Schlagwort-Archive: Wunderlich

invisible von Ursula Poznanski und Arno Strobel

invisible
von Ursula Poznanski und Arno Strobel
erschienen am 27.03.2018
bei Wunderlich


Von diesen beiden Autoren habe ich bisher gelesen:


  • Zum Inhalt

Nina Salomon und Daniel Buchholz müssen in mehreren Mordfällen in Hamburg ermitteln. Ein Arzt sticht einem Patienten mitten ins Herz, ein Mann wird mit mehreren Messerstichen getötet, ein anderer mit einem Baseballschläger zu Tode geprüft. Die Täter haben einiges gemeinsam: sie werden schnell verhaftet und geben an, eine große Wut auf ihr Opfer gehabt zu haben, aber eigentlich haben sie ihre Opfer gar nicht gekannt. Es scheint, als ob jemand im Hintergrund die Fäden zieht.

IMG_0716


  • Meine Gedanken zum Buch

Nachdem das erste Buch dieses Autoren-Duos mit dem Titel „Fremd“ mich nicht überzeugen konnte und ich deswegen den ersten Band um Nina Salomon und Daniel Buchholz („Anonym“) nicht gelesen habe, fehlten mir möglicherweise Vorkenntnisse über die beiden. Es war für mich zwar ersichtlich, dass sie ihre Schwierigkeiten miteinander hatten, aber die Hintergründe blieben für im Dunkeln.

Der Einstieg in  den Thriller war etwas anspruchsvoll, da er mit medizinischem Fachwissen unterlegt wurde, aber das passte natürlich zum Schausplatz des ersten Mordes, einer Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie. Die weiteren Morde sind sehr grausam, teilweise blutig, das mag nicht jedermanns Sache sein, mich hat es nicht gestört.

Die Kapitel sind abwechselnd aus Sicht der beiden Ermittler geschrieben. Zwischendurch tauchen Geschehnisse um eine weitere Person auf, die weiß, dass sie ein potentielles Opfer ist und daher auf der Hut sein muss.

Wie ich gelesen habe, wurde für einige Leser das Privatleben zu stark thematisiert, aber mir hat die Mischung gut gefallen. Kurioserweise haben mich die Nebenhandlungen das Buch kaum zur Seite legen lassen, wobei der Fall selbst auch sehr spannend war.

Der Fall an sich hat zwar keine überraschende Wendungen, denn man ahnt von vorneherein, dass jemand die Täter manipuliert hat, aber die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Fällen sind sehr gut konstruiert. Als Leser kann man zwar im Vorfeld überhaupt nicht erahnen, was zu den Taten geführt hat, aber gegen Ende folgt ein Kapitel, aus dem heraus die Motive für verschiedene Taten klar werden. Das war soweit ein runder Abschluss.

Leider waren einige Dinge überzogen, außerdem sind für mich einige Fragen offen geblieben.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir von der Lesecommunity Was liest Du für eine Leserunde zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

Aufgabe 2) ein Buch mit einem überwiegend rosa oder roten Cover


-> Deutschland


-> Hamburg

Leserunde zu invisible von Ursula Poznanski und Arno Strobel

Warum mich das Buch interessiert:

Ich war bei der Vorpremierelesung von „Fremd“ in Frankfurt und war begeistert. Leider konnte das Buch mich dann nicht überzeugen, weswegen ich auf „Anonym“ verzichtet habe.

Allerdings haben Bloggerinnen, die einen ähnlichen Lesegeschmack haben wie ich, mich motiviert, dem Autorenduo nochmals eine Chance zu geben und da ich ihre Bücher, die sie alleine schreiben, sehr mag, habe ich mich für die Leserunde beworben.


Wie gefällt Dir das Cover?

In der Buchhandlung hätte ich nicht danach gegriffen, weil es nichtssagend ist. Nur die Farbe hebt sich von der Masse ab. Auch kann ich noch nicht sagen, was da überhaupt abgebildet ist. Das wird sich hoffentlich beim lesen klären.


Lektüre, Teil I; Seite 1 – 123

Nachdem „Fremd“ mich nicht überzeugen konnte und ich deswegen „Anonym“ nicht gelesen hatte, ist dies mein erstes Buch des Ermittlerduos Nina Salomon und Daniel Buchholz. Möglicherweise fehlen mir hier Vorkenntnisse aus ihrem ersten Fall, denn nach der Lektüre der ersten 120 Seiten habe ich noch nicht besonders viel über die beiden erfahren. Es ist zwar ersichtlich, dass sie ihre Schwierigkeiten miteinander hatten, aber die Hintergründe bleiben im Dunkeln.

