen aufgegriffen und auf wunderbare Weise zusammengeführt.

Im Klappentext eines anderen Buches von Helena Baum, das ich bereits gelesen habe, heißt es „Suchen – Finden – Verlieren, sich aufrappeln und weitermachen“, das passt auch zu diesem Buch. Die Charaktere müssen sich suchen und finden, sich vielleicht erst verlieren, aber vor allem rappeln sie sich auf und machen weiter. David, der von seinen Patienten genervt ist und der es nicht schafft, aus seinem Trott auszubrechen, seine Frau, die unbedingt neue Wege gehen muss, Emily, in deren Familie die Frauen ständig verlassen wurden und die deshalb Sicherheit braucht, Cooper, dessen Eltern immer Geld, aber nur selten Zeit für ihn hatten, die hilfsbereite Freundin von Emily und der Mitbewohner von Cooper mit seinen Eigenheiten. Sie alle haben, bewusst oder unbewusst, ein Problem, das sich nach und nach herauskristallisiert und sie alle werden im Laufe der Geschichte auf die eine oder andere Weise therapiert.

Daneben gibt es noch die junge Familie von nebenan, die für David plötzlich zum Bezugspunkt wird und George, den väterlichen Freund, der in sich ruht und mit seinem Leben vollkommen zufrieden ist. Sie werden zu Ratgebern und zur Inspiration für den Protagonisten und stehen für die Quintessenz des Romans: Man muss reden, über sich selbst, mit anderen, von anderen. Reden hilft. Als die vier Protagonisten endlich reden, lassen sie den Leser sehr tief in ihre Vergangenheit und in ihre Emotionen einsteigen. Das ist selten humorvoll, manchmal schockierend, oft traurig und hat mich nachdenklich gemacht.

Ist jetzt so

Besonders gut gefallen hat mir diese Aussage von George, der in sich ruht, seit er Dinge so akzeptiert, wie sie sind. Ist jetzt so. Es ist nicht zu ändern, nimm es hin und mach das Beste daraus.

Helena Baum hat es nicht nur geschafft, die Gefühle ihrer Charaktere zu transportieren, sie hat außerdem auch eindrucksvolle Bilder von den Stränden Oregons vor dem inneren Auge geschaffen, an die sich die vier Hauptpersonen der Geschichte zurückziehen.

Was bleibt, ist ein sehr tiefgehender Roman über vier Protagonisten, die auf eine sehr ungewöhnliche Weise zueinandern finden und deren Leben sich miteinander verknüpfen. Der Leser wird im ersten Drittel des Buches mit der Geschichte der Hauptpersonen vertraut gemacht, aber dieser Einstieg konnte mich nicht genug fesseln. Das Gefühl, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu können hat sich erst später eingestellt. Deshalb vergebe ich „nur“ vier von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir von der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

Aufgabe 6) ein Buch, das dich traurig oder nachdenklich gemacht hat


-> USA


-> Oregon