Daniel hat ein Verhältnis mit einer Frau namens Isabell, die mir suspekt ist. Nina scheint ihr auch nicht zu trauen. Auf den letzten Seiten von Teil I taucht ein neuer Kollege auf, Philipp, der für mich eine Bereicherung ist. Das mag aber daran liegen, dass mir die Truppe, die sich um die beiden Ermittler gebildet hat, nicht wirklich sympathisch ist, die sind sehr negativ, sind sich nicht grün, arbeiten eher gegeneinander als miteinander. Ich könnte mit diesem Team nicht zusammen arbeiten. Das macht dann auch Nina zu meiner Lieblingsperson in dieser Geschichte.

Der Einstieg in  den Thriller war etwas anspruchsvoll, da mit medizinischem Fachwissen unterlegt, aber das passte natürlich zum Schausplatz des ersten Mordes, einer Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie. Die weiteren Morde sind sehr blutig, das mag nicht jedermanns Sache sein.

Schon beim Lesen des Klappentextes war ich der Meinung, dass hier jemand Menschen so lenkt, dass sie zum Mörder werden. Da ich nun weiß, dass auch die Ermittler diese Schiene verfolgen, bin ich gespannt, wie es weiter geht, denn laut Umschlagtext führt „Die Spur, auf die sie schließlich stoßen“, sie „in eine völlig andere Richtung, als sie vermutet hatten.“


Lektüre, Teil III; Seite 243 bis Ende 

Ich habe meine Meinung zu Philipp geändert, ich mag ihn nicht, irgendwas hat er vor. Ich habe den Eindruck, dass er versucht, das Team gegeneinander auszuspielen. Kollegin Pia könnte Gefühle für Daniel haben und in Nina eine Konkurrenz sehen. Isabell ist als falsch entlarvt, intrigiert aber munter weiter.

Meinem Bauchgefühl zufolge, interveniert der Täter, der über allen Taten steht, auch bei den Ermittlern. Speziell bei Daniel habe ich den Eindruck, dass seine Stimmungswechsel aus dieser Richtung kommen. Bei Nina bin ich mir noch nicht sicher.  Möglicherweise liegt hier auch die Ursache für die schlechten Launen der Teammitglieder.

Kurioserweise sind es diese Nebenhandlungen, die mich das Buch kaum zur Seite legen lassen, wobei der Fall selbst auch sehr spannend ist.


 Lektüre, Teil III; Seite 243 bis Ende 

Meine letzte Meinung über Philipp hat sich bestätigt.

Der Fall an sich hat jetzt zwar keine überraschende Wendung gebracht, schließlich war damit zu rechnen, dass jemand Menschen manipuliert, aber die Zusammenhänge sind gut konstruiert.

Gegen Ende folgt ein Kapitel, aus dem heraus die Motive für verschiedene Taten klar werden. Das war soweit ein runder Abschluss.

Zum Schluss bin ich mir nun auch ziemlich sicher, dass auf dem Cover eine Verstrebung an einer Brücke zu sehen sein dürfte.

Neu im Bücherregal

Das mit dem SuB-Abbau funktioniert super *hüstel*. Diese Bücher sind alleine vergangene Woche bei mir eingezogen. Zu meiner Entlastung musste ich aber sagen, dass ich viel Verlosungsglück hatte in den letzten Tagen.

  • Für meine Teilnahme bei „hello SUNSHINE“ wurde ich mit vier Bänden aus dem Blanvalet-Verlag belohnt.
    • Die Inselgärtnerin von Sylvia Lott
    • Beziehungswaise von Michael Birbaek
    • Das Haus der Seidenblüten von Liz Trenow
    • Mord im Olivenhain von Ranka Nikolic
  • Ein weiteres Buch von Michael Birbaek, welches ich nie gelesen habe und nun in einen öffentlichen Bücherschrank legen wollte, hat seinen Weg zurück ins Regal gefunden, denn falls mir „Beziehungswaise“ gefällt, muss Nele & Paul natürlich auch noch gelesen werden.
  • Der Sturm des Mullahs von Tom Young ist im Festa-Verlag erschienen. Der Verlag hat am Freitag den 13. eine Verlosung veranstaltet, bei der ich gewonnen habe und daraufhin durfte ich mir ein Wunschbuch aus dem Verlag aussuchen.
  • Invisible vom Autorenduo Poznanski / Strobel habe ich über die Plattform „Was liest Du“ erhalten, wo ich mich erstmals für eine Leserunde beworben hatte.
  • Bei der Verlosung zum Release von Catch me Cowboy von Ava Lennart habe ich einen 50 EUR-Gutschein von Amazon und das Print gewonnen. Da ich am 2. Mai eine neue Stelle antrete (Wechsel innerhalb des Betriebes), habe ich mir von dem Gutschein unter anderem eine neue Tasche fürs Büro gegönnt:

Schatten von Ursula Poznanski

Schatten
von Ursula Poznanski
erschienen am 10. März 2017
bei Wunderlich


Von dieser Autorin habe ich bisher gelesen:


  • Inhalt

Die Ermittlerin Beatrice Kaspary wird zu einem grausamen Mord gerufen. Der Name des Toten ist ihr ein Begriff und während die Kollegen um Florin Wenninger mit den Ermittlungen starten, hängt Beatrice mit ihren Gedanken in der Vergangenheit fest. Als dann die Leiche einer Frau gefunden wird, die Beatrice ebenfalls kannte und die sie genauso wenig leiden konnte, wie den ersten Toten, verstärkt sich ihr Verdacht, dass die Morde mit ihr selbst zusammenhängen könnten. Doch ihr bleibt keine Zeit für weitere Ermittlungen, denn nun hat der Täter es direkt auf sie und ihr engstes privates und berufliches Umfeld abgesehen…


  • Protagonisten

Beatrice Kaspary ist Mutter von zwei Kindern und lebt in Salzburg. Sie hat mit ihrem Ex-Mann zu  kämpfen, muss ihre Kinder und den Beruf unter einen Hut bringen und hat zu allem Überfluss einen Chef, der scheinbar ein Problem mit starken Frauen hat.

Seit Band 3 ist sie mit ihrem Kollegen Florin Wenninger liiert, wobei Beatrice die bereits angeschlagene Beziehung zu ihrer Tochter nicht noch weiter verschlechtern möchte und sich daher nur heimlich mit Florin trifft. Das Team um die beiden Ermittler ahnt von der Verbindung, aber auch im Dezernat haben die beiden ihre Beziehung nicht offiziell gemacht.

Während ich nach Band 3 noch bemängelt habe, dass das Privatleben der beiden kaum Raum eingenommen hat, ist es in Band 4 genau umgekehrt: das Privatleben von Beatrice und Florin nimmt viel Raum ein, was aber darin begründet ist, dass der Fall privates und berufliches vermischt.

Ja, man kann Band 4 lesen, ohne die Bände 1 bis 3 zu kennen. Aber gerade weil in „Schatten“ das Privatleben eine wesentliche Rolle spielt, rate ich dazu, zunächst die Vorgänger zu lesen.


  • Meine Gedanken zum Buch

Ursula Poznanski hat mich mit dem Plot zu diesem vierten Band absolut überzeugt, Sie hat Beatrice Vergangenheit komplett aufgerollt und in einen erstklassig konstruierten Fall integriert.

Die Autorin serviert dem Leser einen Thriller, dessen Spannungsbogen sie von der ersten bis zur letzten Seite halten kann. Sie überrascht mit Opfern, denen ich diese Rolle niemals zugedacht hätte und agiert mit Psychospielchen, die auf diesem Niveau nicht viele deutschsprachige Autoren beherrschen.

Chapeau, Ursula Poznanski, von mir gibt es fünf Eulen und eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


picsart_11-27-12-38-29

34) Buch das 2017 erschienen ist


Autor: Ursula
Stadt: Salzburg


-> Österreich

Blinde Vögel von Ursula Poznanski

Blinde Vögel

Zum Inhalt:

Auf einem Campingplatz in Salzburg werden zwei Toten gefunden. Zunächst wird vermutet, dass der Mann zuerst die Frau und dann sich selbst getötet hat. Doch als als einzige Verbindung die Zugehörigkeit der beiden zur gleichen Lyrik-Facebookgruppe gefunden werden kann, hat Beatrice Kaspary das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Sie meldet sich unter einer falschen Identität in der Lyrikgruppe an und beginnt, zu recherchieren. Als ein deutsches Mitglied der Gruppe nach Salzburg kommt, trifft sie sich unter ihren falschen Identität mit dem Mann. Kurz darauf stürzt eine weitere Frau aus der Gruppe in den Tod.


Meine Gedanken zum Hörbuch:

Fünf, der erste Fall von Beatrice und Florin hatte mich gefesselt und so war schnell klar, dass ich auch den zweiten Fall auf meine Wunschliste setzen werde.

Beatrice Kaspary ist Mutter von zwei Kindern und lebt in Salzburg, wo sie zusammen mit Florin Wenninger ein Ermittlerteam bildet. Ihr Ex-Mann bleibt in diesem Fall fast außen vor. Dafür spielt dieses Mal Florins Freundin eine etwas größere Rolle. Nach wie vor hat der „Chef“ ein Problem mit starken Frauen und damit mit Bea. Aber auch in diesem Fall steht Florin immer hinter seiner Kollegin.

Ursula Poznanski konnte mich auch dieses Mal wieder fesseln. Erneut hat sie einen Fall konstruiert, der aufwendig und in diesem Umfang nicht vorhersehbar war. Obwohl die Autorin verschiedene Spuren aufnimmt und wieder fallen lässt, habe ich mich als Hörer immer zurecht gefunden. Mit ihren Beschreibungen schafft es Ursula Poznanski, ihrem Leser / dem Hörer ein Bild von Salzburg zu vermitteln.

Auf Stimmen, den nächsten Fall dieses Ermittlerteams, der am 06. März 2015 erscheinen wird, bin ich schon sehr gespannt.

Ich vergebe 5 von 5 Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

 


Ein ungekürztes Hörbuch

Logo Buchchallenge

(49)  Lese ein Buch das im deutschsprachigen Ausland spielt.

logo_1-kopie1.jpg1215317187

Und wenn wir gerade beim Thema sind, dann passt das doch direkt zur aktuellen Runde von 52 Bücher, denn das Fellmonsterchen hätte gerne Mal nix aus Deutschland :) In dieser Serie schickt uns die Autorin nach Österreich in das zauberhafte Umland von Salzburg.

Fünf von Ursula Poznanski

P1170638

Fünf von Ursula Poznanski
Verlag: Wunderlich
erschienen im Februar 2012


  • Zum Inhalt:

Auf einer Kuhweide wird eine Leiche gefunden. Der Frau wurden Koordinaten auf die Fußsohlen tätowiert. Als die Ermittler Beatrice Kaspary und Florin Wenninger an der angegebenen Stelle suchen, finden sie eine menschliche Hand und eine weitere Aufgabe. Der Mörder fordert sie zu einer Schatzsuche der besonderen Art, denn im Laufe der Geocachingtour finden sie immer wieder einzelne Körperteile. Jede Person, die die Ermittler mit den Morden in Verbindung bringen, verschwindet und dann gerät Beatrice selbst in die Schusslinie …


  • Gedanken zum Buch:

Beatrice Kaspary ist Mutter von zwei Kindern und lebt in Salzburg, wo sie zusammen mit Florin Wenninger ein Ermittlerteam bildet. Sie hat mit ihrem Ex-Mann zu kämpfen, muss ihre Kinder und den Beruf unter einen Hut bringen und hat zu allem Überfluss einen Chef, der scheinbar ein Problem mit starken Frauen hat. Der Leser erfährt dadurch viel über sie und ihr Leben. Im Gegensatz dazu bleibt Florin Wenninger recht blass.

Da ich mich selbst mit Geocaching befasse, ist mir der Einstieg in das Buch leicht gefallen, aber auch die Leser, die bisher nicht genau wussten, was hinter dieser Form der Schatzsuche steht, werden in die Thematik eingeführt.

Der Spannungsbogen war von der ersten Seite an gegeben und hat sich bis auf die letzten Seite durchgezogen. Das von der Autorin konstruierte Motiv war aufwendig, ideenreich und in diesem Umfang nicht vorhersehbar.

Mich konnte „Fünf“ absolut überzeugen und ich habe den nächsten Fall des Ermittlerduos bereits auf meine Wunschliste gesetzt.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule